Erneuerte Fahrzeugflotte, bessere Partikelfilter

Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.

Und Leipzig hat dabei einiges anders gemacht als andere deutsche Großstädte, die zum Instrument einer Umweltzone griffen, weil anders die enormen Luftbelastungen aus dem Verkehr nicht mehr in den Griff zu bekommen waren. Leipzig hat sofort die „Grüne Plakette“ zur Norm gemacht und eine der größten Umweltzonen eingeführt. Aus gutem Grund. „Denn wenn die Umweltzone zu klein ist, fahren die Kraftfahrer einfach immer drumherum“, sagt Dr. Gunter Löschau, Luftexperte beim LfULG, das schon 2009 beschloss, das Projekt Leipziger Umweltzone auch wissenschaftlich begleiten zu lassen.

Am Donnerstag, 14. Dezember, wurden die Messergebnisse aus sieben Jahren vorgestellt. Und kommentiert. Das ist wichtig. Denn Umweltzonen wirken ein bisschen anders als man landläufig so denkt. Das Wichtigste an ihrer Einführung, so Bürgermeister Rosenthal, ist der sanfte Druck auf die Besitzer älterer Fahrzeuge mit entsprechend schadstoffträchtigen Motoren, diese Fahrzeuge entweder mit Partikelfiltern nachzurüsten oder sie durch neue, schadstoffärmere zu ersetzen.

Was auch passiert ist in Leipzig. Die Umweltzone wurde zwar 2009 noch im letzten Moment in den neuen Luftreinhalteplan der Stadt aufgenommen und ab Frühjahr 2011 eingeführt. Aber die Umstellung eines Fahrzeugparks braucht seine Zeit. Nicht jeder Autobesitzer kann seinen alten Rußer von heute auf morgen durch ein saubereres Fahrzeug ersetzen. Und auch die vielen Gewerbetreibenden in der Stadt, die oft gleich einen ganzen Lkw-Park betreiben, konnten nicht einfach über Nacht alles auf neu machen.

Deswegen gab es für 6.856 Fahrzeuge ab 2011 noch eine Ausnahmegenehmigung. Die Inhaber bekamen längere Fristen, um ihre Fahrzeuge zu ersetzen.

Aber nur zur Erinnerung: Schon ein Jahr nach Einführung der Umweltzone konnten Prof. Dr. Alfred Wiedensohler und seine Kollegen vom Troposphärenforschungsinstitut nachweisen, dass die Rußbelastung in Leipzig um 30 Prozent zurückgegangen war. Grund dafür war hauptsächlich die Tatsache, dass vor allem Lkw die Durchfahrt durch die Leipziger Umweltzone mieden. Die letzten Ausnahmegenehmigungen liefen Ende 2014 aus. Bis auf ganz wenige – für 21 Fahrzeuge – gibt es heute noch so eine Ausnahme.

Für Wiedensohler und Kollegen war im Grunde von Anfang an klar, dass es bei der Umweltzone nicht um Feinstaub an sich geht, auch wenn dessen Konzentration in der Luft ganz amtlich gemessen wird und die Grenzwertüberschreitungen in Leipzig seit zwei Jahren auch als Fall bei der EU-Kommission liegen.

Was dabei herauskommt, weiß auch Heiko Rosenthal nicht, denn gerade Feinstaub ist eine Messgröße, auf die die Stadt Leipzig wenig Einfluss hat. 60 Prozent dieser Schwebstoffe in der Luft werden von außerhalb ins Stadtgebiet geweht. Vieles davon natürlichen Ursprungs und – so Wiedensohl – überhaupt nicht gesundheitsgefährlich. Gefährlich ist nur ein kleiner Anteil des Feinstaubes, nämlich die deutlich kleineren Rußpartikel, die aus unvollendeten Verbrennungsprozessen stammen. Ein Viertel des Leipziger Feinstaubs stammt aus dem Verkehr, aber davon ist der größte Teil aufgewirbelter Staub und Abrieb. Wirklich gesundheitsschädlich sind nur jene 3 bis 5 Prozent an den Feinstäuben, die vor allem als Verbrennungsrückstand aus Motoren stammen – der Ruß.

Ein Teil von Feinstaub und Ruß stammt übrigens auch aus heimischen Feueranlagen. „Das ist ein zunehmendes Problem, das wir in den nächsten Jahren beobachten müssen“, sagt Löschau. Gerade weil die Feuerungsanlagen und Spaßkamine, in denen alles Mögliche nicht immer sachgerecht verbrannt wird, auch mitten in der Umweltzone stehen und damit die Belastung im Stadtgebiet erhöhen.

Messung der Rußpartikel im Wochenverlauf im Jahresvergleich 2010 bis 2016 in Leipzig. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Messung der Rußpartikel im Wochenverlauf im Jahresvergleich 2010 bis 2016 in Leipzig. Grafik: Freistaat Sachsen, LfULG

Die Umweltzone selbst kann nur die Schadstoffe im Straßenverkehr minimieren helfen. Und der Effekt war nicht nur 2011 sichtbar. 2016 war die Belastung durch Ruß sogar um 59 Prozent gesunken. Was Löschau eindeutig auf die Tatsache zurückführt, dass die neueren Fahrzeuge alle gute Partikelfilter besitzen. Und da nur Fahrzeuge mit Euro-Norm 4 in die Umweltzone einfahren dürfen, macht sich die Umstellung des Fahrzeugparks deutlich bemerkbar.

Und das trotz der zunehmenden Zahl von Verstößen gegen die Umweltzone, die das Ordnungsamt feststellen muss. Von 7.183 registrierten Verstößen im Jahr 2016 stieg deren Zahl 2017 schon auf 10.047. Wahrscheinlich, so Heiko Rosenthal, durch die anreisenden Gäste der Fußballspiele von RB Leipzig.

Dass Ruß und Stickoxide in der Luft großenteils direkt aus dem Verkehr stammen, zeigen die von LfULG und TROPOS schon 2010 gemessenen Belastungskurven eindeutig. Mit dem beginnenden Berufsverkehr am Montagmorgen schnellt die Belastungskurve in beiden Fällen hoch, sinkt am Abend wieder ab, um am nächsten Werktag wieder anzusteigen. Nur mit einem Unterschied: Ab 2011 machte sich die Wirkung der Umweltzone bei den Rußpartikeln schon bemerkbar, die Kurven fielen deutlich niedriger aus und sie sanken in den Folgejahren immer weiter ab.

Für Löschau ein klares Ergebnis: „Die Stadt hat das Richtige gemacht.“ Sie hat mit ihrer klar definierten Umweltzone dafür gesorgt, dass sich der Dieselfahrzeugpark binnen von vier Jahren deutlich erneuerte – und zwar deutlich stärker als in Dresden, wo man auf die Einführung einer Umweltzone verzichtet hat. Nur beim Stickoxid hat es nicht geklappt. Und mittlerweile wissen eigentlich auch alle, dass das an den Tricksereien der Autobauer liegt. „Und zwar nicht nur von VW“, wie Wiedensohler betont.

Im Ergebnis heißt das: Leipzig reißt noch immer die Grenzwerte für die Belastung mit Stickstoffdioxid. Wenn auch nur knapp. Was man da tun kann, weiß auch Heiko Rosenthal nicht. Und Zeit zum Ausruhen bleibe sowieso nicht, stellen die Wissenschaftler fest. Denn dass Leipzig in den vergangenen zwei Jahren den Grenzwert für Feinstaub eingehalten hat, hat auch mit den milden Wintern zu tun und dem Ausbleiben jener Inversionswetterlagen, die die Schadstoffe über der Stadt geradezu aufstauen.

Der Luftreinhalteplan wird aktuell gerade überarbeitet und viele Maßnahmen werden zwingend weitergeführt werden müssen.

Und LfULG und TROPOS-Institut würden weiter messen, kündigen beide an. „Die Entwicklung bei der Senkung des Rußanteils ist zwar ein Erfog“, sagt Löschau. „Aber das ist kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen.“

UmweltzoneLeibniz-Institut für Troposphärenforschung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.