20.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Lok: Zielinsky bleibt, Hofmann, neue Trikots und ein Sponsor kommen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Viel los beim 1. FC Lok: Seit Mittwoch verstärken Sebastian Zielinsky und Ramon Hofmann das Oberligateam. Außerdem wird der Club in Zukunft in gelben und blauen Trikots ohne Logo und mit der Aufschrift "Leipzig" tragen. Mit der Vertragsverlängerung für Sebastian Zielinsky bleibt das Gros der Führungsspieler beim 1. FC Lok zusammen. Der 26-jährige Kölner unterschrieb am Mittwoch einen neuen Vertrag und bleibt bis Sommer 2015.

    Zur Freude seines Trainers Heiko Scholz, der ihn schon vergangenen Winter regelrecht bekniet haben soll, einen Vertrag bei Lok zu unterschreiben. Mit „Zille“ hat „Scholle“ große Pläne: „Ich sehe ihn als Führungsspieler, der uns bei der Mission Wiederaufstieg helfen wird“. Zielinsky wird zusammen mit Ramon Hofmann für Glanzpunkte im Lok-Mittelfeld sorgen. Hofmann trickste sich in der Vorbereitung Richtung Vertrag, den er nun ebenfalls bis 2015 unterschrieben hat. Der 20-Jährige durchlief die Nachwuchsmannschaften des 1. FC Magdeburg und kam über Wacker Nordhausen schließlich in die U23 von Rot-Weiß Erfurt.

    Mehr zum Thema:

    Lok feiert Saisoneröffnung: Wimberger und Lisiewicz kommen zurück – Heiko Scholz könnte auflaufen
    Trotz des abgesagten Oberliga-Auftakts …

    Lok: ETL macht die Lok-Brust breiter
    Die Steuerberatungsgesellschaft ETL …

    Hofmann und Zielinsky werden bei Heimspielen künftig gelbe und auswärts blaue Trikots tragen. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr werden beide Trikots mit den Namen der 706 Fans bedruckt sein, die im Frühjahr 2013 150 Euro für einen Platz auf dem Trikot bezahlt haben und damit wesentlich zur vorläufigen Rettung des Vereins beigetragen haben. Auf beiden Trikots werden das Lok-Logo und der Schriftzug „1. FC Lok“ allerdings fehlen. Der Vereinsvorstand entschied Logo-Inhaber Manfred Jansen durch diese Maßnahme den Geldhahn zuzudrehen. „Wir solidarisieren uns mit den Fans, die dieses neue Trikot dann auch im Fanshop kaufen können. Das war ein Wunsch, der auch aus der Mannschaft kam. Sie wollen, dass die Fans die gleichen Trikots tragen wie sie selbst. Hintergrund ist, dass aus markenrechtlichen Gründen derzeit keine Fanartikel mit dem Vereinslogo verkauft werden können“, so Vorstandsmitglied und Pressesprecher René Gruschka.

    Info: Mit der Firma Gerüstbau Döhne&Kreyß GmbH präsentierte Lok den dritten neuen Sponsor binnen weniger Tage.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige