Angesichts der steigenden Preise für Kraftstoff und der zunehmenden CO₂-Belastung, hat die Bundesregierung mit dem 9-Euro-Ticket eine Möglichkeit geschaffen, in der Region mobil zu bleiben.

Es ist für Fahrten zur Arbeit gedacht, doch kann es durchaus auch für Trips an den Wochenenden genutzt werden. Das Ticket gilt für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Fahrten mit „weißen Zügen“ wie ICE und IC sind mit dem Ticket nicht möglich. Trotzdem können Sie ohne umzusteigen, auf den schönsten deutschen Bahnstrecken unterwegs sein, man braucht nur etwas mehr Zeit und Geduld für so eine Reise.

Vorteile für Berufstätige

Das 9-Euro-Ticket ist von Juni bis August 2022 verfügbar. Nicht nur die langen Pendel-Fahrten zur Arbeit werden dadurch günstiger. Auch bei kurzen Arbeitswegen können Arbeitnehmer mit der Entfernungspauschale viel aus dem Ticket herausholen. Im Detail bedeutet das, dass Arbeitnehmer mehr zurückbekommen, als das Ticket kostet. Denn Berufstätige können das 9-Euro-Ticket von der Steuer absetzen.

Das Ticket ist kein geldwerter Vorteil, der dem Finanzamt mitgeteilt werden muss. Wer das das Ticket als Werbungskosten angibt und dabei die Entfernungspauschale im entsprechenden Zeitraum nicht mehr als 27 Euro beträgt, spart einige Euro. Da das zu versteuernde Einkommen sinkt, ist so eine höhere Erstattung möglich.

Kurzurlaub mit dem Regio

Das Ticket-Angebot ist zwar nicht unbedingt dafür gedacht gewesen, Langstrecke damit zu fahren, doch es gibt zahlreiche schöne Strecken in Deutschland, für die sich das 9-Euro-Ticket trotzdem anbietet, da bei diesen Strecken der Weg das Ziel ist, da sie durch die schönsten Landschaften Deutschlands führen. Also warum diese tollen Landschaften mit 200 km/h bereisen, wenn man mit dem Bummelzug doch den wahren Reisegenuss hat.

300 Kilometer ohne Umsteigen – von Wittenberg nach Stralsund

Die Bahnstrecke von Wittenberg nach Stralsund ist mit 300 Kilometern mit die längste Strecke ohne Umsteigen. Die Strecke bis zur wunderschönen alten Hansestadt Stralsund nimmt 4,5 Stunden in Anspruch. Für Stralsund sollten Reisende etwas mehr Zeit einplanen, denn wer sie noch nicht besucht hat, der sollte wissen, die Küstenstadt ist reich an Sehenswürdigkeiten. Wer mag, setzt seine Fahrt von dort bis nach Rügen fort.

Von Koblenz über das nächste Hangviadukt nach Trier

Die Strecke von Koblenz nach Trier ist 112 Kilometer lang und nimmt ungefähr zwei Stunden in Anspruch. Sie führt über das längste Hangviadukt für eine Eisenbahnstrecke, durch eine reizvolle Landschaft und historische Tunnel. Auf der Strecke entlang der Weinberge und der Mosel bieten sich viele Möglichkeiten, um einen Zwischenstopp auf ein Glas Wein einzulegen.

Atemberaubende Fahrt mit der Höllentalbahn von Freiburg nach Donaueschingen

Die steilste Hauptbahn Deutschlands ist die Höllentalbahn, die auf einer Länge von 76 Kilometern von Freiburg nach Donaueschingen führt. Der Zug fährt über fünf Viadukte und durch 15 Tunnel. Der Höhenunterschied liegt bei 600 Metern. Zu Zwischenstopps laden die Orte

  • Hirschsprung
  • Hinterzarten
  • Neustadt
  • Rötenbach
  • Löffingen

ein.

Mit der Schwarzwaldbahn von Offenburg zum Bodensee

Von Offenburg im Westen von Baden-Württemberg führt die Schwarzwaldbahn über eine Strecke von 149 Kilometern zum Bodensee. Die Schwarzwaldbahn fährt durch 39 Tunnel und dichte Wälder. In Triberg lohnt sich ein Zwischenstopp, denn der 163 Meter hohe Triberger Wasserfall ist nur fünf Kilometer vom Bahnhof entfernt. Ein Erlebnispfad in Trieberg informiert über die Schwarzwaldbahn und deren Geschichte. Donaueschingen mit der Donauquelle ist eine weitere Möglichkeit für einen Zwischenstopp.

Von Hamburg nach Sylt mitten durch das Wattenmeer

Alle, die gern mal für 9,-€ nach Sylt reisen möchten, können Westerland von Hamburg aus mit einer dreistündigen Bahnfahrt erreichen. Hinter Klanxbüll fährt der Zug auf den Hindenburgdamm, der mitten durch das Wattenmeer verläuft. Der Ausblick auf die Küstenlandschaft ist herrlich.

Bodensee erkunden mit der Bodenseegürtelbahn

Vorwiegend am Ufer des Bodensees verläuft die Bodenseegürtelbahn am nördlichen und östlichen Bodensee. Für einen Zwischenstopp lohnen sich die Städte Lindau und Friedrichshafen. Im Regionalzug ist genug Zeit, die Landschaften und Topographien kennenzulernen.

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar