1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Fortuna Chemnitz vs. Lok Leipzig 0:2 – Mit zwei Traumtoren in die Regionalliga + Bildergalerie

Mehr zum Thema

Mehr

    Der 1. FC Lok hat die Mission "Regionalliga" am letzten Spieltag zu einem glücklichen Ende gebracht. Im "Endspiel" bei Fortuna Chemnitz gewannen die Blau-Gelben mit 2:0 (0:0). Marcus Brodkorb und Jens Werner sorgten vor 3.919 Zuschauern mit zwei Traumtoren für die Entscheidung.

    Im Stadion an der Gellertstraße waren gerade 66 Minuten gespielt als die mitgereisten 3.000 Lok-Fans regelrecht explodierten. Marcus Brodkorb hatte gerade mit einem gefühlvollen Heber Fortuna Chemnitz‘ Torhüter Robin Köpsel düpiert und den FCL in Führung gebracht. Nach 66 Minuten Zitterns war das die Vorentscheidung im „Endspiel“ um den Regionalliga-Aufstieg. Lok reichte ein Remis zum Aufstieg, Chemnitz musste gewinnen und zu dem Zeitpunkt schon zwei Tore schießen. Fünf Minuten später waren es schon drei. Lok-Kapitän Jens Werner, bis dato der Inbegriff der Torschusspanik, hatte bei einem Freistoß Filipp Racko vom Ball weggeschickt und höchst selbst das Leder von halbrechts in den Winkel getreten. Die endgültige Entscheidung. „Das waren zwei wunderschöne Tore. Gratulation an Lok“, beglückwünschte Fortuna-Trainer Dirk Barsikow entsprechend auch die Leipziger, die bis zum Tor von Brodkorb zittern mussten.
    Fortuna war zwar nur bei Standards gefährlich, aber davon gab es gerade in der ersten Hälfte reichlich. Oftmals rausgeholt von Steve Rolleder, der selbst bei hohen Bällen auch immer wieder gesucht wurde und oft genug auch ans Leder kam. Nur: Den ersten gefährlichen Kopfball setzte Kenny Schmidt aufs Lok-Tor, da stand es schon 1:0 für Lok. Die Gäste hatten in der 1. Halbzeit nicht so viel riskiert, warteten ab, agierten wie auch der Gegner mit hohen Bällen. „Zum Fußball gehört eben auch Taktik, auch wenn das Spiel dadurch nicht schön anzusehen war“, erklärte ein überglücklicher Willi Kronhardt, dessen Mannschaft nach der Pause viel spielfreudiger und noch engagierter zu Werke ging. Ein Tor wollte aber trotz dreier Chancen binnen einer Minute gleich nach Wiederanpfiff nicht fallen. Doch Lok hatte nun offensichtlich die besseren Beine und den größeren Willen. „Unsere Saison war lang, am Ende hat uns die Energie gefehlt, um das Spiel zu gewinnen“, konstatierte Chemnitz-Präsident Stefan Gering. Aufgrund des 2:2 von Budissa Bautzen gegen Wacker Gotha darf sein Team nun in die Aufstiegsrelegation gegen Greif Torgelow.
    Den Lok-Spielern bleibt dies erspart, sie durften stattdessen am Samstagabend mit ihrem Trainer tanzen gehen. „Bis jetzt hatten sie ja bei mir nicht zuviel zu tanzen, aber jetzt passt es und da komme ich auch mit“, kündigte Kronhardt an. Gut möglich, dass auch Präsident Michael Notzon dabei sein wird. Notzon reiste extra aus Flensburg an und hob Kronhardt nach dem Schlusspfiff aus den Angeln. „Er hat den Verein entscheidend vorangebracht. Ohne ihn hätten wir es nicht geschafft“, jubelte der Präsident. Währenddessen hatten sich die Lok-Spieler schon in die Fankurve aufgemacht, wo bereits kurz nach dem 2:0 Polizei aufmarschiert war. Fans saßen auf dem Zaun, die Behelmten wollten wohl ein zweites „Düsseldorf“ verhindern. Doch den Aufmarsch in kompletter Kampfmontur sorgte eher für Anti-Stimmung. Nach dem Abpfiff kamen zudem kurzzeitig bengalische Feuer und Leuchtraketen aus dem Lok-Block geflogen. Eine traf den verletzten Benedikt Seipel direkt am Kopf, Physiotherapeut Uwe Zimmermann musste Seipel verarzten.

    Es war der einzige Misston an einem Tag wie gemalt für den Probstheidaer Club, der nach dem Spiel der Bundesliga-Frauen am heutigen Sonntag, 14:00 Uhr gegen Bayern München, alle Fans zur großen Feier einlädt.
    Fortuna Chemnitz: Köpsel – Gillert, Kutzner, Braun, Kaufmann – Landgraf (86. Hänel), Bemmann (67. Grube), Burkhardt, Vettermann – Rolleder, Schmidt (86. Wiebel). Trainer: Dirk Barsikow.
    1.FC Lok Leipzig: Gäng – Krug, Bachmann, Schulze, Kittler – Werner, Brumme (57. Brodkorb), Seifert, R. Hildebrandt (69. Racko) – Schulz (82. Streubel), Engler. Trainer: Willi Kronhardt.

    Torfolge: 0:1 Brodkorb (67.), 0:2 Werner (70.), Schiedsrichter: Torsten Jauch (Benshausen), Gelbe Karten: Gillert (Chemnitz), Brumme, Kittler (Lok), Zuschauer: 3.919 im Stadion an der Gellertstraße, Chemnitz.
    1. FSV Zwickau 26 Spiele/ 60 Punkte/ +51 Tore
    2. VfB Auerbach 26/ 52/ +17
    3. Rot-Weiß Erfurt II 26/ 46/ +5
    4. Dynamo Dresden II 26/ 44/ +15
    5. Carl Zeiss Jena II 26/ 44/ +7
    6. 1.FC Lok Leipzig 26/ 42/ +13
    7. Chemnitzer FC II 26/ 39/ +11
    8. Fortuna Chemnitz 26/ 37/ -1
    9. FSV Budissa Bautzen 26/ 36/ +4
    (…)
    Einfach zum Vergrößern die Vorschaubilder anklicken:

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ