8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Für ihren Freiheitswillen, für ihr antifaschistisches Engagement, für ihre Jugendkultur – „Wir feiern die Meuten!“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Überall im Leipziger Stadtgebiet gab es ab Mitte der 1930er Jahre Jugendcliquen jenseits der Hitlerjugend, bis zu 1.500 Jungen und Mädchen gehörten ihnen an. Offensiv gingen sie gegen die HJ vor und verteidigten ihre Freiräume und ihre Subkultur. Vor genau 80 Jahren fanden 1938 vor dem Volksgerichtshof in Leipzig die ersten beiden Schauprozesse gegen Meutenmitglieder statt – wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“.

    Die NS-Justiz unterstellte den Cliquen, staatsgefährdende, illegale kommunistische Gruppen zu sein. Insgesamt acht junge Menschen aus den Meuten „Hundestart“ und „Lille“ wurden Ende Oktober 1938 zu bis zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt, manche kamen nach ihrer Haftstrafe ins KZ Buchenwald. Die von den Nationalsozialisten erhoffte abschreckende Wirkung unter der Jugend stellte sich jedoch nicht ein – im Gegenteil!
    80 Jahre nach den Ereignissen sollen die Meuten geehrt werden.

    Für ihren Freiheitswillen, für ihr antifaschistisches Engagement, für ihre Jugendkultur. Die Matinee unter dem Titel „Wir feiern die Meuten!“ besteht aus zwei Teilen: Zunächst führt der Historiker und Autor Sascha Lange in das Wesen der Leipziger Meuten ein, unterstützt durch zahlreiche Fotos und Dokumente. Danach liest Johannes Herwig aus seinem preisgekrönten Roman „Bis die Sterne zittern“, dem ersten Buch über die Connewitzer Meute.

    Sascha Lange wurde 1971 geboren und lebt seither in Leipzig. Er ist gelernter Theatertischler, ungelernter Musiker, motivierter Autor und promovierter Historiker mit dem Schwerpunkt Jugendkulturen. Neben Ausflügen in die Belletristik („DJ Westradio“) veröffentlichte Sascha Lange 2013 zusammen mit Dennis Burmeister „Depeche Mode: Monument“, die bislang umfassendste Werkschau über die britische Popband.

    „Bis die Sterne zittern“ ist Johannes Herwigs – geboren 1979 in Leipzig, Connewitz – Debütroman. Das Buch hat im Herbst 2017 den Nachwuchspreis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur gewonnen und wurde 2018 von der Jugendjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

    „Wir feiern die Meuten!“ – Vortrag und Lesung
    So, 18. Nov | 17 Uhr in der Schaubühne Lindenfels

    Vorverkauf in der Schaubühne und bei CULTON sowie Abendkasse: 6 / 5 (erm.) Euro

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige