Statement des sächsischen Wirtschaftsministers anlässlich der heutigen Weltpremiere des in Zwickau gefertigten Audi Q4 e-tron: „Der Zwickauer Audi-Bau war im vergangenen Jahr zentraler Schauplatz unserer Landesausstellung zum Thema ,500 Jahre Industriekultur in Sachsen‘. Der Name Audi ist also eng mit der sächsischen Industriegeschichte verbunden.“

„Audi hat den Stolz der Automobilregion rund um Zwickau mitbegründet. Jetzt ist Audi an seinen Geburtsort zurückgekehrt und fertigt in der hochmodernen E-Auto-Fabrik von VW in Zwickau. Endlich – kann man sagen. 72 Jahre nach der Neugründung in Bayern. Das ist eine gute Nachricht für Sachsen – und für Audi.

Volkswagen weiß die Kompetenz seiner sächsischen Standorte zu schätzen und investiert in deren Zukunft. Auch BMW und Porsche setzen auf Sachsen und produzieren in Leipzig. Mit den Standorten Zwickau, Leipzig und Dresden entwickelt sich Sachsen zum E-Auto-Produktionsstandort Nr. 1 in Deutschland. Das Geburtsland von Audi steht damit in einer Reihe mit den westdeutschen Autoländern Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen.

Tradition und Innovation, Wissenschaft und Wirtschaft, Auto- und Elektronikkompetenz treffen in Sachsen aufeinander und wirken exzellent zusammen. So profitiert unser E-Autoland in besonderem Maße vom größten Mikroelektronik- und IT-Cluster Europas, dem Silicon Saxony. Auch bei den Themen Batterie und Wasserstoff steht der Freistaat in den Startlöchern. Auch hier wollen wir an der Spitze mitfahren.

Sachsen hat bei etlichen Zukunftsthemen zur Spitze westdeutscher Länder aufschließen können. Die Elektromobilität beweist es: Unsere Potenziale sind groß. VW und nun auch Audi nutzen sie in vorbildlicher Weise. Ich hoffe sehr, dass diese Beispiele Schule machen.“

Ausführliches Video-Statement von Wirtschaftsminister Martin Dulig anlässlich der Rückkehr von Audi an seinen Gründungsort Zwickau (6 min):
https://www.youtube.com/watch?v=Rpw4RH1cOB0

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar