Israel intensiv (5): „Da ist der Mensch!“

Für alle Leser„Liebe Fanatiker“ – das Buch des israelischen Schriftstellers und Friedensaktivisten Amos Oz (Link zur Buchbesprechung unter diesem Beitrag) - gab mir den freiwilligen Anstoß, mich im Vorfeld der Israel-Reise mit den politischen Dogmen der Gegenwart, den praktischen und schrecklichen Auswüchsen der Ideologien, der „-ismen“ unserer Zeit zu beschäftigen. Der Nahe Osten ist dafür geradezu ein Prototyp an Ideologie- und deren Erklärungsvielfalt.

Schon die unterschiedlichen Bezeichnungen für das kleine Land am Jordan stellen das permanente Konfliktpotenzial dar: Israel und Palästina sind neben der zentralen Rolle der dauernden Auseinandersetzung zwischen jüdisch-westlicher und arabisch-morgenländischer Kultur, zwischen Holocaust-Überleben und Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung nach 1945 ebenso ein religionspolitisches Spannungsfeld.

Es ist schwierig, da durchzublicken, in Israel Gerechtigkeit zu entdecken oder gar Wahrheit zu finden. Die Erklärungsmodelle der Geschichte sind wie die gegenwärtigen Erklärungs- bzw. Rechtfertigungsmuster oftmals diametral entgegengesetzt.

„Zurück zu den Wurzeln“ lautete der Wahlspruch der frühen Aufklärer im Renaissance-Zeitalter des späten Mittelalters. In der Hoffnung, in Mythen und Religionen die „Wahrheit“ der Erlösung von Unterdrückung und Ungerechtigkeit zu finden. Das von den Römern beherrschte Volk der Juden bringt im „Besatzungsgebiet“ vor etwa 2000 Jahren einen eigenartigen Befreier hervor.

Er redet von Vergebung, hat ein Herz für die Barmherzigen und predigt Frieden für die Sanftmütigen. Er spricht für die Schwachen, für die Wehrlosen, die Unterprivilegierten, die „Abgehängten“. Nicht für die Priesterschaft, die Schriftgelehrten, die sich mit den Besatzern irgendwie arrangiert haben, pragmatisch handeln, keine humanistische Vision haben. Dafür werden sie ihn bestrafen. Aber die Bestrafung der unmenschlichen Kreuzigung kehrt sich post mortem sozusagen in ihr Gegenteil um. Das Hinrichtungsgerät wird zum Symbol einer Befreiung, einer Erlösung, einer Hoffnung.

Schöne Geschichte. Die Realität vor den Tat-Orten sah und sieht meist anders aus. Die Kreuzfahrer wateten knietief im Jerusalemer Blut auf ihren „Missionarsreisen“ ins mittelalterliche Morgenland, „Hexen“ wurden „im Namen des Herrn“ verbrannt, für „Gott, Kaiser und Vaterland“ auf den Schlachtfeldern gestorben. Umso wichtiger nachzuschauen, wie es heute im Jahre 2018 an den mythologischen „Ur-Orten“ der Weltreligionen aussieht. Nicht ganz so vermessen, dachte ich, mal nach Christus schauen, ist schon anspruchsvoll, ja vermessen genug.

Bethlehem und Jerusalem. Geburts- und Sterbeort des „Messias“

Ein Muss, will man sich in die „Champions League“ der christlich-jüdischen Reliquienkultur begeben. Aus der „Geburtskirche“ falle ich gleich vor Panik rückwärts wieder hinaus. Massen von Menschen zwängen sich durch das Eingangsloch (Tür kann man es nicht nennen) in den Altarraum, um dann über eine Wendeltreppe in die Kellerräume der „Geburtsgrotte“ zu gelangen.

Gegen eine nicht geringe Gebühr bietet ein findiger „Guide“ das Vorbeischleusen an den drängelnden Massen an. Nichts für mich, es ist keine Soziophobie, nur Angst vor den ungeduldigen Menschen, die so ganz unchristlich in ihrem „weihevollen“ Verhalten dem Jesuskind nahe sein wollen.

Ich atme tief durch, als mir nach meiner Flucht aus der Kirche gegen 18 Uhr draußen die abendliche Sonne Bethlehems ins Gesicht blinzelt. Ich fühle mich befreit. Schaue auf eine Tafel gegenüber der Kirche („Jesus – The Prince of Peace“) und mir wird klar: Frieden, achtsamer Umgang miteinander, der sich im Vortritt-Lassen des anderen ausdrückt, den ich ja wie mich selbst lieben soll, kann sich nur im menschlichen Ausdruck zeigen, nicht indem ich einem magischen Loch folge, aus dem ein passionierter Säugling gekrochen sein soll.

Darüber gibt es an diesem Abend keine Zweifel mehr. Die bzw. andere kommen vielmehr beim genaueren Betrachten des gegenüberliegenden Tafeltransparentes. Da steht, dass das Wirken des Gottessohnes sich darin zeigt, auch für die Freiheit Palästinas zu sein. Folgt man ihm, müsste die Gerechtigkeit für alle gelten.

Klingt plausibel, ist wieder in der israelischen Praxis schwer umzusetzen. Hier stehen sich Anspruch und das Recht auf das Recht in zweierlei Gestalt gegenüber. (Auch hierzu später noch einmal mehr.) Jedenfalls: Bethlehem liegt im palästinensischen Westjordanland. Hatte ich beinahe vergessen.

Auf ins knapp 10 km entfernte Jerusalem

Die Grabeskirche in Jerusalem. Foto: Jens-Uwe Jopp

Die Grabeskirche in Jerusalem. Foto: Jens-Uwe Jopp

Für mich die Stadt der Städte. Jerusalem an der Grenze zur Westbank. Keine Metropole der Erde ist so oft zerstört und wiederaufgebaut worden in der Geschichte, seit sich Menschen irgendwo fest anzusiedeln begannen. Die Etymologie des Namens – im Arabischen „Al-Quds“ spricht von der „Heiligen Stadt“, im Hebräischen meint man ein „Shalom“ (Frieden) in der Deutung zu entdecken.

Kurz und gut, Jerusalems Status ist umstritten, nach wie vor, sieht man mal von den außenpolitischen Kapriolen Donald Trumps ab, sie widerrechtlich zur Hauptstadt Israels zu erklären. Ich finde, sie sollte international bleiben, niemandem und allen gehören. Eine Stadt wie ein Geschichtsmuseum, sie beherbergt zentrale Symbole aller abrahamitischen Religionen, die Klagemauer, den Felsendom und Al-Aqsa auf dem Tempelberg sowie die Grabeskirche Jesu. Und überall wird eifersüchtig und misstrauisch aufgepasst, dass nicht die „Falschen“ irgendetwas in ihre „richtigen“ Hände bekommen. Oder war es umgekehrt?

Beispiel gefällig? In besagter Grabeskirche in Jerusalem, wenn man die Leidensstationen (Via Dolorosa) des verurteilten Christus abgelaufen hat, muss ein muslimischer Beamter die Kirche auf- und wieder zuschließen, wenn die orthodoxen Religionsgemeinschaften (Armenier, Griechen, Äthiopier …) teilweise mit der Stoppuhr in der Hand über die vereinbarte Nähe zum Heiland an dessen unmittelbarem Ende vom Golgathaweg wachen. Sie sich schwer darüber einigen können, wer dann am Abend das Licht im Dunkeln der prachtvoll ausgestatteten Grabeskirche löschen darf. Ja, es ist wirklich so. Verrückt.

Fällt einem gleich beim Betreten der heiligen Stätte auf. Besonders gläubige Christen auf Knien streicheln und küssen den Stein, auf dem der Heiland verendete, an Hygienevorschriften mag man in diesem Augenblick nicht denken. In Jerusalem ist eben alles anders. Überall riecht es nach Rosenöl, was auf den Golgatha-Stein gekippt wird, Kerzen werden damit eingerieben, vermutlich, um sie zu weihen, um dann ein Stück des antirömischen Partisanen mit sich herumzutragen. Wie kann man nur so abergläubisch sein? Sich derartig vordrängeln mit den Ellenbogen?

Draußen auf dem Vorplatz marschiert mittlerweile irgendein wichtiger Patriarch ein. Ich werde an die Wand gedrängt, bekomme fast keine Luft mehr, so sehr „sorgen“ sich die „Christen“ aus aller Welt um ihren Nächsten. In Panik kralle ich mich an einem griechischen Christusanhänger fest, der mir versichert, ich müsste nur die nächsten 20 Minuten ruhig bleiben und durchhalten. Na prima.

Besonders gläubige Christen streicheln und küssen den Stein, auf dem der Heiland verendete. Foto: Jens-Uwe Jopp

Besonders gläubige Christen streicheln und küssen den Stein, auf dem der Heiland verendete. Foto: Jens-Uwe Jopp

Aber es gibt sie auch hier, Menschen mit mitmenschlichen Gefühlen, auch wenn man ans eigene Wohl und Wehe denkt. Die restlichen Teilnehmer der Prozession vor der Grabeskirche scheinen das anders zu betrachten. Eigentlich traurig: Will man dem Gottessohn nahe sein, scheint man seine Botschaft von Liebe und Frieden zu vergessen? Nur: Ist es bei uns so viel anders, wenn wir seine Geburt zu Weihnachten feiern? Fällt mir auch dazu ein, als ich wieder Luft bekomme. An einem Nachmittag in Jerusalem.

Teil 6 von Israel intensiv: Gegen das Vergessen in Yad Vaschem

Liebe Fanatiker: Drei Plädoyers von Amos Oz

Zur Reihe „Israel intensiv“: Jens-Uwe Jopp war 14 Tage auf einer ungewöhnlichen Reise in Israel, welche ihn in viele verschiedene Teile des Landes führte. Ziel und ein Höhepunkt der Reise war dabei auch Ismail Khatib zu treffen. Sein Sohn Ahmed Khatib war 2005 irrtümlicherweise von israelischen Soldaten erschossen worden, sein Vater gab daraufhin die Organe zur Transplantation an jüdische Kinder frei. Diese Geste erregte ein weltweites Interesse, die Dokumentation „Das Herz von Jenin“ (Trailer im Video) zeigt die Geschichte. Ismail Khatib ist heute weltweit bekannt und hat eine Organspendeplattform „Search of Life“ ins Leben gerufen.

Hier ist der mehrteilige Bericht von Jens-Uwe Jopp über Erlebnisse und Stationen unter anderem in Tel Aviv (Jaffa), Haifa, Qalanzawe (20 km östlich von Netanja), See Genezareth und Tabgha, Jenin im Westjordanland, Bethlehem (Westjordanland), Totes Meer, Jerusalem, Akko (eine alte Kreuzfahrerhauptstadt am Mittelmeer), Kapernaum (die „Petrusstadt“), Nazareth, Massada und Caesarea.

Zum Autor: Jens-Uwe Jopp ist Lehrer am Schiller Gymnasium. Ein ungewöhnlicher Leipziger Pädagoge für Deutsch und Geschichte, denn viele Leser kennen ihn auch als Autor der LEIPZIGER ZEITUNG oder Organisator der „Schiller Akademie“, wo er und seine Schüler unter anderem bereits mit Friedrich Schorlemmer über aktuelle Zeitfragen diskutierten.

Am 13. November 2018, ab 16 Uhr, findet diese übrigens erneut statt, dann mit einer Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi und einem Livestream auf L-IZ.de.

Israel intensiv: An der Judäischen Volksfront

IsraelJerusalemBethlehem
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.