Gymnasium als Normalschule und die Folgen

Zahl der Studienberechtigten in Sachsen steigt, dafür sinkt die Quote

Für alle LeserMan kann die Studienberechtigtenquote in Sachsen auf unterschiedliche Weise interpretieren. Aber so, wie es die vergangenen sächsischen Regierungen getan haben, war es reineweg Quatsch. Bekanntlich versuchten sie durch immer neue Verschärfungen etwa bei der Bildungsempfehlung die Schüler auf die ungeliebte Mittel(Ober-)Schule umzulenken. Und damit bewiesen diese Bildungsexperten, dass sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Vom Leben wohl auch nicht.

Am Mittwoch, 10. Mai, veröffentlichte das Statistische Landesamt neue Zahlen zu Studienberechtigtenquoten und Studiumsabsolventen in Sachsen. Die Zahlen kann man nicht direkt nebeneinander legen, denn im Bildungsleben liegen in der Regel mindestens fünf Jahre zwischen beiden Abschlüssen.

„Im Jahr 2016 verließen 14.186 Absolventen die Schule mit allgemeiner bzw. Fachhochschulreife. Das waren 605 Schülerinnen und Schüler bzw. 4,5 Prozent mehr als 2015“, meldete das Statistische Landesamt. „Die Studienberechtigtenquote lag bei 46,3 Prozent und sank gegenüber dem Vorjahr um ca. 1,7 Prozent. Wie das Statistische Landesamt in dem soeben veröffentlichten Statistischen Bericht mit hochschulstatistischen Kennzahlen weiter mitteilt, stiegen sowohl die Zahl der Schulabgänger mit allgemeiner Hochschulreife um 4,6 Prozent auf 11.691 als auch die Zahl der Absolventen mit Fachhochschulreife auf 2.495 (2015: 2.408).“

Der Rückgang an dieser Stelle wurde zwar nicht untersucht, dürfte aber eine Menge mit den rigiden Sparmaßnahmen und Schulschließungen gerade im ländlichen Raum zu tun haben. Gerade wenn es Gymnasien nur noch an zentralen Orten gibt, entscheiden sich viele Schüler dafür, dann doch lieber die näher gelegene Oberschule zu besuchen.

Dass trotzdem deutlich mehr Kinder aufs Gymnasium gehen, als dann tatsächlich ein Studium aufnehmen, hat ebenfalls seine Ursachen im reformbedürftigen sächsischen Bildungssystem.

Die Statistiker drücken das so aus: „Nach wie vor entscheiden sich nicht alle Studienberechtigten für ein Studium an einer Hochschule. Aus dem Absolventenjahrgang 2010 begannen ca. 80 Prozent der sächsischen Studienberechtigten mit allgemeiner Hochschulreife bis 2015 ein Studium an einer Hochschule in Deutschland. Von denen mit Fachhochschulreife waren es lediglich knapp 54 Prozent. Dabei weisen Frauen eine niedrigere Studierbereitschaft auf als Männer. Zwei Drittel der Frauen aus der Absolventenkohorte 2010 entschieden sich bis 2015 für ein Studium. Bei den Männern waren es mehr als drei Viertel.“

Egal, wie man diese Zahlen betrachtet: Sie zeigen die Lücke im sächsischen Bildungssystem. In den Nachbarländern Thüringen und Sachsen-Anhalt sieht es nicht anders aus. Alle haben sie das scheinbar bessere Schulsystem aus irgendeinem westlichen Bundesland übernommen – mitsamt allen Fehlern. Denn bis heute leidet das deutsche Schulwesen unter dem Elite-Denken der Bildungspolitik: Statt Schulen so zu organisieren, dass die Kinder die besten Möglichkeiten vorfinden, ihre Talente zu entfalten und – mit dem nötigen Wissen – die für sie geeignete Abschlussform selbst wählen zu können, wird nach der vierten Klasse schon gesiebt in zwei große Säcke, die aus Elternsicht eigentlich nur zwei Beschriftungen tragen: Normalschule und Benachteiligte.

Das Gymnasium ist deutschlandweit zur Normalschule geworden, obwohl es das gar nicht sein dürfte. Es hat Bildungsaufgaben übergeholfen bekommen, die hier eigentlich nicht hingehören. Und die Mittel- bzw. Oberschule wurde moralisch so abgewertet, dass ein Verbleiben der Kinder an dieser Schule schon wie eine Frustration wirkt.

Nicht ohne Grund werben Grüne, Linke und SPD für ein längeres gemeinsames Lernen – und zwar an gut ausgestatteten Schulen, die die Kinder gemeinsam auf den Stand ihrer Möglichkeiten bringen. Mindestens sechs Jahre gemeinsames Lernen sollten es sein.

Und das elitäre Denken muss aufhören, das Schultypen nach „Leistung“ sortiert und nicht nach Ausbildungszielen.

Dass so viele Schüler sich bis zum Abitur quälen, die gar nicht vorhaben zu studieren, zeigt deutlich genug, wie wenig die Erwartung der Wirtschaft erfüllt ist, dass die jungen Menschen in der Schule gleichermaßen die bestmöglichen Bildungsstandards vorfinden und bei der Wahl der Abschluss-Schulform auch selbstständig entscheiden können, welchen Weg sie gehen wollen – zum universitären Studium, zum Fachstudium (was sich in den Anforderungen natürlich unterscheidet) oder in eine Berufsausbildung – wo es auch noch deutliche Unterschiede gibt.

Aber die Oberschulen in Sachsen sind in der Regel in einer Verfassung, die auch die Eltern der Kinder nur als Benachteiligung für den späteren Berufsweg betrachten. Sie versuchen mit allen Mitteln, die Kinder auf die bessere Normalschule – also das Gymnasium – zu bringen.

Und daran ändern alle Bildungsempfehlungen und staatlichen Versuche nichts, die Eltern und/oder ihre Kinder daran zu hindern.

Die Zahlen sprechen eindeutig dafür, dass die sächsische Schule grundlegend reformiert werden müsste und die Entscheidung über den Schulabschluss nicht schon in der 4. Klasse gefällt wird, sondern deutlich später. Und dass die Schule so strukturiert werden müsste, dass auch noch Wechsel bis zur 8. Klasse möglich sind – vorausgesetzt, die Schüler werden tatsächlich befähigt, ihre beruflichen Möglichkeiten einzuschätzen, was aber im gegenwärtigen sächsischen Schulsystem nicht der Fall ist. Die Zahlen sprechen also für eine doppelte Orientierungslosigkeit – auf Seiten vieler Schüler und auf Seiten der politisch Verantwortlichen, die steuern wollen, wo sie Strukturen schaffen sollten.

So geht dann zwar fast jedes zweite Kind aufs Gymnasium und macht sein Abitur – aber ein Studium beginnt nur jeder dritte junge Sachse.

„Im Jahr 2015 betrug der Anteil der Absolventen sächsischer Hochschulen an der altersspezifischen Bevölkerung 30,8 Prozent. Nachdem die Absolventenquote 2014 leicht angestiegen war, setzte sich 2015 die rückläufige Entwicklung der Jahre 2012 und 2013  fort. Im Vergleich zu den anderen neuen Bundesländern (ohne Berlin) erreichte der Freistaat Sachsen die zweithöchste Absolventenquote nach Thüringen und lag ca. 1,5 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt von 32,3 Prozent.“

Das ist also auch deutschlandweit ganz ähnlich. Auch anderswo sind die Gymnasien zur Normalschule geworden. Eine Spezialisierungsmöglichkeit für begabte Kinder, die im Abitur eigentlich nur die bessere Grundlage für einen begehrten Ausbildungsplatz sehen, fehlt.

Sie vertun lieber zwei Jahre mehr auf der Schulbank, um dann bessere Berufsaussichten zu haben. Aber die Zahlen zeigen deutlich, wie antiquiert und aus der Zeit gefallen dieses Bildungssystem ist – und wie wenig es tatsächlich die Bedarfe abbildet.

Die Meldung des Statistischen Landesamtes.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

SchulabschlussStudienanfänger
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
L-IZ-Statement zur Überwachung von Journalisten
Diskussionsveranstaltung am 17. August: „Gute Rente geht – aber wie?“
Leipziger Hauseigentümer zahlen viel weniger Gebühren für Abwasser als Dresdner und Chemnitzer
Polizeibericht, 28. Juni: Zugmaschine entwendet, Wohnung durchsucht, Büroeinbruch
KAOS-Kultursommer: 6. Seeklang-Festival
Ab 5. Juli: Fahrbahn-Instandsetzung an Berliner Brücke
Am 2. Juli: Palmengartenfest der gelebten Visionen
Jörg Vieweg (SPD): Gleiche Netzentgelte für alle kommt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer Ideen für die wachsende Stadt Leipzig sucht, findet sie im Papier des CDU-Vorstands leider nicht
Leipziger Stadtkulisse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Natürlich war man gespannt, als Michael Weickert, Stadtrat der Leipziger CDU und auch Pressesprecher des CDU-Kreisverbandes, am 19. Juni einlud. Man wollte den Programmvorschlag für den Kreisparteitag der Leipziger CDU im Herbst vorstellen. Es sollte gar ein Paket „Leitlinien für eine wachsende Stadt“ sein. Am 26. Juni stellte man es dann der Presse ganz öffentlich vor.
So geht Sächsisch: Ein weiterer Dammbruch
Bei Ermittlungen gegen Fans des Leipziger Fußballvereines BSG Chemie Leipzig geraten auch Journalisten ins Visier der Ermittler. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserManchem ist offenbar im Freistaat Sachsen die Teilung der Gewalten, wie zum Beispiel zwischen Medien und Staat in einer Demokratie nur schwer beizubringen. Die eigentliche Problematik bei offensichtlich willkürlichen Überwachungsmaßnahmen ebenfalls nicht. Viele interessiert es auch nicht, denn, so die landläufig falsche Meinung: Wer nichts getan hat, wird auch nicht überwacht. Gern auch in der Variante: Sollen sie doch, ich habe ja nichts getan. Sicher? Ganz sicher? Sicher ist eigentlich nur, dass die Generalstaatsanwaltschaft Dresden zwischen 2013 und 2016 bereits das zweite Mal darauf setzte, weitreichende Überwachungen ohne begründeten Verdacht einzuleiten. 240 Leipziger waren davon betroffen, darunter auch mindestens drei Journalisten, die illegal ausgehorcht wurden.
Interview mit Valentin Lippmann: „Offensichtlich hat mir der Justizminister nicht die Wahrheit gesagt“
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserValentin Lippmann (B90 / Die Grünen) ist als Sprecher für Datenschutz seiner Fraktion im sächsischen Landtag eine der rührigsten Personen, wenn es um Überwachungsmaßnahmen im Freistaat geht. Dass ihm dabei die Arbeit nicht ausgeht, hat einmal mehr mit der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden zu tun. Mal wieder sind die Ermittler bei einem dreijährigen Lauschangriff auf im Kern 14 Leipziger Verdächtige nicht nur ohne Ergebnis geblieben, sondern erneut deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Drei Journalisten, welche für LVZ, VICE und L-IZ.de arbeiten, wurden sozusagen als „Beifang“ mit belauscht.
Mann, Frau? Mensch. Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 2)
Amtsgericht Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Das Leipziger Amtsgericht fühlt sich durch die Recherchen der LEIPZIGER ZEITUNG im Fall der transsexuellen Rebecca Jäger spürbar auf den Schlips getreten. Richter Lieckfeldt wollte die kritischen Nachfragen der LZ nicht persönlich beantworten. „Für Fragen wenden Sie sich gerne an die Presseabteilung des Amtsgerichts.“ Pressesprecher Stefan Blaschke möchte eine Anfrage zu der brisanten Thematik nicht beantworten, verweist auf Gerichtspräsident Michael Wolting. Der Behördenleiter tut sich auch nach mehreren offenen Briefen und Landtagsanfragen durch Abgeordnete von Grünen und Linken schwer, die Dimension der Vorwürfe zu erkennen.
Mann, Frau? Mensch – Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 1)
Rebecca Jäger. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Auf den ersten Blick erscheint Rebecca Jäger wie eine gewöhnliche Frau mittleren Lebensalters. Die 52-Jährige trägt bei unserer ersten Begegnung eine trendige Jeansjacke, ein dunkelblaues Sommerkleid mit Blümchenmuster, schwarze Leggins und Sandalen. Unter dem Kleid sind Brüste zu erkennen, ihre Zehennägel hat die 52-Jährige schwarz (nachtblau) lackiert. Im Gesicht ist die Journalistin dezent geschminkt, am linken Mittelfinger trägt sie einen breiten Ring, in den Ohren glitzern silberne Ohrstecker, an ihrem Hals baumelt ein kleiner Davidstern. Erst bei näherem Hinsehen lässt ihr Gesicht maskuline Züge erkennen. Mit einem schwarzen Kopftuch verdeckt die Connewitzerin lichte Stellen auf dem Haupt.
Sachsens Baum-ab-Gesetz hat Baumfällungen zum Ablasshandel gemacht
Baumfällungen in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig und seine Bäume – es bleibt ein Trauerspiel. Am 23. Juni berichtete L-IZ über die Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Stadtrat, die ziemlich deutlich machte, dass sich viele Grundstückseigentümer nicht die Bohne um die nötigen Ersatzpflanzungen für die von ihnen gefällten Bäume kümmern. Und dem zuständigen Amt stehen nur ungenügende Mittel zur Verfügung, das zu ändern.
Sächsisches Innenministerium bestätigt Aufenthaltsrecht für Luan
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEigentlich gilt das Kosovo als „sicherer Herkunftsstaat“. Wer dennoch von dort nach Deutschland kommt, um Asyl zu beantragen, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Ablehnung und – schlimmstenfalls – einer Abschiebung rechnen. Genau das konnten einige engagierte Jugendliche im Fall des 18-jährigen Luan Zejneli jedoch verhindern. War er im Februar noch zur Ausreise aufgefordert worden, hat nun das sächsische Innenministerium bestätigt: Luan darf bleiben – zumindest für einige Jahre.
Wenn die SPD sich vor der Mobilisierung ihrer Wähler fürchtet, bleibt sie ewig nur die Nr. 2
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) macht nicht viele Worte um all die Statistiken, die er regelmäßig vorlegt. Manchmal sind die Statistiken auch selbst ein Kommentar zum Tagesgeschehen. Wie am Montag, 26. Juni, wieder, als er eine Äußerung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz aufgriff: Ist die Wahlbeteiligung schuld, wenn die SPD bei Bundestagswahlen verliert?
Enrico Stange fordert die Modernisierung der sächsischen Polizeistatistik
Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Enrico Stange. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch die „Sächsische Zeitung“ hat das Zahlentheater, das die LVZ am 14. Mai veranstaltet hat, nun erreicht. Sie hat den Vorteil: Der Quatsch wurde inzwischen auch mit Antworten im Sächsischen Landtag und im Leipziger Stadtrat weidlich richtiggestellt. Was dem Landtagsabgeordneten der Linken, Enrico Stange, natürlich nicht genügt. Er weiß, wie „vergesslich“ die Journalisten bei einigen Medien sind.
Der Clara-Park bekommt endlich ein belastbares Schnellwege-System
Jogger im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Dienstberatung wurde das Entwicklungskonzept für Leipzigs beliebtesten Park Mitte Juni endlich bestätigt. Zur Ökofete wurde es auch öffentlich vorgestellt. Ziemlich dick ist das Papier geworden: 115 Seiten. Aber es enthält zentral auch das, was den Park nicht nur zum Park macht, sondern zur Drehscheibe: deutlichere Aussagen zu den Wegen, schnellen und nicht so schnellen.
Bauern lösen sich in Luft auf, marginal Beschäftigte schwinden, Dienstleistungsbranche wächst
Beschäftigungsentwicklung nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Wirtschaft ist ganz augenscheinlich mehr als nur Export. Oder Industrie. Wirtschaft ist zu einem großen Teil Dienst am Menschen. Was derzeit auch in Sachsen wieder zu erleben ist. Es ist der große Bereich der Dienstleistungen, der auch im Frühjahr 2017 zum weiteren Wachstum der Erwerbstätigenzahl beitrug. So meldet es das Statistische Landesamt am 27. Juni.
„Der Erlöser“ – Warum es vielleicht doch besser ist, die (Alb-)Träume der Jugend hinter sich zu lassen
Raphael Goldmann: Der Erlöser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Beim Leipziger Einbuch-Verlag dürfen sich Autoren auch mal ausprobieren. Auch mal Texte in Buchform bringen, die eigentlich noch kein Buch sind. Auch kein Roman. Was vorkommen kann. Gerade, wenn man erst mal anfangen möchte in dem Metier. Bei Hans Fallada hat es ja auch zwölf Jahre von seinem wilden Erstling bis zum ersten richtigen Fallada gedauert.
„Klare Fehler vermeiden“: Bundesliga-Spiele werden künftig mit Videounterstützung geleitet
Workshop mit Felix Zwayer und Hellmut Krug. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle Leser Beim Confed-Cup sorgte der Videoassistent schon für manche Irritationen. Am Dienstag erklärten Projektleiter Hellmut Krug und FIFA-Referee Felix Zwayer in Leipzig, wie das System ab der kommenden Spielzeit in der Bundesliga zum Einsatz kommen wird.
Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“
Online-Trauertherapien ähneln herkömmlichen Behandlungen. Foto: Pixabay

Foto: Pixabay

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.
Leipzig und Sachsen haben sich auch 2016 eifrig in die Spitzengruppe der Jobcenter sanktioniert
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zwei Milliarden Euro haben die Jobcenter in den letzten Jahren ihren Klienten über Sanktionen abgeknöpft. Das meldeten etliche Medien in den letzten Tagen. Denn Sanktionen sind ja nichts anderes als Kürzungen von Geldern, die eigentlich für den Unterhalt gedacht sind. Für das Lebensnotwendigste. Eine neue Gelegenheit für das BIAJ, neue Zahlen zur deutschen Sanktionspraxis vorzulegen. Obwohl: Geändert hat sich nichts.