Das längst überfällige Buch zur Umweltbewegung im Land der rauchenden Schlote

Als die Bürger der DDR im Herbst auf die Straße gingen, da hatten sie nicht nur die Nase voll von Bevormundung, Überwachung, fehlender Reise- und Pressefreiheit, da ging es auch um eine völlig auf Verschleiß gefahrene Wirtschaft und eine Umweltverschmutzung, die auf keine Kuhhaut mehr ging - aber trotzdem Verschlusssache war. Und wer das thematisieren wollte, bekam es sofort mit der Staatsmacht zu tun.

Dieser Aspekt kommt in vielen Darstellungen zur Geschichte der Friedlichen Revolution zu kurz. Der Fokus wird meist verengt auf die im Schutzraum Kirche agierenden Friedens- und Menschenrechtsaktivisten. Auch weil gerade das Thema der Menschenrechte seit der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki 1975 allgegenwärtig war: Fortan musste sich auch die Honecker-Regierung an der Einhaltung der internationalen Menschenrechtsstandards messen lassen. Daran gehalten hat sie sich nicht. Geändert hat sich nur der Umgang mit den Menschen, die der staatliche Überwachungsapparat kurzerhand zu Staatsfeinden erklärt hatte. Die Ausbürgerung von Wolf Biermann war ja nur der Beginn einer fast systematischen Abschiebung aller kritischen Köpfe in den Westen – aber auch einer wachsenden Zahl von Ausreiseanträgen. Michael Beleites spricht zu Recht von einem Aderlass, der der eh schon schwachen Oppositionsbewegung in der DDR viele wichtige Köpfe kostete.

Auch das Wort Opposition findet er in diesem Zusammenhang nicht so gut, denn in die komfortable Lage, überhaupt zu einer von der alleinherrschenden SED als politischer Gesprächspartner akzeptierten Opposition zu werden, kamen ja die vielen Initiativen und Gruppierungen nie, die in der DDR versuchten, Widersprüche und Fehlstellen zu thematisieren. Im Gegenteil: Wer das tat, wurde ziemlich automatisch zum Überwachungsvorgang für die Stasi und am Ende ein „Operativer Vorgang“, bei dem nur noch die Frage war, mit welchen Sanktionen die Wächter des allein seligmachenden Sozialismus reagierten.

Und das erlebten auch all jene, die ab Ende der 1970er Jahre begannen, die zunehmenden Umweltprobleme in der DDR zu thematisieren. Mit Michael Beleites schreibt einer über das Thema, der es selbst erlebt hat, der einer der wichtigsten Akteure in der Umweltbewegung der DDR war und nach 1990 in seiner Stasi-Akte nachlesen konnte, wie die Staatsmacht gegen ihn und andere vorging. Er geht dabei auch auf eine Fehlstelle in der heutigen Wahrnehmung – auch der Entschädigungsleistungen für Opfer des SED-Regimes – ein. Denn entschädigt werden vor allem Menschen, die tatsächlich zu anerkannten Justizopfern wurden, nicht aber jene, die erleben musste, dass auch schon die operative Arbeit des MfS dafür sorgen konnte, Menschen mit allen Mitteln zu bestrafen.

Es war Teil der „Zersetzungs“-Strategie, die inzwischen auch mit vielen Originaldokumenten aus den Stasi-Archiven belegt werden kann. Wer Ziel einer solchen Vorgehensweise wurde, verlor in der Regel seine Arbeit, erlebte einen beruflichen Abstieg – oft bis hin zum Versuch, ihn von jedem Einkommen völlig abzuschneiden, ihm wurden selbst die wenigen Reiserechte genommen, die DDR-Bürger bis 1989 noch hatten. Und im engeren Umfeld wurde massiv mit Gerüchten und Rufschädigungen gearbeitet. Was dann 1990 meist zur Folge hatte, dass viele der Betroffenen auch in der neuen Gesellschaft chancenlos waren, wenn sie nicht das Glück hatten, über die neuen Parteien und gesellschaftlichen Entwicklungen den Einstieg in die Politik zu finden.

Noch Anfang der 1970er Jahre war selbst die SED-Führung bereit, das Thema Umweltschutz recht offen anzugehen. Es wurde ein richtiges Umweltministerium installiert und es erschienen tatsächlich statistisch belastbare Umweltberichte. Aber damit war nach Honeckers Machtübernahme Schluss. Alle relevanten Umweltdaten wurden nach und nach zu Verschlusssachen erklärt. Wer sich später anschickte, diese Daten zu bekommen oder gar zu veröffentlichen, der sah sich bald all den schwammigen Paragraphen ausgesetzt, die die DDR-Gesetzgebung für Menschen bereithielt, die das Bestehende auch nur ansatzweise infrage stellten.

Dass dem so war, erfuhren die Betroffenen in der Regel tatsächlich erst, wenn sie nach 1990 ihre Akten lasen. Michael Beleites – von 2000 bis 2010 Sächsischer Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen – erzählt in diesem handlichen Buch auch die notwendige Vorgeschichte, was dringend notwendig ist. Sonst versteht man nicht, warum es so schwer war, Umweltthemen überhaupt zu benennen. In offiziellen Medien der DDR ging das sowieso nicht. Und auch die Naturschutzgruppen im Kulturbund waren dafür eigentlich nicht die Basis, auch wenn sie von der Staatsmacht durchaus als Sammelort für die Naturfreunde im Land gedacht waren. Bücher und Zeitschriften über Natur und Heimat durften durchaus erscheinen. Nur eins war komplett tabu: Die zunehmende Zerstörung der Umwelt durch die auf Verschleiß gefahrene Wirtschaft auch nur zu erwähnen – egal, ob es die ungeklärte Einspeisung von Chemieabwässern in Flüsse und Seen war, die ungefilterten Abgase der riesigen Kohlefabriken, die Zerstörung der Landschaft durch den Uranbergbau bei der Wismut oder die flächendeckende Landschaftszerstörung durch die industrialisierte Landwirtschaft und die Massentierhaltung. Es stank zum Himmel. Und zwar in vielen Regionen des Landes.

Dass die entscheidenden Demonstrationen im Herbst 1989 ausgerechnet in Leipzig stattfanden, hat genau damit zu tun, denn die schlimmsten Umweltsünder rauchten, stanken und schwelten im mitteldeutschen Industriedreieck rund um Leipzig. Die Namen waren landläufig: Bitterfeld, Leuna, Buna, Wolfen, Deuben, Espenhain … Die ungefilterten Schwefeldämpfe der Kohleschlote zogen mit dem Wind regelmäßig gegen Südwesten und sorgten im Erzgebirge im Verein mit den Luftbelastungen aus Böhmen zum flächendeckenden Waldsterben. Kein Gebiet der DDR war so dicht von massiven Orten der Umweltzerstörung besetzt wie das spätere Sachsen, schreibt Beleites.

Aber es waren nicht die Arbeiter aus den rußenden und rauchenden Fabriken, die die Probleme auf den Tisch brachten, sondern zumeist junge Menschen, die diese Zerstörung ihrer Heimat nicht mehr aushielten und begannen, Daten, Fakten und Nachrichten zu sammeln, die das Ausmaß der Umweltzerstörung in der DDR zeigen konnten. Manche waren dabei richtig mutig, nutzten ihre halboffizielle Stellung im Kulturbund aus, um an die nicht-offiziellen Daten zu kommen. Andere zogen mit Fotoapparat und Video-Kamera los, um die Zerstörungen im Bild festzuhalten und – gerade zu Ende der 1980er Jahre hin – möglichst in den Westen zu schmuggeln. Denn wie schlimm es in den oft zum Sperrgebiet erklärten wüsten Landschaften aussah, das erfuhren die meisten DDR-Bürger erst, wenn darüber im Westfernsehen berichtet wurde.

Doch auch die Umweltbewegung der DDR hatte ihre Phasen der Entwicklung. Spätestens ab 1986/1987 ging sie auch mit mutigen Aktionen verstärkt in die Öffentlichkeit – wenn auch stets möglichst in den vagen Schutzräumen der Kirche. Und 1986 ist auch für einen Aspekt der Bewegung wichtig, der zuvor kaum wahrgenommen wurde: Der Reaktorunfall in Tschernobyl machte auch die Umweltgruppen in der DDR aufmerksam darauf, dass in der DDR nicht nur ebenfalls sowjetische Atomreaktoren standen und gebaut wurden und noch weitere Atomkraftwerke in Planung waren – jetzt rückte auch die gewaltige Umweltverwüstung durch den Uranbergbau bei der Wismut in den Vordergrund.

Das war eine Menge Arbeit für vergleichsweise wenige Menschen, die sich in den übers Land verteilten Initiativgruppen zusammenfanden, die sich aber auch zunehmend vernetzten und – man war ja unterm Dach der Kirche sowieso schon zusammengerückt – auch vielfach verflochten mit den Inititiativen für Frieden und Menschenrechte. Was dann 1989 zur Folge hatte, dass viele Aktive aus der Umweltbewegung nun auch als Gründer der neuen Parteien in Erscheinung traten. Und zwar nicht nur der Grünen Partei, die unter den Gründungen der „Wende“-Zeit ein echter Spätling war.

Und ein Glücksfall war es, dass sie sowohl in der zweiten Regierung Modrow als auch in der Regierung de Maizière kurzzeitig auch wichtige Entscheidungen beeinflussen konnten. Unter der Modrow-Regierung war es zum Beispiel die sofortige Beendigung des Atomprogramms der DDR, in der letzten DDR-Volkskammer dann noch der Beschluss, Nationalparks einzurichten. Die Nationalparks, die es heute im Osten gibt, beruhen auf einer der letzten Entscheidungen der Volkskammer. In diesem Fall der im März 1990 erstmals frei gewählten Volkskammer.

Beleites stellt etliche der Persönlichkeiten vor, die seinerzeit wichtige Rollen in der ostdeutschen Umweltbewegung spielten, benennt auch einige der wichtigen Aktionen, mit denen über echte Umweltthemen die Veränderungen im Osten in Gang gesetzt wurden und – trotz staatlicher Repressalien – das öffentliche Bewusstsein beeinflussten. Für Leipzig legendär sind ja der Pleißegedenkumzug und der Pleißepilgerweg – letzterer im Jahr 1989 einer der vielen Vorboten dessen, was im Herbst dann alles ins Laufen kommen sollte.

Das Wort „Revolte“ im Titel klingt zwar nach einer Menge Remmidemmi – aber auch die Umweltgruppen hatten früh gelernt, dass man mehr erreichte, wenn man der Staatsmacht die Gründe zu einem harten Eingreifen nicht frei Haus lieferte. Das ist auch das eigentliche Erfolgsrezept der Friedlichen Revolution – und eben kein Wunder, wie es gern mit kleinem religiösen Anklang versucht wird zu erklären: Über zehn Jahre haben die Initiativgruppen gelernt, ihre Anliegen auf friedliche Weise in die Öffentlichkeit zu tragen, grundsätzlich auf Gewalt zu verzichten und die Ordnungskräfte gerade dadurch in Verlegenheit zu bringen, dass man phantasievolle, aber friedliche Formen der Artikulation fand.

Was die Ordnungsmacht trotzdem nicht davon abhielt, die Aktiven zu schikanieren und mit Zersetzungsmaßnahmen zu überziehen. So, interpretiert es Beleites, hat der Staat selbst dafür gesorgt, die Umweltgruppen in die Opposition zu treiben und vor allem immer mehr Menschen, die sich berechtigte Sorgen um die Zukunft des Landes machten, zu „Staatsfeinden“ zu machen. Und als die SED dann endlich bereit war, Opposition zuzulassen, war es zu spät. Da waren alle Messen gesungen. Da war aber auch die Chance für einen Dritten Weg vertan, nämlich eine Gesellschaftsordnung zu bauen, die ihren Wohlstand nicht auf die Plünderung der Welt aufbaut.

Denn gelöst sind die Probleme von damals überhaupt nicht, stellt Beleites zu Recht fest, nur passieren die Umweltschweinereien jetzt nicht mehr vor unserer Haustür, sondern wurden einfach in andere, ärmere Länder exportiert – nach China, Afrika, Südamerika. Die Frage steht noch immer: Wie müssen wir selbst uns ändern, damit unsere Lebensweise nicht unsere Lebensgrundlagen zerstört?

Michael Beleites Dicke Luft: Zwischen Ruß und Revolte, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2016, 9,90 Euro.

RezensionenFriedliche RevolutionUmweltverschmutzungUmweltbewegung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Nur wenige Schmetterlingsarten scheinen von den Natura 2000-Schutzgebieten zu profitieren
Der Baumweißling (Aporia crataegi) ist ein weitverbreiteter Schmetterling, der hinsichtlich seines Lebensraumes sehr variabel ist. Er gehört zu den wenigen Tagfalterarten, die von den Natura 2000-Schutzgebieten profitieren. Foto: Martin Musche

Foto: Martin Musche

Für alle LeserEigentlich sind auch die Natura 2000-Schutzgebiete in Europa zu klein. So wie das Leipziger Auensystem, das ebenfalls so ein Schutzgebiet ist. Und trotzdem helfen sie selbst in dieser zerstückelten Form einigen Tierarten, die gar nicht in diesen Schutzgebieten unter Schutz stehen. Das haben Forscher des iDiV jetzt zumindest erst einmal an Vögeln und Tagfaltern untersucht.
Auch die Landesstatistiker sagen Leipzig bis zu 660.000 Einwohner im Jahr 2030 voraus
Bevölkerungsentwicklung nach Kreisen bis 2035. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser Sie haben die Corona-Pause genutzt. Am Dienstag, 19. Mai, legten die sächsischen Statistiker die mittlerweile 7. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für Sachsen vor. Die Prognose bestätigt die inzwischen auch in Leipzig korrigierten Hochrechnungen für das Jahr 2030, nach denen die große Stadt im Westen Sachsens dann zwischen 640.000 und 660.000 Einwohner/-innen haben wird.