8.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Radsportgruppe von Roter Stern Leipzig 99 e.V. lädt im April zur Fahrraddemonstration ein

Mehr zum Thema

Mehr

    Unter dem Motto „Verantwortung erfahren“ verbindet die Radsportgruppe von Roter Stern Leipzig 99 e.V. seit mehreren Jahren sportliche Aktivität mit politischem Engagement und Gedenkarbeit. Dank eines intensiven Verhandlungsprozesses mit den betreffenden kommunalen Verwaltungen und eines umfangreichen Hygeniekonzepts wird diese Rundfahrt auch 2021 stattfinden.

    So stehen am 10. April 2021 die Tour Leipzig – Zeitz – Altenburg – Borna – Leipzig und am 11./12. September 2021 die Tour Leipzig – Halle – Jena – Zeitz – Leipzig an und können dabei exemplarischen Charakter für weitere sportliche Konzepte während der Covid19-Pandemie entwickeln.

    In den vergangenen Jahren konnte sich das politisch rechte bis rechtsextreme Spektrum formierenund verfestigen. Die Wahlerfolge der AFD und die rassistisch bzw. antisemitischen Anschläge von Halle und Hanau stehen bespielhaft hierfür. Zum Selbstverständnis der Radsportgruppe des Roten Stern Leipzig gehört ein friedliches und tolerantes Miteinander, frei von Rassismus, Nationalismus, Antisemitismus, Sexismus und Homophobie.

    Um dieser Haltung Ausdruck zu verleihen organisiert sie Veranstaltungen unter denen die Radrundfahrt „Verantwortung erfahren“ die öffentlichkeitswirksamste darstellt. Mit der Fahrraddemonstration positioniert sie sich gegen Nazipropaganda, rassistische und antisemitische Hetze, sowie gegen jede Form menschenverachtender und sexistischer Politik. Die Orte, die durchfahren werden, stehen exemplarisch für rechtsextreme Aktivitäten und Strukturen, aber ebenso für den Widerstand dagegen.

    „Unsere Fahrt soll deshalb auch unsere Unterstützung und Solidarität mit den lokalen Initiativen zeigen, die sich der täglichen Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus und Ausgrenzung stellen.“ sagt der Verantwortliche der Radsportgruppe Christoph Wittwer.

    https://www.radsportleipzig.de.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ