Unter dem Titel Leipzig - Wien - Caracas unternimmt das Bläserquintett der Sächsischen Bläserphilharmonie am 13.9., 17 Uhr, im ehemaligen Oberen Bahnhof Delitzsch eine musikhistorische Weltreise. Das Ensemble spannt einen Bogen von barocken Werken Johann Sebastian Bachs über Klassisches von Wolfgang Amadeus Mozart, romantischen Stücken Antonín Dvoráks bis hin zu lateinamerikanischen Rhythmen verschiedener Epochen. Die fein abgestimmten Arrangements für Querflöte, Oboe, Waldhorn, Fagott und Klarinette würzen die Musiker geschickt mit kurzweiliger Moderation.

Die Sächsische Bläserphilharmonie hat sich in ihrer 60-jährigen Geschichte mit Rundfunkauftritten, Plattenaufnahmen und weltweiten Gastspielen einen guten Ruf erarbeitet. Erst im Juli reisten die Musiker nach Australien zum Queensland Music Festival in Brisbane und Townsville und zu den Innsbrucker Promenadenkonzerten nach Österreich. Das Bläserquintett ist seit 1994 fester Bestandteil des Klangkörpers. Es spielt neben eigenen Konzertreihen auch zu festlichen Anlässen, Empfängen und Eröffnungen und ist somit ein wichtiger Botschafter der Sächsischen Bläserphilharmonie auf den kleinen Bühnen des Kulturraums und darüber hinaus. Die Programme reichen von Barockwerken über romantische und moderne Bläsermusik bis zum Kindergartenkonzert und werden nach Bedarf durch Klavier oder andere Instrumente bereichert.

Karten: 12 Euro, 6 Euro ermäßigt für Schüler/Auszubildende/Studenten
Kartenvorbestellungen unter [email protected] oder 034202/36070 oder an der Abendkasse.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar