8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

OBM-Kandidat René Hobusch antwortet auf Leserfragen: Ehrenamt

Mehr zum Thema

Mehr

    In Leipzig engagieren sich sehr viele Menschen in Vereinen, Organisationen, Initiativen etc. Mit der Änderung der Bundesgesetzgebung stellt sich besonders für Vereine die Frage, wie können Vereinsstrukturen erhalten und gesamtgesellschaftliche Aufgaben übernommen werden, wenn kein festes Personal mehr vorhanden ist, dass Koordination und Organisation von Vereinsaktivitäten unterstützt.

    Eine Möglichkeit wäre, die Arbeitsfähigkeit gemeinnütziger Leipziger Vereine mit institutioneller Förderung zu stabilisieren. Wie wollen Sie ganz konkret die Misere beseitigen und den für das Allgemeinwohl tätigen, ehrenamtlich geführten Vereinen in dieser Stadt zu geförderten Personalstellen verhelfen?

    Auch wenn manche Wahrheit nicht jedem gefällt: Ich sehe hier über die bestehenden Möglichkeiten hinaus derzeit keinen Spielraum.

    Wollen Sie institutionelle Förderung forcieren und nicht auf zeitlich beschränkte sowie kurzfristige „Arbeitsmarktinstrumente“ des Bundes verweisen?

    Institutionelle Förderung heißt: Finanzierung aus dem Haushalt der Stadt Leipzig. Hier sehe ich aufgrund der vor uns liegenden Herausforderungen (Stichwort: Kita, Schule) keine finanziellen Spielräume. Allerdings will ich daran arbeiten, dass wir uns zusätzliche Spielräume in den kommenden Jahren erarbeiten.

    Welche Art der Zusammenarbeit würden Sie als OBM mit ehrenamtlichen Verbänden und Initiativen in Leipzig anstreben?

    Ich stehe für eine umfangreiche Bürgerbeteiligung – nicht nur dort, wo dies gesetzlich vorgesehen ist. Das schließt alle Bürger ein – egal ob sie in Verbänden oder Initiativen organisiert sind oder nicht. Jeder muss die Möglichkeit haben, seine Ideen in Diskussionsprozesse einzubringen. Auf der anderen Seite werde ich mich nicht hinter Diskussionsprozessen verstecken, sondern eine eigene Meinung vertreten.

    Schließlich wäre ich nicht nur Oberbürgermeister, sondern bin auch weiterhin Leipziger Bürger. Und das schließt auch die Möglichkeit ein, sich von besseren Argumenten überzeugen zu lassen und seine eigene Meinung im Diskussionsprozess zu ändern.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ