Linksfraktion wehrt sich gegen die Privatisierung der Grünauer Kulki-Strände

Für alle LeserAls die Stadtverwaltung im August die neue Fassung zum Bebauungsplan Nr. 232 „Erholungsgebiet Kulkwitzer See“ vorlegte, war es eher wie das Blupp eines Steines, den man ins Wasser wirft. Ein kleines Glucksen, dann war Stille. Was aber nur zu verständlich war, denn der Bebauungsplan ist ein Monstrum aus zwölf Teilen. Und die echten Kontroversen verstecken sich wieder in einem Berg von Beschreibungen. Aus Sicht der Linksfraktion ist das Ganze nicht besser geworden.

Im ersten Anlauf war der Versuch, einen Bebauungsplan aufzustellen, 2009 ja bekanntlich gescheitert. Zu deutlich war die Stadt Leipzig darauf bedacht, große Teile des östlichen Ufers für gewerbliche Nutzung zu sichern – darunter auch Gebiete, die sich in den vergangenen Jahren zu wichtigen Biotopen entwickelt hatten. Gerade die Grünauer liefen Sturm, weil ihr See damit zunehmend zu einem privaten Vermarktungsobjekt geworden wäre.

Logisch, dass es nun beim zweiten Anlauf zu einer sehr breiten Bürgerbeteiligung kam. Allein die Stellungnahmen von Institutionen des öffentlichen Bereichs umfassen 40 Seiten, die aus der Bürgerbeteiligung 154. Vieles ist so konkret, das man eigentlich hätte erwarten können, dass die Verwaltung gerade auf die Änderungen in den Streitpunkten dezidiert eingeht und schildert, wie die großen Leitlinien aussehen werden und wie man die Interessenlagen der Bürger berücksichtigen will.

Aber das ist nicht passiert.

Deswegen verblüffte, dass die SPD im September schon vorpreschte und das dicke Werk regelrecht zum Großen Wurf stilisierte.

„Die Sozialdemokraten im Stadtteil Grünau begrüßen den vorgelegten Bebauungsplan Kulkwitzer See“, meldete der dortige Ortsverband. „Insbesondere herrscht Freude über den zukünftigen Ausbau der Wegeverbindung von der Endstelle der Linie 1 zum See, für den nunmehr auch finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Dafür hatte die Grünau SPD den Anstoß gegeben und seit Jahren gekämpft. Dennoch wird auch Nachbesserungsbedarf am B-Plan gesehen, z. B. bei der Finanzierung und tatsächlichen Umsetzung der Sanitäranlagen, beim langfristigen Erhalt aktueller gastronomischer Einrichtungen und wassersportlicher Nutzungen sowie Unklarheiten bei Zufahrtswegen.

Entsprechend staunte man, wie Heiko Bär, Stadtrat und Grünauer SPD-Chef, nach dieser ersten Bestandsaufnahme dann erklärte: „Der B-Plan Kulkwitzer See gibt den Grünauern Sicherheit über die zukünftige Entwicklung des Sees. Durch maßvolle Entwicklung touristischer Nutzungen, z. B. bei Campingplätzen oder einem kleinen und baulich zurückgesetzten Hotel wird die Finanzierungsgrundlage für den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur für die Naherholung geschaffen. Diese muss dann aber auch wirklich kommen, wie z. B. bei den Sanitäranlagen. Ich werde dem Stadtrat vorschlagen, mit Beschluss des B-Plans die Stadtverwaltung hierzu mit einer Maßnahmenplanung und finanziellen Untersetzung zu beauftragen. Ein positives Beispiel, wo der B-Plan für eine gute Entwicklung sorgen wird, ist die Wegeverbindung von der Endstelle der Linie 1 zum See. Hier sind die Fördermittel bereits beantragt und in den Haushaltsplan 2019/2020 eingestellt. Dafür haben wir als Grünauer SPD uns lange engagiert und freuen uns entsprechend über den Erfolg.“

Dass die SPD so ihre ganz eigene investorenfreundliche Sicht auf den See hat, bestätigte dann Frank Uhlemann, SPD-Stadtbezirksbeirat in Grünau: „Der B-Plan ist gut und wichtig, damit am See investiert wird. Wir wollen aber auch den langfristigen Erhalt bestehender Gastronomie über den reinen Bestandsschutz hinaus. Das betrifft beispielsweise die Klinke am Seeblick und die Strandhütte. Auch die Regelung für Anfahrtsmöglichkeiten, z. B. für die Tauchschule müssen konkretisiert werden. Hier brauchen wir noch Nachjustierungen.“

Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Linksfraktion, hat sich nun extra zu einer Ortsbesichtigung aufgemacht und konnte dabei feststellen, dass in den zurückliegenden Jahren zahlreiche Abschnitte des Nord- und Ostufers auf der Leipziger Seite des Kulkwitzer Sees abgezäunt wurden.

Da scheint man also schon eifrig Nägel mit Köpfen zu machen. Schlegels Meinung dazu: „Nunmehr soll der Stadtrat mit der Beschlussvorlage für die Sitzung am 18. Oktober hintergangen werden!“

Er weist darauf hin, dass auch der erste B-Planentwurf genau aus solchen Gründen kassiert werden musste. Die vielfältigen Interessen der Grünauer finden kaum Widerhall. Im Zentrum aber treibt Leipzigs Stadtverwaltung die wirtschaftliche Nutzung der Seen voran.

Nur zur Erinnerung: Bei der großen Befragung der Leipziger zur Entwicklung des Neuseenlandes äußerten sich 96 Prozent der Leipziger dafür, dass ein „öffentlicher und freier Zugang“ zu den Gewässern gewährt sein solle. Sie bevorzugen intakte Natur und gute Wasserqualität. Aber egal, was an Leipzigs Gewässern getan wird – die Stadt setzt immer wieder auf tourismuswirtschaftliche Nutzbarmachung.

Siegfried Schlegel: „Der ähnliche Planentwurf von 2009 war Anlass für einen Antrag der Linksfraktion, mit welchem der Stadtrat im gleichen Jahr den Grundsatzbeschluss fasste, innerhalb des Stadtgebietes grundsätzlich keine, auch nicht zeitlich befristete, Absperrungen von Uferstreifen an Seen und unbebauten Randbereichen von Flussläufen zuzulassen. Ergänzt wurde dieser durch einen SPD-Antrag, davon nur im Interesse des Allgemeinwohls und auch nur im Einzelfall abzuweichen.“

Privatisierungen von Strandbereichen und Uferwegen vor Campingplätzen oder Wochenendhausgebieten seien vom Allgemeinwohlinteresse nicht gedeckt, sagt Schlegel.

„Ausnahmen für Um- oder Abzäunungen einer technisch und technologisch notwendigen Fläche sind nur für Anlagen wie die Wasserskianlage oder Bootsanlegestege möglich. Eine Abzäunung von Strandbereichen ist auch im Hinblick auf Festsetzungen in verbindlichen Dokumenten der Regionalplanung nicht zulässig. Im Rahmen der Anhörungen und Bürgerbeteiligung zur Fortschreibung des Regionalplanes sowie der Konzepte zur Nutzung der Landschaft des nördlichen und südlichen Neuseenlandes wird immer die Forderung erhoben, dass die Ufer- und Strandbereiche der Naherholung jederzeit für jedermann zugänglich sein sollen“, sagt er. Und verpasst der Stadtverwaltung für diese Ignoranz jetzt die Rote Karte: „Diese Beschlusslagen sind bei der Erstellung des B-Planes bewusst ignoriert worden, und es wurde offenbar kein Abgleich mit den Dokumenten der Regionalplanung durchgeführt. Eine Privatisierung öffentlicher Räume, die noch dazu mit öffentlichen Mitteln hergestellt worden sind, ist nicht akzeptabel – auch nicht am Kulkwitzer See.“

Die Linke fordere deshalb – so wie viele Bürger auch: „In den als Grünflächen ausgewiesenen Ufer- und Strandbereichen ist grundsätzlich ein durchgängig begehbarer Uferweg anzulegen und zu unterhalten. Dies gilt für alle Gewässer in der Stadt. Wenn der Campingplatz Kulkwitzer See ein Schutzbedürfnis hat, kann er seine Fläche abzäunen. Jedoch nicht den Strand! Auch das Wochenendhausgebiet bedarf öffentlich gewidmeter Fahr- und Fußwege. Mit einem Änderungsantrag will die Linksfraktion die Rechtmäßigkeit der B-Planvorlage auf Basis der Beschlusslage herstellen.“

Der neue B-Plan enthält also noch immer die alten Streitpunkte, ohne dass es zu einem wesentlichen Umdenken gekommen wäre.

Mit einer Ausnahme, die durchaus die Frage nach der nächsten Zukunft aufwirft. Siegfried Schlegel: „Der Änderungswunsch des Ortschaftsrates Miltitz zur Streichung der S-Bahntrassen-Verbindung von Grünau Richtung Bahnhof Markranstädt wird von der Linksfraktion nicht mitgetragen, da diese außerhalb des Planbereiches liegt und somit Gegenstand anderer Planungsverfahren ist. Außerdem ist eine Stärkung des schienengebundenen Regionalverkehrs vor dem Hintergrund einer wachsenden Stadt und der Umlandkommunen ökologisch und vernünftig.“

Kulkwitzer SeeBebauungsplan
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.