Mit James Hawes auf einer rasanten Fahrt durch 2.000 Jahre deutscher Geschichte

Die fatale Rolle des preußischen Ostelbiens in der deutschen Geschichte der letzten Jahrhunderte

Für alle LeserDie Engländer waren bezaubert, als der Verlag Old Street Publishing Ltd. 2017 „The shortest History of Germany“ von James Hawes herausbrachte. Einen Vorgängerband hatte es 2010 schon mit „The shortest History of Europe“ von John Hirst gegeben. Es passiert Erstaunliches, wenn man eine Geschichte von 2.000 Jahren tatsächlich versucht, in 300 Seiten zu packen.

Denn dann braucht man einen roten Faden oder einen blauen, mit dem die Logik in der Entwicklung so seltsamer Gebilde wie Europa bzw. Deutschland sichtbar wird. Eine Logik, die mit den üblichen Fürsten-, Kriegs- und Nationalerzählungen wenig zu tun hat, die ja bekanntlich eher 1.000-seitige Schwarten füllen und den Leser erschlagen mit Namen, Titeln, Schlachten und anderem Mumpitz, der die Köpfe verkleistert.

Denn das ist alles Staffage, der ganze Bühnenfirlefanz von ruhmsüchtigen Leuten, der sie größer und wichtiger dastehen lässt, als sie tatsächlich waren. Es überblendet die großen Muster, die tatsächlich eine Rolle gespielt haben bei der Entstehung einer Nation. Obwohl das ein moderner Begriff ist. In der Geschichte changiert ja alles, sucht aber trotzdem die gemäßigte, nachhaltige Form.

Und das macht James Hawes, der deutschen Lesern auch als Autor eigenwilliger Romane bekannt ist, mit dem Kunstgriff deutlich, seine deutsche Geschichte praktisch mit Cäsar beginnen zu lassen. Denn Cäsar war es ja, der den Bewohnern der Landstriche jenseits des Rheins erstmals den Namen Germanen verpasste, obwohl die sich selbst nicht so nannten. Am großen Fluss, der für Jahrhunderte die Grenze zwischen dem Römischen Reich und dem Land der dann von Tacitus zu „edlen Wilden“ gemachten Germanen bildete, war alles im Fluss.

Germanen lebten hüben wie drüben. Wer westlich des Rheins lebte, wurde romanisiert. Davon erzählen heute noch die eindrucksvollen Funde von Trier bis Xanten. Und die wichtigste These von Hawes dabei: Die beiden großen Ströme, die den Vormarsch der Römer stoppten, bilden bis in die Gegenwart auch die markanten Bruchstellen innerhalb Deutschlands – mit einem unstreitig westlich orientierten Deutschland westlich des Rheins, einem sich ebenfalls westlich einsortierenden klassischen Lebensraum der Deutschen zwischen Rhein und Elbe (bis wohin es die Römer auf ihren Expeditionen schafften). Und dem unheimlichen Rest östlich der Elbe: Ostelbien, das irgendwie immer nicht richtig dazugehörte und sich im Lauf der Geschichte auch immer eher nach Osten orientierte.

Aus nachvollziehbaren Gründen, was aber anfangs nichts mit Moskau und Ulbricht zu tun hatte, sondern bis weit ins 13. Jahrhundert hinein natürlich damit, dass das alles eigentlich slawisches Siedlungsgebiet war, das ab Karl dem Großen in den Fokus der westlichen Eroberer geriet und auch zu Kaiser Ottos Zeiten, als eigentlich das deutsche Reich tatsächlich entstand, nur eine aufrührerische Provinz war, eher Kolonie, von Markgrafen mit fester Hand befriedet, aber erst spät wirklich ins Reich integriert.

Nur gehen die Slawen auch Hawes irgendwann verloren, nur die Unsicheren, in ihrer Existenz sich immerfort unsicher fühlenden Bewohner des Landstrichs bleiben in seiner Geschichte. Was für ihn auch die Wahlerfolge der AfD im Osten erklärt.

Eine schöne These, die scheinbar vieles erklärt, was in der deutschen Geschichte schiefgegangen ist. Wobei Hawes natürlich in einem recht hat: Deutschland ist tatsächlich die Mitte Europas. Kein Land ist schon aufgrund seiner Lage und Größe zwangsläufig so hin- und hergerissen zwischen dem Westen und dem Osten wie Deutschland.

Da ist es schön, mit Hawes über die ganzen zwei Jahrtausende zu verfolgen, wie aus dem von Cäsar definierten Siedlungsgebiet der Germanen erst das Ostfränkische Reich wird, dann der Kern dessen, was sich immer als Deutschland verstanden hat und was nach 1945 dann zur BRD wurde. Keine Überraschung also, wenn der Rheinländer Adenauer dieses westliche Deutschland immer als das eigentliche betrachtete und von allem jenseits der Elbe gern als „Asien“ sprach.

Was nicht mit der russischen Besatzungsmacht allein zu tun hatte, sondern mit seiner langen Erfahrung als Politiker aus dem katholischen Rheinland, der im Lauf seines Lebens immer wieder erlebte, wie aus dem preußischen Osten des Reiches erst zwei Kriege angezettelt wurden und auch noch eine wilde Junkerdiktatur geboren wurde, die es ohne den erzkonservativen Osten nie gegeben hätte. Denn nichts anderes war das Nazi-Reich, was einem natürlich wie Schuppen von den Augen fällt.

Denn aus der seit 1990 geschriebenen Geschichtsbetrachtung ist es fast verschwunden. Da musste man sich wieder mit dem ganzen verlogenen Ehrenquark der Wehrmacht beschäftigen, mit dem hochbezahlte Historiker das Nazi-Reich und seine wilden Heere weißzuwaschen versuchten. Da war selbst die DDR-Geschichtsschreibung weiter. Vielleicht gerade deshalb, weil man einerseits die kritische linke Geschichtsbetrachtung eines Franz Mehring fortführte (Stichwort: „Lessing-Legende“), andererseits natürlich auch ein produktives Verhältnis zu jenem Land suchte, das bis 1945 große Teile der späteren DDR umfasste: Preußen.

In der Spätzeit der DDR dominierte dann zwar eine ziemlich seltsame Preußenverehrung – nicht nur in der von preußischem Drill dominierten NVA, sondern auch in der Aneignung von echten preußischen Kommissköppen wie Friedrich Zwo und Bismarck. Aber ganz verschwand die klare und berechtigte Kritik an der fatalen Rolle des preußischen Junkertums und Militarismus aus Mehrings Analyse nie.

Und auch Hawes kommt irgendwann zwangsläufig zu Preußen und seiner fatalen Rolle als innerdeutsche Hegemonialmacht. Und sehr schön bildhaft schildert er die Funktionsweise dieses Staates, in dem die preußischen Landadeligen (die Junker) das Sagen hatten, sämtliche hohen Posten in Verwaltung und Militär besetzten und spätestens ab 1866 ihre arrogante Art, die Welt zu betrachten, zur Staatsraison erst des Norddeutschen Bundes und dann des Reiches machten.

Und sehr treffend schildert Hawes, wie das dominierende preußische Junkertum ab 1866 (und auch durch Bismarck) seine Art, die Welt zu sehen, zur deutschen Politik machte. Das Deutsche Reich zwischen 1871 und 1945 nennt Hawes deshalb auch folgerichtig eine „preußische Anomalie“. Nicht einmal in der Weimarer Republik gelang es, den preußischen Militarismus und Junkergeist zu zähmen. Im Gegenteil: Die preußischen Adelssöhne machten gleich 1919 bruchlos weiter und agierten in den Freikorps brutal und rücksichtslos.

Und sie waren auch der Grundstamm des Offizierskorps, das von Hitler die Möglichkeit bekam, sich in genau jenen widersinnigen Schlachten auszutoben, von denen die preußischen Junker schon immer geträumt hatten. So wie sie es unter den preußischen Junkern Hindenburg und Ludendorff auch schon im 1. Weltkrieg durften.

Und natürlich liest man Hawes Geschichte aus ostdeutscher Perspektive mit einem gewissen Unbehagen, aus sächsischer Perspektive erst recht, denn Sachsen gehörte bis 1866 eindeutig zu den süddeutschen Staaten, die mit dem preußischen Machtanspruch ihre echten Probleme hatten. Hinter Hawes These von Ostelbien taucht also die fatale Rolle Preußens auf, das bis 1945 auch immer Grenzland und Kolonialmacht war, was seine eigenen Ostgebiete betraf, wo in der Regel deutschsprachige Minderheiten über eine slawische Mehrheit regierten. Und sie entsprechend ausplünderten. Die Leibeigenschaft hatte Friedrich Zwo ja nur auf den königlichen Domänen abgeschafft, auf den Gütern der ostelbischen Junker blieb die Unfreiheit der meist polnischen Arbeitskräfte erhalten.

Was dann auch den Zwiespalt der deutschen Politik ab 1871 ergab, wie Hawes zu Recht feststellt: Der Westen Deutschlands war modern, nach Westen orientiert und technologischer Spitzenreiter (auch bei der Entwicklung von Kriegswaffen), der preußische Osten war rückständig und geprägt vom militaristischen Korpsgeist der Junker. Und zwar so sehr, dass die NSDAP hier schon Wahlerfolge feierte, als sie im deutschen Süden und Westen noch längst keine Chancen hatte.

Hawes liebt es, Geschichte an Karten darzustellen und zu zeigen, wie stark deutsche Politik immer wieder auch von den alten konfessionellen Grenzen zwischen Katholiken und Protestanten geprägt war. Und da rückt selbst die Gestalt eines Luther bei ihm in ein anderes Licht, denn Luthers Verhältnis zur Obrigkeit fand im Lauf der Geschichte nirgendwo so eine radikale Bejahung wie just in Preußen. Oder mit Hawes’ Worten: „Der lutherische Christ konnte sein Heil nur sichern, indem er Gott im Himmel – und dem Landesherrn auf Erden – unbedingt Glauben und Treue zollte: sola fide.“

Das wird dann der preußische Untertanengeist. Und man möchte eigentlich abbiegen mit Hawes und darauf eingehen, was dieser Untertanengeist eigentlich angerichtet hat. Denn die Elbe ist wirklich unschuldig. Aber wenn Menschen jahrhundertelang unter Verhältnissen leben (müssen), in denen „Üb immer Treu’ und Redlichkeit“ gepredigt wird, dann prägt das. Dann bildet sich schon in dem, was Kindern beigebracht wird, das Verhältnis zu „denen da oben“ ab.

Ich biege hier natürlich ab aus Hawes’ „kürzester Geschichte“. Denn dazu regt sie natürlich an. Gerade dann, wenn man in der Landschaft aufgewachsen ist, die er so kritisch sieht. Aber es ist nicht die Landschaft, die kritisch ist. Es ist die gelebte Kultur. Das fiel selbst im „Luther-Jahr“ 2017 auf, in dem der große Reformator gefeiert, sein fatales Verhältnis zur Obrigkeit und zur Gewalt aber eher nur beiläufig diskutiert wurde. Und selbst von Fontane kennt man die intensiven Schilderungen, wie sehr lutherisch-protestantische Selbstzucht immer zwei Seiten zeitigte: die Bereitschaft zum Verzicht und zur Leistungserbringung ohne Klagen und Widerspruch – und auf der anderen Seite die militärische Rücksichtslosigkeit, allen Widerspruch auch mit dem Schwert oder dem Knüppel niederzuschlagen.

Die Anomalie, die Hawes benennt, ist die schlichte Tatsache, dass schließlich selbst im Nazi-Reich das Denken der preußischen Offiziere als „deutscher Geist“ gefeiert wurde. Und die Rechtsradikalen von heute feiern nichts anderes als diese alte Überheblichkeit und Menschenverachtung der preußischen Landjunker. Aber wer sich umschaut, sieht, dass das alles immer noch da ist. Es steckt in den Köpfen, lauter Diederich-Heßling-Typen betreten die politische Bühne und benehmen sich so rücksichtslos, dreist und erpresserisch wie zu Bismarcks Zeiten die Junker aus Ostelbien.

Und sie bekommen Widerhall dafür. Ein Widerhall, der sich eigentlich nur daraus erklärt, dass die Erziehung zum (preußischen) Untertanen noch immer funktioniert. Sie wurde im Osten jedenfalls nie hinterfragt. Auch nicht, woher diese seltsame Haltung zum Staat kommt, in der der Wunsch nach einem „starken Führer“ noch genauso präsent ist wie die Verachtung für „die Politiker“. Oder noch schlimmer: „die Demokraten“.

Ich höre einfach auf an dieser Stelle. Es ist kein ganz zufälliger Abzweig aus Hawes’ Geschichte, den ich hier genommen habe. Mit dem Preußentum und einem fatalen Obrigkeitsverständnis bei Luther hat er auf jeden Fall zwei wesentliche Punkte genannt, die gerade die politischen Entwicklungen östlich der Elbe seit dem Großen Kurfürsten in ein gefährliches Fahrwasser gebracht haben. Und das steckt in den Köpfen, in der Alltagskultur und in der Erziehung. Es ist fatal, wenn man nach einer solchen Katastrophe wie dem Nazi-Reich nicht wirklich darangeht, die Ursachen solcher Fehlentwicklungen aufzudröseln.

Im Westen und im Osten hat man lieber schnell ein Mäntelchen des Verschweigens drübergelegt. Dem Westteil Deutschlands fiel es natürlich lagebedingt leichter, sich wieder in die westliche Staatengemeinschaft einzugliedern. Der Osten bekam seine nächste „preußische Herrschaft“, erzog weiter opferfreudige Protestanten (ohne Glauben) und anpassungsfähige Untertanen, die auch im Frühjahr 1990 nichts Eiligeres zu tun hatten, als den nächsten Starken Mann zu wählen. Und die jetzt untertänigst beleidigt herumlaufen und grölen „Merkel muss weg!“

Das ist ein verdammt alter Film, der da immer wieder gezeigt wird. Hoffnung zeichnet Hawes für Deutschland nur, weil dem westelbischen Deutschland „Staatsverehrung, puritanischer Eifer und schmissiger Militarismus immer völlig fremd gewesen waren“. Auf dieses Deutschland setzt er seine Hoffnung – und er erwartet von ihm auch, dass es endlich seine Rolle als „mächtiges Land im Herzen des Westens“ annimmt.

Und wir Ostdeutschen?

Tja. Da fehlt die Lösung noch. Aber vielleicht beginnt sie genau mit diesem über Jahrhunderte verkorksten Verhältnis zum Staat und zu „starken Männern“, dass es endlich zu überdenken gilt. Eigentlich – das kann man so zwischen den Zeilen lesen – fängt die Geschichte und das Erwachsenwerden des Ostens gerade erst an. Auch wenn nicht wirklich klar ist, ob wir das schaffen. Oder ob wir wieder mit unseren ostelbischen Möchtegern-Junkern versumpfen.

James Hawes Die kürzeste Geschichte Deutschlands, Propyläen, Berlin 2018, 18 Euro.

RezensionenDeutsche Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.