Artikel zum Schlagwort Lesung

Szenische Lesung mit Friedhelm Eberle und Ketevan Warmuth

Adventsmatinee im Schlösschen – „… denn schließlich ist ja Weihnachten …“

Foto: A. Fahr

Am Sonntag, den 16. Dezember 2018, 11 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. zu dem literarisch-musikalischen Adventsprogramm „… denn schließlich ist ja Weihnachten …“ mit dem Leipziger Schauspieler Friedhelm Eberle und der Leipziger Pianistin Ketevan Warmuth in den Festsaal ein. Weiterlesen

Ein Heimatabend der besonderen Art

Dietmar Bär liest zum Advent »Unser Dorf soll schöner werden« – musikalisch begleitet von Sebastian Krumbiegel

Foto: TdJW

Am 16. Dezember um 20.00 Uhr findet die schon längst vorweihnachtliche Tradition gewordene, musikalische Lesung der Paten des TdJW statt. Mit der Lesung des Theaterstücks »Unser Dorf soll schöner werden« von Klaus Chatten, liest Dietmar Bär das höchst relevantes Portrait eines latenten Rassisten –eine Farce die obschon bereits 25 Jahre alt nahezu zeitlos in die heutige Realität passt. Sebastian Krumbiegels musikalische Begleitung zu diesem »Heimatabend der besonderen Art« lässt Überraschungen erwarten. Weiterlesen

Lesung im Dämmerlicht aus dem Roman „Tyll“ von Daniel Kehlmann

Foto: Martin Schöler

Unterhaltung, Musik, Literatur und Austausch stehen im Mittelpunkt der „Lesung im Dämmerlicht“ am 5. Dezember, 19 Uhr, in der Leipziger Stadtbibliothek. An diesem Abend lesen die blinde Anja Lehmann und der Schauspieler Günter Schößböck aus dem Roman „Tyll“ von Daniel Kehlmann. Das Brailleschrift-Buch sowie das barrierefreie Hörbuch zum Roman wurden in der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB) hergestellt. Für eine musikalische Begleitung sorgen Magdalena Strobel (Geige), Tilman Zieschang (Gitarre), Sebastian Ulbert (Gitarre) und Matteo Roggero (Kontrabass). Weiterlesen

Jörg Schieke im Gespräch mit dem Herausgeber Sven Hanuschek

Lesung und Gespräch Erich Kästner „Das Blaue Buch. Geheimes Kriegstagebuch 1941–1945“

Foto: Ralf Julke

Während viele seiner Kollegen ab 1933 aus Deutschland emigrierten, blieb Erich Kästner. 1941 begann er, ein geheimes Tagebuch zu führen. Bis Kriegsende hielt er darin fest, was sich an der Front und in Berlin ereignete, notierte Heeresberichte und Massenexekutionen ebenso wie Witze über Goebbels und Hitler. Er dokumentierte seinen Alltag bis zur Kapitulation im Mai 1945 und berichtete, was sich danach abspielte. Weiterlesen

Regionale Verlage präsentieren Bücher, Autoren und neue Konzepte

Verlage der Region stellen sich vor – 1. Bücherschau in der IHK zu Leipzig

Foto: Ralf Julke

Premiere: Zum ersten Mal werden sich in der vorweihnachtlichen Zeit verschiedene Verlage aus der Region in der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig vorstellen. Verlagshäuser sind in Leipzig seit Jahrhunderten ein wirtschaftlicher Faktor. Seit jeher ist die Stadt Zentrum des europäischen Handels und Treffpunkt der Buchhändler, Drucker und Verleger. Weiterlesen

Vortrag und Lesung mit Stefan Lampadius und Minwen Huang

Vom Mythos zur Zukunft – Der künstliche Mensch in der Literatur von Ost und West

Foto: Ralf Julke

Die Vision vom künstlichen Menschen, nicht auf natürlichem Wege geboren, sondern geschaffen, ist schon in alten Schriften zu finden. Durch die moderne Wissenschaft wird diese Idee immer plausibler, die Schöpfung ähnelt dabei verschiedenen Mythologien. Wo liegen die Unterschiede und Verbindungen zwischen östlichen und westlichen Kulturen? Weiterlesen

Eine Mischung aus Vortrag und Lesung mit Sascha Lange und Johannes Herwig

Für ihren Freiheitswillen, für ihr antifaschistisches Engagement, für ihre Jugendkultur – „Wir feiern die Meuten!“

Foto: Ralf Julke

Überall im Leipziger Stadtgebiet gab es ab Mitte der 1930er Jahre Jugendcliquen jenseits der Hitlerjugend, bis zu 1.500 Jungen und Mädchen gehörten ihnen an. Offensiv gingen sie gegen die HJ vor und verteidigten ihre Freiräume und ihre Subkultur. Vor genau 80 Jahren fanden 1938 vor dem Volksgerichtshof in Leipzig die ersten beiden Schauprozesse gegen Meutenmitglieder statt – wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“.Weiterlesen

„Familie kann man sich nicht aussuchen?! Oder doch?“ – Lesung und Podiumsgespräch mit Jochen König

Foto: Ralf Julke

Familienleben gibt es heute in vielfältigen Formen und Familien sind bunter geworden: Kinder wachsen bei einem Elternteil auf, leben mit Stiefgeschwistern oder bei gleichgeschlechtlichen Paaren in Regenbogenfamilien. Welche Familie ist also gemeint, wenn es in Artikel 6 des Grundgesetzes heißt: „Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung."? Weiterlesen

Lesung mit Kathrin Wildenberger im Klinikum St. Georg

© Foto-Studio Pötzsch

Am Donnerstag, den 08. November findet im Zuge des Projektes „Literaturforum Bibliothek. Autoren aus Sachsen in sächsischen Bibliotheken“ eine Lesung mit Kathrin Wildenberger am Klinikum St. Georg statt. Die gebürtig aus Sangerhausen (Sachsen-Anhalt) stammende und seit 2006 in Leipzig lebende, freischaffende Autorin wird ab 16 Uhr im Haus 15 im Raum der Stille ihren neuesten Roman „ZwischenLand“ vorstellen. Dabei wird sie von zwei Schülerinnen der Musikschule „Clara Schumann“ musikalisch begleitet. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weiterlesen

Neues Buch von Peter Prange wird in Leipzig vorgestellt: „Eine Familie in Deutschland“

Quelle: Kunst+Kultur-Büro

Seit Generationen leben die Isings im Wolfsburger Land, fernab von der Welt und doch mitten in Deutschland. Alles verändert sich für die Familie, als auf Hitlers Befehl eine gigantische Automobilfabrik entstehen soll, um den „Volkswagen“ zu bauen. Kinderärztin Charly und Filmproduzentin Edda, Autoingenieur Georg und Parteisoldat Horst – sie alle müssen sich entscheiden: Mache ich mit? Beuge ich mich? Oder widersetze ich mich? Weiterlesen