Ein echtes Geburtstags-Buch für Raymond Chandler: „Der Große Schlaf“ – von Thomas Müller illustriert

Der in La Jolla lebende und durch seine Detektivgeschichten bekannte Autor Raymond Chandler (124) hat seinen ersten Roman vorgelegt. "The Big Sleep" heißt er und handelt von einem etwas raubeinigen Privatdetektiv namens Philip Marlowe ... Hat er natürlich nicht. Seit 1959 träumt Chandler selbst den Großen Schlaf, auch wenn die Liebhaber seiner Romane am liebsten jeden Tag in die Buchhandlung streunen würden, um so beiläufig zu fragen: "Ist ein neuer Marlowe reingekommen?" - Ist er natürlich nicht. Marlowe-Anhänger darben. Dafür gibt's jetzt ein Trostbuch.
Anzeige

Wer sein Diogenes-Exemplar von „Der Große Schlaf“ in der Übersetzung von Gunar Ortlepp von 1974 schon zerfleddert hat beim 81. Lesen, der wird hier seine 82. Gelegenheit haben, dem etwas groß geratenen Marlowe auf das Anwesen von General Sternwood zu folgen und dessen zwei wirklich reizende Töchter kennenzulernen. Was wie eine kleine Erpressungsgeschichte anfängt, entpuppt sich ja dann bekanntlich als ein für Marlowes Leber gar nicht so gesundes Vergnügen mit mehreren Toten, ein paar verschnupften Bullen, etlichen smarten Ganoven und einem tiefen Blick in die Welt der Reichen und Schönen. Die so wenig anzufangen wissen mit all ihrem Reichtum, dass ihnen eigentlich nur noch der Abstieg in die Hölle bleibt.

Das ist wohl das, was bei Chandler bis heute am meisten fasziniert: Dieser tiefe, illusionslose Blick in die Welt der verschlossenen Villen, der heute so modern wirkt wie 1939. Was Marlowe dort findet, ist die Sinnlosigkeit des Reichtums, die Langeweile des Abgeschottetsein, der protzigen Selbst-Ghettoisierung, der in Alkohol ersäufte Frust. Und zwei Gören, die mit ihrem Leben nichts anzufangen wissen.

Die Edition Büchergilde hat den „Großen Schlaf“ jetzt von Thomas Müller illustrieren lassen, Leiter der Klasse Illustration an der HGB. Einer der einprägsamsten Illustratoren der Gegenwart. Ihm liegt das Atmosphärische. Wer Chandler liest, hat es vor Augen. Chandler schreibt plastisch, man riecht und schmeckt mit Marlowe die verkommene Welt hinter den bunten Kulissen Hollywoods. Die Bilder sind natürlich überlagert spätestens seit der Verfilmung durch Howard Hawks 1946 mit Humphrey Bogart. Der Detektiv mit seinem whiskeytrockenen Humor ist zum Typus geworden. Die Filmbilder überlagern die Realität. Und deformieren sie wieder. Aber selbst das wusste Chandler schon. Sein Marlowe runzelt mehrmals die Stirn über den Ganovenstil der kleinen Gangster, denen er begegnet, den sie aus den Gangsterfilmen Hollywoods kopiert zu haben scheinen. Wie sehr färben eigentlich heutige Hollywood-Schinken ab auf eine Welt, in der das Schmierige geradezu zur Voraussetzung wird, überhaupt medial noch als Typus erkannt zu werden?Mit Cosima Schneider, die seit 2012 Herstellungsleiterin der Edition Büchergilde ist, hat Müller so etwas wie eine komplexe Kollektivarbeit geschaffen. Seine Illustrationen sind als Doppelseiten im Buch – sie öffnen dem Leser den Blick in die verschiedenen Schauplätze, an denen Marlowe agiert. Beim Umblättern scheint man einen Schritt im Raum zu tun und sieht dann den anderen Teil der Geschehnisse. Das Bühnenbild wird dadurch erst komplett. Mal ist es ein völlig weggetretenes junges Mädchen im Eva-Kostüm, das da auftaucht beim Blättern, mal eine dramatisch grinsende Leiche. Es ist ein wenig wie großes Kino in einem Roman, der selber großes Kino ist.

„Die Illustrationen sind Pinselzeichnungen, digital koloriert“, erklärt Müller die Technik noch ganz kurz. Was dann beim Druck ein paar kluge Erfindungen brauchte. Cosima Schneider: „Was Thomas Müller ganz wichtig war: Er möchte, dass die Bilder ’speckig‘ wirken – wir drucken aber auf offenes Werkdruck-Papier. Unsere Litho hat es aber geschafft, die Bilder so zu bearbeiten, als ob sie auf gestrichenem Papier gedruckt worden seien. Um diesen Effekt hervorzuheben, werden die Abbildungen noch mit einer Lackschicht überzogen. So entsteht ein schöner Kontrast zwischen Text- und Bildseiten.“ Und so wirken die Bilder dann auch. Man hat schon beim Anschauen so ein schön schmieriges Gefühl. Fast sucht man noch den Mousepfeil, um sich reinzuklicken in die Szene und mit Marlowe die nächste Leiche aufzustöbern.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Der große Schlaf
Raymond Chandler, Edition Büchergilde 2013, 24,95 Euro

Das Buch soll mit Lust gelesen werden. Und selbst das Silberpapier im Vorsatz darf irritieren. Soll es auch, denn Philip Marlowe säuft ja nicht nur aus lauter Frust, er raucht auch wie ein Schlot. So sieht man ihn auch in Müllers Illustrationen. Was man aber noch nicht sah, ist ein Buch, in dem das Silberpapier aus den üblichen Zigarettenschachteln als Vorsatzpapier verwendet wurde. Die Edition Büchergilde hat’s getan – und lässt das Papier extra herstellen. Das Ergebnis ist ein Buch für abgebrühte Leser. Satt bis zum Umschlag mit der Atmosphäre der 1930er Jahre gefüllt. Etwas, was sich ein Autor immer wünscht – beispielsweise als Geburtstagsgeschenk. Und das ist es auch: Am 23. Juli wäre Raymond Chandler 125 Jahre alt geworden.

www.edition-buechergilde.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.