24.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„sotra“ – Erstes Online-Übersetzungsprogramm Obersorbisch – Deutsch und Deutsch – Obersorbisch vorgestellt

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das WITAJ-Sprachzentrum in Bautzen hat heute (22. März 2021) das erste digitale Übersetzungsprogramm zur maschinellen Übersetzung Obersorbisch – Deutsch und Deutsch – Obersorbisch in einer Videokonferenz öffentlich vorgestell

    Das Programm übersetzt geschriebene Sätze von der einen in die andere Sprache und umgekehrt. Das Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus hat das Projekt in den Jahren 2019 und 2020 vollständig in Höhe von rund 140.000 Euro gefördert. Zudem wurde das „Ergänzungsprojekt Online-Übersetzer“ im Jahr 2020 von der Bundesrepublik Deutschland mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 72.000 Euro unterstützt.

    „Das Programm ist viel mehr als eine innovative Übersetzungssoftware. Es ist ein erster Schritt zur großen Vision, schließlich in Echtzeit die sorbisch Sprechenden in Deutsch zu verstehen und umgekehrt. Das Projekt beweist, dass Digitalisierung ein wichtiger Faktor ist, um die Zweisprachigkeit der Oberlausitz für alle – Sorben und Nichtsorben – greifbarer zu machen“, betonte Staatsministerin Barbara Klepsch.

    Das Projektteam des WITAJ-Sprachzentrums hat in den vergangenen zwei Jahren die Grundlagen für das Übersetzungsprogramm »sotra« für die Sprachrichtungen Obersorbisch – Deutsch und Deutsch – Obersorbisch erarbeitet. Das Programm basiert auf einem Korpus von circa 200.000 sorbisch-deutschen Satzpaaren aus unterschiedlichen Lebensbereichen mit reichhaltigem Vokabular und vielfältigen grammatischen Formen. Die Motivation, die sorbische Sprache anzuwenden, soll mit dem Übersetzungsprogramm sowohl im schulischen Kontext als auch im beruflichen und gesellschaftlichen Leben befördert werden.

    Der Freistaat Sachsen hat sich zur Aufgabe gemacht, das sorbische Volk und den Gebrauch der sorbischen Sprache zu unterstützen. Dieser Auftrag ist in der Sächsischen Landesverfassung fest verankert und spiegelt sich in zahlreichen weiteren Gesetzen und Maßnahmen wider. Dies gilt auch für die digitale Welt. Daher wurde im Koalitionsvertrag für Sachsen 2014 – 2019 auch eine entsprechende Vereinbarung aufgenommen: „Erlernen und Gebrauch der sorbischen Sprache sollen auch durch die modernen digitalen Medien unterstützt werden. Dazu sind die entsprechenden Programme zu entwickeln.“

    Die Vereinbarung trägt dazu bei, dass die Stiftung für das sorbische Volk ihre Konzeption zur „Stärkung der Präsenz der sorbischen Sprache in den Neuen Medien“ umsetzen kann, die seit dem Jahr 2013 fortgeschrieben wird. Übersetzungsprogramme für die ober- und niedersorbische Sprache sind Bestandteil dieser Konzeption.

    Mehr Informationen zu „sotra“ gibt es im Internet unter folgendem Link: https://www.witaj-sprachzentrum.de/obersorbisch/2021/03/12/wir-praesentieren-sotra-das-erste-online-uebersetzungsprogramm-obersorbisch-deutsch-und-deutsch-obersorbisch/

    Das Online-Übersetzungsprogramm steht ab dem 22. März 2021 unter der Adresse sob-lex.de/sotra kostenlos zur Verfügung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige