Ein diskutantes Buch über die Fehlstellen unserer Demokratie

Warum wir gebildete Wähler brauchen und die Macht nicht den Hooligans überlassen dürfen

Für alle LeserIrgendetwas läuft falsch in den westlichen Demokratien. Das wird derzeit auch vielen Leuten bewusst, die bislang immer noch glaubten, die Demokratie sei stark genug, um den Triumph von Populisten, Wirrköpfen, Narren und Chauvinisten zu verhindern. Aber das Gegenteil ist der Fall: Augenscheinlich kommt denen der moderne Wahlzirkus geradezu entgegen. Was läuft da falsch? Darüber grübelt Jason Brennan seit zehn Jahren.

Er ist Philosoph und Politikwissenschaftler und lehrt an mehreren amerikanischen Universitäten. Und da er vom Philosophischen kommt, betrachtet er die Politik auch mit besonderem Blick. Dem eines belesenen Mannes, der noch weiß, dass Demokratie vor allem ein Ideal ist, ein philosophisches Konstrukt, das ein paar übermütige Franzosen und Amerikaner vor über 200 Jahren in die Praxis umgesetzt haben, nicht wissend, ob es funktionieren würde. Denn wirkliche Praxistests für diese Regierungsform gab es nicht, nur einige zaghafte Vorläufer, wenn man so an Venedig denkt, die Schweiz und Großbritannien. Oder die ganz frühen Tests in Griechenland und Rom. Und natürlich Stapel von philosophischen Schriften über die ideale Regierungsform. Man denke nur an Platons „Der Staat“ oder Morus’ „Utopia“.

Die großen Denker beobachteten sehr wohl, wie ungenügend und ungerecht so ungefähr alles war, was die Menschheitsgeschichte zu bieten hatte – von der Oligarchie über die Diktatur bis zur Monarchie. Glück hatten die Bürger immer nur dann, wenn zufällig mal ein kluger und humaner Herrscher auf den Thron kam, der wirklich ein Interesse an einer ordentlichen Staatsverwaltung, der Mehrung des Wohlstands und der Wahrung des Friedens hatte. Solche Herrscher bekamen dann vom Volke oft den Beinamen „der Weise“ oder „der Große“. Aber keine Staatsform konnte garantieren, dass das dauerhaft so blieb und dem weisen Herrscher nicht ein durchgeknallter Spinner folgte, ein arroganter Möchtegern oder einfach nur ein Flachflieger der Intelligenz, der unfähig war, überhaupt zu begreifen, was er anrichtete. Die Geschichte ist voller solcher Typen.

Demokratie nur ein Ideal?

Was ein Grund dafür ist, dass die Aufklärer des 18. Jahrhunderts eben nicht nur davon träumten, die Monarchie mit allen ihren Schmarotzern abzuschaffen, sondern auch handfeste Theorien entwickelten, wie eine besser austarierte Gesellschaft aussehen könnte. Darauf konnten die Unterzeichner der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung genauso zurückgreifen wie die Revolutionäre von 1789. Nur dass die Sache 1789 augenscheinlich heftig aus dem Ruder lief und die Revolution zum Schreckgespenst für ganz Europa machte. Aber nach vielen Geburtswehen können Demokratien heute eine erstaunliche Bilanz vorweisen. Sie sind tatsächlich das erfolgreichere Regierungsmodell, haben den Wohlstand der Völker gemehrt und auch gerechtere Zustände geschaffen. Keine Frage.

Und trotzdem, sagt Brennan. Und er sagt es sehr deutlich und sehr ausführlich. Denn das Unbehagen mit dem aktuellen Zustand der Demokratie hat er ja nicht erst seit Trumps Wahlsieg, auch wenn sein Buch 2016 praktisch pünktlich zum Ereignis in den USA erschien. Augenscheinlich ist in den USA schon seit Jahren eine heftige Diskussion über die Legitimation der Demokratie in ihrer heutigen Form in Gang, denn Brennan bezieht sich fast nur auf Schriften amerikanischer Autorinnen und Autoren, die versuchen, philosophisch zu begründen, warum die Demokratie die bestmögliche Regierungsform ist und warum sie durch die Teilhabe aller Bürger an der Wahl legitimiert ist und den Bürger durch seine politische Teilhabe auch noch bildet, ihn moralisch reifer macht.

Darin spiegeln sich die alten Diskussionen des 18. Jahrhunderts, worauf Brennan nicht eingeht, aber was ein wenig erklärt, warum die Demokratie heute noch immer so idealisiert wird. Immerhin musste es im Zeitalter der Aufklärung noch begründet werden, warum man gewillt sein sollte, ein weitgehend ungebildetes Volk an der politischen Macht teilhaben zu lassen. Da vermischte sich Rationalismus mit idealistischer Überfrachtung. Aber 200 Jahre Praxis sind im Grunde eine Menge Stoff, um etwas daraus zu lernen.

Die meisten Wähler wissen gar nicht, was sie tun

Und das ist eigentlich der verblüffende Zwiespalt, den Brennan ausmacht: Auf der einen Seite sieht er die Berge von philosophischen Begründungen dafür, dass Demokratie die bestmögliche Form des Regiertwerdens sein muss. Und auf der anderen kann er auf ebenso umfangreiche soziologische Studien und Umfragen verweisen, die jede, aber wirklich jede These zur Idealisierung der Demokratie widerlegen.

Die politische Teilhabe hat keineswegs ein mündiges, gut informiertes Staatsvolk hervorgebracht. Gerade die Studien in den USA belegen, dass die meisten Wähler über politische Zusammenhänge, die Funktionsweise des Staates, die Rolle von Parteien und die Austarierung der Macht so gut wie nichts wissen. Es sind alles amerikanische Studien, sagt man sich so im Stillen. Und so toll ist es um das amerikanische Bildungssystem ja nicht bestellt. Aber: Ist es in Europa wirklich anders?

Allein der Blick in soziale Netzwerke und Talkshows zeigt eigentlich genug: Es ist hier nicht viel anders. Die meisten Menschen verfügen über kein halbwegs belastbares Wissen über Politik, Regieren, Funktionsweise ihrer eigenen Gesellschaft (nicht mal in ihrer eigenen Kommune). Und es ist ihnen auch herzlich egal. Sie gehen nicht wählen, weil sie wissen, was sie da tun. Und das müssen sie auch nicht, stellt Brennan fest. Eine einzelne Stimme spielt unter 120 Millionen Stimmen keine Rolle. Der Einzelne kann mit seiner Stimme kein Unheil anrichten. Die Mehrheit freilich schon. Erst recht in einem Wahlsystem wie dem der USA, das besonders stark polarisiert.

Es geht nicht um eine Regierung der Vulkanier

Auf 400 Seiten ist viel Platz. Da kann Brennan eine ganze Menge Aspekte zur Funktionsweise der Demokratie untersuchen. Etliche Kollegen Kritiker sind aber bei seiner – recht eindrucksvollen – Einteilung der Wähler in Hobbits, Hooligans und Vulkanier hängengeblieben. Die ersten wissen weniger als nichts über Politik, geben ihre Stimme also ohne jegliches Wissen darüber ab, wen sie da eigentlich wählen und was sie damit anrichten. Die zweite Gruppe weiß ein bisschen mehr – ist aber eben genau das, was kampfbereite Fußballfans sind: Sie jubeln nur einer Mannschaft zu und erklären alles Andere zum Feindbild. Was Politik in der heutigen Gesellschaft zu etwas Fürchterlichem macht. Denn statt den mündigen Staatsbürger zu bilden, der fähig und bereit ist, mit allen anderen mündigen Staatsbürgern gemeinsam ein identifiziertes Problem zu lösen und eine für alle sinnvolle Lösung zu finden, wenden die Hooligans alle Kraft darauf, ihren eigenen Kandidaten und ihre Partei durchzupeitschen. Das Streben nach Macht sorgt dafür, dass Politik eine ganze Gesellschaft korrumpiert.

Anfangs mag man ja nicht so recht auf die Thesen dieses emsig argumentierenden Philosophen eingehen. Aber die Fakten und Umfragen, die er zitiert, kommen einem doch ziemlich vertraut vor. Seine Beschreibung des Zustandes unserer Demokratien ist richtig. Nur: Wir verdrängen das gern wieder und beruhigen uns meist mit der Vergewisserung, dass sich das alles ja doch im demokratischen Ausverhandeln irgendwie reguliert.

Tut es das wirklich?

Man darf zweifeln.

Denn die Gruppe der politisch Gebildeten, die Brennan als Vulkanier bezeichnet, ist auch hierzulande eine kleine, eine sehr kleine Gruppe. Die meisten Staatsbürger versuchen nicht einmal zu verstehen, wie unsere Demokratie funktioniert. Müssen sie auch nicht. Denn es wird ihnen einfach gemacht. Sie müssen weder über Kandidaten noch Parteiprogramme irgendetwas wissen. Sie müssen nur losgehen am Wahltag, und ihrer Lieblingsmannschaft ein Kreuz geben. Mehr nicht.

Was Politik dann zu etwas macht, was mit einer klugen Regierung nicht mehr viel zu tun hat.

Das Niveau der Wähler bestimmt das Niveau der Politik

Was aber auch eine Implikation hat, die Brennan auch benennt: Denn die Ungebildetheit des Wahlvolks bestimmt auch, mit welchen Kandidaten ihre Lieblingsclubs ins Rennen gehen und welche Kandidaten die besten Chancen haben, zu gewinnen. Das Unwissen des Großteils der Wähler sorgt dafür, dass auf den Wahlzetteln zum Teil sehr obskure Kandidaten landen. Und dass gerade Kandidaten, die diesem rein aus dem Bauch heraus agierenden Wählern nach dem Munde reden, die größten Chancen auf den Wahlsieg haben.

Deswegen stimmt auch das ganze Gerede von den heutigen Populisten nicht. Die sind nämlich gar nicht neu. Die waren schon immer da. Oder um auf Brennan zurückzukommen: Das Wahlvolk hat schon immer die Kandidaten bekommen, die es wollte.

Und das hat immer wieder zum Ergebnis, dass auch demokratisch legitimierte Regierungen Beschlüsse fassen, die überhaupt nicht rational sind, dem Land schaden, den Wohlstand mindern, ganze Bevölkerungsgruppen in Not stürzen oder diskriminieren. Die Demokratie bringt also ganz und gar nicht die bestmögliche Regierung hervor. Sie hat nur eine bessere Bilanz als alle bisher bekannten Regierungsformen. Aber das wohl eher – darauf geht Brennan auch noch ein – weil hinter den Regierenden große, zuweilen sehr eigenwillige Apparate weiterlaufen, die oft genug bremsen, ignorieren oder korrigieren, was die Narren auf der Regierungsbank gerade angerichtet haben.

Denn die Demokratie besitzt – eben anders als Diktaturen und Monarchien – eine ganze Reihe von Institutionen, die den Staat auch vor den Narreteien der Mächtigen schützen. Das vergessen fast alle Leute, die das Wesen der Demokratie immer wieder philosophisch idealisieren.

Machtgierige versuchen immer wieder, die Sicherungen einer Demokratie zu zerstören

Und wer genau hinschaut, sieht ja, wie die Machtgierigen, wenn sie denn von einem unwissenden Wahlvolk in die mächtigste Position gebracht wurden, darangehen, gerade diese korrigierenden Institutionen zu schwächen oder zu zerstören – in Polen genauso zu beobachten wie in Ungarn oder der Türkei. Keineswegs erstaunlicherweise ist die Presse immer dabei, denn diese sogenannte „Vierte Macht“ steht für das zentrale Grundrecht der Demokratie: die Meinungsfreiheit.

Darauf geht Brennan nicht ein. Aber man ahnt, welche Macht einige Spieler entwickeln können, wenn sie mit der Unwissenheit der Wähler zu spielen beginnen.

Das Stärkste an Brennans Buch (das im Grunde schon das dritte ist, in dem sich Brennan mit Sinn und Wirkung demokratischer Wahlen beschäftigt) ist diese deutliche Analyse unserer Gesellschaft. Die wissenschaftlich fundierten Studien widerlegen fast alles, was es an philosophischen „Beweisen“ zur Legitimierung der Demokratie gibt.

Das Problem ist der Mensch. So wie er ist. Er wird nicht zum idealen, gut informierten Staatsbürger, bloß weil er das Wahlrecht bekommt und mitentscheiden darf, wer künftig die Politik bestimmt. Und ähnliche Studien zum desinteressierten und nicht informierten Wahlvolk gibt es ja auch aus Deutschland. Es hat eine Menge mit Bildung zu tun. „Politik ist kein Gedicht“, spitzt Brennan an einer Stelle zu. Tatsächlich ist Staatskunst eine Profession, die eine Menge Wissen braucht – wirtschaftliches zuallererst, um mit falschen Reformen, Steuern, Regulierungen oder Deregulierungen die eigene Wirtschaft nicht vor den Baum zu fahren. Man braucht soziale Kompetenzen, längst auch Kompetenzen im Umwelt- und Verbraucherschutz. Was bei Wahlkampfreden überzeugend wirkt, kann in der politischen Praxis zur Katastrophe werden und das Gegenteil des Versprochenen bedeuten.

Wählerinteresse und Wahlverhalten sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe

Und auch das belegen Studien: Viele Wähler wählen Kandidaten, die genau das Gegenteil dessen wollen, was die Wähler sich wünschen. Sie lassen sich vom Auftreten, guten Reden oder gar nur dem smarten Äußeren der Kandidaten überzeugen – oder wählen eben einfach, was alle Fans in ihrem Club wählen, egal, was dabei herauskommt.

Wobei Wähler das nicht aus böser Absicht tun, stellt Brennan fest. Umfragen bestätigen ja auch, dass sie fast alle, wenn sie zur Wahl gehen, vor allem das Gemeinwohl im Auge haben.

Und trotzdem ist das Ergebnis eine manifeste Form der Ungerechtigkeit: Man bekommt eine Regierung, die bestenfalls nur die Interessen eines kleinen Teils der Bevölkerung vertritt. Weil sie aber regiert, kann sie nicht nur die Mehrheit dazu zwingen, Dinge zu erdulden, die diese eigentlich nicht will, sondern die gesamte Gesellschaft.

Ein Punkt, den man gern vergisst: Da werden Leute gewählt, die nirgendwo nachweisen müssen, dass sie in Staatsangelegenheiten in irgendeiner Weise kompetent sind. Das lassen wir ja nicht mal im Straßenverkehr zu. Jeder, der ans Steuer will, muss eine ordentliche Prüfung ablegen und wichtige Grundkenntnisse nachweisen.

Was tun, hat sich Brennan gefragt. Und schon seit geraumer Weile ist er vehementer Verfechter der Epistokratie, einer Einschränkung der Wählerschaft auf jene Bürger, die ein Mindestmaß an politischem Wissen haben. Er legt sich nicht fest, welche Form der Epoistokratie er bevorzugt oder wie viele diese wissenden Bürger daran teilhaben dürften.

Im Grunde könnte man – so ein bisschen tendiert er dahin – alle Bürger dazu verdonnern, eine Eignungsprüfung zu durchlaufen. Wer diesen Grundkurs mit entsprechender Prüfung durchlaufen hat, bekommt das Wahlrecht. Der Effekt wäre, dass dann nur noch Bürger wählen (und sich der Wahl stellen) können, die eine Mindestkompetenz als Staatsbürger bewiesen haben.

Es gibt auch noch andere Möglichkeiten.

Aber im Grunde macht Brennan deutlich, dass wir uns tatsächlich Gedanken darüber machen müssen, wie wir dafür sorgen, dass alle Wähler tatsächlich wissen, was sie tun. Denn es ist eine unübersehbare Form von Ungerechtigkeit, wenn eine deutliche Mehrheit unwissender Wähler dafür sorgt, dass eine inkompetente Regierung gewählt wird.

Und Brennan betont etwas, was eigentlich Grundkonsens einer Demokratie sein müsste: das Grundrecht der Bürger, dass sie bei einer Wahl auch eine kompetente Regierung bekommen.

Sein Lösungsangebot ist die Epistokratie.

Ende der Demokratie-Romantik

Aber das Wichtigste an seinem Buch ist die Mahnung, dass wir unsere Demokratie nicht fortwährend romantisieren dürfen, sondern die Befunde der Sozialforschung ernst nehmen müssen. Das Wahlrecht allein macht noch keine kompetenten Wahlbürger. Und leider garantiert es eben auch nicht, dass wir eine kompetente Regierung bekommen. Da gehört mehr dazu. Zuallererst eben ein Mindestmaß an Bildung und Wissen. Denn gerade weil die Mehrheit der Wähler eher nichts weiß über Politik und ihre Folgen, ist sie verführbar für Leute, die behaupten, die Dinge mit „ganz einfachen Lösungen“ im Handumdrehen lösen zu können, ohne Rücksicht auf komplexe Beziehungen, Verfassungen und Minderheiten.

Am Ende bleibt das Buch ohne Pointe. Aber es nimmt der Demokratie an sich den romantischen Schein. Es stellt die berechtigte Frage, wie wir dafür sorgen können, dass Inkompetenz keine Wahlen mehr gewinnt. Denn das haben wir alle nicht verdient. Und vor allem steht die stille Vermutung im Raum, dass wir mit kompetenteren Regierungen und kompetent besetzten Ministerien vielleicht sogar eine deutlich bessere Politik bekommen könnten als heute. Und dass wir bei Wahlkämpfen dann tatsächlich über Lösungsmodelle entscheiden und nicht jedes Mal Angst haben müssen, dass ein nationalistischer Hooligan gewählt wird, der alles zertrampelt, was wir so mühsam aufgebaut haben.

Jason Brennan Gegen Demokratie, Ullstein Verlag, Berlin 2017, 24 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

DemokratiePolitikwissenschaftEpistokratie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 18. Oktober: Fußgänger erfasst, Motor- und Fahrrad gestohlen, Einbruch in Vereinsgebäude
ClubAuftaktKonferenz der TdJW-Theaterclubs am 21. Oktober
Premium-GPS-Kurs in Leipzig
Energiesparprojekt „Halbe-Halbe“ startet
Interessenbekundungsverfahren für eine externe Beschwerde-/Ombudsstelle
Oper Leipzig sucht kleine Mitspieler
Justizminister Gemkow lädt zur Podiumsdiskussion „Die sächsische Justiz – auf einem Auge blind?“ ein
Designers’ Open 2017: Die Branchenzukunft im Blick
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Zwölf neue Kitas für Leipzig, eine ist noch offen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Stadtrat hat das von der Verwaltung vorgelegte 45-Millionen-Euro-Paket für 13 neue Kitas einstimmig beschlossen. Klärungsbedarf gibt es jedoch noch bezüglich einer Kita in Dölitz. Hier soll nun auf Vorschlag der CDU ein Alternativstandort geprüft werden.
Der Stadtrat tagt: Leises Bekenntnis zu Karl Marx
Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Nächstes Jahr im Mai hat Karl Marx seinen 200. Geburtstag. Deswegen beantragte die Fraktion „Die Linke“ unter dem Titel „Leipzig bekennt sich zum Kapital“, dass die Stadt Leipzig „einen eigenständigen Beitrag“ zum Jubiläum beiträgt. Drei Ideen liefern sie gleich mit: Gedenktafeln an Leipziger Druckereien, die am Druck seines Hauptwerks „Das Kapital“ und anderer seiner Schriften beteiligt waren. Außerdem die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach Karl Marx unter aktiver Einbeziehung der Bürgerschaft. Und mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Karl Marx und Leipzig“ in der städtischen Erinnerungskultur und Außendarstellung.
Die Oktober-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob der Stadtrat zur Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, beitritt. Auch ob der Radweg vor dem Hauptbahnhof optisch mit Piktogrammen markiert werden soll, wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann und der Umgang mit Einwegbechern wird die Stadträte beschäftigen.
Warum Stanislaw Tillich ohne Willen und Wollen Ministerpräsident wurde und dann ratlos war
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Ende blieb sich Stanislaw Tillich treu und bestätigte, was Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kurz zuvor via „Zeit“-Interview gesagt hatte: Für das Amt des Ministerpräsidenten war er eigentlich nie geeignet und vorgesehen. Er ist eher durch eine Folge etwas unberechenbarer Umstände in das Amt gekommen. Als Umweltminister hätte er Sachsen wohl eher gutgetan.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung wird die Einführung und Finanzierung eines Kulturtickets für Studenten prüfen
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserChemnitz hat es schon, auch in Halle gibt es bereits Pläne dafür: Das Kulturticket, das Studenten den kostenlosen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglicht. Auch in Leipzig wird die Einführung des Ticket schon länger diskutiert, nun wurde im Stadtrat ein Beschluss dazu gefasst: Bis Ende März 2018 prüft die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und weiteren Hochschuleinrichtungen die Einführung und Finanzierung des Kulturtickets. Nach Auswertung der Prüfergebnisse wird dann ein Vorschlag zur Einführung des Kulturtickets vorgelegt, der gegebenenfalls auf andere Kultureinrichtungen ausgeweitet werden könnte.
Der Stadtrat tagt: Petition gegen den Roten Stern ohne Erfolg
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Rote Stern Leipzig ist wieder einmal aus nichtsportlichen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Am vergangenen Wochenende kam es bei einem Auswärtsspiel zu Problemen mit Neonazis und nun musste sich der Stadtrat mit einer Petition befassen, die die Einstellung der kommunalen Fördergelder für den Fußballclub forderte.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserDie Bundestagswahl hat gerade in Sachsen heftige Spuren hinterlassen. Das schlechte Ergebnis der CDU hat insbesondere Ministerpräsident Stanislaw Tillich beschädigt. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 16.15 Uhr gab er offiziell nach neun Jahren Amtszeit den Rücktritt als Ministerpräsident bekannt. Zum 1. Dezember will er offiziell zurücktreten. CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer schlägt er als seinen Nachfolger vor.
Der Stadtrat tagt: Implementierung einer „Dreck-weg-App“ beschlossen
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜberfüllte Mülleimer, verschmutzte Parks oder ein Slalom aus Hundeexkrementen. Um solche Probleme in Zukunft schneller beseitigen zu können, soll die Möglichkeit zur Partizipation für Leipziger Bürger mit einer „Dreck-Weg-App“ erleichtert werden.
Der Stadtrat tagt: Der Kampf gegen Einwegbecher bleibt Privatsache
Grünen Stadtrat und Fraktionschef Norman Volger. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs sollte der große Wurf werden, doch stattdessen bleibt es wohl dabei, dass Einweg-Kaffeebecher weiter massenhaft verteilt und entsorgt werden. Die Grünen hatten einen Antrag eingereicht, dem zufolge die Stadt gemeinsam mit Händlern ein Pfandsystem für Mehrwegbecher entwickeln sollte. Doch der Stadtrat unterstützte lediglich einen Alternativvorschlag der Verwaltung, die vage Unterstützung für Dritte in Aussicht stellt.
Nicht nur bei Fahrrädern explodieren die Diebstahlszahlen in Leipzig
Radfahrer im morgendlichen Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEins wurde nach der Sitzung des Kriminalpräventiven Rates (KPR) der Stadt zum Thema Fahrraddiebstahl am Montag, 16. Oktober, deutlich: Eigentlich weiß man über die Fahrraddiebe wenig bis nichts. „Bei Aufklärungsraten unter 10 Prozent auch nicht anders zu erwarten“, sagte Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig, am Dienstag zur Pressekonferenz.
Warum 90 Prozent aller Mails in unserer Redaktion sofort in den Papierkorb wandern
Informationsmüll. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserWie viele E-Mails haben Sie schon gelöscht, wenn Sie um 10 Uhr aufs Ziffernblatt der Computer-Uhr schauen? 20, 50, 100? Vielleicht sind es in einer Redaktion ein paar mehr, weil viele Leute da draußen glauben, sie müssten uns unbedingt als Weiterverbreiter ihrer Nachrichten gebrauchen, die keine Nachrichten sind. Die meisten Leute können Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden. Und Werbung schon lange nicht mehr von Nachricht. Aber manche Mails haben noch ein grausameres Schicksal: Sie werden ungeöffnet expediert.
Leipzigs Fahrraddiebstähle haben auch was mit Beschaffungskriminalität zu tun
Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Für alle LeserLeipzigs Polizisten reden ungern über ihre Arbeitsbedingungen. Da sind sie loyal gegen einen Innenminister, der so viel Loyalität schon lange nicht mehr verdient hat. Was sie sich aufhalsen, weil schlicht die Leute fehlen, fragt ja zum Beispiel der Landtagsabgeordnete der Linken, Enrico Stange, regelmäßig ab. Dass Personalmangel bei der Polizei den Fahrraddieben in die Hände spielt, gibt es jetzt schwarz auf weiß.
Was können die Leipziger selbst tun, um ihre edlen Rösser vor Dieben zu schützen?
Fahrradstaffel der Leipziger Polizei. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Meldung war vielverheißend: „Stadt Leipzig und Polizei planen Konzept gegen Fahrraddiebstahl“. Das klang so, als hätten beide schon Ideen, wie man den Fahrraddieben in Leipzig das Handwerk legen könnte. Denn im letzten Jahr hat sich die Stadt an der Pleiße ja bekanntlich beinah zur deutschen Hochburg der Fahrraddiebstähle gemausert. Aber nur beinah: Münster hat noch die Nase vorn. Was eigentlich eine gute Nachricht ist.
Mit Pierre Sonnage in der Literatenhölle
Beka Adamaschwili: Bestseller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Reihe „sonar“ aus dem Verlag Voland & Quist ist genau das, was der Name verspricht: Ein Ortungsgerät im den riesigen Weiten der osteuropäischen Literaturen. Auch wenn man erst mal auf die Karte schauen muss: Georgien liegt ganz weit im Südosten, im südöstlichen Zipfel Europas. Aber wer diese phantasievolle Geschichte von Beka Adamaschwili liest, der merkt: Diese Literaturwelten sind einem erstaunlich vertraut.
RB Leipzig vs. FC Porto 3:2 – Diesmal nur in der ersten Halbzeit ein Spektakel
Jean-Kevin Augustin in Siegerpose. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig ist in bestechender Form: Nach dem spektakulären 3:2 bei Bundesliga-Tabellenführer Dortmund ließen die Rasenballer am Dienstagabend ein weiteres Ausrufezeichen folgen und feierten beim 3:2 gegen den FC Porto ihren ersten Sieg in der Champions League. Alle Toren fielen bereits in der ersten Halbzeit. Die Leipziger belegen nun den zweiten Tabellenplatz.