Gelobtes Morgenland (Teil 6)

Israel intensiv: Gegen das Vergessen in Yad Vashem

Für alle LeserAn bestimmten Tagen, für bestimmte Momente, ist es einfach wichtig zeitig aufzustehen. Früh-Stück im wahrsten Sinne des Wortes und dann auf zu einem abschließenden Muss für den europäischen, insbesondere deutschen Besucher. Die wichtigsten „Hotspots“ in Ostjerusalem sind besucht worden: Das Laufen auf der alten historischen Mauer (der sogenannte „Wall-Walk“), die Klagemauer als westlicher Teil des Heriodianischen Tempels, Felsendom. An dessen Außenmauern sieht man beim genauen Hinschauen die Wunden des Junikriegs von 1967.

All dies und das arabische Flair im muslimischen Viertel, das architektonisch-künstlerische Ambiente im jüdischen Areal und das Tiefreligiöse im armenischen Teil – vermitteln den Eindruck eines Geschichten- und Geschichtskabinetts. Dazu noch der Berg Zion im Süden gelegen, mit dem Davidgrab und dem von Oskar Schindler. Von dort erhebt sich die „Stadt der Städte“ vor dem Besucherblick wie eine einzigartige Erzählung. „Die große Überlebende der Welt“ hat der englische Schriftsteller Graham Greene Jerusalem genannt.

Sie sei „wie ein Stein, der nicht weggehoben werden kann“ berichten bereits alttestamentarische Propheten. Und den kann man nicht zugleich von allen Seiten betrachten. Deshalb bekommt man trotz des intensiven Hinschauens als Besucher nur einen oberflächlichen Eindruck von den sichtbaren und unsichtbaren politisch-religiösen Grenzen der Stadt.

Von West nach Ost durchquert die seit 2011 in Betrieb genommene Stadtbahn die Metropole. Sie ist die umweltfreundlichere und zeitsparende Alternative zum Stauverkehr der Stadt. Die Bahn. Die Scheiben sind aus Panzerglas, erklärt man uns vorher, denn immer wieder seien in der Vergangenheit Anschläge innerhalb der knapp 14 Kilometer Gesamtstrecke unternommen worden. Anschläge? Von wem? Von den Arabern. Der besondere Hintergrund: Der Ostteil Jerusalems war und ist nach der Eroberung durch israelische Truppen im 1967er Krieg natürlich umstritten.

Die Linie der Stadtbahn Jerusalem. Bild: Karte Stadtbahn Jerusalem

Die Linie der Stadtbahn Jerusalem. Bild: Karte Stadtbahn Jerusalem

Hinter Panzerglas

So auch als Strecke für den ÖPNV. Eine protestlose Fahrt – so riefen arabisch-muslimische Organisationen unmittelbar nach der immer wieder verschobenen Eröffnung der einzigen Stadtbahn zum Boykott derselben auf – das würde bedeuten, die nach UN- Resolution widerrechtliche Besetzung des Stadtteils auch verkehrstechnisch zu legitimieren … Wieder stolpert man über den heißen Konfliktdraht der nahöstlichen Spannung. Und versucht ihn vorsichtig zu verstehen.

Wir steigen etwa zur Hälfte der Strecke am Jaffa-Center ein und nach der 9. und letzten Haltestelle wieder aus. 2,20 € umgerechnet sind für einen Leipziger normale Preise bei 20 Minuten Fahrt. Ich scanne das Gelände an jeder Haltestelle, versichere mich immer wieder des entwerteten Fahrscheins in der Hosentasche – überflüssig in dem Fall, alles läuft problemlos. Nur: Hinter Panzerglas bin ich bis jetzt noch nicht transportiert worden.

Am Mount Herzl heißt es aussteigen und den Rest des Weges laufen. An einem Waldfriedhof vorbei nähert man sich dem Ziel der vormittäglichen Tagestour.

Yad Vashem

Die jüdische Gedenkstätte, die zu Ehren und zur Mahnung der Opfer des Holocaust in Europa zwischen 1933 und 1945 errichtet wurde. Eintritt frei. Zur Orientierung hilft ein Faltplan des gigantischen Geländes.

Gleich vorweg: Yad Vashem stellte für mich eine neue Qualität der Erinnerungskultur dar. Und dabei wissen Bekannte von mir, dass ich sie stets genervt habe, wenn es um den Besuch einer bis dato unbekannten KZ-Gedenkstätte ging. Ich also einiges gewohnt bin.

„Ich will ihnen in meinem Hause und in meinen Mauern ein Denkmal (Yad) und einen Namen (Shem) geben … der nicht vergehen soll“ (Jesaja 56,5)

Man ist beeindruckt von der Atmosphäre, der Vielschichtigkeit und den komplex verteilten optischen Impulsen, die in die liebevoll bepflanzte Landschaft gesetzt wurden. Dadurch kann man nach-denken, nach-empfinden, noch einmal mit-leiden. In der stockdunklen Halle mit der einen spiegelverstärkten Kerze hört man die Namen der zahllosen jüdischen Kinder, die der barbarisch-rassistische Nationalsozialismus das junge Leben kostete.

Die sechsarmige Menora erinnert – abweichend von der „Norm“ des siebenarmigen Leuchters – an 6 Millionen jüdische Opfer in den Vernichtungslagern. Am Denkmal für Janusz Korczak, dem polnischen Pädagogen der – obwohl er sich hätte retten können – mit seinen Kindern 1942 nach Treblinka und ins Gas ging, verneige ich mich. Im „Garten der Gerechten unter den Völkern“ entdeckt man den Baum, der für Oskar und Emilie Schindler gepflanzt wurde. Ich bin erstaunt und bleibe sprachlos: darüber, wie viele unbekannte Menschen sich für ihre ausgestoßenen, verfolgten und gedemütigten Mitmenschen einsetzten, die sich von ihnen zufällig durch Herkunft und Glauben unterschieden.

Yad Vashem lässt einen nur in Scham und Trauer zurück. Ich bin der Tränen schon vor dem „Highlight“ nahe. Das „Holocaust Memorial Museum“ stellt einen langen Gang, einen Weg, der am Ende ins Licht führt, dar. Rechts und links gehen „Zimmer“ ab, Räume, die das Unfassbare historisch erklären. Da hört man den „Führer“ brüllen von der „Überlegenheit der arischen Rasse“, liest den Text der „Nürnberger Rassengesetze“ von 1935, sieht die furchtbaren Pogrome Ende der 30er Jahre – läuft ein Stück über das Pflaster des Warschauer Ghettos.

Man sieht in unzähligen, erschütternden Zeugnissen die verbrecherischen Konsequenzen, welche gesäter Hass und Vernichtungsphantasien hatten. Und haben.

Denn welche allgemeinen Schlüsse sollte man sonst in Yad Vashem ziehen?

Etwas nachdenklich – ich gebe zu, erst als ich mit nassem Gesicht den Ausgang verlasse und sitzend innehalte – bleibe ich dennoch beim Nachdenken über das letzte „Zimmer“ des Holocaust- Museums zurück. Da sah ich ganz zum Schluss andere Bilder, auf denen es wieder um Kampf, Krieg und Leid ging. Dieses Mal aber „gerecht“. Um den Kampf für „Erez Israel“, um das Bekämpfen der britischen Kolonialmacht. Und der arabischen Einwohner, welche dann nach dem 2. Weltkrieg dem Entstehen des lange ersehnten jüdischen Staates im „Gelobten Land“ entgegenstanden. Das Jahr 1948.

Darf man zur Sühne und Wiedergutmachung von Verbrechen ungeahnten Ausmaßes neues – diesmal arabisches – Leid verursachen? Ist im Namen der Gerechtigkeit alles erlaubt? Darf man das an und von diesem Ort aus in Israel beurteilen? Yad Vashem steht doch für „Gegen das Vergessen“, oder?

Die Stadtbahn nähert sich. 9 Stationen zurück bis nach „Hause“.

Weitere Informationen zu Yad Vashem auf Wiki

Zur Reihe „Israel intensiv“: Jens-Uwe Jopp war 14 Tage auf einer ungewöhnlichen Reise in Israel, welche ihn in viele verschiedene Teile des Landes führte. Ziel und ein Höhepunkt der Reise war dabei auch Ismail Khatib zu treffen. Sein Sohn Ahmed Khatib war 2005 irrtümlicherweise von israelischen Soldaten erschossen worden, sein Vater gab daraufhin die Organe zur Transplantation an jüdische Kinder frei. Diese Geste erregte ein weltweites Interesse, die Dokumentation „Das Herz von Jenin“ (Trailer im Video) zeigt die Geschichte. Ismail Khatib ist heute weltweit bekannt und hat eine Organspendeplattform „Search of Life“ ins Leben gerufen.

Hier ist der mehrteilige Bericht von Jens-Uwe Jopp über Erlebnisse und Stationen unter anderem in Tel Aviv (Jaffa), Haifa, Qalanzawe (20 km östlich von Netanja), See Genezareth und Tabgha, Jenin im Westjordanland, Bethlehem (Westjordanland), Totes Meer, Jerusalem, Akko (eine alte Kreuzfahrerhauptstadt am Mittelmeer), Kapernaum (die „Petrusstadt“), Nazareth, Massada und Caesarea.

Zum Autor: Jens-Uwe Jopp ist Lehrer am Schiller Gymnasium. Ein ungewöhnlicher Leipziger Pädagoge für Deutsch und Geschichte, denn viele Leser kennen ihn auch als Autor der LEIPZIGER ZEITUNG oder Organisator der „Schiller Akademie“, wo er und seine Schüler unter anderem bereits mit Friedrich Schorlemmer über aktuelle Zeitfragen diskutierten.

Am 13. November 2018, ab 16 Uhr, findet diese übrigens erneut statt, dann mit einer Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi und einem Livestream auf L-IZ.de.

Israel intensiv: „Da ist der Mensch!“

IsraelWestjordanGazaJerusalemYad Vashem
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.