Ein diskutantes Buch über die Fehlstellen unserer Demokratie

Warum wir gebildete Wähler brauchen und die Macht nicht den Hooligans überlassen dürfen

Für alle LeserIrgendetwas läuft falsch in den westlichen Demokratien. Das wird derzeit auch vielen Leuten bewusst, die bislang immer noch glaubten, die Demokratie sei stark genug, um den Triumph von Populisten, Wirrköpfen, Narren und Chauvinisten zu verhindern. Aber das Gegenteil ist der Fall: Augenscheinlich kommt denen der moderne Wahlzirkus geradezu entgegen. Was läuft da falsch? Darüber grübelt Jason Brennan seit zehn Jahren.

Er ist Philosoph und Politikwissenschaftler und lehrt an mehreren amerikanischen Universitäten. Und da er vom Philosophischen kommt, betrachtet er die Politik auch mit besonderem Blick. Dem eines belesenen Mannes, der noch weiß, dass Demokratie vor allem ein Ideal ist, ein philosophisches Konstrukt, das ein paar übermütige Franzosen und Amerikaner vor über 200 Jahren in die Praxis umgesetzt haben, nicht wissend, ob es funktionieren würde. Denn wirkliche Praxistests für diese Regierungsform gab es nicht, nur einige zaghafte Vorläufer, wenn man so an Venedig denkt, die Schweiz und Großbritannien. Oder die ganz frühen Tests in Griechenland und Rom. Und natürlich Stapel von philosophischen Schriften über die ideale Regierungsform. Man denke nur an Platons „Der Staat“ oder Morus’ „Utopia“.

Die großen Denker beobachteten sehr wohl, wie ungenügend und ungerecht so ungefähr alles war, was die Menschheitsgeschichte zu bieten hatte – von der Oligarchie über die Diktatur bis zur Monarchie. Glück hatten die Bürger immer nur dann, wenn zufällig mal ein kluger und humaner Herrscher auf den Thron kam, der wirklich ein Interesse an einer ordentlichen Staatsverwaltung, der Mehrung des Wohlstands und der Wahrung des Friedens hatte. Solche Herrscher bekamen dann vom Volke oft den Beinamen „der Weise“ oder „der Große“. Aber keine Staatsform konnte garantieren, dass das dauerhaft so blieb und dem weisen Herrscher nicht ein durchgeknallter Spinner folgte, ein arroganter Möchtegern oder einfach nur ein Flachflieger der Intelligenz, der unfähig war, überhaupt zu begreifen, was er anrichtete. Die Geschichte ist voller solcher Typen.

Demokratie nur ein Ideal?

Was ein Grund dafür ist, dass die Aufklärer des 18. Jahrhunderts eben nicht nur davon träumten, die Monarchie mit allen ihren Schmarotzern abzuschaffen, sondern auch handfeste Theorien entwickelten, wie eine besser austarierte Gesellschaft aussehen könnte. Darauf konnten die Unterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung genauso zurückgreifen wie die Revolutionäre von 1789. Nur dass die Sache 1789 augenscheinlich heftig aus dem Ruder lief und die Revolution zum Schreckgespenst für ganz Europa machte. Aber nach vielen Geburtswehen können Demokratien heute eine erstaunliche Bilanz vorweisen. Sie sind tatsächlich das erfolgreichere Regierungsmodell, haben den Wohlstand der Völker gemehrt und auch gerechtere Zustände geschaffen. Keine Frage.

Und trotzdem, sagt Brennan. Und er sagt es sehr deutlich und sehr ausführlich. Denn das Unbehagen mit dem aktuellen Zustand der Demokratie hat er ja nicht erst seit Trumps Wahlsieg, auch wenn sein Buch 2016 praktisch pünktlich zum Ereignis in den USA erschien. Augenscheinlich ist in den USA schon seit Jahren eine heftige Diskussion über die Legitimation der Demokratie in ihrer heutigen Form in Gang, denn Brennan bezieht sich fast nur auf Schriften amerikanischer Autorinnen und Autoren, die versuchen, philosophisch zu begründen, warum die Demokratie die bestmögliche Regierungsform ist und warum sie durch die Teilhabe aller Bürger an der Wahl legitimiert ist und den Bürger durch seine politische Teilhabe auch noch bildet, ihn moralisch reifer macht.

Darin spiegeln sich die alten Diskussionen des 18. Jahrhunderts, worauf Brennan nicht eingeht, aber was ein wenig erklärt, warum die Demokratie heute noch immer so idealisiert wird. Immerhin musste es im Zeitalter der Aufklärung noch begründet werden, warum man gewillt sein sollte, ein weitgehend ungebildetes Volk an der politischen Macht teilhaben zu lassen. Da vermischte sich Rationalismus mit idealistischer Überfrachtung. Aber 200 Jahre Praxis sind im Grunde eine Menge Stoff, um etwas daraus zu lernen.

Die meisten Wähler wissen gar nicht, was sie tun

Und das ist eigentlich der verblüffende Zwiespalt, den Brennan ausmacht: Auf der einen Seite sieht er die Berge von philosophischen Begründungen dafür, dass Demokratie die bestmögliche Form des Regiertwerdens sein muss. Und auf der anderen kann er auf ebenso umfangreiche soziologische Studien und Umfragen verweisen, die jede, aber wirklich jede These zur Idealisierung der Demokratie widerlegen.

Die politische Teilhabe hat keineswegs ein mündiges, gut informiertes Staatsvolk hervorgebracht. Gerade die Studien in den USA belegen, dass die meisten Wähler über politische Zusammenhänge, die Funktionsweise des Staates, die Rolle von Parteien und die Austarierung der Macht so gut wie nichts wissen. Es sind alles amerikanische Studien, sagt man sich so im Stillen. Und so toll ist es um das amerikanische Bildungssystem ja nicht bestellt. Aber: Ist es in Europa wirklich anders?

Allein der Blick in soziale Netzwerke und Talkshows zeigt eigentlich genug: Es ist hier nicht viel anders. Die meisten Menschen verfügen über kein halbwegs belastbares Wissen über Politik, Regieren, Funktionsweise ihrer eigenen Gesellschaft (nicht mal in ihrer eigenen Kommune). Und es ist ihnen auch herzlich egal. Sie gehen nicht wählen, weil sie wissen, was sie da tun. Und das müssen sie auch nicht, stellt Brennan fest. Eine einzelne Stimme spielt unter 120 Millionen Stimmen keine Rolle. Der Einzelne kann mit seiner Stimme kein Unheil anrichten. Die Mehrheit freilich schon. Erst recht in einem Wahlsystem wie dem der USA, das besonders stark polarisiert.

Es geht nicht um eine Regierung der Vulkanier

Auf 400 Seiten ist viel Platz. Da kann Brennan eine ganze Menge Aspekte zur Funktionsweise der Demokratie untersuchen. Etliche Kollegen Kritiker sind aber bei seiner – recht eindrucksvollen – Einteilung der Wähler in Hobbits, Hooligans und Vulkanier hängengeblieben. Die ersten wissen weniger als nichts über Politik, geben ihre Stimme also ohne jegliches Wissen darüber ab, wen sie da eigentlich wählen und was sie damit anrichten. Die zweite Gruppe weiß ein bisschen mehr – ist aber eben genau das, was kampfbereite Fußballfans sind: Sie jubeln nur einer Mannschaft zu und erklären alles Andere zum Feindbild. Was Politik in der heutigen Gesellschaft zu etwas Fürchterlichem macht. Denn statt den mündigen Staatsbürger zu bilden, der fähig und bereit ist, mit allen anderen mündigen Staatsbürgern gemeinsam ein identifiziertes Problem zu lösen und eine für alle sinnvolle Lösung zu finden, wenden die Hooligans alle Kraft darauf, ihren eigenen Kandidaten und ihre Partei durchzupeitschen. Das Streben nach Macht sorgt dafür, dass Politik eine ganze Gesellschaft korrumpiert.

Anfangs mag man ja nicht so recht auf die Thesen dieses emsig argumentierenden Philosophen eingehen. Aber die Fakten und Umfragen, die er zitiert, kommen einem doch ziemlich vertraut vor. Seine Beschreibung des Zustandes unserer Demokratien ist richtig. Nur: Wir verdrängen das gern wieder und beruhigen uns meist mit der Vergewisserung, dass sich das alles ja doch im demokratischen Ausverhandeln irgendwie reguliert.

Tut es das wirklich?

Man darf zweifeln.

Denn die Gruppe der politisch Gebildeten, die Brennan als Vulkanier bezeichnet, ist auch hierzulande eine kleine, eine sehr kleine Gruppe. Die meisten Staatsbürger versuchen nicht einmal zu verstehen, wie unsere Demokratie funktioniert. Müssen sie auch nicht. Denn es wird ihnen einfach gemacht. Sie müssen weder über Kandidaten noch Parteiprogramme irgendetwas wissen. Sie müssen nur losgehen am Wahltag, und ihrer Lieblingsmannschaft ein Kreuz geben. Mehr nicht.

Was Politik dann zu etwas macht, was mit einer klugen Regierung nicht mehr viel zu tun hat.

Das Niveau der Wähler bestimmt das Niveau der Politik

Was aber auch eine Implikation hat, die Brennan auch benennt: Denn die Ungebildetheit des Wahlvolks bestimmt auch, mit welchen Kandidaten ihre Lieblingsclubs ins Rennen gehen und welche Kandidaten die besten Chancen haben, zu gewinnen. Das Unwissen des Großteils der Wähler sorgt dafür, dass auf den Wahlzetteln zum Teil sehr obskure Kandidaten landen. Und dass gerade Kandidaten, die diesem rein aus dem Bauch heraus agierenden Wählern nach dem Munde reden, die größten Chancen auf den Wahlsieg haben.

Deswegen stimmt auch das ganze Gerede von den heutigen Populisten nicht. Die sind nämlich gar nicht neu. Die waren schon immer da. Oder um auf Brennan zurückzukommen: Das Wahlvolk hat schon immer die Kandidaten bekommen, die es wollte.

Und das hat immer wieder zum Ergebnis, dass auch demokratisch legitimierte Regierungen Beschlüsse fassen, die überhaupt nicht rational sind, dem Land schaden, den Wohlstand mindern, ganze Bevölkerungsgruppen in Not stürzen oder diskriminieren. Die Demokratie bringt also ganz und gar nicht die bestmögliche Regierung hervor. Sie hat nur eine bessere Bilanz als alle bisher bekannten Regierungsformen. Aber das wohl eher – darauf geht Brennan auch noch ein – weil hinter den Regierenden große, zuweilen sehr eigenwillige Apparate weiterlaufen, die oft genug bremsen, ignorieren oder korrigieren, was die Narren auf der Regierungsbank gerade angerichtet haben.

Denn die Demokratie besitzt – eben anders als Diktaturen und Monarchien – eine ganze Reihe von Institutionen, die den Staat auch vor den Narreteien der Mächtigen schützen. Das vergessen fast alle Leute, die das Wesen der Demokratie immer wieder philosophisch idealisieren.

Machtgierige versuchen immer wieder, die Sicherungen einer Demokratie zu zerstören

Und wer genau hinschaut, sieht ja, wie die Machtgierigen, wenn sie denn von einem unwissenden Wahlvolk in die mächtigste Position gebracht wurden, darangehen, gerade diese korrigierenden Institutionen zu schwächen oder zu zerstören – in Polen genauso zu beobachten wie in Ungarn oder der Türkei. Keineswegs erstaunlicherweise ist die Presse immer dabei, denn diese sogenannte „Vierte Macht“ steht für das zentrale Grundrecht der Demokratie: die Meinungsfreiheit.

Darauf geht Brennan nicht ein. Aber man ahnt, welche Macht einige Spieler entwickeln können, wenn sie mit der Unwissenheit der Wähler zu spielen beginnen.

Das Stärkste an Brennans Buch (das im Grunde schon das dritte ist, in dem sich Brennan mit Sinn und Wirkung demokratischer Wahlen beschäftigt) ist diese deutliche Analyse unserer Gesellschaft. Die wissenschaftlich fundierten Studien widerlegen fast alles, was es an philosophischen „Beweisen“ zur Legitimierung der Demokratie gibt.

Das Problem ist der Mensch. So wie er ist. Er wird nicht zum idealen, gut informierten Staatsbürger, bloß weil er das Wahlrecht bekommt und mitentscheiden darf, wer künftig die Politik bestimmt. Und ähnliche Studien zum desinteressierten und nicht informierten Wahlvolk gibt es ja auch aus Deutschland. Es hat eine Menge mit Bildung zu tun. „Politik ist kein Gedicht“, spitzt Brennan an einer Stelle zu. Tatsächlich ist Staatskunst eine Profession, die eine Menge Wissen braucht – wirtschaftliches zuallererst, um mit falschen Reformen, Steuern, Regulierungen oder Deregulierungen die eigene Wirtschaft nicht vor den Baum zu fahren. Man braucht soziale Kompetenzen, längst auch Kompetenzen im Umwelt- und Verbraucherschutz. Was bei Wahlkampfreden überzeugend wirkt, kann in der politischen Praxis zur Katastrophe werden und das Gegenteil des Versprochenen bedeuten.

Wählerinteresse und Wahlverhalten sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe

Und auch das belegen Studien: Viele Wähler wählen Kandidaten, die genau das Gegenteil dessen wollen, was die Wähler sich wünschen. Sie lassen sich vom Auftreten, guten Reden oder gar nur dem smarten Äußeren der Kandidaten überzeugen – oder wählen eben einfach, was alle Fans in ihrem Club wählen, egal, was dabei herauskommt.

Wobei Wähler das nicht aus böser Absicht tun, stellt Brennan fest. Umfragen bestätigen ja auch, dass sie fast alle, wenn sie zur Wahl gehen, vor allem das Gemeinwohl im Auge haben.

Und trotzdem ist das Ergebnis eine manifeste Form der Ungerechtigkeit: Man bekommt eine Regierung, die bestenfalls nur die Interessen eines kleinen Teils der Bevölkerung vertritt. Weil sie aber regiert, kann sie nicht nur die Mehrheit dazu zwingen, Dinge zu erdulden, die diese eigentlich nicht will, sondern die gesamte Gesellschaft.

Ein Punkt, den man gern vergisst: Da werden Leute gewählt, die nirgendwo nachweisen müssen, dass sie in Staatsangelegenheiten in irgendeiner Weise kompetent sind. Das lassen wir ja nicht mal im Straßenverkehr zu. Jeder, der ans Steuer will, muss eine ordentliche Prüfung ablegen und wichtige Grundkenntnisse nachweisen.

Was tun, hat sich Brennan gefragt. Und schon seit geraumer Weile ist er vehementer Verfechter der Epistokratie, einer Einschränkung der Wählerschaft auf jene Bürger, die ein Mindestmaß an politischem Wissen haben. Er legt sich nicht fest, welche Form der Epoistokratie er bevorzugt oder wie viele diese wissenden Bürger daran teilhaben dürften.

Im Grunde könnte man – so ein bisschen tendiert er dahin – alle Bürger dazu verdonnern, eine Eignungsprüfung zu durchlaufen. Wer diesen Grundkurs mit entsprechender Prüfung durchlaufen hat, bekommt das Wahlrecht. Der Effekt wäre, dass dann nur noch Bürger wählen (und sich der Wahl stellen) können, die eine Mindestkompetenz als Staatsbürger bewiesen haben.

Es gibt auch noch andere Möglichkeiten.

Aber im Grunde macht Brennan deutlich, dass wir uns tatsächlich Gedanken darüber machen müssen, wie wir dafür sorgen, dass alle Wähler tatsächlich wissen, was sie tun. Denn es ist eine unübersehbare Form von Ungerechtigkeit, wenn eine deutliche Mehrheit unwissender Wähler dafür sorgt, dass eine inkompetente Regierung gewählt wird.

Und Brennan betont etwas, was eigentlich Grundkonsens einer Demokratie sein müsste: das Grundrecht der Bürger, dass sie bei einer Wahl auch eine kompetente Regierung bekommen.

Sein Lösungsangebot ist die Epistokratie.

Ende der Demokratie-Romantik

Aber das Wichtigste an seinem Buch ist die Mahnung, dass wir unsere Demokratie nicht fortwährend romantisieren dürfen, sondern die Befunde der Sozialforschung ernst nehmen müssen. Das Wahlrecht allein macht noch keine kompetenten Wahlbürger. Und leider garantiert es eben auch nicht, dass wir eine kompetente Regierung bekommen. Da gehört mehr dazu. Zuallererst eben ein Mindestmaß an Bildung und Wissen. Denn gerade weil die Mehrheit der Wähler eher nichts weiß über Politik und ihre Folgen, ist sie verführbar für Leute, die behaupten, die Dinge mit „ganz einfachen Lösungen“ im Handumdrehen lösen zu können, ohne Rücksicht auf komplexe Beziehungen, Verfassungen und Minderheiten.

Am Ende bleibt das Buch ohne Pointe. Aber es nimmt der Demokratie an sich den romantischen Schein. Es stellt die berechtigte Frage, wie wir dafür sorgen können, dass Inkompetenz keine Wahlen mehr gewinnt. Denn das haben wir alle nicht verdient. Und vor allem steht die stille Vermutung im Raum, dass wir mit kompetenteren Regierungen und kompetent besetzten Ministerien vielleicht sogar eine deutlich bessere Politik bekommen könnten als heute. Und dass wir bei Wahlkämpfen dann tatsächlich über Lösungsmodelle entscheiden und nicht jedes Mal Angst haben müssen, dass ein nationalistischer Hooligan gewählt wird, der alles zertrampelt, was wir so mühsam aufgebaut haben.

Jason Brennan Gegen Demokratie, Ullstein Verlag, Berlin 2017, 24 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

DemokratiePolitikwissenschaftEpistokratie
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Hagen vs. SC DHfK Leipzig 27:29 – Pokal-Krimi gegen Zweitligisten
Anstoß − „Juller“ und „Momo“ wieder auf dem Spielplan
Polizeibericht, 18. August: Firmengelder entwendet, Motorräder entwendet, Scheibe zersplittert
Nisthilfen für den Fischadler
Große Vielfalt für alle Leipziger: 1.800 Kurse für Politikinteressierte, kreative Köpfe, Sprachenliebhaber und Gesundheitsbewusste
„Zahle, so viel Du willst-Tage“ in sechs Leipziger Museen
Neue integrative Grundschule in Leipzig-Lößnig: Informationsveranstaltung zur Schulerweiterung
Rundgang zu grünen Fassaden im Leipziger Norden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt für 2018 eine Würdigung für das Geburtstagskind Karl Marx
Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas ist mal ein Antrag, der zum Parteinehmen zwingt: Wie hält es Leipzig mit Karl Marx? Der Mann feiert im nächsten Jahr seinen 200. Geburtstag. Und seit Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ wird auch noch das Standardwerk des Dr. Marx, „Das Kapital“, wieder eifrig studiert. Und das wurde seinerzeit zuerst in Leipzig gedruckt. Wie hält es Leipzig also mit Marx?
Kann die Nikolaisäule nicht zum Freiheitsdenkmal werden und die nervende Ansage in der Straßenbahn ein Ende finden?
Der Nikolaikirchhof mit der Erinnerungssäule an den Herbst '89. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man auch nicht verstehen, was der Stadtrat beschließt. Manchmal ist es auch nicht zu verstehen, weil der Beschluss nur ein Flickbeschluss ist. Wie der zum „Platz der Friedlichen Revolution“, der der Wilhelm-Leuschner-Platz bis heute ist, obwohl dort gar kein Freiheits- und Einheitsdenkmal hingebaut wird. Aber wie geht die Verwaltung mit einer Petition zu diesem Thema um?
Soll der Osten irgendwen einholen oder ist es höchste Zeit für eine zukunftsfähige Wirtschaftspolitik?
BIP-Entwicklung im Vergleich. Grafik: IWH

Grafik: IWH

Für Freikäufer Mit einer neuen kleinen Studie versuchte das Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) in dieser Woche, den wirtschaftlichen Aufholprozess im Osten irgendwie noch einmal in Zahlen zu fassen. Immerhin war in jüngsten Statistiken aufgefallen: „Ostdeutschland hat vom gegenwärtigen Aufschwung in Deutschland bisher besonders deutlich profitiert. In jedem der Aufschwungsjahre 2014 bis 2016 nahm die gesamtwirtschaftliche Produktion schneller zu als in Westdeutschland.“
Warum es in einer Welt der Schreihälse keine „richtigen Antworten“ gibt
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs hat ja so kommen müssen. Denkt man so im Vorübergehen. Die blank geputzte Hauswand eignet sich perfekt, um in nächtlicher Stunde neue Graffiti-Sprüche dran zu sprühen. Und natürlich kommt jetzt auch das „Black Triangle“ vor. Wobei das nicht einmal der martialischste Spruch zum Thema ist, der dieser Tage in Connewitz auftaucht und – ja – was eigentlich bedeutet?
Ildathach oder Die Suche nach dem, was das Leben tatsächlich ausmacht
Amanda Koch: Ildathach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist wieder ein dickes Buch geworden, nachdem schon die drei Bände der „Wächter von Avalon“ den Freunden von (weiblicher) Fantasy eine Menge Lesestoff gegeben haben. Weiblich deshalb, weil es vor allem Autorinnen sind, die die Möglichkeit der Fantasy nutzen, um die Ratlosigkeit der Bewohner einer zunehmend technisierten Welt zu thematisieren und nach dem zu fragen, was dabei verloren geht. Und das ist nicht nur die „weibliche“ Seite.
Schalke 04 vs. RB Leipzig 2:0 – Viel Ballbesitz, wenig Gefahr
Dayot Upamecano – nicht immer geschickt in Zweikämpfen. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einer Niederlage in die zweite Bundesliga-Saison gestartet. Beim FC Schalke 04 unterlag das Team von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl mit 0:2. Die Leipziger waren das dominante Team, fanden jedoch keine Mittel, die gegnerische Abwehr zu überwinden. Die Tore für Schalke fielen per Strafstoß und nach einem Konter.
Wird Luther der große Themen-Magnet für die mitteldeutsche Region?
Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Andreas Schmidt / LTM

Foto: Andreas Schmidt / LTM

Für alle LeserDer evangelische Kirchentag war es ganz bestimmt nicht, der Leipzigs Touristenzahlen im ersten Halbjahr 2017 auf einen neuen Höchststand gebracht hat. Rekordwert, schreibt die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH. Nun ja. Selbst Volker Bremer, deren Geschäftsführer, hat noch vor wenigen Jahren betont, dass Leipzig als Reiseziel noch eine Menge Luft nach oben hat.
Leipzig braucht keine Sperrstunde, damit das Ordnungsamt Uralt-Politik machen kann
Wer in Leipzig braucht noch eine Sperrstunde? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSperrstunden stammen noch aus einer Zeit, als die Polizei bestimmte, wann der Bürger brav nach Hause zu gehen habe. Aber das Leben gerade der jungen Bürger hat sich so gründlich verändert, dass viele beliebte Clubveranstaltungen meist sogar erst beginnen, wenn die Nacht richtig tief ist. Dass Leipzig immer noch eine Sperrstunde hat, finden jetzt gleich drei Stadtratsfraktionen reif für die Mottenkiste. Und sie begründen es auch.
Nicht einmal 60 Prozent der Leipziger nutzen bislang die Tonne für die Bioabfälle
Biotonnen, zum Abholen bereit gestellt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind die Leipziger fleißig, wenn es darum geht, ihren Abfall zu trennen. Das bestätigte auch wieder die „Bürgerumfrage 2016“. Papier und Pappe wird von 97 Prozent der Leipziger immer ordentlich in der Blauen Tonne entsorgt, Verpackungen bringen 93 Prozent immer brav zur Gelben Tonne. Glas wird von 89 Prozent immer zum Glascontainer geschleppt. Nur beim Bioabfall scheint es ein Problem zu geben.
Auch die AfA in der SPD Leipzig fordert konstruktive Verhandlungen mit dem Kollektiv „Black Triangel“
Eingangsbereich im Black Triangle. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserNach der Linken fordern nun auch ein paar Leipziger Sozialdemokraten, dass für das besetzte Reichsbahngebäude „Black Triangle“ konstruktive Verhandlungen mit den Besetzern geführt werden. Ganz bewusst so formuliert: Reichsbahngebäude. Denn die Deutsche Bahn kann mit dem Gebäude seit über 20 Jahren nichts anfangen, hat es irgendwie geerbt und ließ es einfach dahinsiechen. Dabei gibt es ein kleines Problem.
Topf & Quirl: Flammkuchen mit Ziegengouda, Lauchzwiebeln und Radieschen
Flammkuchen mit Radieschen und Rucola. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Für alle LeserSo schön der ewige Sonnenschein auch sein mag, so ein wenig anstrengend ist dieser Sommer ja doch. Denn bei Hitze und permanentem Schwitzen kommt man ja nicht wirklich zu etwas, schleppt sich müde durch den Tag und freut sich auf die kühleren Abendstunden. Groß ein Essen kochen? Lieber nicht, keine Energie und keine Lust, ewig an heißen Töpfen zu schmoren. Wie gut, dass es da auch flinke und leichte Alternativen zum üblichen Mittag gibt, die ohne viel Anstrengung zubereitet sind und dennoch prima schmecken. Man nehme diesen Flammkuchen hier, der in 5 Minuten im Ofen ist und dank eines Belages aus Frischkäse, Frühlingszwiebeln und Ziegengouda wunderbar aromatisch schmeckt.
Wo das neue Leipziger Überwachungszentrum hinkommt, ist trotz Ulbigs PR-Tour noch nicht geklärt
Standort der Bereitschaftspolizei an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrum (GKDZ), dessen Zentrale in Leipzig entstehen soll, wird noch für eine Menge Diskussions- und Konfliktstoff sorgen. Auch dann, wenn es fertig ist und die dort sitzenden Beamten emsig Kommunikation überwachen und Daten sammeln. Dabei steht noch nicht einmal fest, wo es untergebracht wird, anders als die Jungs von der eiligen Presse mal wieder vermeldet haben.
Julius Hirsch-Preis 2017 geht nach Leipzig: Tüpfelhausen auf Platz 2 mit Fußballbegegnungsfest
Der Max und Leo Bartfeld Pokal im Rahmen des Internationalen Fußballbegegnungsfestes erhält den Julius Hirsch-Preis 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach gerade einmal drei Jahren war es am heutigen Freitag bereits so weit für das Fußballbegegnungsfest. Der DFB gab bekannt, dass nach der Preisvergabe im Jahr 2010 an den Roten Stern Leipzig erneut eine Initiative in der Messestadt mit dem Julius Hirsch Preis bedacht wird. Auf Platz 2 hinter der 1992 gegründeten Schalker Faninitiative landete in diesem Jahr das „3. Internationale Fußballbegegnungsfest“ mit dem „Max und Leo Bartfeld Pokal“. Eine Veranstaltung, welche der Verein Tüpfelhausen regelmäßig im Sommer an mehreren Punkten in Leipzig durchführt. Am 7. Oktober geht es nun für die frischgebackenen Preisträger zur Verleihung nach Karlsruhe.
Das „Museumscafé Goetz“ eröffnet mit der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“
Das Museumscafé Goetz in der Zschocherschen Straße. Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Foto: UNIKATUM Kindermuseum

Für alle LeserAm heutigen Freitag nimmt ein altvertrautes Kleinod in Plagwitz wieder seinen Dienst auf: Da eröffnet für die Besucher endlich das „Museumscafé Goetz“. Viele Plagwitzer kennen noch das historische Café Götz, in dem man an der Zschocherschen Straße nobel einkehren konnte – das nun aber mit einem neuen Konzept seine Türen wieder öffnet.
Ohne den Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer wäre Sachsens Bildungssystem längst im Eimer
Relief an der Friedrich-Schiller-Schule in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferMan kann es auch so sehen wie der bildungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Lothar Bienst: „Trotz der Herausforderungen, die wir aufgrund der schwierigen Personalsituation derzeit haben, ist dies ein sehr gutes Ergebnis für Sachsen. Aber eins ist klar: Der Bildungsmonitor gibt uns Hausaufgaben auf.“ Man hat auch in der CDU-Fraktion ein bisschen gemerkt, dass der neue „Bildungsmonitor“ der INSM keine Lorbeeren verteilt.