Das bunte Leben in den Dörfern des Leipziger Südwestens vor 100 Jahren

Mit dem „Bilderbogen“ von 2010 startete Pro Leipzig eine intensive Beschäftigung mit der Leipziger Geschichte der Ansichtskarten. In tausenden Motiven hat sich Leipziger Stadtgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert auf den bunten Postsendungen erhalten. Aber nicht nur die große Stadt Leipzig findet sich in hunderten schönen Bildern: Jeder Ortsteil hat das Zeug zum Bilder-Star.

Das hat Pro Leipzig nun schon mit sechs großen Ansichtskarten-Bänden zu Leipziger Ortsteilen gezeigt. Dabei kooperiert Herausgeber Thomas Nabert mit den Sammlern und Kennern ihres Spezialgebietes. Und in der Regel stellt sich dann nicht nur heraus, dass man unter Hunderten eindrucksvoller Motive auswählen kann – man kann und muss auch noch die Geschichten dazu erzählen. Oder erlebt, was Thomas Nabert und Jürgen Winter nun zu den Ortsteilen im Leipziger Südwesten erlebten: Man wird regelrecht zur Recherche gezwungen. Denn all diese Karten stecken voller Informationen.

Es sind Sehenswürdigkeiten darauf abgebildet, die heute oft genug verschwunden sind oder anders genutzt werden und nicht mehr erkennen lassen, welche wichtige Funktion sie einst im Leben des Dorfes spielten. Denn alle die in diesem Band vertretenen Ortsteile waren noch weit ins 20. Jahrhundert hinein eigenständige Gemeinden. Knautkleeberg wurde 1930 eingemeindet und verband die Eingemeindung mit der berechtigten Forderung, nun auch Anschluss ans Leipziger Straßenbahnnetz zu bekommen. Was dann auch – auf Ansichtskarten zu bewundern – geschah. Erst fuhr ein Bus, 1935 wurde die neue Strecke „unter großer Anteilnahme der Bevölkerung“ in Betrieb genommen.

Die Neu-Leipziger wussten damals sehr genau, was so eine Strecke bringt. Und so nebenbei erfährt man auch noch, dass man mit der Linie 4 vom Bahnhof Knauthain bis nach Engelsdorf fahren konnte. Das versuche mal heute einer. Er wird scheitern. Warum der Bahnhof an der Eisenbahnlinie nach Zeitz eigentlich Knauthain heißt, obwohl man ja eben gerade mit der Straßenbahn (heute der Linie 3) nach Knautkleeberg gefahren ist, erfährt man ganz beiläufig in einer Bilderläuterung: Ein Knick im Bürgersteig der Dieskaustraße zeigt an, wo beide Dörfer einst aufeinanderstießen und zusammenwuchsen. Knauthain wurde übrigens 1936 zusammen mit dem Gut Lauer eingemeindet, zu dem es auch eine kleine Bilderstrecke gibt, genauso wie zu Cospuden. Beide Orte sucht man ja heute vergeblich. Beide wurden Opfer des Kohlebergbaus. An das Gut Lauer erinnert der Waldsee Lauer, an den Ort Cospuden der Cospudener See. Zwei große Landkarten im Vorsatz des Buches zeigen, wie das um 1890 da draußen aussah – und wie heute.

Hartmannsdorf wurde 1993 eingemeindet, Rehbach 1999.

Alle diese Orte gehören irgendwie dazu, zu diesem allesverschlingenden Leipzig, haben aber durch ihre Lage auch eine gewisse dörfliche Abgeschiedenheit „hinter den Pappeln“ bewahrt. Diese Pappeln standen einst als Alleebäume an der Straße von Großzschocher-Windorf nach Knautkleeberg. Sie sind fast alle verschwunden. Und damit ging auch ein wenig das Wissen verloren, wie beliebt diese Orte einst für die Leipziger als Ausflugsziele waren. Selbst der Bahnhof Knauthain profitierte mit einer großen Restauration von den Ausflüglern. Ratskeller florierten, Gasthöfe, das Forsthaus in Knautkleeberg, die Gaststätten zur Post und zur Erholung. Viele mit großen Freisitzen, „staubfrei“, wie die Werbeannoncen verkünden. Man spürt, wie die vielen kleinen Informationen auf den Karten die beiden Autoren erst recht neugierig machten.

Denn viele der Karten waren ja auch gleichzeitig Werbekarten für die einst gemütlichen und beliebten Ausflugsziele. Die Leipziger organisierten ihre Wochenendausflüge dorthin und sendeten eben keine SMS an ihre Lieben, wo sie sich gerade befanden, sondern schrieben kurze, neckische Grüße in die freien Felder auf den Karten – und ab damit in den Briefkasten. Auf den Karten finden sich dann die Namen der Gaststätten und der aktuellen Inhaber. Da lohnt sich der Blick in alte Adressbücher. Und auf einmal werden Schicksale sichtbar, lassen sich schon über wenige Jahre Unternehmensgeschichten erzählen, wird abgerissen, neu gebaut und angebaut.

Aber auch Handwerker und Kaufleute gaben eigene Postkarten heraus, Hausbesitzer bestellten Motive bei reisenden Fotografen. Sportvereine und Chöre lichteten ihre Mitglieder ab und kündeten von Siegen, Treffen, Stelldicheins. Es ist ein bisschen gefrotzelt, wenn ein Kapitel heißt „Mein Verein, mein Geschäft, mein Haus“. Aber eigentlich ist es das spannendste Kapitel. Auf einmal schaut man den Menschen in die Augen, die vor 100 Jahren in diesen stolzen Dörfern wohnten, die einen Aufschwung miterlebten, den auch diese Region vorher nicht kannte. Die wachsende Stadt Leipzig strahlte aus bis hierher, brachte den Wohnungsbau in Schwung und den – ja, kann man so sagen – Tourismus.

Den es auch heute noch gibt, auch wenn er aus dem Fokus der Touristiker fast verschwunden ist. Man fährt heute nicht mehr in die Harth zum Wandern oder an die Lauer, auch nicht an den einst grandiosen Elsterstausee, der sich in den 1930er Jahren zum ersten großen Ausflugssee der Leipziger entwickelte – und das auch blieb, bis ihm in jüngster Zeit das Wasser abgedreht wurde. Zur Legende geworden ist auch das berühmte Fortuna-Bad. Und einige stolze Karten erzählen auch davon, dass Knauthain einmal ein Zentrum des Motorradbaus war. Sogar die Freiwillige Feuerwehr von Knauthain fuhr mit „Alge“-Motorrädern.

Fußball wurde in der Flutrinne gespielt und in der Seumestraße 48 wohnte mit Paul Kloß ein so überzeugter Kommunist, dass selbst der heute verschwundene Hof zur „Roten 48“ wurde. Aber wenn der Postkartenblick von 1920 nicht trügt, ist das politische Engagement des Sohnes von Gärtner Friedrich Wilhelm Kloß nur zu erklärlich: Armut hat ein Gesicht. Und vielen der alten Gebäude auf den Postkarten sieht man an, dass das Leben in den Dörfern ganz bestimmt nicht so idyllisch war, wie in alten Romanen gern dargestellt. Der Stolz, der in den meisten Postkartenmotiven sichtbar wird, ist vor allem ein Stolz auf die neue Zeit – auf neue Gebäude, Gaststätten, Brücken, Tankstellen, Sportplätze und Schulen. Aus stillen Dörfern mit großen Dorfteichen entwickelten sich auf einmal kleinstädtische Siedlungen, Villen entstanden und sogar die Einweihung von Kriegerdenkmälern wurde auf einmal zum gesellschaftlichen Ereignis.

Ein ganzes Kapitel Vorort-Geschichte wird auf einmal fassbar. Noch ist der Graf von Hohenthal so etwas wie der Übervater im Ort – aber schon in den 1930er Jahren wird er sein Schloss an die Stadt Leipzig verkaufen, die eine Schule draus machen wird. Was auf den bunten Karten nicht zu lesen steht, findet der Leser in den kleinen Texten daneben, die gar nicht verraten, wie viel Arbeit da noch einmal drinsteckt. Arbeit, die den Autoren sichtlich Freude gemacht hat. Denn manche Geschichte war auch ihnen neu, ergänzt auch Bücher, die zuvor bei Pro Leipzig erschienen. Wieder wird ein Stück Leipziger Stadtteilgeschichte fassbarer und beinah so lebendig, dass man hineinklettern möchte in die Bildmotive und mal selber gucken, wie das Leben so war, als die Frauen würdevolle lange Röcke trugen und die Männer Kaiser-Wilhelm-Bärte. Als man sich im Sonntagsstaat im Konzertgarten traf und sich dabei in Knauthain schon so weit weg von Leipzig fühlte, dass man der lieben Lina daheim schnell ein paar überschwängliche Grüße aus der Sommerfrische schrieb.

Was erst vorstellbar ist, wenn man sich bewusst macht, dass man bis 1930 eigentlich nur mit der Eisenbahn hinkam. Oder auf Schusters Rappen.

Thomas Nabert, Jürgen Winter „Knauthain & Knautkleeberg mit Hartmannsdorf, Rehbach, Knautnaundorf und Cospuden. Der Leipziger Südwesten auf alten Ansichtskarten“, Pro Leipzig, Leipzig 2016.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Pro LeipzigKnautkleebergKnauthainAnsichtskarten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.