Am Freitag (26.03.) können sich Leipziger Kleingärtner zum Kartoffelanbau im eigenen Garten auf dem Wochenmarkt in der Leipziger Innenstadt beraten lassen. Gerade in Corona-Zeiten ist der Garten für so manchen ein wertvoller Ort für die Erholung und Bewegung. Dabei besinnen sich viele Hobbygärtner aber auch wieder auf die Selbstversorgung mit frischem Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten.

Bei diesem Trend steht die Kartoffel hoch im Kurs, weil sie im Garten relativ einfach anzubauen ist und auch auf kleinen Flächen beachtliche Erntemengen einbringt. Besonders junge Familien mit Garten interessieren sich für die Kartoffel, denn es macht auch den Kindern Spaß, die Kartoffeln in die Erde zu legen, ihnen beim Wachsen zuzusehen und dann die Knollen zu ernten. Aber auch auf dem Balkon kann man die Kartoffel im Eimer oder Kübel anbauen.

Besonders Neueinsteiger haben viele Fragen – welche Sorten passen in ihren Garten und was müssen sie beim Kartoffelanbau beachten. Pflanzkartoffeln werden jetzt für die Pflanzung im April vorbereitet, indem sie an einem warmen, hellen Ort zum Keimen angeregt werden. Auf dem Wochenmarkt in Leipzig geben die Fachberater des Sächsischen Kartoffelverbandes am 26.3. in der Zeit von 9 bis 17 Uhr den Leipziger Kleingärtnern und Kartoffelliebhabern individuelle Tipps und Empfehlungen zur Sortenauswahl, sowie zu Anbau, Düngung und Pflanzenschutz von Kartoffeln im Garten.

Es werden 7 Kartoffelsorten als zertifiziertes Pflanzgut und auch Speisekartoffeln aus dem Landwirtschaftsbetrieb Lienig aus Döbernitz bei Delitzsch angeboten. Neben altbewährten und beliebten Sorten wie Adretta, Gunda und Laura sind auch neue Sorten mit dabei: Wega – eine gelbfleischige, langovale Alleskönnerin. Eine hohe Qualität zum günstigen Ab-Hof Preis erwartet die Kartoffelliebhaber.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar