Ex-Zweitliga-Profi Markus Wulftange: Im Doppelpass gegen den Krebs

Nach 102 Zweitligaspielen für den VfB Leipzig hätte sich Markus Wulftange mit Sicherheit einen leichteren Anschlussjob beschaffen können. Doch der bodenständige Fußballer war schon früher anders und hatte nach der Karriere Besseres zu tun: Seit mittlerweile zwölf Jahren hilft der Ex-Profi krebskranken Kindern und Jugendlichen in ihrem Kampf gegen den Krebs. Ein Gespräch über Exotik im Profifußball, den täglichen Kampf gegen den Krebs und die soziale Ader von Fußballprofis.
Anzeige

Herr Wulftange, kennen Sie Marcus Brodkorb?
Sie meinen den Fußballer beim 1. FC Lok? Natürlich, ich bin mit meinen Kindern immer mal im Stadion, daher kenne ich seinen Namen. Warum?

Nun, Brodkorb wurde von den Fans in Probstheida jahrelang unterschätzt, obwohl er reichlich fußballerische Fähigkeiten hat.
Ach, Sie spielen auf meine Zeit beim VfB an? Ich fühlte mich nicht unterschätzt. Vor allem in den ersten drei Jahren habe ich fast immer gespielt. In vier Jahren habe ich 102 Zweitligaspiele gemacht, ich hatte schon die Akzeptanz in der Mannschaft und meiner Meinung nach auch bei den Fans. Mir war aber auch klar, dass ich aufgrund meines Talents und der im Gegensatz zu den VfB-Kickern nicht vorhandenen Schulung, im Spiel und im Training immer Gas geben musste. Ich habe das Maximum rausgeholt und hatte nie das Gefühl, nicht genügend Anerkennung bekommen zu haben. Ich habe nie ein Tor geschossen, ein paar vorbereitet, aber ich war eben ein durchschnittlicher Zweitligaspieler. So bin ich behandelt worden und das war auch ok.

Und Sie waren auch ein „Exot“, denn Sie sollen stets mit dem Fahrrad zum Training gekommen sein.
Wobei ich mich bis heute immer noch frage, was daran exotisch war. Ich wohnte fünf Minuten vom Stadion entfernt. Da war ich mit dem Fahrrad schneller als mit dem Auto. Für mich war das normal. Warum soll ich da Auto fahren?

Aber es gab zu der Zeit genug Spieler, die trotz der geringen Entfernung mit dem Auto gekommen sind, nur um ihr großes Gefährt vorzuführen.
Aber ich hatte kein großes Auto und darauf lege ich auch heute noch keinen Wert. Das ist ein Statussymbol, was ich nicht brauche.

Fahren Sie heute noch mit dem Fahrrad auf Arbeit?
Wenn es sich anbietet und es trocken ist. Ich wohne auch nah an der Kinderklinik, da passt das. Manchmal aber auch mit dem Dienstauto.

Sie sind 1994 vom SC Brück in Köln nach Leipzig gewechselt und nach dem Zweitliga-Abstieg 1998 nach einem Intermezzo in Osnabrück nach Leipzig zurückgekehrt. Wieso das?
Fakt ist, ich habe mich hier von Anfang an super, super wohl gefühlt. Ich habe hier meine Heimat gefunden und in meiner Geburtsstadt Osnabrück wollte ich nicht bleiben, in die alten Strukturen wollte ich nicht zurück. Osnabrück ist fußballerisch eine tolle Adresse, an der Bremer Brücke zu spielen macht Spaß, aber ich habe hier noch studiert, habe den Kontakt hierher gehalten und meine Familie war noch hier.
Stichwort Studium: Dass ein Zweitliga-Fußballer studiert, war damals wie heute ungewöhnlich. Waren Sie beim VfB der einzige?
Ich glaube schon. Mir war klar, dass ich mich neben dem Fußball noch mit etwas anderem beschäftigen möchte. Den Kopf brauchte ich nicht nur für den Kopfball, sondern auch für die geistige Entwicklung. In Köln hatte ich bereits Sport studiert und 1995 mit dem Diplom abgeschlossen, aber mir fehlte einfach geistige Beschäftigung. Ich habe dann geschaut, was mich interessiert, mich für Sozialwesen entschieden, jedoch gar nicht mit der Intention abzuschließen. Aber dann hatte ich das Vordiplom und dann wollte ich es auch zu Ende machen. Das war die Bedingung in Osnabrück. Im Nachgang muss ich aber auch sagen, dass mich das dort den Stammplatz gekostet hat. Ich habe Vollzeit gearbeitet und Vollzeit Fußball gespielt. Das war am Ende wohl doch zuviel des Guten. Als ich 1996 in Leipzig anfing, spielte Fußball die wichtigste Rolle, da habe ich mit gebremstem Schaum studiert. Das hat sich dann in Osnabrück umgekehrt.

Sie studierten zuerst Sport in Köln, dann Sozialwesen in Leipzig. Der gemeine Fußballprofi ist jetzt nicht gerade für seine soziale Ader bekannt…
Ich bin dahingehend familiär vorbelastet. Mein Vater war Sozialarbeiter, meine beiden Schwestern haben das studiert und ich hatte auch Interesse. Es war aber natürlich auch der Studiengang bei dem man sich die Zeit besser einteilen konnte, nicht so verschult wie die Naturwissenschaften. Die Verbindung Sport und Sozialwesen hat sich für mich als Perspektive interessant angehört. Nach meiner Rückkehr aus Osnabrück habe ich dann bei Borna in der 4. Liga angeheuert, mein Studium abgeschlossen, die Station hier in der Kinderklinik kennen gelernt und darüber eine Diplomarbeit mit dem Titel „Bewegungsorientierte Rehabilitation für krebskranke Kinder und Jugendliche“ geschrieben. Ich habe quasi das Konzept für meine spätere Stelle geschrieben. Heute heißt es offiziell Sporttherapie im onkologischen Bereich.

Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?
Ich habe eine Vollzeitstelle, gehe jeden Tag auf die Station und schaue, welche Kinder in der Lage sind, das Bett zu verlassen, das Zimmer zu verlassen, aktiv zu sein. Mit denen beschäftige ich mich dann sportpädagogisch, sporttherapeutisch. Da schaue ich, wo die Interessen liegen, was ihnen Spaß macht, welche Bewegungen ihnen Freude bereiten und wie ich das mit Übungen ergänzen kann, so dass es auch einen Effekt hat und sie gefördert werden, sie die Krankheit so besser handeln können. Da geht es um Ablenkung, Stärkung der Muskulatur und des Selbstbewusstseins. Einfach raus aus dem Bett, aus dieser passiven Haltung „Alles ist schlecht!“ hin zu einem „Ich packe es an! Ich bin aktiv.“

Gibt es Untersuchungen zu den medizinischen Effekten?
Man muss natürlich klar sagen, dass es keine harten empirischen Fakten gibt, dass Sport einen Einfluss auf den Behandlungserfolg hat. Aber wir erleben den subjektiven Erfolg, nämlich dass das Kind über den Sport und die Bewegung deutlich aktiver in der Behandlung wird, lieber ins Krankenhaus geht, weil es weiß, dass es auch ein paar Dinge tun kann, die ihm Spaß machen. Wir können zusammen mit den Psychologen auch dafür sorgen, dass die Kinder weniger Angst haben und selbstbewusster sind. Es gibt so gesehen also einen deutlichen Hinweis, dass es förderlich ist.

Wie kann man sich diese Übungen vorstellen? Sind das Spiele, Gymnastik oder Koordinationsübungen?
Von jedem etwas, aber immer mit einem spielerischen Hintergrund. Ich verpacke die Übungen oftmals in Spiele, die die Kinder gar nicht mehr als Therapie erleben, sondern als „Sport mit Markus“. Es ist immer sehr kindgemäß: Wo sind die Interessen? Wo ist die Freude? Danach wird die Übung konzipiert.

Bei aller Freude mit den Kindern und Behandlungserfolg, Abschied nehmen ist leider auch ein Teil der Arbeit.
Ja, wir haben hier alles. Wir haben viele gute Ergebnisse, viele Kinder werden wieder gesund. Es gibt aber auch Kinder, die nicht wieder gesund werden und leider gehen müssen. Diesen Prozess begleiten wir so intensiv wie gewünscht, nicht alle Eltern lassen uns nah ran. Aber wir sind da zur Unterstützung und nutzen unsere oftmals intensive Beziehung zum Kind und zu den Eltern, um sie auch in dieser schwierigen Phase zu begleiten.

Kann man da insgesamt vom Spaß bei der Arbeit reden?
Absolut. Mir macht die Arbeit Spaß, es ist oftmals sehr, sehr lustig. Ich habe heute schon wieder viel gelacht. Es gibt viel Freudvolles, aber es bleibt trotzdem sehr intensiv und mit traurigen Momenten.

Wie gehen Sie damit persönlich um?
Das hat sich gewandelt. Ich habe das lange verdrängt und gar nicht an mich rangelassen. Das ist mir irgendwann auf die Füße gefallen. Das habe ich aber durch psychotherapeutische Begleitung in den Griff bekommen. Ich setze mich nun stärker mit den Dingen, die hier passieren, auseinander. Das hilft mir, das alles anzugehen und zu verarbeiten und auch fit wieder hier sein zu können. Dies war auch für mich das schwierigste Lernfeld. Das kann man nicht theoretisch lernen. Man kann sich im Vorfeld vorbereiten, aber in der Praxis sieht das oft anders aus. Dann sind die oftmals normalen Muster schnell aktiv. Wir behandeln hier alle Formen von Krebs im Alter von 0 bis 18 Jahren. Es gibt über 100 Krebsarten, wir haben hier Knochentumore, Hirntumore etc. und es betrifft tatsächlich zum Teil auch schon Säuglinge. Das Feld der Patienten ist somit auch weit gestreut, auch was die Prognosen angeht.
Sie engagieren sich im Verein „Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig“. Welche Rolle spielt der Verein bei Ihrer Arbeit?
Wenn es den Verein und die Menschen, die den Verein mit Spenden und verschiedensten Aktivitäten unterstützen, nicht gäbe, dann würde es meine Stelle auf der Station nicht geben. Es würde auch keine Psychologen geben. Es würde keine Musiktherapie, keine Kunsttherapie geben. Das sind die Dinge, die die Elternhilfe seit inzwischen 12 Jahren finanziert. Psychosoziale Betreuung, wie wir diesen Bereich nennen, wird von den Krankenkassen nicht finanziert, ist also drittmittelbedürftig. Eltern sind Mitglied, andere spenden und/oder helfen mit eigener Tatkraft mit, indem sie beispielsweise bei einem Benefizturnier Kuchen backen oder sich an die Tombola stellen. Das Spendenaufkommen ist zum Glück in den letzten Jahren stabil. Die Förderer und Unterstützer schätzen unsere Transparenz und unsere Arbeit.

Wie viel Geld braucht der Verein, um die Arbeit in diesem Maße zu unterstützen?
Wir hatten jetzt gerade Mitgliederversammlung, wir sind aktuell bei einem Etat von 300.000 Euro, der jedes Jahr gestemmt werden muss. Das ist schon eine ganze Menge.

Ihre guten Fußballkontakte helfen regelmäßig bei der Einwerbung…
Genau. Das jährliche Benefizturnier ist eine Möglichkeit, bei der ich über meine ehemaligen Kollegen noch einmal den Fuß in den Fußballbereich rein bekomme. Viele Kollegen sagen sofort zu. Die, die nicht kommen, schicken oft ein Trikot. Marco Rose hat dieses Jahr eins geschickt, Clemens Fritz, der DFB hat jetzt eins geschickt. Es gibt viele, die helfen.

Gibt es Fußballer, die sich ganz besonders engagieren und interessieren?
Ich glaube, der interessierteste und wichtigste ist Thorsten Kracht. Als ich ihn vor elf Jahren gefragt habe, hat er sofort zugesagt. Er hat sich die Station schon mehrmals angesehen, war schon mal bei der Mitgliederversammlung. Mit der GRK hat er uns mittlerweile auch schon sehr unterstützt.

Kommt es oft vor, dass Sie bei der Arbeit auf Ihre Karriere angesprochen werden?
Eigentlich gar nicht so oft. Aber was passiert: Wenn die Eltern die Mitarbeiter der Namen mal googeln, dann kriegen sie die Information und sprechen mich mal an. Aber die Karriere ist schon lange her.

Neben dem Benefizturnier stellen Sie auch jedes Jahr ein Konzert auf die Beine.
Das macht auch immer irre viel Spaß. Mittlerweile findet das Konzert im Gewandhaus statt. Es ist ein wichtiger Baustein für uns geworden. Die Kulturschiene ist wieder ein ganz anderer Bereich. Es war für mich am Anfang sehr, sehr beeindruckend. Inzwischen höre ich ganz gerne klassische Musik. Das ist ein Musikbereich, den ich mir nach und nach erobert habe.

Wo bleibt mittlerweile der Fußball?
Inzwischen kicke ich wieder regelmäßig mit meinen alten Jungs, mit Torsten Jülich, Frank Räbsch, Ronny Kujat, Jens Bruhnke. Zudem habe ich eine Elterntruppe, mit der ich kicke. So versuche ich, dem Fußball wieder treu zu werden. Ich hatte eine Pause, in der ich drei bis vier Jahre gar nichts mehr gemacht habe. Jetzt habe ich wieder Lust und halte mir das frei, auch wenn mir danach die Knochen immer wehtun.

Welche Mannschaft ist Ihr Favorit bei der Euro 2012?
Ich drücke der deutschen Mannschaft die Daumen, die haben mich in der Qualifikation sehr begeistert. Vom Potenzial her traue ich ihnen den Titel zu. Doch wenn ich das Spiel Italien gegen Spanien sehe, dann müssen wir unbedingt eine Schippe drauflegen. Es ist ein offenes Turnier, bei dem es auch eine Überraschung geben kann.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.