Für die Restaurierung fehlt noch das Geld

Alte Fahnenmaste sollen irgendwann vors Neue Rathaus zurückkehren

Für alle LeserEigentlich gehörten sie ja irgendwie zum historischen Erscheinungsbild des Neuen Rathauses: die alten Fahnenmaste, die für heutige Sichtweisen geradezu kolossal waren. Das späte 19. Jahrhundert war ein Prunk- und Protzzeitalter, das auch riesige Fahnen an die Maste hängte. Aber die alten Mastrümpfe wurden jetzt mit Neugestaltung des Ratshausvorplatzes demontiert. Die Freibeuter-Fraktion hätte sie gern wieder am Rathaus gehabt.

Die Fraktion hatte extra eine Anfrage zu den alten Masten gestellt. „Zu festlichen Anlässen kann es vorkommen, dass eine Flagge gehisst wird und dafür eine der vier durchgehend hängenden Flaggen (Leipzig, Sachsen, Deutschland, Europa) temporär abgehangen wird. Durch Nutzung der historischen Fahnenmasten können die vier Fahnen dauerhaft gehisst bleiben und gleichzeitig weitere Flaggen (z.B. Mayors for Peace, zum CSD,…) durchgehend während bestimmter Veranstaltungen gehangen werden“, hieß es da. „Auf den Steinfundamenten sitzen gern und häufig Menschen, weshalb eine Verbesserung der Sitzqualität in Zuge dessen mit übernommen werden könnte.“

Das Dezernat Bau beruhigt die Freibeuter nun: Die Sockel und die Fahnenmaste werden wieder hingestellt, wenn alles fertig ist. Aber erst einmal werden sie eingelagert und irgendwann saniert.

„Im Zuge der Umgestaltung des Rathausvorplatzes werden Fundamente und Natursteinsockel der zwei historischen Fahnenmaste restauriert und so vorbereitet, dass im Nachgang zum derzeitigen Bauvorhaben die nach historischem Vorbild neu herzustellenden Fahnenmaste eingesetzt werden können. Für die Beflaggung von zusätzlichen Fahnen wird im Zusammenhang mit dem derzeitigen Bauvorhaben ein fünfter Mast errichtet“, heißt es jetzt in der Antwort des Dezernats auf die Freibeuter-Anfrage. „Aus Gründen des Denkmalschutzes wird auf das Anbringen von Holzflächen auf den Natursteinsockeln am Fuße der Masten als Sitzmöglichkeiten weiterhin verzichtet. Stattdessen können die neuen zusätzlichen Sitzmöglichkeiten, wie zum Beispiel eine lange Holzbankreihe direkt hinter den historischen Fahnenmastsockeln, genutzt werden.“

Das erste Thema war die Beflaggung. Aber für die wurden jetzt extra fünf neue Fahnenmaste vors Rathaus gestellt, teilt das Baudezernat mit.

Alter Fahnenmastrest vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Alter Fahnenmastrest vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

„Die Beflaggung vor dem Neuen Rathaus folgt protokollarischen Regeln, wonach mindestens vier gleichgroße Fahnenmaste in einer Reihe stehen müssen. Mitunter wird eine zusätzliche Fahne benötigt. Diesem Umstand wird mit der Aufstellung eines 5. Mastes im Rahmen der derzeit laufenden Umgestaltung des Vorplatzes am Neuen Rathaus Rechnung getragen“, erklärt das Baudezernat.

Aber wie geht man nun mit den beiden alten Fahnenmasten um?

„Die Sonderstellung einzelner Flaggen, die eine Inbetriebnahme der historischen Maste mit sich bringen würde, entspräche nicht den protokollarischen Gepflogenheiten und könnte zu Verstimmungen führen. Demzufolge ist eine Wiederinbetriebnahme der historischen Fahnenmaste unter den heutigen Anforderungen nicht zielführend und dienlich. Es sollte daher bei der durch die Verwaltung angestrebten denkmalgerechten Sanierung der Fahnenmaste ohne Beflaggung bleiben.“

Die Masten stehen dann halt einfach als hübscher Schmuck herum. Vorher kommt alles, was noch an Restsubstanz da ist, in die Werkstatt.

„Dazu werden im Rahmen der derzeitigen Bauarbeiten zur Umgestaltung des Vorplatzes Neues Rathaus wichtige Grundlagen geschaffen, nachdem zuvor umfangreiche Untersuchungen zur Inbetriebnahme der historischen Fahnenmaste stattgefunden haben. Dabei wurde festgestellt, dass der Zustand der Fundamente und der noch bestehenden Stahlsäulen statisch und baukonstruktiv keine Erhaltung zulässt“, erklärt das Baudezernat das weitere Vorgehen.

„Die historischen Fahnenmastanlagen werden vollständig demontiert. Dazu werden die verbliebenen Rudimente der alten Maste aus dem Sockel herausgezogen. Bei diesen Rudimenten handelt es um eine Art Halteelement, auf dem die Schmuckelemente im Sockelbereich sowie der eigentliche Fahnenhalterbereich im oberen Bereich übergestülpt bzw. aufgesetzt waren. Diese Halteelemente bestehen aus inzwischen leider stark korrodierten Stahlrohrsegmenten, welche in den sechziger Jahren im unteren Bereich durch aufgeschweißte Rohrhalbschalen verstärkt werden mussten. Auf Grund des desolaten Zustandes knickte ein Sturm am rechten Mast das obere Segment ab. Daraufhin wurde aus Gründen der Sicherheit das obere Segment des linken Mastes zurückgebaut.“

Aber eigentlich sind die Maste ja nur noch Rudimente.

„Der jeweilige obere historische Mastabschluss sowie die unteren Mastverzierungen sind nicht mehr existent. Lediglich einzelne Kupferblechmanschetten zur Abdeckung der Verbindungsstellen sind seinerzeit geborgen worden und im Lapidarium des Neuen Rathauses gelagert. Die beiden Natursteinsockel wurden im Rahmen der derzeitigen Straßenbauarbeiten unter Aufsicht der Oberen Denkmalschutzbehörde abgebaut. Für den Wiederaufbau wurde vom Landesamt für Denkmalpflege eine Denkmalpflegerische Zielstellung zur Wiederherstellung der Natursteinsockel erarbeitet. Die Steine werden restauriert und auf einem neuen Fundament wieder aufgebaut. Dazu wurde die Statik des Fundamentes unabhängig von einer tatsächlichen fahnentragenden Nutzung für 22 m hohe Maste und einer jeweiligen Fahnengröße von 2,70 m x 4,50 m berechnet.“

Nur ist das halt nicht Teil der Vorplatz-Umgestaltung. Das muss erst noch eine Finanzierung finden.

„Die Herstellung der beiden Maste nach historischem Vorbild erfolgt durch ein separates Projekt. Der erforderliche Planungs- und Kostenaufwand konnte in dem durch die Fördermittelkulisse vorgegebenen Zeitrahmen nicht eingeordnet werden.“

Und das mit Holzschalen auf den alten Sockeln wird so ja nicht kommen.

Hübsche Sitzmöglichkeiten gibt es trotzdem, betont das Baudezernat.

„Im Rahmen der Vorplanung für den Rathausvorplatz wurde die Einordnung von Sitzmöglichkeiten geprüft, wozu auch die bis dato zu beobachtende Nutzung der Fahnenmastsockel Anlass bot. Aus denkmalpflegerischen Gründen wurde von einer Beeinträchtigung des Denkmals der Fahnenmaste durch Sitzauflagen Abstand genommen. Die Fahnenmastsockel stehen aber weiter als informelle Sitzgelegenheiten zur Verfügung. Zusätzlich werden nach der Umgestaltung klassische Sitzmöglichkeiten hinter den Fahnensockeln in Form einer langen Bankreihe angeboten. Im Umfeld entstehen östlich der historischen WC-Anlage Einzelbänke sowie eine weitere lange Bankreihe am Ampelübergang zum Peterssteinweg.“

Neues Rathaus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.
Am unvollendbaren Elster-Saale-Kanal soll erst einmal ein Radweg entstehen
Jahreskonferenz der Metropolregion Mitteldeutschland in Braunsbedra. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Für alle LeserAm Donnerstag, 13. Dezember, tagte in Braunsbedra die Metropolregion Mitteldeutschland. Und sie setzte mit der 2020 in Leipzig stattfindenden „World Canals Conference“ und dem Elster-Saale-Kanal zumindest seltsame Themen, die nicht wirklich über die wirtschaftliche Zukunft der Region entscheiden werden, auch wenn das von Akteuren wie Heiko Rosenthal oft so klingt. Die Rettung der Region liegt nicht auf dem Wasser.
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte oder Mit 100 PS in die Klimakatastrophe
Udo Köpke: Die Vergötterung der Märkte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende. Eigentlich wissen es alle – aber Menschen sind eine seltsame Spezies: Sie können nicht aufhören, wenn ihre Sucht angefixt ist. Udo Köpkes Buch bindet drei große Geschichten zusammen, die selbst Journalisten und Politiker oft nicht zusammenbringen, obwohl sie alle zusammengehören: den entfesselten Kapitalismus, den Klimawandel und das absehbare Ende des Ölzeitalters. Denn Kapitalismus ist Ölzeitalter. Und was dann?
Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig
Norbert Leisegang und Keimzeit auf "Irrenhaus"-Tour am 14. Dezember 2018 im Leipziger Täubchenthal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.