Eine erhellende Berechnung aus dem BIAJ

Je mehr hochqualifizierte Arbeitsplätze in einer Stadt, umso niedriger die Arbeitslosigkeit

Für alle LeserDas große Rätselraten geht ja um: Wie sieht Arbeit in Zukunft aus? Und wer bekommt Arbeit? Und wer hat schlechte Karten? Die jüngste Erhebung des der Bundesarbeitsagentur zugeordneten Forschungsinstituts IAB hat ja schon gezeigt, dass immer mehr Arbeitsplätze computerisiert sind und immer mehr Arbeit künftig durch Digitalisierung ersetzt werden könnte. Das hat noch eine andere Facette, die kurz vor Weihnachten Paul M. Schröder vom BIAJ herausgearbeitet hat.

Er nimmt die Botschaft von den wachsenden Ansprüchen an die Berufstätigen ernst. Aber er zaubert nicht gleich „Kollege Roboter“ aus dem Ärmel, wie es die schlagzeilensüchtigen Medien in letzter Zeit immer öfter tun und den Lesern regelrecht Angst machen mit der Behauptung, Millionen Arbeitsplätze würden durch Digitalisierung einfach verschwinden. Was wohl ein Märchen bleiben wird, egal, welchen Mumpitz japanische Boulevard-Schreiber noch zum Thema schreiben. Hier leben die seltsamen Zukunftserwartungen aus Huxleys „Brave new world“ fort.

Die Realität sieht erst einmal völlig anders aus. Denn eines stimmt: Die Digitalisierung greift um sich und verändert immer mehr Arbeitsplätze. Ob man deshalb in der Schule gleich Programmieren lernen muss, bezweifle ich. Da hat wahrscheinlich wieder ein voreiliger Politiker das Marketing der Computerfirmen und Softwarehersteller falsch verstanden, die nur noch mehr ihrer überteuerten Produkte in die Schulen drücken möchten, um sich ihre Konsumenten der Zukunft zu sichern.

Politiker, die mit diesem Argument hausieren gehen, darf man wirklich sehr skeptisch anschauen. Sie reden dann immer gern von „Wettbewerbsfähigkeit“, die gesichert werden soll.

Aber die Wettbewerbsfähigkeit wird völlig anders hergestellt.

Das ist eigentlich der Kern von Paul M. Schröders kleiner Rechnung. Denn moderne, wirklich wettbewerbsfähige Berufe sind hochkomplexe Berufe, die einen vielseitig ausgebildeten Menschen brauchen.

Es sind „hoch komplexe Tätigkeiten. Dazu zählen z. B. Entwicklungs-, Forschungs- und Diagnosetätigkeiten, Wissensvermittlung sowie Leitungs- und Führungsaufgaben innerhalb eines (großen) Unternehmens. In der Regel setzt die Ausübung dieser Berufe eine mindestens vierjährige Hochschulausbildung und/oder eine entsprechende Berufserfahrung voraus. Der typischerweise erforderliche berufliche Bildungsabschluss ist ein Hochschulabschluss (Masterabschluss, Diplom, Staatsexamen o. Ä.).“, zitiert Schröder aus der statistischen Definition der Bundesagentur für Arbeit, die er seiner Rechnung zugrunde legt.

Er hat die unterschiedlichen Berufsgruppen nach Anforderungsniveau (1 bis 4) nach dem Muster der Bundesagentur für Arbeit genutzt, sie nach den größten deutschen Städten ausgewertet und die beiden höchsten Anforderungsprofile grafisch in Beziehung zur regionalen Arbeitslosenquote gesetzt.

Das Ergebnis sieht so aus:

Anteil der höchsten Anforderungsprofile in den Großstädten und Arbeitslosenquote im Diagramm. Grafik: BIAJ

Anteil der höchsten Anforderungsprofile in den Großstädten und Arbeitslosenquote im Diagramm. Grafik: BIAJ

Sein Kommentar: „Ein Vergleich des Anteils der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Berufen mit einem Anforderungsniveau 3 Spezialist/Spezialistin) bzw. 4 (Experte/Expertin) der ausgeübten Tätigkeit (Klassifikation der Berufe 2010) mit den Arbeitslosenquoten in den 14 Großstädten in der Bundesrepublik Deutschland (ohne die Region Hannover) im Dezember 2017 zeigt: Je höher der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, deren ausgeübte Tätigkeit dem Anforderungsniveau 3 (Spezialist/Spezialistin) bzw. 4 (Experte/Expertin) entspricht, je geringer ist die in der jeweiligen Großstadt registrierte Arbeitslosigkeit (Arbeitslosenquote).“

Wer Leipzig sucht, findet es unter den 14 Großstädten ziemlich genau in der Mitte: Mit einem mittleren Anteil von Experten und Spezialisten (31,4 Prozent) und einer ebenso im Vergleich mittleren Arbeitslosenquote. Dresden liegt rechts davon mit einer etwas besseren Arbeitslosenquote und noch mehr Experten und Spezialisten (35 Prozent). Die niedrigsten Arbeitslosenquoten haben Stuttgart und München. Sie haben mit 40,2 und 44 Prozent auch den höchsten Anteil hochqualifizierter Berufsverhältnisse.

Während Duisburg mit 23,1 Prozent und Dortmund mit 26,6 Prozent nicht nur den niedrigsten Anteil von Experten und Spezialisten haben, sondern auch die im Vergleich höchsten Arbeitslosenquoten.

Wobei es durchaus markante Abweichungen gibt: Köln und Berlin haben zwar einen höheren Anteil von hochkomplexen Arbeitsplätzen, aber immer noch eine höhere Arbeitslosenquote als Leipzig. Was wohl regional bedingt ist und bedeutet, dass Köln und Berlin deutlich weniger Arbeitsplatzangebote für niedrig Qualifizierte haben.

Aber die Tendenz ist deutlich: Die wettbewerbsfähigen Branchen suchen vor allem hochqualifizierte Mitarbeiter, die komplexe Arbeitsabläufe beherrschen und auch mit der zunehmenden Digitalisierung umgehen können. Hier entstehen derzeit auch die meisten neuen Arbeitsplätze – in Leipzig eindeutig im Bereich IT/Kommunikation.

Was eben auch bedeutet, dass sich das Bildungssystem, wie es augenblicklich ist, als Bremsklotz der Entwicklung erweisen kann. Es werden nicht – wie immer wieder gern behauptet wird – zu viele Studienanwärter ausgebildet, sondern zu viele Jugendliche mit zu niedrigem Abschluss ins Berufsleben entlassen. Es sind nicht die hochqualifizierten Arbeitsplätze, die der Digitalisierung zum Opfer fallen, sondern die niedrigqualifizierten.

Und auch wenn in Kategorie 3 von Spezialistentätigkeiten gesprochen wird, sind damit auch nach Definition der Bundesarbeitsagentur keine Fachidioten gemeint: „Dem Anforderungsniveau 3 werden daher die Berufe zugeordnet, denen eine Meister- oder Technikerausbildung bzw. ein gleichwertiger Fachschul- oder Hochschulabschluss vorausgegangen ist. Häufig kann auch eine entsprechende Berufserfahrung und/oder informelle berufliche Ausbildung ausreichend für die Ausübung des Berufes sein.“

Hier versteckt sich das, was mit „lebenslangem Lernen“ gemeint ist. Und hier wird deutlich, dass in unseren Schulen eigentlich Menschen ausgebildet werden müssen, die fähig sind, unterschiedlichste Aufgaben souverän wahrzunehmen, zu planen, zu koordinieren und flexibel und selbstständig zu arbeiten. Das braucht gut ausgebildete kognitive und praktische Fähigkeiten, Lösungs- und Kommunikationskompetenz.

Und man braucht nicht wirklich lange an die Zustände im sächsischen Bildungssystem denken, um das dumme Gefühl zu bekommen, dass die Ausbildung solcher Fähigkeiten dort überhaupt nicht im Mittelpunkt steht. Mal ganz zu schweigen davon, dass man über Jahre so ignorant war, die besten Experten und Spezialisten für das Thema Bildung einfach nicht einzustellen, als sie noch da waren.

Vielleicht auch dies schon Ergebnis mangelnder Bildung, kann sein.

Denn wirklich herumgesprochen hat es sich noch lange nicht, dass auch Ministerposten Arbeitsfelder sind, auf denen hochqualifizierte Experten und Spezialisten gebraucht werden, keine Notfallpaket-Päckchenpacker.

Dresden liegt im Vergleich der Hochqualifizierten übrigens auf Rang 5, Leipzig nur auf Rang 10. Oder mal so formuliert: Leipzig hat viele der hier ausgebildeten Hochqualifizierten immer wieder verloren, weil ihnen einfach keine belastbaren Jobs angeboten wurden. Und die, die dageblieben sind, sind dann oft als Päckchenpacker am Flughafen gelandet oder als Agent in einem Callcenter.

Digitalisierung führt bis jetzt sogar zu deutlich mehr Jobs in Sachsen

ArbeitsmarktBIAJ
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!