13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

800 Schüler erfahren mehr über das Schicksal eines jüdischen Jungen im III. Reich

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Rund 800 Schüler ab Klasse 8 aus insgesamt zehn Gymnasien und Oberschulen werden ab Montag (25. März) an einem besonderen Geschichtsunterricht teilnehmen. Mit einer szenischen Lesung durch den Schauspieler Thomas Darchinger wird die authentische Geschichte und das Schicksal eines jüdischen Jungen im III. Reich für die Schüler lebendig. Musikalisch begleitet wird die Lesung durch Wolfgang Lackerschmid. Das besondere Projekt wird vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus unterstützt.

    „Geschichte ist für viele Schüler und Heranwachsende weit weg von dem eigenen Leben im Hier und Jetzt. Viele haben keine Großeltern mehr, die die Zeiten der NS-Diktatur bewusst miterlebt haben. Geschichte muss daher für Schüler greifbar und lebendig werden. So prägen sich die geschichtlichen Ereignisse besser ein und den Jugendlichen wird schnell klar, ihr Leben in einer friedlichen Demokratie ist nicht selbstverständlich“, so Kultusminister Christian Piwarz.

    Der Minister betonte, dass das aktuelle Projekt einen wichtigen Beitrag dazu leiste, die Wertschätzung und die Weiterentwicklung der freiheitlichen Demokratie zu fördern.

    Die gelesene und zum Teil schauspielerisch dargestellte Geschichte handelt von einem jüdischen Jugendlichen im Deutschland des III. Reiches. Solly Ganor ist 13 Jahre alt, als die deutschen Truppen im Sommer 1941 in seine Heimatstadt Kaunas (Litauen) einfallen. Von einem Tag auf den anderen ist die Kindheit des jüdischen Jungen zu Ende. Er wird mit seiner Familie ins Ghetto getrieben und muss zusehen, wie Freunde und Verwandte bei zahlreichen so genannten Aktionen der neuen Machthaber zur Vernichtung selektiert oder auf der Stelle ermordet werden.

    Der Junge lernt zu überleben und ist schon hundertmal gestorben, ehe er nach der Auflösung des Ghettos im Sommer 1944 zunächst ins Lager Stutthof (bei Danzig) und von dort in ein Außenlager des KZ Dachau deportiert wird. Inmitten einer bayerischen Bilderbuchlandschaft, im Lager X (Utting am Ammersee), erfährt Solly am eigenen Leib, was Nationalsozialisten unter „Vernichtung durch Arbeit“ verstehen.

    Vor den anrückenden Alliierten wird er mit den wenigen noch lebenden Häftlingen auf einem der berüchtigten Todesmärsche in Richtung Alpen getrieben und unterwegs von amerikanischen Soldaten befreit. Es ist die Geschichte eines gejagten Jungen, der fünfzig Jahre lang im Überlebenden Solly Ganor geschwiegen hat und der sich nun mit aller Kraft zu Wort meldet: Die Stimme aus einem anderen Leben.

    Termine:

    25.03.2019 Oberschule Ottendorf-Okrilla
    Radeburger Str.23
    01458 Ottendorf-Okrilla

    25.03.2019
    Humboldt-Gymnasium Radeberg
    Am Freudenberg 9
    01454 Radeberg

    26.03.2019
    Gymnasium Dresden-Bühlau
    Quohrener Str.12
    01324 Dresden

    26.03.2019
    BSZ Pirna
    Pillnitzer Str.13
    01796 Pirna
    27.03.2019
    Gymnasium Olbernhau
    Tempelweg 4
    09526 Olbernhau

    27.03.2019
    Gymnasium Marienberg
    Schulstraße 7
    09496 Marienberg

    28.03.2019
    BSZ für Gesundheit und Sozialwesen Chemnitz
    An der Markthalle 10
    09111 Chemnitz

    28.03.2019
    BZS Wirtschaft II Chemnitz
    Kanzlerstraße 9
    09112 Chemnitz
    29.03.2019
    Europäisches Gymnasium Meerane der SIS
    Pestalozzistraße 25
    08393 Meerane

    29.03.2019
    Gymnasium am Sandberg
    Albert-Schweitzer-Ring 77
    08112 Wilkau-Haßlau

    Die genauen Anfangszeiten erhalten Sie über Herrn Tilman Schaich, der das Projekt koordiniert:
    Tel: +49 (0) 172-801 2646
    Mail: veranstaltungen@dasandereleben.de

    Hintergrund:

    Thomas Darchinger arbeitet seit 1983 als Schauspieler (1992: Adolf-Grimme-Preis für die Rolle des Maxi Grandauer in „Die Löwengrube“; diverse weitere Auszeichnungen; weit über 130 Filmrollen, z.B. „Tatort“, „Rosa Roth“, „Der Ermittler“, „Der Bulle von Tölz“, „München Mord“, „Der Solist“, „Rendezvous mit dem Teufel“, „Sass“, „Der Junge ohne Eigenschaften“ und den Kinofilmen „La Rafle“, „Agnieszka“, „Joy Division“). Darchinger ist Mitglied der deutschen Filmakademie. Er ist einer der am meisten geschätzten deutschen Synchron- und Erzähl-Stimmen und seit vielen Jahren sehr erfolgreich mit diversen Lesungen auf Tour.

    Wolfgang Lackerschmid ist seit den siebziger Jahren gleichermaßen als Vibraphon-Virtuose und Komponist erfolgreich. Besondere Aufmerksamkeit erfuhren u.a. seine legendären Duo-Aufnahmen mit Chet Baker sowie seine Zusammenarbeit mit Attila Zoller. Von Lackerschmid stammen zahlreiche Songs und Jazztitel, die sich im Repertoire vieler seiner Kollegen etabliert haben, auch konzertante Werke für Orchester, Chor und viele andere Formationen, sowie Musik für Theater, Hörspiele und Filme.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige