SG Leipzig Leutzsch träumt von grün-weißer Einheit: Gelingt ein 40.000 Euro-Deal?

Im Leutzscher Holz kehrt keine Ruhe ein. Im Gegenteil. Der gemeinsame Rücktritt von BSG-Präsident Oliver Krause und Nachwuchskoordinator Hans-Jörg Leitzke bietet Anlass für Spekulationen. Und ruft nun einen nur scheinbar Lachenden auf den Plan: Die SG Leipzig Leutzsch. Denn die hat ganz eigene Nöte, während sie sich offen für eine rein wirtschaftlich betrachtet sicher notwendige grün-weiße Fusion zeigt.
Anzeige

Die Meldung war für viele überraschend: Die Chemie-Vorstände Oliver Krause und Hans-Jörg Leitzke legten vergangenen Dienstag ihre Ämter nieder. Grund sollen unterschiedliche Auffassungen in Hinblick auf die zukünftige Ausrichtung des Vereins sein, hieß es seitens der Leutzscher. Unter den Fans und in der Presse wird derweil eifrig spekuliert. Krause ließ gegenüber einer Boulevardzeitung durchblicken, dass er die Leutzscher Einheit befürwortet hätte. „“Es geht um die Strukturen im Verein“, ließ sich der Ex-Präsident zitieren. Jedoch „bestimmte Ideen sind in Leutzsch derzeit nicht umsetzbar.“ Der 42-Jährige stünde demnach erst wieder für einen Vereinsposten bereit, wenn sich beide Leutzscher Clubs vereinen würden. Bei der BSG stehen die Zeichen keineswegs auf Leutzscher Einheit. Man habe sich des Präsidents und des Nachwuchsleiters nicht wegen etwaiger Verhandlungen mit der SG Leutzsch entledigt, ließ Aufsichtsrat Harald Fuchs am Donnerstag während eines Sponsorentreffs durchblicken. Aufgrund unterschiedlicher Ansichten über die Vereinsphilosophie habe sich eine Pattsituation auf Vorstandsebene ergeben, die im Sinne der Handlungsfähigkeit des Vereins gelöst werden musste.

Krauses Äußerungen in der Presse nähren trotzdem Hoffnungen bei der SG Leutzsch. Vorstandssprecher Jamal Engel befürwortete gegenüber derselben Zeitung die grün-weiße Wiedervereinigung. „Wir haben immer betont, dass wir das wollen“, so der 41-Jährige.“Interessant wäre das schon zur neuen Saison. Aber man muss zunächst sehen, wie sich Chemie in den nächsten Tagen neu aufstellt.“ Starke Worte angesichts der eigenen Situation bei der SG Leipzig Leutzsch. Im Schlagschatten des Umstands, dass Engel und Co. die Trennung der Fanszene mit der Gründung der SG Leutzsch nach dem endgültigen Aus des FC Sachsen manifestierten, überrascht die Offerte. Doch die SG-Verantwortlichen verfolgen vermutlich weniger die Interessen der treuen Fans, die sich die grün-weiße Einheit wünschen. Einiges deutet daraufhin, dass der Club selbst in ernsthaften Schwierigkeiten stecken könnte.

Möglicherweise übersteigen die Kosten bereits jetzt die aktuellen Möglichkeiten der Leutzscher. Allein der Betrieb des Alfred-Kunze-Sportparks kostet den Verein rund 200.000 Euro. Die BSG Chemie beteiligt sich anteilig an den Kosten. Die Stadt übernimmt je nach Haushaltslage rund ein Viertel der Ausgaben. Daneben hat der Club die Möglichkeit, Gelder für bauliche Maßnahmen oder Sportgeräte zu beantragen. Das haben die Verantwortlichen bisher noch nicht getan, jedoch aus nachvollziehbaren Gründen. Sportamt und SG Leutzsch haben vereinbart, ein Investitionskonzept zu erstellen. „Darin will der Hauptnutzer baulich vernünftige und dringliche sowie auch finanzierbare Schritte aufzeigen zur Instandhaltung bzw. -setzung“, erläutert Amtsleiterin Kerstin Kirmes.

„Die notwendige Abstimmung zu einem Konzept hat sich neben unserer Eigentümerstellung noch zusätzlich ergeben aus dem Wunsch des Unternutzers, tatkräftig an der Erhaltung des Alfred-Kunze-Sportparks mitzuwirken. Damit das nicht ins Aktionistische bzw. Unabgestimmte ausartet, ist ein solches Konzept unbedingt notwendig.“ Es soll noch im ersten Quartal dieses Jahres vorgelegt werden.
Der Alfred-Kunze-Sportpark ist nicht die einzige Baustelle der Leutzscher. Am 10. Januar trafen sich die SG-Funktionäre turnusgemäß zu einer Arbeitsbesprechung. Aus dem Protokoll geht hervor, dass sich die Leutzscher zu diesem Zeitpunkt offensichtlich im Gespräch mit einem potenziellen Trikotsponsor befinden. Der Mitschrift zufolge sind sich beide Parteien einig: Die SG Leipzig Leutzsch erhielte demnach 40.000 Euro netto. Dafür sollen die Trikots der Landesligatruppe und zweier Nachwuchsmannschaften mit dem Sponsorenlogo beflockt werden. Ein äußerst lukratives Angebot, dass Kennern der Liga zufolge deutlich über dem normalen Schnitt liegen dürfte.

Möglicherweise ist der Deal genau deshalb noch nicht in trockenen Tüchern. Es fehle noch die Unterschrift, heißt es im Protokoll. Anscheinend müssen sich die Verantwortlichen in Geduld üben: „Noch 6 – 8 Wochen bis zum Abschluss“, heißt es in der Mitschrift. Was bei glücklichem Verlauf der Verhandlungen eine Unterschrift bis Mitte, spätestens jedoch Ende Februar bedeuten müsste.

Vielleicht vertröstet der potenzielle Geldgeber Engel und Co. aber auch bis zum Sankt-Nimmerleinstag. Denn wie L-IZ aus dem Vereinsumfeld erfuhr, sollte der Vertrag offenbar bereits im Januar 2012 zu Stande kommen. Jamal Engel hüllte sich auf Nachfrage in Schweigen. Und trommelt nach den Rücktritten von Krause und Leitzke wohl nicht grundlos, es läge großes Interesse seitens etwaiger Geldgeber an der Wiedervereinigung beider Clubs vor.

Gut möglich, dass die Clubführung selbst schuld an dem zögernden Verhalten des avisierten Wohltäters ist. Das Image der Leutzscher ist stark angekratzt, seit Fans am 4. September beim Landespokal-Spiel gegen den Roten Stern Leipzig rechte Parolen intonierten. Was in den ersten Reaktionen seitens des Vereins kein Problem zu sein schien – alle Verantwortlichen hatten rein gar nichts davon mitbekommen und gaben den Roten Sternen anschließend die Schuld. Erst nachdem Sportbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) ein Machtwort sprach, bezogen sie gegenüber der Stadt vorsichtig Stellung und kündigten zaghafte Maßnahmen an. Bis heute hat sich der Club nicht öffentlich von seinen rechten Fangruppen wie den berüchtigten „Metastasen“ distanziert. Da verwundert es kaum noch, dass es den Verantwortlichen derzeit schwer zu fallen scheint, ihr Produkt „SG Leutzsch“ zu vermarkten.

Präsident Barthelmes äußerte sich unterdessen trotz abermaliger Nachfrage nicht zu den Vorwürfen gegen seine Person. Sein Stellvertreter Jamal Engel tat sie Ende vorergangener Woche als „lächerlich“ ab. Auf der Vereinshomepage sucht man derweil vergeblich nach einem offiziellen Statement. Anscheinend bemühen sich die Verantwortlichen hinter den Kulissen, die eigenen Reihen zu schließen. Mit durchwachsenem Erfolg. Eine Mitarbeiterin des betroffenen Sponsors bestritt gegenüber L-IZ.de die Unterstützung des Vereins. Vorstandssprecher Engel behauptete wenig später Gegenteiliges – in Kenntnis unserer Anfrage bei dem Unternehmen. Auf der Vereinshomepage wird die Firma bis heute als Sponsor genannt.

Glaubt man Jamal Engel, dürfte es für ihn eine Kleinigkeit sein, die Vorwürfe aus der Welt zu räumen. Fragt sich nur, warum er es nicht längst getan hat. Sollte sein Verein ernsthaft die Hochzeit mit der BSG Chemie lancieren wollen, stellen sich noch ganz anderen Fragen. Die einflussreichen „Diablos“ lehnen die Vereinigung beider Clubs ab. Das Leitbild der BSG Chemie, das Gewaltlosigkeit und Antirassismus beinhaltet, scheint für die Chemie-Ultras zuletzt unverhandelbar zu sein. Anhänger der SG Leutzsch fielen in der Hinrunde durch Randale und rassistische Ausfälle auf. Ganz gleich also, wer Nachfolger von Krause und Leitzke wird: Die Leutzscher Einheit ist durch die personellen Veränderungen kein Stückchen näher gerückt.

Zum Artikel vom 24. Januar 2012 auf L-IZ.de
BSG Chemie Leipzig: Präsident und Nachwuchsleiter treten zurück

Zum Artikel vom 18. Januar 2012 auf L-IZ.de
Internes Dokument der SG Leipzig Leutzsch: Ein 43.000 Euro-Loch im Etat?


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.