Auf dem Gebiet der heutigen Stadt Leipzig befinden sich zahlreiche Ortswüstungen, die zumeist dem späten Mittelalter angehören. Als Wüstungen bezeichnet man aufgegebene Siedlungen oder verödete Wirtschaftsflächen, an die Urkunden oder noch heute gebräuchliche Flurnamen erinnern. Hochinteressante Beispiele für Leipzig sind z.B. die Wüstungen Ölschwitz zwischen Connewitz und Probstheida oder auch Lusitz an der Stelle des heutigen Café Grundmann.

Markus Cottin und Armin Rudolph gehen im Vortrag den Ursachen der Wüstungsentstehung, einzelnen Wüstungsprozessen sowie den Auswirkungen auf die Stadt Leipzig nach. Neben den Schriftquellen werden dabei auch archäologische Befunde vorgestellt und einzelne Wüstungsstandorte und Relikte im Bild gezeigt.

Die beiden Referenten beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der mittelalterlichen Siedlungsgeschichte im Leipziger Land und sind Experten auf diesem Gebiet. Den Besucher erwartet eine wissensreiche Vortragsstunde voller Neuigkeiten.

Do | 10.9. | 17 Uhr
Vergangene Orte
Mittelalterliche Wüstungen im Leipziger Stadtgebiet
Vortrag in der Ausstellung 1015. Leipzig von Anfang an
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
Haus Böttchergäßchen
Böttchergäßchen 3
Eintritt 3 Euro

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar