-0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kommunale Bürgerumfrage startet wieder

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Im zweiten Pandemiejahr nimmt auch die aktuelle Kommunale Bürgerumfrage die persönlichen und gesellschaftlichen Corona-Folgen in den Blick. In diesen Tagen werden dafür 25.000 Fragebögen an zufällig ausgewählte Leipzigerinnen und Leipziger verschickt.

    Die Ergebnisse der Umfrage unter dem Motto „Leben in Leipzig“ sind eine wichtige Arbeitsgrundlage für die Stadtverwaltung: Sie fließen in kommunalpolitische Entscheidungen und in die Arbeit der Ämter ein. Bürgerinnen und Bürger die daran mitwirken, tragen dazu bei, dass auf Grundlage solider Daten geplant und gesteuert wird.

    Verschickt werden vier verschiedene Fragebögen, deren Themen aus den Fachaufgaben der beteiligten Ämter, Referate und Eigenbetriebe resultieren. Die ausgewählten Bürgerinnen und Bürger erhalten jeweils eine der vier Fragebogenvarianten. Gefragt wird nach der demografischen und sozioökonomischen Situation der Angeschriebenen, der allgemeinen Lebenszufriedenheit und Zukunftssicht sowie den kommunalen Lebensbedingungen.

    Weitere Schwerpunkte der Befragung sind – neben der Corona-Pandemie – Fragen zur Wohnung und zum Umzugsverhalten, zu Verkehrsthemen und insbesondere dem ÖPNV sowie dem Radverkehr, zu Grünanlagen und Gewässern, zu umweltbezogenen und sozialrelevanten Themen sowie Fragen zur Nutzung von Dienstleistungen der Stadtreinigung Leipzig.

    Weiterhin werden in einer Fragebogenvariante Einstellungen zu gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit abgefragt. Die Fragen wurden aus einer Untersuchung für den Freistaat Sachsen („Sachsen-Monitor“) übernommen und lassen daher in diesem Themenfeld auch Vergleiche zwischen Leipzig und dem gesamten Freistaat zu.

    Alle für die Befragung ausgewählten Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Fragen innerhalb von drei Wochen ab Erhalt zu beantworten – dies ist auch im Internet unter www.leipzig.de/buergerumfrage möglich. Schriftlich beantwortete Fragebögen können im beiliegenden Umschlag portofrei zurückgeschickt oder in jedem Bürgeramt der Stadtverwaltung abgegeben werden.

    Die Teilnahme an der Bürgerumfrage ist freiwillig. Die Ergebnisse sind umso zuverlässiger, je mehr Bürgerinnen und Bürger den Fragebogen beantworten. Alle Angaben werden streng vertraulich nach den Bestimmungen des Sächsischen Datenschutzgesetzes und des Statistikgesetzes des Freistaates Sachsen behandelt. Die Auswertungen erfolgen nicht für einzelne Personen, sondern nur für zusammengefasste Bevölkerungsgruppen. Rechtsgrundlage der Befragungen ist die vom Leipziger Stadtrat beschlossene Satzung über die kommunalen Erhebungen der Stadt Leipzig.

    Erste Ergebnisse der Befragungen liegen im Frühjahr 2022 vor. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiter des Amtes für Statistik und Wahlen unter den Telefonnummern 123-2826 und -2827 zur Verfügung.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige