20.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober: Augenmerk gilt sicherer Diagnostik und neuen Therapien

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Algorithmen, mit denen die Diagnostik sicherer wird und neue, hoffnungsvolle Therapieansätze – diese beiden Entwicklungen hebt Prof. Dr. Christoph Baerwald, Leiter des Bereichs Rheumatologie am Universitätsklinikum Leipzig (UKL), mit Blick auf den Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober hervor.

    „Der Begriff Rheuma klammert mehr als 100 verschiedene Erkrankungen“, so Prof. Baerwald. „Sie alle äußern sich in chronischen Schmerzen, diese können aber ganz unterschiedliche Ursachen haben. Das heißt: Eine exakte Diagnostik ist wichtig. Deshalb sehe ich die Entwicklung von Algorithmen, mit denen die Diagnostik auf sicherere Beine gestellt wird, als sehr wichtig an.“

    Beispielsweise muss nicht jeder Gelenkschmerz Ausdruck einer rheumatoiden Arthritis sein. Deshalb wird abgefragt: Sind die Fingergrundgelenke beteiligt? Tritt eine Morgensteife auf? Gibt es Schwierigkeiten beim Faustschluss? Je nachdem, wie die Fragen beantwortet werden, erfolgen dann weitere Untersuchungen – bis zur möglichen Diagnose: Ja, es ist rheumatoide Arthritis.

    Als sehr positiv bewertet der Rheuma-Experte des UKL zudem, dass neue Medikamente für die Patienten zur Verfügung stehen. „Dabei gefallen mir zwei neue, in ihrer Art ganz unterschiedliche Ansätze. Die Medikamente sind bei rheumatoider Arthritis und bei Schuppenflechten-Arthritis beziehungsweise Morbus Bechterew einsetzbar. Auch bei einigen seltenen rheumatischen Erkrankungen, wie Systemischer Lupus erythematodes oder Systemische Sklerose sehe ich Medikamente am Horizont. Bei deren Entwicklung gibt es erste hoffnungsvolle Ergebnisse.“

    Dass Wissenschaft und Forschung nutzbringende Resultate für die Patienten bringen, zeige ein neues Medikament, das bei Lungenfibrose eingesetzt werden könne und die Vernarbung der Lunge verlangsamt. Zu einer Heilung aber führen die bisher existierenden Wirkstoffe nicht. „Es geht voran. Aber manches leider nur Schritt für Schritt“, sagt Prof. Baerwald.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige