Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Galerie Schwind, lädt die Galerie am Samstag, 2. Mai, zur Jubiläumsausstellung in die Tübke Villa in der Springerstraße in Gohlis ein. Vor 10 Jahren etablierte der Galerist Karl Schwind dort eine weitere Dependance der Galerie Schwind im ehemaligen Wohn- und Atelierhaus Werner Tübkes. Mit diesem Schritt gestaltete er die Kunst- und Kulturlandschaft Leipzigs entscheidend mit.

Zeitgleich eröffneten die Galerien auf dem Gelände der Baumwollspinnerei. Die Leipziger Schule wurde zum Symbol für kritische gegenständliche Malerei, die in ihrer Bedeutung singulär in der deutschen Malerei nach 1945 steht.

Dabei vertrat Schwind die Gründungsgeneration der Leipziger Schule mit Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer, deren Nachlässe er heute betreut. Weitere Künstler wie Willi Sitte, Arno Rink, Ulrich Hachulla, Fritz Cremer, Johannes Grützke, Erich Kissing, Günter Thiele, Michael Triegel und Markus Matthias Krüger folgten.

Die Galerie Schwind wurde 1989 in Frankfurt am Main gegründet. Der Geschäftsführer, Karl Schwind, pflegte bereits zuvor Kontakt zur jungen Kunstszene in Leipzig und Dresden, weshalb von Beginn an Leipziger Künstler durch die Galerie vertreten sind.

Nach der “Wende” intensivierte sich dieser Austausch, besonders im Hinblick auf die ältere Künstler-Generation der sogenannten Leipziger Schule, wobei vor allem die Freundschaft mit Wolfgang Mattheuer (1927-2004) prägend gewesen ist. Im Jahr 2000 kam mit Werner Tübke (1929-2004) der zweite Protagonist der Leipziger Schule hinzu und verdichtete mit seinem künstlerischen Beitrag das Programm der Galerie.

Der enge Kontakt mit der Stadt und der lebendige Dialog mit ihren Künstlern ließen schon früh die Idee reifen, auch in Leipzig Geschäftsräume einzurichten – so dass Karl Schwind, als sich nach dem Tod Werner Tübkes die Möglichkeit ergab, dessen Villa zu erwerben, kurzerhand den Hauptsitz der Galerie Schwind nach Leipzig verlegte. Damit platzierte er den eigenen Handels- und Wirkungsraum im unmittelbaren Entstehungsumfeld der Kunst, die er vertritt.

Heute beherbergt das geschichtsträchtige Künstlerhaus in der Springerstraße 5 die Ausstellungsräume der Galerie im Erdgeschoss, die Sammlung Fritz P. Mayer – Leipziger Schule in der ersten Etage und im Dachgeschoss die Tübke-Stiftung. Die Räumlichkeiten in Frankfurt am Main wurden erweitert und bleiben als Dependance bestehen. Schließlich wurde 2011 die dritte Galerie in Berlin-Mitte eröffnet.

Da zehnjährige Jubiläum in Leipzig feiert die Galerie Schwind mit einem Frühlingsfest und einer Jubiläumsausstellung mit Arbeiten aller von der Galerie vertretenen Künstler.

Jubiläumsausstellung und Frühlingsfest in der Galerie Schwind Leipzig beginnen am Samstag, 2. Mai, ab 15 Uhr.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar