Gelobtes Morgenland (Teil 7)

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

Für alle LeserWas bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

In Windeseile kommt alles auf den Tisch und niemand weiß, wo man das alles hinessen soll. So bleibt der Wunsch nach dem doppelten Fassungsvermögen des Magens. Schmeckt aber auch umwerfend alles. Man fasst in den beliebtesten Dönerläden von Leipzig kein Sharwarma mehr an, wenn man in Akko eins in den Händen hält. Granatapfelsalat könnte man schüsselweise reinschaufeln ohne schlechtes Gewissen.

Und dann geschälte, kühle Kaktusfeigen … nicht zu vergessen, die „Allzweckwaffe“ Shakshuka, hervorragend zubereitet, so einfach und doch so gut. In fast allen jüdischen Restaurants zu jeder Tageszeit zu haben. Absoluter Hammer.

Ja, was bleibt denn nun übrig und was nimmt man mit?

Da wären noch eine Fülle an verrückten Geschichten und Momenten. Die „Gärten der Bahai“ in Haifa zum Beispiel, zu Ehren einer Minderheitenreligion aus dem 19. Jahrhundert angelegt, wunderschön anzusehen, mit Blick auf das Hafenrund der Stadt. Blütenpracht und botanische Akkuratesse zeugen von tiefer Spiritualität und Ausdrucksstärke. Die ebenso zu finden ist bei den „Täufern“ im Jordan, den Baptisten, die mit dem immer wiederkehrenden „If you’re faithfull till the end of your life, you’ll receive the crown of life“- Gebet das heilige Wasser und die Gottesnähe suchen. Wenn’s der friedlichen Lebensfreude dient, warum nicht?

Heilend soll das Wasser auch am Toten Meer sein, wo die bereits erwähnten „Meerschlammstammeskrieger“ in das ölig-salzige Wasser tauchen, in der Rückenlage Zeitung lesen, sich heilen lassen. In den Kibbuzim der Negev-Wüste findet man grüne Oasen, die einen verträumt den nächsten Urlaub planen lassen, exotische Pflanzen mit Beschreibungen, die man als Unterrichtsinitial zur Romantik verwenden kann.

Man steht staunend vor der massiven Felsenfestung Massada, Teil des jüdischen Nationalmythos, da, wo sich 73 n. Chr. unter dem tapferen Anführer Eleasar Ben-Jair lange erfolgreich gegen die römischen Besatzungstruppen gewehrt wurde, bis man das „Gottesurteil“ der römischen Sklaverei vorzog und freiwillig in den Tod ging. Man hat das Gefühl, das ganze Land ist ein einziges Schullehrbuch. Reich bebildert, ohne zu viel Text. Warm, hell und freundlich. „Come back!“ rufen mir arabische Jungen nach unserem letzten gemeinsamen Getobe beim Fußballspielen zu.

Shakshuka? Siehe hier: madamecuisine.de/shakshuka-schakschuka. Foto: Jens-Uwe Jopp

Shakshuka? Siehe hier: madamecuisine.de/shakshuka-schakschuka. Foto: Jens-Uwe Jopp

„Semper aliquit haeret“ sagen die alten Lateiner

„Irgendwas bleibt immer hängen.“ Meint etwas anderes, meint das Gerücht, das Vorurteil, von dem etwas „hängen“ bleibt. Ja, das gab und gibt es. Das bestätigte Vorurteil. Israel ist ein kompliziertes Land, ein widersprüchliches. Denn sie einen sagen so, die anderen so. Für die einen ist Israel der staatliche und stattliche Nachfolger einer jahrhundertealten Idee. „This is our dream“.

Einer Idee von einem Land, in dem man keine Furcht mehr vor Verfolgung, Entrechtung und Not haben muss. Eine Demokratie nach westlichem Vorbild. Den modernen israelischen Staat kann man prototypisch in der Hauptstadt Tel Aviv erleben, mit einem pulsierenden Leben zwischen Autos, Geschäften und einem zauberhaften Strand.

Wem das nicht genügt, der bewundert die Altstadt Jaffa mit seinen verwinkelten Gassen mit Ateliers und Künstlerkneipen. Hier erinnert vieles an oberitalienische Städte, meinte einer der deutschen Begleiter. Leider ist für die meisten Deutschen lediglich das jüdische Israel interessant, nicht ganz unverständlich, weil man sich immer korrekt angesichts der drückend-belastenden Schuld des eigenen Volkes in der Vergangenheit bewegen und verhalten will. Da riskiert man keinen zweiten Blick.

Doch zum Geschenk dieser Reise gehörte auch eine andere Perspektive. Das Erleben einer fremden Kultur des zweiten Volkes in diesem Land. Ob es die frischen Falafel jeden Morgen waren, der unübertroffen aromatische Kaffee ist, es die Vitalität und der energische Lebenswille waren, die auch immer etwas Behauptendes, für unsereinen etwas Konservatives anzuhaben scheinen. Das arabische „Jalla!“ („Los geht’s!“) trug etwas Selbstironisches in sich, immer wieder verschoben, das Aufbrechen.

Denn hastig läuft kaum etwas ab in der morgenländischen Lebensweise. Durchaus angenehm für uns westliche „Stressmenschen“, ab und zu erwischt man sich auch beim leicht genervten Backenaufblasen während solch einer „Zeitverschiebung.“ Aber nur manchmal.

Auf der Suche nach Frieden - Bethlehem 2018. Foto: Cornelia Gazawi

Auf der Suche nach Frieden – Bethlehem 2018. Foto: Cornelia Gazawi

„Danke, dass du so viel weißt“, verabschiedete sich eine palästinensische Christin aus Bethlehem nach einem Gespräch. Das waren die wertvollsten Geschenke, die ich empfangen durfte. „Mein kleiner Bruder“ sagte ein gleichaltriger Araber jeden Tag zu mir. Anerkennende Zeichen des Zuhörens, des Verstehenwollens, mit denen die arabische Bevölkerung die Dankbarkeit ihrerseits zeigen wollte, dass für sie der Weg, den dieses Land gehen will, noch längst nicht zu Ende ist, ja momentan gerade in eine neue, ungerechte Richtung gehen soll.

Wie sieht es praktisch aus mit der „Zwei-Staaten-Lösung“ in Israel?

Gibt es die in realistischer Weise? Ist Frieden hinter Mauern dauerhaft möglich? Wissen wir Deutschen das nicht besser, dass man eine andere „Nation“ in einem Land nicht einfach wegdiskutieren und weghaben kann? Historisch gesehen, auch dies gehört zur Retrospektive der Reise, befindet sich Israel immer noch im Morgen, nicht am Ende des Tages. „Irgendwann wird alles gut. Wird Israel zu einer Demokratie für alle, die hier leben wollen“, sagte mir ein Araber am Fuße des Karmelgebirges, südlich von Haifa.

Er wohnt heute in Ayn Hawd, einem versteckt liegenden arabischen Dorf, vom offiziellen Israel erst 2005 als Gemeinde anerkannt. Er heißt schlicht Mohammed, und sagt mir, dass er als Kind bis 1948 in Ein Hod wohnte. Das klingt aber ähnlich und liegt doch 5 km auseinander. Ja, so ist es, nickt er mir zu. Später, nachdem er vertrieben wurde, wusste er, dass es ohne Gerechtigkeit niemals Frieden auf Dauer geben kann. Nur, wie geht das ohne neuen Krieg? Frage ich ihn. Den darf es nicht geben, meint er etwas müde.

Ein Fußball plauzt an die Autoscheibe des Mietwagens, als wir beginnen, das Land Richtung Flughafen zu verlassen. Die Steppkes winken mir zu. „Come back!“

Zur Reihe „Israel intensiv“: Jens-Uwe Jopp war 14 Tage auf einer ungewöhnlichen Reise in Israel, welche ihn in viele verschiedene Teile des Landes führte. Ziel und ein Höhepunkt der Reise war dabei auch Ismail Khatib zu treffen. Sein Sohn Ahmed Khatib war 2005 irrtümlicherweise von israelischen Soldaten erschossen worden, sein Vater gab daraufhin die Organe zur Transplantation an jüdische Kinder frei. Diese Geste erregte ein weltweites Interesse, die Dokumentation „Das Herz von Jenin“ (Trailer im Video) zeigt die Geschichte. Ismail Khatib ist heute weltweit bekannt und hat eine Organspendeplattform „Search of Life“ ins Leben gerufen.

Hier ist der mehrteilige Bericht von Jens-Uwe Jopp über Erlebnisse und Stationen unter anderem in Tel Aviv (Jaffa), Haifa, Qalanzawe (20 km östlich von Netanja), See Genezareth und Tabgha, Jenin im Westjordanland, Bethlehem (Westjordanland), Totes Meer, Jerusalem, Akko (eine alte Kreuzfahrerhauptstadt am Mittelmeer), Kapernaum (die „Petrusstadt“), Nazareth, Massada und Caesarea.

Zum Autor: Jens-Uwe Jopp ist Lehrer am Schiller Gymnasium. Ein ungewöhnlicher Leipziger Pädagoge für Deutsch und Geschichte, denn viele Leser kennen ihn auch als Autor der LEIPZIGER ZEITUNG oder Organisator der „Schiller Akademie“, wo er und seine Schüler unter anderem bereits mit Friedrich Schorlemmer über aktuelle Zeitfragen diskutierten.

Am 13. November 2018, ab 16 Uhr, findet diese übrigens erneut statt, dann mit einer Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi und einem Livestream auf L-IZ.de.

Israel intensiv: Gegen das Vergessen in Yad Vashem

IsraelHaifaMassada
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.