Opposition, Widerstand und Revolution: Wie aus verordneter Sprachlosigkeit eine ordentliche Revolution wurde

Noch ein Buch zur Friedlichen Revolution? Warum nicht? Der Stoff gibt es her. Erst recht, wenn man ihn aus einer anderen Perspektive betrachtet - weg vom Wunder und von der nachträglich inszenierten Überraschung, als wäre der Herbst 1989 geradezu aus dem Nichts gesprudelt, als wäre da - um mal Helmut Kohl zu zitieren - "plötzlich der heilige Geist über die Plätze in Leipzig gekommen und hat die Welt verändert". Rainer Eckert kennt die Fakten.

Zumindest was den letzten Teil seiner Geschichte betrifft, auch wenn er den Bogen ganz weit spannt. Nicht nur bis ins 19. Jahrhundert, wie es auf dem Titel steht, sondern bis ins 13. Jahrhundert. Aber das kann – in diesem Zusammenhang – nur ein kurzer Ausflug sein. Allein die Erzählung all der Ereignisse, Strömungen und Bewegungen, die im 19. Jahrhundert vom widerständigen Verhalten der Leipziger berichten, würde mehr als einen dicken Band füllen. Das reicht von den frühen Burschenschaften über den Vormärz, das Junge Deutschland und die Rolle Robert Blums weiter bis zur Gründung von Arbeiter- und Frauenvereinen, den Auftritten von August Bebel und Wilhelm Liebknecht bis hin zu legendären „Verbrechertisch“ und seinen Stammgästen. Tatsächlich harren noch etliche Kapitel der frühen demokratischen, liberalen und linken Bewegungen im Leipzig des 19. Jahrhunderts der Aufarbeitung.

Und dasselbe gilt für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts, zu der erst in den letzten Jahren einige Arbeiten erschienen, die sich etwa mit den revolutionären Tagen von November 1918 bis zum Frühjahr 1920 oder mit den „Leipziger  Meuten“ in der NS-Zeit beschäftigten.

Wichtig aber für das, was Rainer Eckert hier vorlegt, ist die Kenntnis der eigentlichen Vorgeschichte der Friedlichen Revolution. Und dazu gehört nun einmal die komplette Zeit der sowjetischen Besatzung ab 1945 und der DDR. Dazu gehören die mutigen Auftritte der Studenten (Natonek, Belter usw.), das Vorgehen gegen kritische Professoren wie Mayer und Bloch, dazu gehören die Demonstrationen und Streiks rund um den 17. Juni 1953, gehört die Beat-Demo von 1965 genauso wie der Protest gegen die Sprengung der Uni-Kirche 1968. Alles Themen, die natürlich zum direkten Arbeitsfeld von Rainer Eckert als Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig gehören.

Er reichert den Stoff, der glücklicherweise in den letzten Jahren schon mit einigen Einzelpublikation verdichtet wurde, noch an, zeigt auch die vielen Versuche Leipziger Studenten, Bürger und Künstler, zwischen diesen prägnanten Jahren die Spielräume für Meinungsfreiheit und Gewissensfreiheit einzufordern und auszutesten. Die Zugriffe der Staatsmacht sind Legion – sei es das rabiate Vorgehen gegen Erich Loest und Ralf Schröder oder das Verbot des Studentenkabaretts „Rat der Spötter“ oder die Verfolgung jener Autoren, die sich an der legendären Motorbootlesung 1968 auf dem Elsterstausee beteiligt hatten.

Und das hörte nach 1968 nicht auf – man denke nur an das Auftrittsverbot für die Gruppe Renft. Nur wenn man das Bild so langsam anreichert und sieht, mit welch vielfältigen Formen gerade in Leipzig versucht wurde, dem erstarrten Dogma der Partei einen lebendigen, farbigen, freieren Gesellschaftsentwurf entgegenzusetzen, wird deutlich, dass es ab den 1980er Jahren nur noch darum ging, welche Form der Protest annehmen würde. Nicht darum, ob die Sanktionspolitik der Staatsgewalt diesen immerfort nach freierem Denken und Sagen suchenden Geist je kleinducken könnte. Das ist nie gelungen. Im Gegenteil. Je feinmaschiger das Netz aus Überwachung und Gängelung wurde, um so phantasievoller wurden die Formen, mit denen Leipzigs freiheitssuchende Geister ihren Widerspruch artikulierten.

Und das ist das Wichtige an diesem Buch: dass Rainer Eckert zumindest in vielen kurzen Anrissen zeigt, welch eine Vielfalt das Protestpotenzial in Leipzig ab den 1970er Jahren entwickelte. Da gehören die Künstler dazu, die etwa mit dem „Herbstsalon“ ihre kritische Kunstsicht öffentlich machten, genauso wie die unabhängigen Galerien (wie „Eigen + Art“), die dem Staat das Kunstmonopol streitig machten, eine unabhängige Literatur- und Musiklandschaft, ein halbes Dutzend von Samisdat-Zeitschriften, aber auch die entstehenden Szenen der Grufties, Punks und Skinheads.

Die Frage war eher: Wie wird das alles zum gesellschaftlichen Diskurs? Lässt diese alleinseligmachende Partei überhaupt noch mit sich reden? Oder kann man sie dazu zwingen?

Denn auch in dieser Spätzeit der DDR setzte die SED ohne jedes Nachdenken auf Repression und Sanktion. Was übrigens wohl einer der Hauptgründe für den massiven Ausbau des MfS war: Jede neue unangepasste Gruppierung brauchte neue Aufpasser. Denn die Veränderungen in Gesellschaft und Kultur registrierte der Parteiapparat nicht als Bereicherung, sondern immer nur aus der Perspektive der Untergrabung der Staatsgewalt oder der „sozialistischen Gesellschaft“. Wer nicht kommuniziert, igelt sich ein und ist am Ende nur noch von Angst getrieben, ohne zu wissen, woher das kommt.

Dass am Ende die Kirche zum Schutz- und Aktionsraum des Protestes wurde, hat eher wenig mit  Glauben und Religion zu tun, eher mit der Tatsache, dass es außerhalb der Kirchen keine solchen Schutzräume mehr gab. Und der eigentliche Schulterschluss passierte in den frühen 1980er Jahren, als in Ost und West gegen die Stationierung der Kurzstreckenraketen protestiert wurde. In der DDR eigentlich ein Kernthema der gelernten Ideologie: Dieses Land predigte den Frieden, ließ seine Pioniere das  Lied von der kleinen, weißen Friedenstaube singen. Die jungen Bürger des Landes, die da 1980 das mulmige Gefühl hatten, dass mit der Stationierung der Kurzstreckenraketen die Gefahr des Atomkrieges wuchs, hätten in der Staatsmacht eigentlich einen Verbündeten finden müssen. Fanden sie aber nicht. Und fanden sich auf einmal – eigentlich typisch für die Dissidenz in der DDR – mit einer Haltung, die sie gelernt hatten, in der Oppositionsrolle. Dafür Seit an Seit mit der Evangelischen Kirche, die auf ihre Weise den Frieden zu ihrem Thema machte – in Friedensdekaden, Friedensgebeten oder im Kampf für einen Sozialdienst als Ersatz für den allgemeinen Wehrdienst.

Eckert schildert recht akribisch, wie der zivile Protest und der Schutzraum Kirche ab den frühen 1980er Jahren zusammenkamen, wie sich die Friedensgebete zum Artikulationsraum all dessen entwickelten, was in der Öffentlichkeit der DDR nicht diskutiert und benannt werden durfte. Er lässt auch die Phasen der Resignation und des Streits nicht aus. Denn als die Friedensgebete in der Nikolaikirche Ende der 1980er vor allem durch Ausreisewillige immer mehr Zulauf bekamen, erhöhten Staat und Staatspartei den Druck auf die Kirche, diesem Stück Meinungsfreiheit ein Ende zu setzen. Im Grunde ein staatlicher Narrenstreich, denn zum Höhepunkt dieses Streits, bei dem es auch Akteure wie Christian Führer und Friedrich Magirius hin und her riss, suchten die zur Sprachlosigkeit verdammten Aktionsgruppen ihre Zuflucht im Weg auf die Straße. Rainer Eckert hält das für einen ganz wesentlichen Moment im Heranreifen der Friedlichen Revolution, denn jetzt probierten jene Aktiven, die zuvor schon den konstruktiven Dialog im Schutzraum Kirche trainiert hatten, auch die Möglichkeiten des offenen Raumes aus – und damit gingen auch ihre Botschaften an die Öffentlichkeit.

Die Staatsmacht griff zwar immer wieder zu, doch sie konnte die Versuche, Straße und und Plätze zu erobern, nicht mehr eindämmen. Vor allem auch, weil dabei immer wieder neue, gewaltlose Formen des Protests ausprobiert wurden. Von ersten Kerzenmärschen berichtet Eckert sogar schon aus dem Jahr 1983. Noch 1988 waren die Gruppen, die sich zu kleinen Märschen durch Leipzigs Innenstadt aufmachten, recht überschaubar. Doch gerade der hilflose Umgang der Staatsmacht mit dem Thema Ausreise brachte immer mehr Zuhörer in die Friedensgebete, öffnete neue Streitfronten, die die Leipziger Parteifunktionäre glaubten, ausnutzen zu können. Doch am Ende kam es in der Nikolaikirche zu einem Miteinander, das sich am Ende als fruchtbar erweisen sollte – die Mitglieder jener Initiativgruppen, die das Land und seine heillosen Zustände ändern wollten, arbeiteten gemeinsam mit den Ausreisewilligen. Am Ende waren auf Leipzigs Straßen beide Chöre zu hören: „Wir wollen raus.“ und „Wir bleiben hier.“

Eckert macht die Vielzahl von Akteuren sichtbar, die sich in den am Ende 25 verschiedenen Initiativgruppen rund um die Friedensgebete einbrachten, die brennenden, ungelösten Probleme des Landes diskutierten und ab 1988 in immer mutigeren Aktionen auf die Straße trugen. Er lässt natürlich die wichtigen Meilensteine nicht weg, die die Entwicklung vor dem Herbst 1989 prägten – die Pleiße-Gedenkmärsche, den Luxemburg-Liebknecht-Gedenkmarsch, den Statt-Kirchentag und die Aktion auf dem Evangelischen Kirchentag im Juli, gefolgt vom Straßenmusikfest. Nur der Sommer 1989 war eine Art Atempause, die schon mit dem ersten Montagsgebet und der anschließenden Demonstration im September beendet war. Jetzt verstärkte zwar die Staatsmacht ihre Einsätze – probte auch erstmals die Einkesselung der Nikolaikirche mit Polizeikräften. Eckert zitiert immer wieder mit Genuss aus den Protokollen, Analysen und Befehlen der Mächtigen, die die Entwicklung noch immer im alten Jargon beschreiben: Die Rädelsführer vermutete man im Westen, gar bei den Westmedien, die über die Ereignisse berichteten. Noch immer glaubte man, über die Kirchenführung Druck ausüben zu können.

Aber gerade diese intensive Beschreibung der Wechselspiele zwischen den Ereignissen in der Kirche, auf den Straßen, in den Machtzentralen und den Dienstzimmern der Funktionäre, wo sie die Kirchenverantwortlichen dazu bringen wollten, ihre Anweisungen schleunigst umzusetzen, zeigen auch, warum die Sache im September/Oktober 1989 hochkochen musste. Man kann einem Volk nicht einfach den Mund verbieten und dann, wenn die Forderungen nach Dialog und Diskussion immer lauter werden, versuchen, auch noch die letzten Räume zum freien Austausch zu verschließen. Denn dann steht nur noch eine Frage: Wohin mit dem überschäumenden Protest? – Dann bleibt nur noch die Straße. Und der massive Zustrom zu den Demonstrationen ab Ende September 1989 zeigt, wie groß der Unmut der Bevölkerung über die Gesprächsverweigerung der Funktionäre schon war.

Die Entwicklung im Jahr 1989 und die Verdichtung der Ereignisse im Herbst dieses Jahres nehmen natürlich den Hauptteil des Buches von Rainer Eckert ein. Hier liegen mittlerweile auch die meisten Forschungsergebnisse vor, die beschreiben, wie aus einem seit Jahren offenkundigen Dissenz am Ende eine Bewegung wurde, die die noch Mächtigen völlig überforderte. Als sie dann den Dialog wagten, war es zu spät. Da waren die Akteure auf den Straßen auch mit ihren Forderungen längst viel weiter.

RezensionenFriedliche Revolution
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.