Israel intensiv (7): Shukran und Toda oder „Come back“

Für alle LeserWas bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

In Windeseile kommt alles auf den Tisch und niemand weiß, wo man das alles hinessen soll. So bleibt der Wunsch nach dem doppelten Fassungsvermögen des Magens. Schmeckt aber auch umwerfend alles. Man fasst in den beliebtesten Dönerläden von Leipzig kein Sharwarma mehr an, wenn man in Akko eins in den Händen hält. Granatapfelsalat könnte man schüsselweise reinschaufeln ohne schlechtes Gewissen.

Und dann geschälte, kühle Kaktusfeigen … nicht zu vergessen, die „Allzweckwaffe“ Shakshuka, hervorragend zubereitet, so einfach und doch so gut. In fast allen jüdischen Restaurants zu jeder Tageszeit zu haben. Absoluter Hammer.

Ja, was bleibt denn nun übrig und was nimmt man mit?

Da wären noch eine Fülle an verrückten Geschichten und Momenten. Die „Gärten der Bahai“ in Haifa zum Beispiel, zu Ehren einer Minderheitenreligion aus dem 19. Jahrhundert angelegt, wunderschön anzusehen, mit Blick auf das Hafenrund der Stadt. Blütenpracht und botanische Akkuratesse zeugen von tiefer Spiritualität und Ausdrucksstärke. Die ebenso zu finden ist bei den „Täufern“ im Jordan, den Baptisten, die mit dem immer wiederkehrenden „If you’re faithfull till the end of your life, you’ll receive the crown of life“- Gebet das heilige Wasser und die Gottesnähe suchen. Wenn’s der friedlichen Lebensfreude dient, warum nicht?

Heilend soll das Wasser auch am Toten Meer sein, wo die bereits erwähnten „Meerschlammstammeskrieger“ in das ölig-salzige Wasser tauchen, in der Rückenlage Zeitung lesen, sich heilen lassen. In den Kibbuzim der Negev-Wüste findet man grüne Oasen, die einen verträumt den nächsten Urlaub planen lassen, exotische Pflanzen mit Beschreibungen, die man als Unterrichtsinitial zur Romantik verwenden kann.

Man steht staunend vor der massiven Felsenfestung Massada, Teil des jüdischen Nationalmythos, da, wo sich 73 n. Chr. unter dem tapferen Anführer Eleasar Ben-Jair lange erfolgreich gegen die römischen Besatzungstruppen gewehrt wurde, bis man das „Gottesurteil“ der römischen Sklaverei vorzog und freiwillig in den Tod ging. Man hat das Gefühl, das ganze Land ist ein einziges Schullehrbuch. Reich bebildert, ohne zu viel Text. Warm, hell und freundlich. „Come back!“ rufen mir arabische Jungen nach unserem letzten gemeinsamen Getobe beim Fußballspielen zu.

Shakshuka? Siehe hier: madamecuisine.de/shakshuka-schakschuka. Foto: Jens-Uwe Jopp

Shakshuka? Siehe hier: madamecuisine.de/shakshuka-schakschuka. Foto: Jens-Uwe Jopp

„Semper aliquit haeret“ sagen die alten Lateiner

„Irgendwas bleibt immer hängen.“ Meint etwas anderes, meint das Gerücht, das Vorurteil, von dem etwas „hängen“ bleibt. Ja, das gab und gibt es. Das bestätigte Vorurteil. Israel ist ein kompliziertes Land, ein widersprüchliches. Denn sie einen sagen so, die anderen so. Für die einen ist Israel der staatliche und stattliche Nachfolger einer jahrhundertealten Idee. „This is our dream“.

Einer Idee von einem Land, in dem man keine Furcht mehr vor Verfolgung, Entrechtung und Not haben muss. Eine Demokratie nach westlichem Vorbild. Den modernen israelischen Staat kann man prototypisch in der Hauptstadt Tel Aviv erleben, mit einem pulsierenden Leben zwischen Autos, Geschäften und einem zauberhaften Strand.

Wem das nicht genügt, der bewundert die Altstadt Jaffa mit seinen verwinkelten Gassen mit Ateliers und Künstlerkneipen. Hier erinnert vieles an oberitalienische Städte, meinte einer der deutschen Begleiter. Leider ist für die meisten Deutschen lediglich das jüdische Israel interessant, nicht ganz unverständlich, weil man sich immer korrekt angesichts der drückend-belastenden Schuld des eigenen Volkes in der Vergangenheit bewegen und verhalten will. Da riskiert man keinen zweiten Blick.

Doch zum Geschenk dieser Reise gehörte auch eine andere Perspektive. Das Erleben einer fremden Kultur des zweiten Volkes in diesem Land. Ob es die frischen Falafel jeden Morgen waren, der unübertroffen aromatische Kaffee ist, es die Vitalität und der energische Lebenswille waren, die auch immer etwas Behauptendes, für unsereinen etwas Konservatives anzuhaben scheinen. Das arabische „Jalla!“ („Los geht’s!“) trug etwas Selbstironisches in sich, immer wieder verschoben, das Aufbrechen.

Denn hastig läuft kaum etwas ab in der morgenländischen Lebensweise. Durchaus angenehm für uns westliche „Stressmenschen“, ab und zu erwischt man sich auch beim leicht genervten Backenaufblasen während solch einer „Zeitverschiebung.“ Aber nur manchmal.

Auf der Suche nach Frieden - Bethlehem 2018. Foto: Cornelia Gazawi

Auf der Suche nach Frieden – Bethlehem 2018. Foto: Cornelia Gazawi

„Danke, dass du so viel weißt“, verabschiedete sich eine palästinensische Christin aus Bethlehem nach einem Gespräch. Das waren die wertvollsten Geschenke, die ich empfangen durfte. „Mein kleiner Bruder“ sagte ein gleichaltriger Araber jeden Tag zu mir. Anerkennende Zeichen des Zuhörens, des Verstehenwollens, mit denen die arabische Bevölkerung die Dankbarkeit ihrerseits zeigen wollte, dass für sie der Weg, den dieses Land gehen will, noch längst nicht zu Ende ist, ja momentan gerade in eine neue, ungerechte Richtung gehen soll.

Wie sieht es praktisch aus mit der „Zwei-Staaten-Lösung“ in Israel?

Gibt es die in realistischer Weise? Ist Frieden hinter Mauern dauerhaft möglich? Wissen wir Deutschen das nicht besser, dass man eine andere „Nation“ in einem Land nicht einfach wegdiskutieren und weghaben kann? Historisch gesehen, auch dies gehört zur Retrospektive der Reise, befindet sich Israel immer noch im Morgen, nicht am Ende des Tages. „Irgendwann wird alles gut. Wird Israel zu einer Demokratie für alle, die hier leben wollen“, sagte mir ein Araber am Fuße des Karmelgebirges, südlich von Haifa.

Er wohnt heute in Ayn Hawd, einem versteckt liegenden arabischen Dorf, vom offiziellen Israel erst 2005 als Gemeinde anerkannt. Er heißt schlicht Mohammed, und sagt mir, dass er als Kind bis 1948 in Ein Hod wohnte. Das klingt aber ähnlich und liegt doch 5 km auseinander. Ja, so ist es, nickt er mir zu. Später, nachdem er vertrieben wurde, wusste er, dass es ohne Gerechtigkeit niemals Frieden auf Dauer geben kann. Nur, wie geht das ohne neuen Krieg? Frage ich ihn. Den darf es nicht geben, meint er etwas müde.

Ein Fußball plauzt an die Autoscheibe des Mietwagens, als wir beginnen, das Land Richtung Flughafen zu verlassen. Die Steppkes winken mir zu. „Come back!“

Zur Reihe „Israel intensiv“: Jens-Uwe Jopp war 14 Tage auf einer ungewöhnlichen Reise in Israel, welche ihn in viele verschiedene Teile des Landes führte. Ziel und ein Höhepunkt der Reise war dabei auch Ismail Khatib zu treffen. Sein Sohn Ahmed Khatib war 2005 irrtümlicherweise von israelischen Soldaten erschossen worden, sein Vater gab daraufhin die Organe zur Transplantation an jüdische Kinder frei. Diese Geste erregte ein weltweites Interesse, die Dokumentation „Das Herz von Jenin“ (Trailer im Video) zeigt die Geschichte. Ismail Khatib ist heute weltweit bekannt und hat eine Organspendeplattform „Search of Life“ ins Leben gerufen.

Hier ist der mehrteilige Bericht von Jens-Uwe Jopp über Erlebnisse und Stationen unter anderem in Tel Aviv (Jaffa), Haifa, Qalanzawe (20 km östlich von Netanja), See Genezareth und Tabgha, Jenin im Westjordanland, Bethlehem (Westjordanland), Totes Meer, Jerusalem, Akko (eine alte Kreuzfahrerhauptstadt am Mittelmeer), Kapernaum (die „Petrusstadt“), Nazareth, Massada und Caesarea.

Zum Autor: Jens-Uwe Jopp ist Lehrer am Schiller Gymnasium. Ein ungewöhnlicher Leipziger Pädagoge für Deutsch und Geschichte, denn viele Leser kennen ihn auch als Autor der LEIPZIGER ZEITUNG oder Organisator der „Schiller Akademie“, wo er und seine Schüler unter anderem bereits mit Friedrich Schorlemmer über aktuelle Zeitfragen diskutierten.

Am 13. November 2018, ab 16 Uhr, findet diese übrigens erneut statt, dann mit einer Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi und einem Livestream auf L-IZ.de.

Israel intensiv: Gegen das Vergessen in Yad Vashem

IsraelHaifaMassada
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.