Neuer Bebauungsplan-Entwurf für den Kulkwitzer See

Linksfraktion wehrt sich gegen die Privatisierung der Grünauer Kulki-Strände

Für alle LeserAls die Stadtverwaltung im August die neue Fassung zum Bebauungsplan Nr. 232 „Erholungsgebiet Kulkwitzer See“ vorlegte, war es eher wie das Blupp eines Steines, den man ins Wasser wirft. Ein kleines Glucksen, dann war Stille. Was aber nur zu verständlich war, denn der Bebauungsplan ist ein Monstrum aus zwölf Teilen. Und die echten Kontroversen verstecken sich wieder in einem Berg von Beschreibungen. Aus Sicht der Linksfraktion ist das Ganze nicht besser geworden.

Im ersten Anlauf war der Versuch, einen Bebauungsplan aufzustellen, 2009 ja bekanntlich gescheitert. Zu deutlich war die Stadt Leipzig darauf bedacht, große Teile des östlichen Ufers für gewerbliche Nutzung zu sichern – darunter auch Gebiete, die sich in den vergangenen Jahren zu wichtigen Biotopen entwickelt hatten. Gerade die Grünauer liefen Sturm, weil ihr See damit zunehmend zu einem privaten Vermarktungsobjekt geworden wäre.

Logisch, dass es nun beim zweiten Anlauf zu einer sehr breiten Bürgerbeteiligung kam. Allein die Stellungnahmen von Institutionen des öffentlichen Bereichs umfassen 40 Seiten, die aus der Bürgerbeteiligung 154. Vieles ist so konkret, das man eigentlich hätte erwarten können, dass die Verwaltung gerade auf die Änderungen in den Streitpunkten dezidiert eingeht und schildert, wie die großen Leitlinien aussehen werden und wie man die Interessenlagen der Bürger berücksichtigen will.

Aber das ist nicht passiert.

Deswegen verblüffte, dass die SPD im September schon vorpreschte und das dicke Werk regelrecht zum Großen Wurf stilisierte.

„Die Sozialdemokraten im Stadtteil Grünau begrüßen den vorgelegten Bebauungsplan Kulkwitzer See“, meldete der dortige Ortsverband. „Insbesondere herrscht Freude über den zukünftigen Ausbau der Wegeverbindung von der Endstelle der Linie 1 zum See, für den nunmehr auch finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Dafür hatte die Grünau SPD den Anstoß gegeben und seit Jahren gekämpft. Dennoch wird auch Nachbesserungsbedarf am B-Plan gesehen, z. B. bei der Finanzierung und tatsächlichen Umsetzung der Sanitäranlagen, beim langfristigen Erhalt aktueller gastronomischer Einrichtungen und wassersportlicher Nutzungen sowie Unklarheiten bei Zufahrtswegen.

Entsprechend staunte man, wie Heiko Bär, Stadtrat und Grünauer SPD-Chef, nach dieser ersten Bestandsaufnahme dann erklärte: „Der B-Plan Kulkwitzer See gibt den Grünauern Sicherheit über die zukünftige Entwicklung des Sees. Durch maßvolle Entwicklung touristischer Nutzungen, z. B. bei Campingplätzen oder einem kleinen und baulich zurückgesetzten Hotel wird die Finanzierungsgrundlage für den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur für die Naherholung geschaffen. Diese muss dann aber auch wirklich kommen, wie z. B. bei den Sanitäranlagen. Ich werde dem Stadtrat vorschlagen, mit Beschluss des B-Plans die Stadtverwaltung hierzu mit einer Maßnahmenplanung und finanziellen Untersetzung zu beauftragen. Ein positives Beispiel, wo der B-Plan für eine gute Entwicklung sorgen wird, ist die Wegeverbindung von der Endstelle der Linie 1 zum See. Hier sind die Fördermittel bereits beantragt und in den Haushaltsplan 2019/2020 eingestellt. Dafür haben wir als Grünauer SPD uns lange engagiert und freuen uns entsprechend über den Erfolg.“

Dass die SPD so ihre ganz eigene investorenfreundliche Sicht auf den See hat, bestätigte dann Frank Uhlemann, SPD-Stadtbezirksbeirat in Grünau: „Der B-Plan ist gut und wichtig, damit am See investiert wird. Wir wollen aber auch den langfristigen Erhalt bestehender Gastronomie über den reinen Bestandsschutz hinaus. Das betrifft beispielsweise die Klinke am Seeblick und die Strandhütte. Auch die Regelung für Anfahrtsmöglichkeiten, z. B. für die Tauchschule müssen konkretisiert werden. Hier brauchen wir noch Nachjustierungen.“

Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Linksfraktion, hat sich nun extra zu einer Ortsbesichtigung aufgemacht und konnte dabei feststellen, dass in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Abschnitte des Nord- und Ostufers auf der Leipziger Seite des Kulkwitzer Sees abgezäunt wurden.

Da scheint man also schon eifrig Nägel mit Köpfen zu machen. Schlegels Meinung dazu: „Nunmehr soll der Stadtrat mit der Beschlussvorlage für die Sitzung am 18. Oktober hintergangen werden!“

Er weist darauf hin, dass auch der erste B-Planentwurf genau aus solchen Gründen kassiert werden musste. Die vielfältigen Interessen der Grünauer finden kaum Widerhall. Im Zentrum aber treibt Leipzigs Stadtverwaltung die wirtschaftliche Nutzung der Seen voran.

Nur zur Erinnerung: Bei der großen Befragung der Leipziger zur Entwicklung des Neuseenlandes äußerten sich 96 Prozent der Leipziger dafür, dass ein „öffentlicher und freier Zugang“ zu den Gewässern gewährt sein solle. Sie bevorzugen intakte Natur und gute Wasserqualität. Aber egal, was an Leipzigs Gewässern getan wird – die Stadt setzt immer wieder auf tourismuswirtschaftliche Nutzbarmachung.

Siegfried Schlegel: „Der ähnliche Planentwurf von 2009 war Anlass für einen Antrag der Linksfraktion, mit welchem der Stadtrat im gleichen Jahr den Grundsatzbeschluss fasste, innerhalb des Stadtgebietes grundsätzlich keine, auch nicht zeitlich befristete, Absperrungen von Uferstreifen an Seen und unbebauten Randbereichen von Flussläufen zuzulassen. Ergänzt wurde dieser durch einen SPD-Antrag, davon nur im Interesse des Allgemeinwohls und auch nur im Einzelfall abzuweichen.“

Privatisierungen von Strandbereichen und Uferwegen vor Campingplätzen oder Wochenendhausgebieten seien vom Allgemeinwohlinteresse nicht gedeckt, sagt Schlegel.

„Ausnahmen für Um- oder Abzäunungen einer technisch und technologisch notwendigen Fläche sind nur für Anlagen wie die Wasserskianlage oder Bootsanlegestege möglich. Eine Abzäunung von Strandbereichen ist auch im Hinblick auf Festsetzungen in verbindlichen Dokumenten der Regionalplanung nicht zulässig. Im Rahmen der Anhörungen und Bürgerbeteiligung zur Fortschreibung des Regionalplanes sowie der Konzepte zur Nutzung der Landschaft des nördlichen und südlichen Neuseenlandes wird immer die Forderung erhoben, dass die Ufer- und Strandbereiche der Naherholung jederzeit für jedermann zugänglich sein sollen“, sagt er. Und verpasst der Stadtverwaltung für diese Ignoranz jetzt die Rote Karte: „Diese Beschlusslagen sind bei der Erstellung des B-Planes bewusst ignoriert worden, und es wurde offenbar kein Abgleich mit den Dokumenten der Regionalplanung durchgeführt. Eine Privatisierung öffentlicher Räume, die noch dazu mit öffentlichen Mitteln hergestellt worden sind, ist nicht akzeptabel – auch nicht am Kulkwitzer See.“

Die Linke fordere deshalb – so wie viele Bürger auch: „In den als Grünflächen ausgewiesenen Ufer- und Strandbereichen ist grundsätzlich ein durchgängig begehbarer Uferweg anzulegen und zu unterhalten. Dies gilt für alle Gewässer in der Stadt. Wenn der Campingplatz Kulkwitzer See ein Schutzbedürfnis hat, kann er seine Fläche abzäunen. Jedoch nicht den Strand! Auch das Wochenendhausgebiet bedarf öffentlich gewidmeter Fahr- und Fußwege. Mit einem Änderungsantrag will die Linksfraktion die Rechtmäßigkeit der B-Planvorlage auf Basis der Beschlusslage herstellen.“

Der neue B-Plan enthält also noch immer die alten Streitpunkte, ohne dass es zu einem wesentlichen Umdenken gekommen wäre.

Mit einer Ausnahme, die durchaus die Frage nach der nächsten Zukunft aufwirft. Siegfried Schlegel: „Der Änderungswunsch des Ortschaftsrates Miltitz zur Streichung der S-Bahntrassen-Verbindung von Grünau Richtung Bahnhof Markranstädt wird von der Linksfraktion nicht mitgetragen, da diese außerhalb des Planbereiches liegt und somit Gegenstand anderer Planungsverfahren ist. Außerdem ist eine Stärkung des schienengebundenen Regionalverkehrs vor dem Hintergrund einer wachsenden Stadt und der Umlandkommunen ökologisch und vernünftig.“

Kulkwitzer SeeBebauungsplan
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.