Linksfraktion wehrt sich gegen die Privatisierung der Grünauer Kulki-Strände

Für alle LeserAls die Stadtverwaltung im August die neue Fassung zum Bebauungsplan Nr. 232 „Erholungsgebiet Kulkwitzer See“ vorlegte, war es eher wie das Blupp eines Steines, den man ins Wasser wirft. Ein kleines Glucksen, dann war Stille. Was aber nur zu verständlich war, denn der Bebauungsplan ist ein Monstrum aus zwölf Teilen. Und die echten Kontroversen verstecken sich wieder in einem Berg von Beschreibungen. Aus Sicht der Linksfraktion ist das Ganze nicht besser geworden.
Anzeige

Im ersten Anlauf war der Versuch, einen Bebauungsplan aufzustellen, 2009 ja bekanntlich gescheitert. Zu deutlich war die Stadt Leipzig darauf bedacht, große Teile des östlichen Ufers für gewerbliche Nutzung zu sichern – darunter auch Gebiete, die sich in den vergangenen Jahren zu wichtigen Biotopen entwickelt hatten. Gerade die Grünauer liefen Sturm, weil ihr See damit zunehmend zu einem privaten Vermarktungsobjekt geworden wäre.

Logisch, dass es nun beim zweiten Anlauf zu einer sehr breiten Bürgerbeteiligung kam. Allein die Stellungnahmen von Institutionen des öffentlichen Bereichs umfassen 40 Seiten, die aus der Bürgerbeteiligung 154. Vieles ist so konkret, das man eigentlich hätte erwarten können, dass die Verwaltung gerade auf die Änderungen in den Streitpunkten dezidiert eingeht und schildert, wie die großen Leitlinien aussehen werden und wie man die Interessenlagen der Bürger berücksichtigen will.

Aber das ist nicht passiert.

Deswegen verblüffte, dass die SPD im September schon vorpreschte und das dicke Werk regelrecht zum Großen Wurf stilisierte.

„Die Sozialdemokraten im Stadtteil Grünau begrüßen den vorgelegten Bebauungsplan Kulkwitzer See“, meldete der dortige Ortsverband. „Insbesondere herrscht Freude über den zukünftigen Ausbau der Wegeverbindung von der Endstelle der Linie 1 zum See, für den nunmehr auch finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Dafür hatte die Grünau SPD den Anstoß gegeben und seit Jahren gekämpft. Dennoch wird auch Nachbesserungsbedarf am B-Plan gesehen, z. B. bei der Finanzierung und tatsächlichen Umsetzung der Sanitäranlagen, beim langfristigen Erhalt aktueller gastronomischer Einrichtungen und wassersportlicher Nutzungen sowie Unklarheiten bei Zufahrtswegen.

Entsprechend staunte man, wie Heiko Bär, Stadtrat und Grünauer SPD-Chef, nach dieser ersten Bestandsaufnahme dann erklärte: „Der B-Plan Kulkwitzer See gibt den Grünauern Sicherheit über die zukünftige Entwicklung des Sees. Durch maßvolle Entwicklung touristischer Nutzungen, z. B. bei Campingplätzen oder einem kleinen und baulich zurückgesetzten Hotel wird die Finanzierungsgrundlage für den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur für die Naherholung geschaffen. Diese muss dann aber auch wirklich kommen, wie z. B. bei den Sanitäranlagen. Ich werde dem Stadtrat vorschlagen, mit Beschluss des B-Plans die Stadtverwaltung hierzu mit einer Maßnahmenplanung und finanziellen Untersetzung zu beauftragen. Ein positives Beispiel, wo der B-Plan für eine gute Entwicklung sorgen wird, ist die Wegeverbindung von der Endstelle der Linie 1 zum See. Hier sind die Fördermittel bereits beantragt und in den Haushaltsplan 2019/2020 eingestellt. Dafür haben wir als Grünauer SPD uns lange engagiert und freuen uns entsprechend über den Erfolg.“

Dass die SPD so ihre ganz eigene investorenfreundliche Sicht auf den See hat, bestätigte dann Frank Uhlemann, SPD-Stadtbezirksbeirat in Grünau: „Der B-Plan ist gut und wichtig, damit am See investiert wird. Wir wollen aber auch den langfristigen Erhalt bestehender Gastronomie über den reinen Bestandsschutz hinaus. Das betrifft beispielsweise die Klinke am Seeblick und die Strandhütte. Auch die Regelung für Anfahrtsmöglichkeiten, z. B. für die Tauchschule müssen konkretisiert werden. Hier brauchen wir noch Nachjustierungen.“

Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Linksfraktion, hat sich nun extra zu einer Ortsbesichtigung aufgemacht und konnte dabei feststellen, dass in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Abschnitte des Nord- und Ostufers auf der Leipziger Seite des Kulkwitzer Sees abgezäunt wurden.

Da scheint man also schon eifrig Nägel mit Köpfen zu machen. Schlegels Meinung dazu: „Nunmehr soll der Stadtrat mit der Beschlussvorlage für die Sitzung am 18. Oktober hintergangen werden!“

Er weist darauf hin, dass auch der erste B-Planentwurf genau aus solchen Gründen kassiert werden musste. Die vielfältigen Interessen der Grünauer finden kaum Widerhall. Im Zentrum aber treibt Leipzigs Stadtverwaltung die wirtschaftliche Nutzung der Seen voran.

Nur zur Erinnerung: Bei der großen Befragung der Leipziger zur Entwicklung des Neuseenlandes äußerten sich 96 Prozent der Leipziger dafür, dass ein „öffentlicher und freier Zugang“ zu den Gewässern gewährt sein solle. Sie bevorzugen intakte Natur und gute Wasserqualität. Aber egal, was an Leipzigs Gewässern getan wird – die Stadt setzt immer wieder auf tourismuswirtschaftliche Nutzbarmachung.

Siegfried Schlegel: „Der ähnliche Planentwurf von 2009 war Anlass für einen Antrag der Linksfraktion, mit welchem der Stadtrat im gleichen Jahr den Grundsatzbeschluss fasste, innerhalb des Stadtgebietes grundsätzlich keine, auch nicht zeitlich befristete, Absperrungen von Uferstreifen an Seen und unbebauten Randbereichen von Flussläufen zuzulassen. Ergänzt wurde dieser durch einen SPD-Antrag, davon nur im Interesse des Allgemeinwohls und auch nur im Einzelfall abzuweichen.“

Privatisierungen von Strandbereichen und Uferwegen vor Campingplätzen oder Wochenendhausgebieten seien vom Allgemeinwohlinteresse nicht gedeckt, sagt Schlegel.

„Ausnahmen für Um- oder Abzäunungen einer technisch und technologisch notwendigen Fläche sind nur für Anlagen wie die Wasserskianlage oder Bootsanlegestege möglich. Eine Abzäunung von Strandbereichen ist auch im Hinblick auf Festsetzungen in verbindlichen Dokumenten der Regionalplanung nicht zulässig. Im Rahmen der Anhörungen und Bürgerbeteiligung zur Fortschreibung des Regionalplanes sowie der Konzepte zur Nutzung der Landschaft des nördlichen und südlichen Neuseenlandes wird immer die Forderung erhoben, dass die Ufer- und Strandbereiche der Naherholung jederzeit für jedermann zugänglich sein sollen“, sagt er. Und verpasst der Stadtverwaltung für diese Ignoranz jetzt die Rote Karte: „Diese Beschlusslagen sind bei der Erstellung des B-Planes bewusst ignoriert worden, und es wurde offenbar kein Abgleich mit den Dokumenten der Regionalplanung durchgeführt. Eine Privatisierung öffentlicher Räume, die noch dazu mit öffentlichen Mitteln hergestellt worden sind, ist nicht akzeptabel – auch nicht am Kulkwitzer See.“

Die Linke fordere deshalb – so wie viele Bürger auch: „In den als Grünflächen ausgewiesenen Ufer- und Strandbereichen ist grundsätzlich ein durchgängig begehbarer Uferweg anzulegen und zu unterhalten. Dies gilt für alle Gewässer in der Stadt. Wenn der Campingplatz Kulkwitzer See ein Schutzbedürfnis hat, kann er seine Fläche abzäunen. Jedoch nicht den Strand! Auch das Wochenendhausgebiet bedarf öffentlich gewidmeter Fahr- und Fußwege. Mit einem Änderungsantrag will die Linksfraktion die Rechtmäßigkeit der B-Planvorlage auf Basis der Beschlusslage herstellen.“

Der neue B-Plan enthält also noch immer die alten Streitpunkte, ohne dass es zu einem wesentlichen Umdenken gekommen wäre.

Mit einer Ausnahme, die durchaus die Frage nach der nächsten Zukunft aufwirft. Siegfried Schlegel: „Der Änderungswunsch des Ortschaftsrates Miltitz zur Streichung der S-Bahntrassen-Verbindung von Grünau Richtung Bahnhof Markranstädt wird von der Linksfraktion nicht mitgetragen, da diese außerhalb des Planbereiches liegt und somit Gegenstand anderer Planungsverfahren ist. Außerdem ist eine Stärkung des schienengebundenen Regionalverkehrs vor dem Hintergrund einer wachsenden Stadt und der Umlandkommunen ökologisch und vernünftig.“

Kulkwitzer SeeBebauungsplan
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.