Ein diskutantes Buch über die Fehlstellen unserer Demokratie

Warum wir gebildete Wähler brauchen und die Macht nicht den Hooligans überlassen dürfen

Für alle LeserIrgendetwas läuft falsch in den westlichen Demokratien. Das wird derzeit auch vielen Leuten bewusst, die bislang immer noch glaubten, die Demokratie sei stark genug, um den Triumph von Populisten, Wirrköpfen, Narren und Chauvinisten zu verhindern. Aber das Gegenteil ist der Fall: Augenscheinlich kommt denen der moderne Wahlzirkus geradezu entgegen. Was läuft da falsch? Darüber grübelt Jason Brennan seit zehn Jahren.

Er ist Philosoph und Politikwissenschaftler und lehrt an mehreren amerikanischen Universitäten. Und da er vom Philosophischen kommt, betrachtet er die Politik auch mit besonderem Blick. Dem eines belesenen Mannes, der noch weiß, dass Demokratie vor allem ein Ideal ist, ein philosophisches Konstrukt, das ein paar übermütige Franzosen und Amerikaner vor über 200 Jahren in die Praxis umgesetzt haben, nicht wissend, ob es funktionieren würde. Denn wirkliche Praxistests für diese Regierungsform gab es nicht, nur einige zaghafte Vorläufer, wenn man so an Venedig denkt, die Schweiz und Großbritannien. Oder die ganz frühen Tests in Griechenland und Rom. Und natürlich Stapel von philosophischen Schriften über die ideale Regierungsform. Man denke nur an Platons „Der Staat“ oder Morus’ „Utopia“.

Die großen Denker beobachteten sehr wohl, wie ungenügend und ungerecht so ungefähr alles war, was die Menschheitsgeschichte zu bieten hatte – von der Oligarchie über die Diktatur bis zur Monarchie. Glück hatten die Bürger immer nur dann, wenn zufällig mal ein kluger und humaner Herrscher auf den Thron kam, der wirklich ein Interesse an einer ordentlichen Staatsverwaltung, der Mehrung des Wohlstands und der Wahrung des Friedens hatte. Solche Herrscher bekamen dann vom Volke oft den Beinamen „der Weise“ oder „der Große“. Aber keine Staatsform konnte garantieren, dass das dauerhaft so blieb und dem weisen Herrscher nicht ein durchgeknallter Spinner folgte, ein arroganter Möchtegern oder einfach nur ein Flachflieger der Intelligenz, der unfähig war, überhaupt zu begreifen, was er anrichtete. Die Geschichte ist voller solcher Typen.

Demokratie nur ein Ideal?

Was ein Grund dafür ist, dass die Aufklärer des 18. Jahrhunderts eben nicht nur davon träumten, die Monarchie mit allen ihren Schmarotzern abzuschaffen, sondern auch handfeste Theorien entwickelten, wie eine besser austarierte Gesellschaft aussehen könnte. Darauf konnten die Unterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung genauso zurückgreifen wie die Revolutionäre von 1789. Nur dass die Sache 1789 augenscheinlich heftig aus dem Ruder lief und die Revolution zum Schreckgespenst für ganz Europa machte. Aber nach vielen Geburtswehen können Demokratien heute eine erstaunliche Bilanz vorweisen. Sie sind tatsächlich das erfolgreichere Regierungsmodell, haben den Wohlstand der Völker gemehrt und auch gerechtere Zustände geschaffen. Keine Frage.

Und trotzdem, sagt Brennan. Und er sagt es sehr deutlich und sehr ausführlich. Denn das Unbehagen mit dem aktuellen Zustand der Demokratie hat er ja nicht erst seit Trumps Wahlsieg, auch wenn sein Buch 2016 praktisch pünktlich zum Ereignis in den USA erschien. Augenscheinlich ist in den USA schon seit Jahren eine heftige Diskussion über die Legitimation der Demokratie in ihrer heutigen Form in Gang, denn Brennan bezieht sich fast nur auf Schriften amerikanischer Autorinnen und Autoren, die versuchen, philosophisch zu begründen, warum die Demokratie die bestmögliche Regierungsform ist und warum sie durch die Teilhabe aller Bürger an der Wahl legitimiert ist und den Bürger durch seine politische Teilhabe auch noch bildet, ihn moralisch reifer macht.

Darin spiegeln sich die alten Diskussionen des 18. Jahrhunderts, worauf Brennan nicht eingeht, aber was ein wenig erklärt, warum die Demokratie heute noch immer so idealisiert wird. Immerhin musste es im Zeitalter der Aufklärung noch begründet werden, warum man gewillt sein sollte, ein weitgehend ungebildetes Volk an der politischen Macht teilhaben zu lassen. Da vermischte sich Rationalismus mit idealistischer Überfrachtung. Aber 200 Jahre Praxis sind im Grunde eine Menge Stoff, um etwas daraus zu lernen.

Die meisten Wähler wissen gar nicht, was sie tun

Und das ist eigentlich der verblüffende Zwiespalt, den Brennan ausmacht: Auf der einen Seite sieht er die Berge von philosophischen Begründungen dafür, dass Demokratie die bestmögliche Form des Regiertwerdens sein muss. Und auf der anderen kann er auf ebenso umfangreiche soziologische Studien und Umfragen verweisen, die jede, aber wirklich jede These zur Idealisierung der Demokratie widerlegen.

Die politische Teilhabe hat keineswegs ein mündiges, gut informiertes Staatsvolk hervorgebracht. Gerade die Studien in den USA belegen, dass die meisten Wähler über politische Zusammenhänge, die Funktionsweise des Staates, die Rolle von Parteien und die Austarierung der Macht so gut wie nichts wissen. Es sind alles amerikanische Studien, sagt man sich so im Stillen. Und so toll ist es um das amerikanische Bildungssystem ja nicht bestellt. Aber: Ist es in Europa wirklich anders?

Allein der Blick in soziale Netzwerke und Talkshows zeigt eigentlich genug: Es ist hier nicht viel anders. Die meisten Menschen verfügen über kein halbwegs belastbares Wissen über Politik, Regieren, Funktionsweise ihrer eigenen Gesellschaft (nicht mal in ihrer eigenen Kommune). Und es ist ihnen auch herzlich egal. Sie gehen nicht wählen, weil sie wissen, was sie da tun. Und das müssen sie auch nicht, stellt Brennan fest. Eine einzelne Stimme spielt unter 120 Millionen Stimmen keine Rolle. Der Einzelne kann mit seiner Stimme kein Unheil anrichten. Die Mehrheit freilich schon. Erst recht in einem Wahlsystem wie dem der USA, das besonders stark polarisiert.

Es geht nicht um eine Regierung der Vulkanier

Auf 400 Seiten ist viel Platz. Da kann Brennan eine ganze Menge Aspekte zur Funktionsweise der Demokratie untersuchen. Etliche Kollegen Kritiker sind aber bei seiner – recht eindrucksvollen – Einteilung der Wähler in Hobbits, Hooligans und Vulkanier hängengeblieben. Die ersten wissen weniger als nichts über Politik, geben ihre Stimme also ohne jegliches Wissen darüber ab, wen sie da eigentlich wählen und was sie damit anrichten. Die zweite Gruppe weiß ein bisschen mehr – ist aber eben genau das, was kampfbereite Fußballfans sind: Sie jubeln nur einer Mannschaft zu und erklären alles Andere zum Feindbild. Was Politik in der heutigen Gesellschaft zu etwas Fürchterlichem macht. Denn statt den mündigen Staatsbürger zu bilden, der fähig und bereit ist, mit allen anderen mündigen Staatsbürgern gemeinsam ein identifiziertes Problem zu lösen und eine für alle sinnvolle Lösung zu finden, wenden die Hooligans alle Kraft darauf, ihren eigenen Kandidaten und ihre Partei durchzupeitschen. Das Streben nach Macht sorgt dafür, dass Politik eine ganze Gesellschaft korrumpiert.

Anfangs mag man ja nicht so recht auf die Thesen dieses emsig argumentierenden Philosophen eingehen. Aber die Fakten und Umfragen, die er zitiert, kommen einem doch ziemlich vertraut vor. Seine Beschreibung des Zustandes unserer Demokratien ist richtig. Nur: Wir verdrängen das gern wieder und beruhigen uns meist mit der Vergewisserung, dass sich das alles ja doch im demokratischen Ausverhandeln irgendwie reguliert.

Tut es das wirklich?

Man darf zweifeln.

Denn die Gruppe der politisch Gebildeten, die Brennan als Vulkanier bezeichnet, ist auch hierzulande eine kleine, eine sehr kleine Gruppe. Die meisten Staatsbürger versuchen nicht einmal zu verstehen, wie unsere Demokratie funktioniert. Müssen sie auch nicht. Denn es wird ihnen einfach gemacht. Sie müssen weder über Kandidaten noch Parteiprogramme irgendetwas wissen. Sie müssen nur losgehen am Wahltag, und ihrer Lieblingsmannschaft ein Kreuz geben. Mehr nicht.

Was Politik dann zu etwas macht, was mit einer klugen Regierung nicht mehr viel zu tun hat.

Das Niveau der Wähler bestimmt das Niveau der Politik

Was aber auch eine Implikation hat, die Brennan auch benennt: Denn die Ungebildetheit des Wahlvolks bestimmt auch, mit welchen Kandidaten ihre Lieblingsclubs ins Rennen gehen und welche Kandidaten die besten Chancen haben, zu gewinnen. Das Unwissen des Großteils der Wähler sorgt dafür, dass auf den Wahlzetteln zum Teil sehr obskure Kandidaten landen. Und dass gerade Kandidaten, die diesem rein aus dem Bauch heraus agierenden Wählern nach dem Munde reden, die größten Chancen auf den Wahlsieg haben.

Deswegen stimmt auch das ganze Gerede von den heutigen Populisten nicht. Die sind nämlich gar nicht neu. Die waren schon immer da. Oder um auf Brennan zurückzukommen: Das Wahlvolk hat schon immer die Kandidaten bekommen, die es wollte.

Und das hat immer wieder zum Ergebnis, dass auch demokratisch legitimierte Regierungen Beschlüsse fassen, die überhaupt nicht rational sind, dem Land schaden, den Wohlstand mindern, ganze Bevölkerungsgruppen in Not stürzen oder diskriminieren. Die Demokratie bringt also ganz und gar nicht die bestmögliche Regierung hervor. Sie hat nur eine bessere Bilanz als alle bisher bekannten Regierungsformen. Aber das wohl eher – darauf geht Brennan auch noch ein – weil hinter den Regierenden große, zuweilen sehr eigenwillige Apparate weiterlaufen, die oft genug bremsen, ignorieren oder korrigieren, was die Narren auf der Regierungsbank gerade angerichtet haben.

Denn die Demokratie besitzt – eben anders als Diktaturen und Monarchien – eine ganze Reihe von Institutionen, die den Staat auch vor den Narreteien der Mächtigen schützen. Das vergessen fast alle Leute, die das Wesen der Demokratie immer wieder philosophisch idealisieren.

Machtgierige versuchen immer wieder, die Sicherungen einer Demokratie zu zerstören

Und wer genau hinschaut, sieht ja, wie die Machtgierigen, wenn sie denn von einem unwissenden Wahlvolk in die mächtigste Position gebracht wurden, darangehen, gerade diese korrigierenden Institutionen zu schwächen oder zu zerstören – in Polen genauso zu beobachten wie in Ungarn oder der Türkei. Keineswegs erstaunlicherweise ist die Presse immer dabei, denn diese sogenannte „Vierte Macht“ steht für das zentrale Grundrecht der Demokratie: die Meinungsfreiheit.

Darauf geht Brennan nicht ein. Aber man ahnt, welche Macht einige Spieler entwickeln können, wenn sie mit der Unwissenheit der Wähler zu spielen beginnen.

Das Stärkste an Brennans Buch (das im Grunde schon das dritte ist, in dem sich Brennan mit Sinn und Wirkung demokratischer Wahlen beschäftigt) ist diese deutliche Analyse unserer Gesellschaft. Die wissenschaftlich fundierten Studien widerlegen fast alles, was es an philosophischen „Beweisen“ zur Legitimierung der Demokratie gibt.

Das Problem ist der Mensch. So wie er ist. Er wird nicht zum idealen, gut informierten Staatsbürger, bloß weil er das Wahlrecht bekommt und mitentscheiden darf, wer künftig die Politik bestimmt. Und ähnliche Studien zum desinteressierten und nicht informierten Wahlvolk gibt es ja auch aus Deutschland. Es hat eine Menge mit Bildung zu tun. „Politik ist kein Gedicht“, spitzt Brennan an einer Stelle zu. Tatsächlich ist Staatskunst eine Profession, die eine Menge Wissen braucht – wirtschaftliches zuallererst, um mit falschen Reformen, Steuern, Regulierungen oder Deregulierungen die eigene Wirtschaft nicht vor den Baum zu fahren. Man braucht soziale Kompetenzen, längst auch Kompetenzen im Umwelt- und Verbraucherschutz. Was bei Wahlkampfreden überzeugend wirkt, kann in der politischen Praxis zur Katastrophe werden und das Gegenteil des Versprochenen bedeuten.

Wählerinteresse und Wahlverhalten sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe

Und auch das belegen Studien: Viele Wähler wählen Kandidaten, die genau das Gegenteil dessen wollen, was die Wähler sich wünschen. Sie lassen sich vom Auftreten, guten Reden oder gar nur dem smarten Äußeren der Kandidaten überzeugen – oder wählen eben einfach, was alle Fans in ihrem Club wählen, egal, was dabei herauskommt.

Wobei Wähler das nicht aus böser Absicht tun, stellt Brennan fest. Umfragen bestätigen ja auch, dass sie fast alle, wenn sie zur Wahl gehen, vor allem das Gemeinwohl im Auge haben.

Und trotzdem ist das Ergebnis eine manifeste Form der Ungerechtigkeit: Man bekommt eine Regierung, die bestenfalls nur die Interessen eines kleinen Teils der Bevölkerung vertritt. Weil sie aber regiert, kann sie nicht nur die Mehrheit dazu zwingen, Dinge zu erdulden, die diese eigentlich nicht will, sondern die gesamte Gesellschaft.

Ein Punkt, den man gern vergisst: Da werden Leute gewählt, die nirgendwo nachweisen müssen, dass sie in Staatsangelegenheiten in irgendeiner Weise kompetent sind. Das lassen wir ja nicht mal im Straßenverkehr zu. Jeder, der ans Steuer will, muss eine ordentliche Prüfung ablegen und wichtige Grundkenntnisse nachweisen.

Was tun, hat sich Brennan gefragt. Und schon seit geraumer Weile ist er vehementer Verfechter der Epistokratie, einer Einschränkung der Wählerschaft auf jene Bürger, die ein Mindestmaß an politischem Wissen haben. Er legt sich nicht fest, welche Form der Epoistokratie er bevorzugt oder wie viele diese wissenden Bürger daran teilhaben dürften.

Im Grunde könnte man – so ein bisschen tendiert er dahin – alle Bürger dazu verdonnern, eine Eignungsprüfung zu durchlaufen. Wer diesen Grundkurs mit entsprechender Prüfung durchlaufen hat, bekommt das Wahlrecht. Der Effekt wäre, dass dann nur noch Bürger wählen (und sich der Wahl stellen) können, die eine Mindestkompetenz als Staatsbürger bewiesen haben.

Es gibt auch noch andere Möglichkeiten.

Aber im Grunde macht Brennan deutlich, dass wir uns tatsächlich Gedanken darüber machen müssen, wie wir dafür sorgen, dass alle Wähler tatsächlich wissen, was sie tun. Denn es ist eine unübersehbare Form von Ungerechtigkeit, wenn eine deutliche Mehrheit unwissender Wähler dafür sorgt, dass eine inkompetente Regierung gewählt wird.

Und Brennan betont etwas, was eigentlich Grundkonsens einer Demokratie sein müsste: das Grundrecht der Bürger, dass sie bei einer Wahl auch eine kompetente Regierung bekommen.

Sein Lösungsangebot ist die Epistokratie.

Ende der Demokratie-Romantik

Aber das Wichtigste an seinem Buch ist die Mahnung, dass wir unsere Demokratie nicht fortwährend romantisieren dürfen, sondern die Befunde der Sozialforschung ernst nehmen müssen. Das Wahlrecht allein macht noch keine kompetenten Wahlbürger. Und leider garantiert es eben auch nicht, dass wir eine kompetente Regierung bekommen. Da gehört mehr dazu. Zuallererst eben ein Mindestmaß an Bildung und Wissen. Denn gerade weil die Mehrheit der Wähler eher nichts weiß über Politik und ihre Folgen, ist sie verführbar für Leute, die behaupten, die Dinge mit „ganz einfachen Lösungen“ im Handumdrehen lösen zu können, ohne Rücksicht auf komplexe Beziehungen, Verfassungen und Minderheiten.

Am Ende bleibt das Buch ohne Pointe. Aber es nimmt der Demokratie an sich den romantischen Schein. Es stellt die berechtigte Frage, wie wir dafür sorgen können, dass Inkompetenz keine Wahlen mehr gewinnt. Denn das haben wir alle nicht verdient. Und vor allem steht die stille Vermutung im Raum, dass wir mit kompetenteren Regierungen und kompetent besetzten Ministerien vielleicht sogar eine deutlich bessere Politik bekommen könnten als heute. Und dass wir bei Wahlkämpfen dann tatsächlich über Lösungsmodelle entscheiden und nicht jedes Mal Angst haben müssen, dass ein nationalistischer Hooligan gewählt wird, der alles zertrampelt, was wir so mühsam aufgebaut haben.

Jason Brennan Gegen Demokratie, Ullstein Verlag, Berlin 2017, 24 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

DemokratiePolitikwissenschaftEpistokratie
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 27. Juni: Seitenscheibe eingeschlagen, Staatsbetrieb Sachsenforst im Visier von Dieben, Zündler unterwegs
Rund 10.000 Besucher zur Jüdischen Woche 2017
Neue Brücken für Straße Am Pfingstanger und Lützschenaer Straße
Grüne: Auch die sächsische CDU-Landesgruppe wird die Einführung der „Ehe für alle“ nicht mehr verhindern
Gesetz zur Änderung des Sächsischen Gesetzes zur Ausführung des Sozialgesetzbuches
HTWK-Podiumsgespräch: „Wohin mit der Bildung?“
Cornelia Ernst (Linke): Solidarität mit MISSION LIFELINE
Linke Diskussionsrunde mit Katja Kipping: Welche Zukunft wollen wir?
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.
Linksfraktion fordert Bauplanung in der Kiebitzmark und ADFC den Radwegeanschluss nach Taucha
Verlängerte Heiterblickallee als künftiger Radweg. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Je länger Leipzig in seinem Wachstums-Dilemma steckt, umso deutlicher wird, wie schwer es auch den Planern fällt, die wachsende Stadt wirklich in die Zukunft zu denken. Zu knapp sind die Ressourcen. Zu wattig alle Entwicklungspläne. Der neue Nahverkehrsplan steckt irgendwo im Verfahren fest. Obwohl er direkt mit dem Bau neuer Wohngebiete zusammenhängt. Was die Linksfraktion beim Thema Paunsdorf deutlich macht.
SPD-Fraktion mahnt: Jeder neue Kita-Platz in Leipzig zählt
Baustelle für einen Kompaktbau aus Förderschule und Kindertagesstätte an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So ist das mit einer wachsenden Stadt: Sie richtet sich nicht nach dem Tempo, den Planungskapazitäten und dem verfügbaren Budget der Verwaltung. Sie wächst einfach drauflos und zwingt zum Bauen. In einer Weise, die Leipzigs Verwaltung außer Atem bringt. Seit zehn Jahren beschäftigt das Thema der fehlenden Kindertagesstätten die Stadt. Vor fünf Jahren kamen die Schulen dazu, vor einem Jahr der Wohnungsbau. „Wir kümmern uns um die Kitas“, meldet jetzt die SPD-Fraktion.
SPD-Stadträtin mahnte OBM zu einer besseren Team-Arbeit, wenn es um Leipzigs Schulen geht
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserZur Ratsversammlung am 21. Juni wurde auch die Verwaltungsvorlage „Schulentwicklungsplan der Stadt Leipzig – Fortschreibung 2017“ diskutiert. Und durch ein paar Turbulenzen im Jahr 2016 scheint die Verwaltung dabei gewaltig unter Zeitverzug geraten zu sein. Da ging dann auch ein wichtiges Stück Kommunikation kaputt, wie SPD-Stadträtin Ute Köhler-Siegel in ihrer Rede kritisierte.
Petra Zais macht den planlosen Finanzminister für Sachsens Bildungsdesaster verantwortlich
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Juni debattierte der Sächsische Landtag auf Antrag der Linksfraktion über die gravierenden Probleme zum kommenden Schuljahresstart. Der zuständigen Ministerin lasen mehrere Rednerinnen die Leviten. Aber keine sprach das sächsische Dilemma so deutlich an wie Petra Zais, die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion. Denn das Problem ist: Es fehlt der Kapitän.
Erfolgreich Blackjack spielen
Erfolgreich Blackjack spielen.

Erfolgreich Blackjack spielen.

Blackjack gehört sicherlich zu den populärsten Kartenspielen. In Deutschland wird es in diversen Spielcasinos angeboten und erfreut sich dort reger Beliebtheit mit entsprechend vielen Fans und Anhängern. Besonders reizvoll an dem Spiel ist sicher das direkte Duell mit dem Dealer, der die Karten verteilt und die Spielbank vertritt. Ein weiterer Grund dürften die vergleichsweise einfachen Regeln des Spiels sein.
Norbert Bunges Fotografien in einem Band
Norbert Bunge: Fotografien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Ende kommt zusammen, was zusammengehört. Auch wenn die Fotografie in Ost und West über 40 Jahre scheinbar getrennte Wege ging. Mit beeindruckenden Fotografien gerade im Ostteil des geteilten Landes, wie nun schon Dutzende Fotobände aus dem Lehmstedt Verlag eindrucksvoll belegen. Aber manche Bände zeigen auch, dass sich die Welten berühren konnten – so wie bei Norbert Bunge.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 1): „Die Schwelle, Hilfe zu suchen, ist geringer“
Eine Onlinetherapie soll Trauernden helfen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im ersten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, wie genau die Onlinehilfe funktioniert und welche Erfahrungen ihr Team bislang damit gemacht hat.
Selbstjustiz mit 25 Jahren Verspätung: Trio nach Überfall auf mutmaßlichen Sexualtäter auf der Anklagebank
Ronny U., Daniel D. und Matthias P. müssen sich vor dem Landgericht wegen schweren Raubes verantworten. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Der 19. Februar wird Horst G. (52) für immer in Erinnerung bleiben. Gegen 18.30 Uhr stürmten Daniel D. (27) und Matthias P. (24) die Wohnung des Leipzigers in der Lene-Voigt-Straße. Zuvor hatte sich sein früherer Mitbewohner Ronny U. (35) unter einem Vorwand Zutritt zu dem Plattenbau verschafft. Die Männer wollten ihr Opfer offenbar für ein Verbrechen bestraften, das über ein Vierteljahrhundert zurückliegt.
Disziplinarverfahren noch nicht abgeschlossen: Kontroverse um AfD-Richter Jens Maier dauert an
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Kontroverse um Richter Jens Maier dauert an. Der Jurist, der am Landgericht Dresden tätig ist, kandidiert für die sächsische AfD auf Platz zwei der Landesliste für den Bundestag. Aufgrund öffentlicher Äußerungen besteht der Verdacht, Maier könne gegen das richterliche Mäßigungsgebot verstoßen haben. Seit 18. April ist gegen den 55-Jährigen ein Disziplinarverfahren anhängig.
Binee-Termin bei Porsche: Wie kommen kleine Elektrogeräte schneller zurück in den Wertstoffkreislauf?
Joachim Lamla, Burkhard Jung und Martin Jaehnert. Foto: Marco Prosch, Porsche

Foto: Marco Prosch, Porsche

Na, den erzählen wir noch. Ist kein Witz. Ist sogar ein bisschen ernst. Und es geht nur indirekt um Porsche. Auch wenn bei einem Termin bei Porsche auch der Oberbürgermeister der Porsche-Stadt Leipzig angeflitzt ist. Aber im Kern geht es um ein kleines Unternehmen, das versucht, eine gute Idee als Geschäftsgrundlage umzusetzen.
Leipzigs Umweltamt mahnt den NuKLA e. V. ab für eine Bootsnutzung, die es selbst duldet
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ist es eine Eulenspiegelei? Eine Narretei? Oder die Kraftmeierei eines Amtes, das eigentlich im Unrecht ist? Eine ziemlich sinnfreie Retourkutsche dafür, dass ein kleiner, unnachgiebiger Verein das allmächtige Umweltamt der Stadt Leipzig zu Dingen zwingt, die man dort eigentlich nicht will? Zum Beispiel: Klären, wer eigentlich auf Leipzigs Gewässern gewerblich Boot fahren darf. Das ist nämlich bis heute nicht geklärt.
LVZ-Explosions-Geschichte beruht sichtlich auf einer falsch verstandenen Statistik
Juliane Nagel in der Leipziger Ratsversammlung. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa hat die LVZ am 14. Mai wohl so richtig danebengehauen mit ihrem Interview mit Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz, das sie betitelte mit „Kinder- und Jugendkriminalität explodiert – Leipzigs Polizeichef schlägt Alarm“. Zwei Antworten aus Landtag und Stadtrat zeigen nun, dass von Explosion keine Rede sein kann. Augenscheinlich war da wirklich jemand unfähig, Statistiken richtig zu lesen.