8.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Am 3. und 4. Mai im Westflügel: The Anatomy Lesson von Marijs Boulogne

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im Zentrum der unverwechselbaren Performances von Marijs Boulogne steht die Stickerei als ewige Wiedergutmachungsarbeit, als Medizin gegen Zerfall und Verderben. Mit ganz einfachen Materialien wie Garn und Faden kreiert Marijs Boulogne Traumwelten, die den Gesetzen von Profit und Kapital entfliehen.

    Für das forensische Märchen »The Anatomy Lesson« hat Marijs Boulogne in zehnmonatiger Stickarbeit ein künstliches Baby mit allem Drum und Dran geschaffen: Haut, Gedärme, Muskeln an Knochen aus Salz und Mehl. Nur leben tut diese Kreatur freilich nicht.

    Dafür aber ist Boulogne eine interaktive Theaterform geglückt, die Leben und Tod in liebevoller und zugleich bizarrer Weise thematisiert: Ein gesticktes totgeborenes Kind verkörpert das Wunder des Lebens. Frei von Sadismus und Grausamkeit führt Boulogne das Publikum durch ihr Anatomie-Theater.

    „The Anatomy Lesson“ wurde von den niederländischsprachigen belgischen Tageszeitungen „De Morgen“ und „De Standaard“ zum „besten Stück des Jahres“ ausgezeichnet. Mit ihm tourte die Künstlerin durch viele Länder Europas und von Kanada bis Süd-Korea.

    Presse

    „…In den Gesten des Doktors ist solch eine Freundlichkeit, eine mütterliche Zärtlichkeit, die den Moment in eine sehr emotionale Erfahrung verwandelt. (…) Marijs Boulogne spielt auf eine ganz persönliche Weise auf der Grenzlinie zwischen Leben und Tod, mit Feinheit, Nüchternheit und sogar ein wenig Humor. Hut ab!“ (La Liberté, CH)

    Inhalt

    In ihrer Performance The Anatomy Lesson beschreibt Marijs Boulogne auf ungewöhnliche Weise die Zerfalls- und Zersetzungsprozesse im toten Körper. Ihr Patient ist ein Baby, das aus handgefertigten Stoffen hergestellt wird. Der Homunkulus ist gehäkelt und zusammengenäht und liegt auf dem Seziertisch mit Darm, Muskeln und Knochen.

    Mit Hilfe eines Endoskops reisen die Darsteller durch die menschliche Attrappe, tauchen immer tiefer in die Fragen von Leben und Tod, Schönheit und Befreiung ein und suchen nach dem Göttlichen im Material. Ihre Rolle in diesem forensischen Märchen verlagert sich vom reservierten Chirurgen zur liebevollen Mutter.

    Zuschauer dieses interaktiven Anatomietheaters sind Zeugen eines mythischen Zyklus von Tod, Geburt und Sterben und einer philosophisch-künstlerischen Übertretung bizarrer Art.

    Die Performance basiert nicht nur auf kunsthistorischen Referenzen, wie dem Rembrandt-Gemälde De anatomische les van Dr. Nicolaes Tulp oder dem Video Corps étranger von Mona Hatoum, der eine endoskopische Reise durch den Körper. Sie zeigt auch eine Untersuchung des existentiellen Traumas, ein Kind zu verlieren, der fragilen Körperlichkeit.

    Biographisches

    Marijs Boulogne (1978) ist Theatermacherin, Dramatikerin und Performancekünstlerin. Sie graduierte 2002 als Theaterregisseurin an der RITS School of Arts (Brüssel) und studierte ein weiteres Jahr in offenen Workshops, neuen Medien, Installation und interdisziplinärer Arbeit. Sie begann 1999 mit der Regie ihrer eigenen Stücke und erhielt mehrere Preise für ihre Produktionen.

    Ihre Stücke wurden in sieben Sprachen übersetzt und in vielen Ländern unter ihrer Leitung aufgeführt. Sie schrieb und führte Regie bei Voulez-vous poeper avec moi, Herzschmerz, Picknick!, Excavations, The Anatomy Lesson, Marzipan or Plexi und schrieb Love Zero Control, Good Habits und Endless Medication gemeinsam mit Manah Depauw.

    Immer wiederkehrende Themen in ihrer Arbeit sind Sexualität, Comedy und weibliche Befreiungsstrategien im Laufe der Jahrhunderte. Sie liebt traditionelles Frauenhandwerk wie Stickerei oder Häkeln (The Swelf-Zyklus), das sie häufig in ihren Installationen und Performances verwendet. Sie tritt als Sängerin, Akkordeonistin, Geschichtenerzählerin und Moderatorin auf.

    The Anatomy Lesson
    Ein forensisches Märchen/A Forensic Fairy Tale
    von Marijs Boulogne

    Regie, Text, Stickerei und Performance: Marijs Boulogne – Kamera: Eva-Maria Schneider – Licht & Technik: Jan Dekeyser – Dramaturgie: Marianne Van Kerkhoven – Sponsored by Storz Endoscope – Aufführung in englischer Sprache

    Karten: 10,- / 15,- / 20,- Euro
    Reservierung: service@westfluegel.de | Tel. 0341/260 90 06 (Mailbox)
    Onlinekartenkauf über www.westfluegel.de

    Westflügel Leipzig | Hähnelstr. 27 | 04177 Leipzig | www.westfluegel.de

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige