Gelobtes Morgenland (Teil 7)

Israel intensiv: Shukran und Toda oder „Come back“

Für alle LeserWas bleibt nach einer 14-tägigen Reise ins „Heilige und gelobte Land?“ Zunächst erst einmal ein „Danke“ auf Arabisch und Hebräisch. Danke für die Zeit, die empfangene Herzlichkeit, das Bemühen um das Verstehen und die Geduld beim Verstehen lernen. War’s das? Und das unbeschreiblich leckere Essen natürlich. Da isst man in einem arabischen Restaurant von 20(!) verschiedenen Tellern, für jeden Einzelnen wohlgemerkt – aber auch in der palästinensischen Unterkunft werden zauberhafte Speisen aus Fisch, Fleisch und Gemüse stundenlang (teilweise unter der Erde) gekocht, geschmort, gebraten.

In Windeseile kommt alles auf den Tisch und niemand weiß, wo man das alles hinessen soll. So bleibt der Wunsch nach dem doppelten Fassungsvermögen des Magens. Schmeckt aber auch umwerfend alles. Man fasst in den beliebtesten Dönerläden von Leipzig kein Sharwarma mehr an, wenn man in Akko eins in den Händen hält. Granatapfelsalat könnte man schüsselweise reinschaufeln ohne schlechtes Gewissen.

Und dann geschälte, kühle Kaktusfeigen … nicht zu vergessen, die „Allzweckwaffe“ Shakshuka, hervorragend zubereitet, so einfach und doch so gut. In fast allen jüdischen Restaurants zu jeder Tageszeit zu haben. Absoluter Hammer.

Ja, was bleibt denn nun übrig und was nimmt man mit?

Da wären noch eine Fülle an verrückten Geschichten und Momenten. Die „Gärten der Bahai“ in Haifa zum Beispiel, zu Ehren einer Minderheitenreligion aus dem 19. Jahrhundert angelegt, wunderschön anzusehen, mit Blick auf das Hafenrund der Stadt. Blütenpracht und botanische Akkuratesse zeugen von tiefer Spiritualität und Ausdrucksstärke. Die ebenso zu finden ist bei den „Täufern“ im Jordan, den Baptisten, die mit dem immer wiederkehrenden „If you’re faithfull till the end of your life, you’ll receive the crown of life“- Gebet das heilige Wasser und die Gottesnähe suchen. Wenn’s der friedlichen Lebensfreude dient, warum nicht?

Heilend soll das Wasser auch am Toten Meer sein, wo die bereits erwähnten „Meerschlammstammeskrieger“ in das ölig-salzige Wasser tauchen, in der Rückenlage Zeitung lesen, sich heilen lassen. In den Kibbuzim der Negev-Wüste findet man grüne Oasen, die einen verträumt den nächsten Urlaub planen lassen, exotische Pflanzen mit Beschreibungen, die man als Unterrichtsinitial zur Romantik verwenden kann.

Man steht staunend vor der massiven Felsenfestung Massada, Teil des jüdischen Nationalmythos, da, wo sich 73 n. Chr. unter dem tapferen Anführer Eleasar Ben-Jair lange erfolgreich gegen die römischen Besatzungstruppen gewehrt wurde, bis man das „Gottesurteil“ der römischen Sklaverei vorzog und freiwillig in den Tod ging. Man hat das Gefühl, das ganze Land ist ein einziges Schullehrbuch. Reich bebildert, ohne zu viel Text. Warm, hell und freundlich. „Come back!“ rufen mir arabische Jungen nach unserem letzten gemeinsamen Getobe beim Fußballspielen zu.

Shakshuka? Siehe hier: madamecuisine.de/shakshuka-schakschuka. Foto: Jens-Uwe Jopp

Shakshuka? Siehe hier: madamecuisine.de/shakshuka-schakschuka. Foto: Jens-Uwe Jopp

„Semper aliquit haeret“ sagen die alten Lateiner

„Irgendwas bleibt immer hängen.“ Meint etwas anderes, meint das Gerücht, das Vorurteil, von dem etwas „hängen“ bleibt. Ja, das gab und gibt es. Das bestätigte Vorurteil. Israel ist ein kompliziertes Land, ein widersprüchliches. Denn sie einen sagen so, die anderen so. Für die einen ist Israel der staatliche und stattliche Nachfolger einer jahrhundertealten Idee. „This is our dream“.

Einer Idee von einem Land, in dem man keine Furcht mehr vor Verfolgung, Entrechtung und Not haben muss. Eine Demokratie nach westlichem Vorbild. Den modernen israelischen Staat kann man prototypisch in der Hauptstadt Tel Aviv erleben, mit einem pulsierenden Leben zwischen Autos, Geschäften und einem zauberhaften Strand.

Wem das nicht genügt, der bewundert die Altstadt Jaffa mit seinen verwinkelten Gassen mit Ateliers und Künstlerkneipen. Hier erinnert vieles an oberitalienische Städte, meinte einer der deutschen Begleiter. Leider ist für die meisten Deutschen lediglich das jüdische Israel interessant, nicht ganz unverständlich, weil man sich immer korrekt angesichts der drückend-belastenden Schuld des eigenen Volkes in der Vergangenheit bewegen und verhalten will. Da riskiert man keinen zweiten Blick.

Doch zum Geschenk dieser Reise gehörte auch eine andere Perspektive. Das Erleben einer fremden Kultur des zweiten Volkes in diesem Land. Ob es die frischen Falafel jeden Morgen waren, der unübertroffen aromatische Kaffee ist, es die Vitalität und der energische Lebenswille waren, die auch immer etwas Behauptendes, für unsereinen etwas Konservatives anzuhaben scheinen. Das arabische „Jalla!“ („Los geht’s!“) trug etwas Selbstironisches in sich, immer wieder verschoben, das Aufbrechen.

Denn hastig läuft kaum etwas ab in der morgenländischen Lebensweise. Durchaus angenehm für uns westliche „Stressmenschen“, ab und zu erwischt man sich auch beim leicht genervten Backenaufblasen während solch einer „Zeitverschiebung.“ Aber nur manchmal.

Auf der Suche nach Frieden - Bethlehem 2018. Foto: Cornelia Gazawi

Auf der Suche nach Frieden – Bethlehem 2018. Foto: Cornelia Gazawi

„Danke, dass du so viel weißt“, verabschiedete sich eine palästinensische Christin aus Bethlehem nach einem Gespräch. Das waren die wertvollsten Geschenke, die ich empfangen durfte. „Mein kleiner Bruder“ sagte ein gleichaltriger Araber jeden Tag zu mir. Anerkennende Zeichen des Zuhörens, des Verstehenwollens, mit denen die arabische Bevölkerung die Dankbarkeit ihrerseits zeigen wollte, dass für sie der Weg, den dieses Land gehen will, noch längst nicht zu Ende ist, ja momentan gerade in eine neue, ungerechte Richtung gehen soll.

Wie sieht es praktisch aus mit der „Zwei-Staaten-Lösung“ in Israel?

Gibt es die in realistischer Weise? Ist Frieden hinter Mauern dauerhaft möglich? Wissen wir Deutschen das nicht besser, dass man eine andere „Nation“ in einem Land nicht einfach wegdiskutieren und weghaben kann? Historisch gesehen, auch dies gehört zur Retrospektive der Reise, befindet sich Israel immer noch im Morgen, nicht am Ende des Tages. „Irgendwann wird alles gut. Wird Israel zu einer Demokratie für alle, die hier leben wollen“, sagte mir ein Araber am Fuße des Karmelgebirges, südlich von Haifa.

Er wohnt heute in Ayn Hawd, einem versteckt liegenden arabischen Dorf, vom offiziellen Israel erst 2005 als Gemeinde anerkannt. Er heißt schlicht Mohammed, und sagt mir, dass er als Kind bis 1948 in Ein Hod wohnte. Das klingt aber ähnlich und liegt doch 5 km auseinander. Ja, so ist es, nickt er mir zu. Später, nachdem er vertrieben wurde, wusste er, dass es ohne Gerechtigkeit niemals Frieden auf Dauer geben kann. Nur, wie geht das ohne neuen Krieg? Frage ich ihn. Den darf es nicht geben, meint er etwas müde.

Ein Fußball plauzt an die Autoscheibe des Mietwagens, als wir beginnen, das Land Richtung Flughafen zu verlassen. Die Steppkes winken mir zu. „Come back!“

Zur Reihe „Israel intensiv“: Jens-Uwe Jopp war 14 Tage auf einer ungewöhnlichen Reise in Israel, welche ihn in viele verschiedene Teile des Landes führte. Ziel und ein Höhepunkt der Reise war dabei auch Ismail Khatib zu treffen. Sein Sohn Ahmed Khatib war 2005 irrtümlicherweise von israelischen Soldaten erschossen worden, sein Vater gab daraufhin die Organe zur Transplantation an jüdische Kinder frei. Diese Geste erregte ein weltweites Interesse, die Dokumentation „Das Herz von Jenin“ (Trailer im Video) zeigt die Geschichte. Ismail Khatib ist heute weltweit bekannt und hat eine Organspendeplattform „Search of Life“ ins Leben gerufen.

Hier ist der mehrteilige Bericht von Jens-Uwe Jopp über Erlebnisse und Stationen unter anderem in Tel Aviv (Jaffa), Haifa, Qalanzawe (20 km östlich von Netanja), See Genezareth und Tabgha, Jenin im Westjordanland, Bethlehem (Westjordanland), Totes Meer, Jerusalem, Akko (eine alte Kreuzfahrerhauptstadt am Mittelmeer), Kapernaum (die „Petrusstadt“), Nazareth, Massada und Caesarea.

Zum Autor: Jens-Uwe Jopp ist Lehrer am Schiller Gymnasium. Ein ungewöhnlicher Leipziger Pädagoge für Deutsch und Geschichte, denn viele Leser kennen ihn auch als Autor der LEIPZIGER ZEITUNG oder Organisator der „Schiller Akademie“, wo er und seine Schüler unter anderem bereits mit Friedrich Schorlemmer über aktuelle Zeitfragen diskutierten.

Am 13. November 2018, ab 16 Uhr, findet diese übrigens erneut statt, dann mit einer Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi und einem Livestream auf L-IZ.de.

Israel intensiv: Gegen das Vergessen in Yad Vashem

IsraelHaifaMassada
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.
LVB-Pilotprojekt zur Anzeige von S-Bahnen auf den Anzeigern an den LVB-Haltestellen
Fahrgastinformation an der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Straßenbahn hängen große Bildschirme. Rechts gibt es lauter bunten Kram zu sehen, bei dem man nie weiß, wie alt er eigentlich schon ist. Links sieht man dafür die Fahrtroute der Straßenbahn und – kurz vor der Haltestelle – ein paar der nächsten Anschlüsse, die in 2, 3 Minuten abfahren. Was bislang fehlt, sind die Anschlüsse zur S-Bahn. Aber vielleicht kommt das noch. Denn draußen an den Haltestellen arbeiten die LVB schon an so einer Kopplung.
Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos
Das Frontbanner des Aufruf2019: Für Europa und ein demokratisches Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Flüge über die Kurze Südabkurvung haben sich 2018 verdoppelt
Einfach mal über die Stadt ... Foto: Ralf Julke

... Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon 2015 zu 2017 wuchs der Anteil der Leipziger, die sich durch Fluglärm stark belastet fühlen, von 7 auf 9 Prozent. Das verlärmte Gebiet wächst also und immer mehr Menschen erleben, wie es sich unter tieffliegenden Frachtmaschinen lebt. Wer die Zahlen auf die Bevölkerung umrechnet, kommt auf eine Steigerung von knapp 40.000 auf nunmehr 53.000 betroffene Leipziger. Und die sogenannte „Kurze Südabkurvung“ spielt dabei eine zentrale Rolle.
Den Projektstart für die Quartiersentwicklung auf dem Matthäikirchhof soll es jetzt erst im Juni geben
Der Matthäikirchhof im Stadtmodell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie langsam und schwerfällig der Leipziger Verwaltungsapparat geworden ist, erfährt jetzt auch einmal wieder die Linksfraktion auf einen Antrag aus dem Oktober hin. Seit zwei Jahren köchelt die Frage vor sich hin, was aus dem Matthäikirchhof werden soll. Der OBM preschte mit Visionen vor, die dort heimischen Initiativen streiten sich. Und eigentlich sollte die Leipziger Bürgerschaft ja einbezogen werden, um für dieses wertvolle Stück Innenstadt kluge Ideen zu entwickeln. Nur: Es passierte nichts.