Medizin und Fetisch: Neues aus der Forschungswelt der Pratajev-Gesellschaft

Pratajev ist zwar ganz offiziell tot, 1961 an den Folgen eines ausschweifenden Lebens gestorben. Aber Holger Makarios Oley hat den russischen Dichter und Alleskönner ja nicht erfunden, um nun lauter Trauergesänge anzustimmen. Im Gegenteil: Der Bursche führt in immer neuen "Textfunden" ein Leben wie Brechts Baal.
Anzeige

Und das Erstaunliche ist: Er bleibt genauso schwammig und ungreifbar wie Brechts Lebenskünstler, auch wenn er in unzähligen Anekdoten, Sprüchen, Erinnerungen von Freunden und Gespielinnen auftaucht, sogar Artikel schreibt in ursowjetischen Gazetten (für die es dann aber auch oft eine Rüge gibt). Dieser Bursche stammt eindeutig aus spätsozialistischen Zeiten, auch wenn seine Herkunft wohl nicht in russischen Birkenwäldern, sondern in märkischen zu suchen ist. Natürlich ist er ein alter ego von Makarios, der mit seiner Band Die Art auch die Behörden und amtlichen Spanner der späten DDR-Zeit in Verzweiflung stürzte.

Und den Rochus auf das piefige Leben in der spätsozialistischen Zeit lebt er in seinen Pratajev-Geschichten aus, kehrt das Unterste zu oberst, macht aus Funktionären die provinziellen Geschaftlhuber, die mit der ökonomischen Not ihre goldenen Wasserhähne verdienen und für schäbige Deals immer zu haben sind. Unverkennbar: tiefste, verlottertste Provinz. Wo einer wie Pratajev eine Berühmtheit ist, übel beleumundet und hoch verehrt vom Volke. Und keineswegs bescheiden. In diesem Band nun präsentiert er sich auch mal als Wunderdoktor, der aus tiefster Überzeugung und Scharlatanerie die Medizin revolutioniert. Zum Teil auf recht drastische Weise.Aber wundersame Erkrankungen wie Holz- und Salzaugen erfordern natürlich wundersame ärztliche Praktiken. In gewisser Weise stellt der medizinische Teil der hier versammelten Texte eine fröhliche Reminiszenz an die großen Lügengeschichtenerzähler der Literatur dar, ein wenig auch an die großen Clowns der frühen sowjetischen Literatur – wie Michail Sostschenko, der sein großes Leiden an einer irre gewordenen Zeit in wunderschönen Satiren und Grotesken verewigte, in denen manchmal auch sein psychisches Kranksein an dieser Welt durchschimmern durfte – wie etwa im „Himmelblaubuch“.

Pratajevs Welt ist auch eher nicht das stalinsche und chrustschowsche Russland, sondern eher das noch ein bisschen verrückte Russland der NÖP-Zeit (ab 1921), in der man sich mit allerlei wundersamen Berufen durchschlagen konnte, ohne gleich die Aufmerksamkeit der Tscheka zu erregen: Biberbeobachter, Holzkarussellführer, Pillenerfinder oder – wie in diesem Buch: Hilfszahnarzt und Hobbyorthopäde. Sehr zum Leidwesen der professionellen Ärzteschaft, denn der radikale Wunderdoktor scheint die Leute geradezu aus Arztpraxen und Kliniken zu vertreiben. Und böse Sprüche und Lieder gibt’s obendrein. Manches davon wohl auch sangbar und im Programm der Russian Doctors zu finden, die im richtigen Leben halt Holger Makarios Oley und Frank Bröker heißen. Bröker fungiert für diesen Band als Herausgeber.

In dieser Funktion versucht er dem Pratajev-Verehrer nun den Burschen auch noch als Erfinder der modernen Fetisch- und Lack-und-Leder-Industrie anzubieten. Was in diesem Fall nicht ganz aufgeht. Dass Pratajev und seine besten Freunde gewaltige Lustböcke waren und in der Datscha ihres Verlegers Wallgold wilde Wintermonate zubrachten, das passt noch ins Tableau auch der wilden Erinnerungen der einst jungen Krankenschwesterschülerinnen, die in ihren Memoiren von den Wochen in der Datscha schwärmen. Aber die heutige Fetisch-Industrie irgendwie im rauen russischen Liebesleben zu verorten, das gelingt nicht so recht. Da kann sich die Pratajev-Forschung noch so mühen. Es klappt nicht.Oder klappt es nur nicht, weil man Pratajev die ganze Zeit als besoffenen Baal-Typus vor Augen hat, der zu allem Möglichen fähig ist, aber nicht zur freiwilligen Unterwerfung vor Frauen? Hübsche Frage. Vielleicht sogar eine Systemfrage, auch wenn Helga Bauer, die viel Erwähnte, gern als peitschlustiges Frauenzimmer geschildert wird. Die Pratajev-Gestalt schillert und zittert, manchmal wie ein ratternder alter Stummfilm: Ist er nun so ein mutloser, abgerissener Dostojewski-Typ oder eher doch so ein wilder Kerl à la Majakowski, der auch mal seine eigene Tochter in einem Teehaus zurücklässt, weil ihn die Runde der Freunde zum nächsten Besäufnis ruft?

Eins zumindest haben auch die hier versammelten Versatzstücke zu Pratajevs Leben gemeinsam: Sie schwelgen munter drauflos in fröhlicher Übertreibung, närrischer Wildheit und der prallen Liebe zum unverantwortlichen Leben. Dabei geht es zuweilen auch recht finster zu – wie in der seltsamen Forschungswerkstatt Wallgolds. Die Geschichten sind auf ihre Art ein bisschen Punk, ein bisschen Dolldreistigkeit, ein bisschen Sehnsucht nach einem wilderen Leben, als es auch einem Leipziger Erz-Punker so möglich ist. Denn wo sind sie denn, diese schlüpfrigen Birkenwälder, diese wilden Ebenen mit den übermütigen Dörfern und ihren deftigen Bewohnern?

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Pratajev. Medizin und Fetisch
Holger Makarios Oley, Verlag Andreas Reiffer 2014, 12,90 Euro

Punk lebt ja auch vom täglich erlebten Widerspruch, dass das wilde Leben nur noch in gestrengen Gehegen möglich ist. Und man ahnt, warum sich eine sexuell verklemmte Bürgerschaft heuer in Fetisch-Wesen und Fesselspiele flüchtet. Wer nicht richtig lebt aus vollem Herzen und voller Lunge, der braucht Ersatz. Klingt das etwa an, wenn Pratajev über Fetische nachsinnt – ihre Rolle als Prothese, Krückstock, Vehikel für eine Welt von Gefühlen, die sich der brave Konsument nicht mehr zu leben traut, aber online bestellt, weil er glaubt, er könne sich das Lebendigsein irgendwie erkaufen?

Dann doch lieber Pratajev lesen und mit allem Misstrauen ein Heringsbrötchen dazu essen.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.