Jürgen Weiß erzählt nicht nur von der Gründung der EAGLE, sondern auch vom Verlegeranspruch, Qualität zu liefern

Für alle LeserDer Titel suggeriert natürlich Ganoven, die einfach nicht aufhören können, anderen Menschen Übles zu tun. Oder Machtmenschen, die vor und nach 1990 einfach weiter krumme Touren drehten. Aber eigentlich ist die Titelwahl von Jürgen Weiß positiv gemeint: Als Würdigung für eine Verlegerwelt, die gerade zu verschwinden droht, für Männer, die noch Wert legten auf gut gemachte wissenschaftliche Bücher.
Anzeige

Männer wie Friedrich Vieweg, der seinen Verlag 1786 in Berlin gründete, Julius Springer, der 1842 nachzog, und natürlich Benedictus Gotthelf Teubner, der seinen Verlag 1811 in Leipzig gründete. Alle drei Verlagsnamen prägten bis zu Beginn dieses Jahrhunderts den Maßstab für naturwissenschaftliche Publikationen in Deutschland. Alle drei Wissenschaftsverlage gingen seinerzeit im Bertelsmann-Imperium des Thomas Midelhoff auf, auf den Jürgen Weiß bis heute nicht gut zu sprechen ist.

Und das wird sich auch nicht mehr ändern. Denn Jürgen Weiß ist ein Teubner-Gewächs. 1978 stieg er als Lektor für Mathematik bei Teubner in Leipzig ein und hat erfahren, dass man auch unter widrigsten materiellen Bedingungen trotzdem hochkarätige verlegerische Arbeit leisten kann. In mittlerweile 99 Publikationen seiner 2003 gegründeten Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE) ist es nachzulesen und nachzuempfinden. Denn die gründete er, als ihm klar war, dass die Marke Teubner im Bertelsmann-Imperium verschwinden würde, dass fast 200 Jahre Markenaufbau und Standardsetzung für wissenschaftliche Publikationen einfach dem Renditedenken des Bertelsmann-Vorstandsvorsitzenden Thomas Middelhoff geopfert werden würden.

Es kam genau so. Am schmerzlichsten für ihn war natürlich die Schließung des Standorts Leipzig. Womit eben nicht nur ein Stück Leipziger Verlagsgeschichte zu Ende ging, sondern ein Stück verlegerischer Kultur. Wie andere namhafte Leipziger Verleger auch haben Benedictus Gotthelf Teubner und seine Nachfolger Maßstäbe gesetzt –  nicht nur im Umgang mit Texten und Autoren, sondern gerade in der Qualität der Produktion. Wozu nun einmal auch ein straffes Lektorat gehört. Schlampige, zusammengeschluderte Bücher wären nie nach draußen gegangen.

Aber das hat sich geändert. Nicht erst das Internet hat den deutschen Buchmarkt in die Misere getrieben. Das begann schon früher, als immer mehr riesige Verlagsimperien entstanden, an deren Spitze keine gestandenen Verleger mehr zu finden sind, sondern knallharte Manager vom Typus Middelhoff, denen die Qualität der Ware Buch völlig egal ist, wenn nur die Produktionskosten gesenkt werden können und die Marge nach oben gedrückt wird.

Das ist allen drei letztlich bei Bertelsmann gelandeten Wissenschaftsverlagen schlecht bekommen. Und die Kritik von Jürgen Weiß an der Entkernung all dessen, was mal maßstabsetzende Verlagsarbeit war, ist entsprechend scharf.

Man kann das Wort Überzeugungstäter also auch ein bisschen anders verwenden.

Aber noch eine dritte Variante ist möglich. Denn B. G. Teubner war auch ein Mann, der immer Ausschau hielt nach modernen Drucktechniken, die ihm neue Möglichkeiten in Druck und Bilddarstellung erschlossen. Und da fällt die Zusammenarbeit Teubners mit Alois Senefelder ins Auge. Das ist der Mann, der den Steindruck erfand, mit dem auf einfache Weise hochwertige Grafiken in hoher Stückzahl gedruckt werden konnten. Für das grafische Gewerbe des 19. Jahrhunderts war das eine Revolution. Die Geschichte erzählt Jürgen Weiß in diesem Buch natürlich auch, um dann den großen Bogen zu schlagen zu seiner eigenen Arbeit.

Denn mit der Edition am Gutenbergplatz demonstriert er ja, wie man Bücher auch mit hohem wissenschaftlichem Anspruch trotzdem produzieren kann, auch wenn man keinen Großverlag wie einst das Leipziger Teubner-Haus zur Verfügung hat. Und nicht über die bertelsmannschen Vertriebskanäle verfügt. Und auch keine eigene Druckerei hat.

Denn Weiß druckt nicht – wie einst üblich – große Auflagen von jedem Titel und lagert sie irgendwo teuer ein. Das würde so ein kleiner Verlag gar nicht finanzieren können. Er arbeitet konsequent mit dem Standard „Books on Demand“, mit dem sich jederzeit auch Kleinstauflagen ohne größere Kosten drucken lassen. Die Bücher sind trotzdem jederzeit verfügbar. Und – das freut den Lektor besonders: Sie lassen sich jederzeit auf den neuesten Stand bringen. Was gerade für die vielen Starthilfen und Grundlagen-Bücher für diverse Studienfächer wichtig ist. Und die stehen in einer Tradition, die Weiß auch mit aufgenommen hat in das Buch: den autographierten Vorlesungsheften des Leipziger Mathematikers Felix Klein, mit denen Klein seinen Studenten die Vorlesungsinhalte auf einfache Weise zur Verfügung stellte. Was so gut ankam, dass er solche Hefte dann auch bei Teubner drucken ließ.

Und das Mittel hat sich bis heute bewährt. Im Springer Verlag erschienen solche Vorlesungsskripte als „Lecture Notes“. Samt Formeln und Erläuterungen haben die Studierenden damit alles in der Hand, was in der Vorlesung Thema war und was man selbst bei höchster Aufmerksamkeit nicht immer alles mitschreiben oder gleich verstehen kann. Da können noch so viele Video-Formate entwickelt werden: Gerade komplexe Zusammenhänge begreift man wirklich am besten, wenn man sie schwarz auf weiß vor Augen hat und jederzeit wieder nachlesen kann.

Und da Studierende in der Regel keine reichen Erben sind, ist natürlich auch der Preis für wissenschaftliche Bücher kurz Thema in Jürgen Weiß’ Essay, der da und dort an eine Streitschrift grenzt. Denn seit die verbliebenen Giganten von weltweit operierenden Wissenschaftsverlagen die Kosten für ihre Produkte drastisch erhöht haben, haben auch Universitäten zunehmend Schwierigkeiten, den Ankauf aktueller Texte mit ihrem Budget zu stemmen. Was übrigens mal der eigentliche Auslöser für die Neudiskussion des Urheberrechts und von open access war – eine Diskussion, die ja dann bekanntlich so fatal in die Wüste führte, bis das Honorierungssystem der VG Wort völlig ausgehebelt wurde und damit auf einmal die Verlage nicht mehr wie selbstverständlich auch die Kosten fürs Lektorat honoriert bekamen.

Einigen Verlagen (auch belletristischen) hat das das Genick gebrochen, in anderen wurde auch noch der letzte qualitätssichernde Standard notgedrungen eingespart. Die eigentlichen Sieger sind die auf Rendite getrimmten Riesenverlage, während die vielen kleinen Verlage im Land eigentlich nur noch mit unbezahlter Arbeit retten können, was noch zu retten ist.

Wirklich beendet ist die Diskussion nicht. Die gefundene Lösung ist gerade für engagierte und auf Qualität bedachte Kleinverlage eine Katastrophe. Nur sitzen diese Verleger allesamt am kürzeren Hebel und die verantwortlichen Politiker stellen sich entweder dumm oder verstehen das Problem nicht, weil sie auch keine Vorstellung mehr davon haben, welche Arbeit Lektoren, Korrektoren und Redakteure in Verlagen eigentlich leisten, damit aus einem guten Text auch ein gutes Buch wird, das auch noch in 100 Jahren die Leser mit Hochachtung in die Hand nehmen.

Deswegen betrifft das Thema auch eine Zeitungsredaktion wie die unsere. Das nur so am Rande. Was wirklich fachliche Arbeit bedeutet, bekommt man auf Managerkursen nicht beigebracht. Das lernt man nur in der täglichen Praxis, wo man sich über jeden Fehler am Ende richtig ärgert. Da geht man nicht einfach drüber weg. Denn gut wird man nur, wenn man es wie Teubner macht und so lange alle Abläufe justiert und verbessert, bis ein hochwertiges Produkt am Ende zwangsläufig entstehen muss. Aber da haben dann viele Leute viel Aufmerksamkeit aufgewendet, die im stromlinienförmigen Verlagsgeschäft der Giganten als Gehaltsposten schon lange nicht mehr vorkommen.

Jürgen Weiß Überzeugungstäter, Edition am Gutenbergplatz, Leipzig 2017, 19,50 Euro.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

BuchstadtTeubner Verlag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!