Am Dienstag, den 28. Juni 2022 um 20 Uhr sind Barbara Kalender und Richard Stoiber vom MÄRZ Verlag zu Gast in der Bibliotheca Albertina in Leipzig. Im Gespräch erzählen sie von der Wiederbelebung des legendären Verlags 2021, den Themen und Büchern, die ihnen dabei wichtig sind und vom Büchermachen im 20. und 21. Jahrhundert. Die Universitätsbibliothek (UB) Leipzig bewahrt seit 2019 ein umfangreiches MÄRZ-Archiv auf, darunter Erst- und Lizenzausgaben sowie Buchhaltungs- und Firmenunterlagen.

Literatur, Sex und Revolution – ohne das MÄRZ-Gelb wirkt ein Bücherregal blass und farblos! Der Verlag war einst wichtiger Umschlagplatz der Gegenkultur und der hedonistischen Linken. Nun feiert er seine Wiederauferstehung.

Am 28. Juni 2022 um 20 Uhr kommen die beiden Köpfe des MÄRZ Verlags, Barbara Kalender und Richard Stoiber, nach Leipzig und erzählen im Café Alibi in der Bibliotheca Albertina von der Wiederbelebung des legendären Verlags, den Themen und Büchern, die ihnen dabei wichtig sind und vom Büchermachen im 20. und 21. Jahrhundert. Nicht zuletzt stellen sie die neu erschienen Bücher vor, darunter Neuausgaben der MÄRZ-Klassiker sowie zeitgenössische Entdeckungen.

Das Gespräch führt Martin Hochrein, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Buchwissenschaft der Universität Leipzig. Er kuratierte 2019 eine Ausstellung zum MÄRZ Verlag in der Bibliotheca Albertina und gab auch den dazugehörigen Katalog heraus. Anfang des Jahres 2019 hatte die UB Leipzig das Archiv der MÄRZ Gesellschaft e. V. Berlin übernommen. Dazu gehören Erst- und Lizenzausgaben, Sekundärliteratur, Herstellungs-, Vertriebs- sowie Buchhaltungs- und Firmenunterlagen. Außerdem erhielt die UB Leipzig die Korrespondenz und die Redaktionszustände der Folgen von „Schröder erzählt“ seit 2005 sowie MÄRZ-affine Kunstwerke.

„Das wilde Lesen“ ist eine Veranstaltung der Universitätsbibliothek Leipzig und der Leipziger Buchwissenschaft.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar