Agrar-Industrie, Landfraß, geschrumpfte Lebensräume

Das große Insektensterben und die lange Vorgeschichte von Ignoranz und Lobby-Politik

Für alle LeserDie sogenannte Krefeld-Studie sorgte im vergangenen Jahr für einen regelrechten Aufschrei in den Medien. Über 75 bis 80 Prozent der Insektenmasse ist in den vergangenen 30 Jahren aus Deutschland verschwunden. Seitdem sind Worte wie Insektensterben und Artenschwund in vieler Munde. Immer mehr Menschen begreifen, weil es so anschaulich ist, dass in unseren Landschaften eine stille Katastrophe passiert. Und sie haben begriffen, dass das unsere Existenz infrage stellt. Aber wer kümmert sich denn schon um Insekten?

Andreas H. Segerer tut es. Er ist einer der wenigen festangestellten Schmetterlingsforscher (Lepidoperologen) in der Bundesrepublik, arbeitet an der Zoologischen Staatssammlung München und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Vorkommen von Schmetterlingen in Bayern. Und er kennt noch eine Kindheit mit summenden, surrenden, singenden Wiesen, mit blühenden Obstbäumen, in denen es von Bienen und Hummeln nur so brummte, mit einem Tümpel voller Wasserläufer und auch Mücken. Das war in den 1960er Jahren und das Paradies lag im Grunde gleich hinter seinem Elternhaus in Regensburg.

Davon ist nichts geblieben. Das ganze Gebiet wurde mit Eigenheimen zugebaut. Und wie Eigenheime heute aussehen, weiß jeder. Da gibt es keine blühenden Wiesen, keine summenden Hecken, keine naturnahen Wassertümpel. Der Rasen wird mit der Mähmaschine auf grünes Millimetermaß getrimmt. Die Hecken bestehen aus giftigen Gewächsen, die man anderswo nur auf Friedhöfe pflanzt. Es blüht auch nichts, zumindest nichts Wildes. Und wenn etwas summt, fiept oder quakt, holen die Eigenrasenbesitzer die Chemiekeule raus mit Pestiziden, die in der Landwirtschaft aus guten Gründen inzwischen verboten sind.

Und wer spazieren geht in dem, was wir heute noch Landschaft nennen, läuft meist durch eine gespenstische Stille. Denn das große Sterben hat schon vor Jahrzehnten eingesetzt. Denn es musste gar nicht erst die Krefelder Masse-Studie geben, damit die Insektenforscher in Deutschland merkten, dass etwas Bedrohliches im Gange war. Alle Roten Listen bei deutschen Landesregierungen erzählen davon.

Und bei Segerer kommt hinzu: Er kennt die Forschungspraxis, kann auf über 150 Jahre Schmetterlingswissen in Bayern zurückgreifen, kennt also auch die Belege, welche Schmetterlingsarten in welchen Gebieten im 19. Jahrhundert noch in Bayern gefunden wurden. Er kennt die Biotope. Und er kann auch Karten beisteuern, die zeigen, wie die Populationen zurückgingen und ganze Gebiete verwaisten. Vor allem bei den großen Prachtschmetterlingen, die einen in den 1960er Jahren noch umflatterten, wenn man über eine blühende Wiese ging. Heute umflattert einen da gar nichts mehr und man ist fast glücklich, wenn man noch einen Kohlweißling sieht.

Die Menschen, die heute Eltern und Großeltern sind, sind die letzten, die in ihrer Kindheit noch blühende Landschaften erlebt haben, denn natürlich hängt es mit blühenden Landschaften zusammen.

Segerer nimmt seine Leser systematisch mit in sein Forschungsfeld. Aber genau dieselben Phänomene können zum Beispiel die Leipziger UFZ-Forscher über das Vorkommen wilder Bienen beschreiben. Es betrifft wirklich alle Insekten. Selbst so emsige Tierchen wie die Ameisen. Aber auch Wespen und Mücken. Ihnen wurde systematisch der Lebenstraum entzogen, als in den 1970er Jahren die industrielle Landwirtschaft ihren Siegeszug antrat und die alte, kleinteilig bewirtschaftete Feldflur bereinigt wurde – damals wurden nicht nur im Osten, sondern auch im Westen „störende“ Hecken, Wiesen, Raine und Wäldchen untergepflügt.

Die Felder wurden immer riesiger und Monokulturen eroberten die Landwirtschaft. Und da man immer öfter nur noch Kulturen anbaute, die sicheres Geld versprachen, gab es auch immer weniger Fruchtwechsel. Jahr für Jahr wird das Gleiche angebaut. Und um die Böden überhaupt noch ertragfähig zu halten, wird alles überdüngt. Und weil die Monokulturen besonders anfällig sind für spezialisierte Schädlinge, entstand eine riesige Pestizid-Industrie. Der zähe Streit um das Mehrfach-Insektizid Glyphosat liegt noch gar nicht lange zurück.

Und das Zeug ist ja mittlerweile nicht nur in Flüssen, Seen, Grund- und Trinkwasser nachweisbar oder gar am Ende der Nahrungskette in Backwaren und Bier. Es verbreitet sich auch über die Feldränder hinaus mit dem fatalen Ergebnis, dass selbst in den viel zu klein beschnittenen deutschen Naturschutzgebieten der Artenreichtum zurückgeht.

Warum das so ist, erzählt Segerer so bildhaft, wie man es sich damals gern von seinem Biologielehrer gewünscht hätte. Kommt Biodiversität überhaupt noch vor im Biologieunterricht? Wird es nicht nur angefragt und abgehakt? Denn so, wie deutsche Politiker in den letzten Jahrzehnten argumentiert haben, kann man nur davon ausgehen, dass sie vom Aufeinanderangewiesensein aller Lebewesen keine Ahnung haben. Sie haben sich von der Agrar-Industrie-Lobby vor sich hertreiben lassen.

Mit Betonung auf Industrie, denn die Bauern sind nicht wirklich die Feinde der Biodiversität, auch wenn ihre Verbandssprecher oft genau so agieren. Denn dass in Deutschland noch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts ein Artenreichtum auch an Insekten existierte, hatte auch mit den Bauern zu tun. Wir leben in einer menschgemachten Landschaft. Und die jahrhundertelang dominierende kleinteilige Feldwirtschaft ließ auch hunderte unterschiedlicher Biotope entstehen, in denen sich neue Insektenarten ansiedelten. Natürlich schildert das Segerer hauptsächlich am Beispiel der Schmetterlinge.

Aber mit dem Siegeszug der Agrarindustrie wuchs der Druck auf alle Landwirte enorm, immer mehr immer billiger zu produzieren. Wer überleben wollte, passte sich dem „Diktat des Marktes“ an, vergrößerte die Felder, düngte, sprühte und beseitigte jede Störstelle auf immer größeren Feldern. Es ist kein Zufall, dass der Beginn dieser Art Industrie-Landwirtschaft direkt zusammenfällt mit dem Beginn des Insektensterbens.

Segerer macht am Ende auch eine kleine Liste der Ursachen auf. Auch im Widerstreit mit der Agrar-Lobby, die medial immer wieder Gehör findet und selbst wissenschaftliche Studien mit dem scheinheiligen Argument vom Tisch fegt, es gäbe ja nicht DIE EINE Ursache für das Insektensterben. Gibt es auch nicht. Da haben die Herren Verbandspräsidenten und Konzernsprecher wahrscheinlich vergessen, wie radikal sie die Landwirtschaft seit den 1970er Jahren umgekrempelt haben.

Und zwar nicht nur in Europa. Heute haben alle großen Industriestaaten dieselben Probleme – von den USA bis China. Überall sorgt derselbe Effizienzdruck dafür, dass Landschaften leer geräumt werden und immer gigantischere Mono-Kulturen das Bild bestimmen. Und dass die Insekten, Vögel und Säugetiere verschwinden. Denn alles hängt in der Natur mit allem zusammen. Das Verschwinden der Feldvögel haben die Forscher ja sogar noch früher bemerkt als das Verschwinden der Insekten. Es fiel einfach eher auf. Da viele von ihnen auf Insekten als Nahrung angewiesen sind, fanden sie in dieser Welt einfach keine Nahrung mehr.

Deswegen ist aus Forschersicht ziemlich eindeutig, dass drei Hauptgründe für das Insektensterben verantwortlich sind: a) die intensivierte Landwirtschaft mit ihren gnadenlosen Gesetzen des maximalen Ertrages und b) der Landfraß, der genauso ungehindert weitergeht und vor allem wertvolle Ackerflächen, Wiesen und Biotope verschlingt. An ihrer Stelle entstehen artenarme Wohngebiete, Straßen, Parkplätze, Gewerbe. Und c) das Schrumpfen der übrig gebliebenen Siedlungsinseln, auf denen sich viele Arten nicht mehr selbst erhalten können.

Und damit das ein Bild ergibt, erklärt Segerer auch, wie wichtig eben nicht nur der Schutz winziger Biotop-Inseln ist. Eigentlich auch nichts Neues. Aber es muss wohl erst hundert Mal erzählt werden, bis es auch die zuständigen Politiker begreifen, dass die heutigen Schutzgebiete viel zu klein und zu vereinzelt sind. Es fehlen Verbindungen, die den Tieren und Insekten den Übergang über die riesigen, nahrungslosen Zwischenräume ermöglichen. Es gibt kaum noch Austausch im Genpool, die Populationen werden kleiner und verlieren ihre Widerstandskraft. Und dann verschwinden sie, verstummen die kleinen Restwiesen.

Und das hat alles nichts mit Romantik zu tun. Am Ende seines Teils kommt Segerer auch auf den wirtschaftlich berechenbaren Nutzwert der Insekten zu sprechen. Man kann es bei der Bestäubungsarbeit der Bienen genauso berechnen wie bei der Bodenaufbereitung durch Regenwürmer. Und das sind nur die sofort greifbaren Beiträge. Es geht bei Insekten, die eigentlich sogenannte Schädlinge als Beute bevorzugen, weiter – die in der Regel gleich mitvergiftet werden, wenn man Insektizide über alle Flächen versprüht.

Im Grunde sind wir gerade erst dabei zu lernen, wie komplex die Lebensräume um uns sind und wie sehr wir davon abhängig sind, dass sie intakt bleiben. Denn wenn das Artensterben schon auf so viele Insektenarten übergegriffen hat, wann ist dann der Punkt erreicht, an dem das ganze System kippt, weil Vögel und Kleinsäuger keine Nahrung mehr finden und die Selbstregulation der viel zu kleinen Biotopinseln zusammenbricht?

Segrerer klingt zu Recht besorgt. Weil er auch erlebt hat, wie die Warnungen der Forscher seit Jahrzehnten verhallten, abprallten an Ministern, die lieber die Agrar-Politik der Konzerne verteidigten, als den Ernst der Lage zu begreifen und gegenzusteuern. Was sie gemacht haben war – auf europäischer Ebene genauso wie in Deutschland: Sie haben an Symptomen herumgedoktert, Förderprogramme aufgelegt, die unübersehbar nicht helfen.

Rausgeschmissenes Geld. Alibi-Politik. Und sie haben gerade den Bauern, die wieder auf eine ökologische Landwirtschaft umsteigen wollten, lauter bürokratische Hürden in den Weg gelegt. Von irgendwelchen tiefgreifenden Landesprogrammen zur Wiederherstellung einer intakten Landschaft ganz zu schweigen. Obwohl sie es alle wissen.

Und da kommt dann im zweiten Teil des Buches Eva Rosenkranz ins Spiel, die mit sehr viel Euphorie über all jene Initiativen berichtet, mit denen Bürger, Kommunen und Bauern schon gegensteuern – sei es die Anlage von kilometerlangen Blührändern an sonst monotonen Feldern, sei es die Anlage von Blühwiesen oder die Beendigung des fatalen „Grünflächen“-Denkens in den Städten.

Denn dort hat man ja all die Jahre auf monotone grüne, in kürzesten Abständen immer wieder gemähte Rasen gesetzt. Die Parks sehen genauso trist und langweilig aus wie die Vorgärten der Eigenheimbesitzer. Und natürlich summt da auch nichts, denn die Nahrungsgrundlage der Insekten wird ja genauso wegrasiert wie ihre Brut.

Aber Rosenkranz zeigt eben auch, dass jeder etwas tun kann. Kleingärtner können den Unfug mit dem Golfrasen beenden und wieder unberührte Biotope für Insekten schaffen, selbst Balkonpflanzen kann man insektenfreundlich auswählen und die völlig nutzlosen Pelargonien dezimieren. Man kann ökologische Landwirtschaftsbetriebe unterstützen und im eigenen Wohnort für die Rettung und Vergrößerung von Biotopen kämpfen. Man muss das nicht den oft genug lernunwilligen Verwaltungen überlassen.

Das Alarmzeichen haben 2017 viele gehört. Jetzt ist Zeit zum Handeln. Und wenn es erst einmal im Kleinen ist. Das Buch ist also beides: Eine wissenschaftlich sehr lebendige Einführung in ein wirklich alarmierendes Thema. Und eine Ermunterung an alle, die sich von der Untergangsstimmung der Politiker nicht anstecken lassen wollen und Wege suchen zu handeln. Und wer dann auch noch Tipps braucht, was man im Garten und auf der Wiese alles aussäen kann, damit die Insekten auch noch im Sommer und Herbst Nahrung finden, auch das bietet Eva Rosenkranz.

Andreas H. Segerer; Eva Rosenkranz Das große Insektensterben, oekom Verlag, München 2017, 20 Euro.

RezensionenInsektensterben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.
Die Überschuldung Leipziger Haushalte ist wieder ein wenig gesunken
Überschuldungsquoten auf Kreisebene. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserRegelmäßig veröffentlicht die Creditreform zusammen mit den Tochterunternehmen Creditreform Boniversum GmbH und microm GmbH aktualisierte Zahlen zu überschuldeten Privatpersonen in Deutschland. Deren Zahl ist ist erstmals seit 2013 leicht zurückgegangen, konnte am Donnerstag, 14. November, auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Nach Jahren macht sich endlich die bessere Arbeitsmarktlage bemerkbar. Aber am Horizont wird es gleich wieder finster.
Am 22. November: „Volk ohne Raum“? – Vortrag und Diskussion im Zeigner-Haus
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. lädt am 22. November ab 18 Uhr in seine Räumlichkeiten in Leipzig-Plagwitz zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. „Mythos ‚Volk ohne Raum‘ – Von der Weimarer Republik bis heute“ heißt die Veranstaltung, in deren Zentrum die Auseinandersetzung mit der Denkfigur „Volk ohne Raum“ stehen soll.
Am 24. November Schauspiel Leipzig: „Fluss, stromaufwärts“ (UA) von Alexandra Pâzgu
© Schauspiel Leipzig

© Schauspiel Leipzig

Die Autorin Alexandra Pâzgu setzt die Figur des rumänischen Übersetzers Tino mitten hinein in die zeitgenössischen europäischen Diskursströmungen über Migration, Integration und Identität. Gleich einem Lachs lässt sie ihre Protagonisten gegen den Strom schwimmen. Und ein Lachs tritt auch auf – in ebenso fluider Verfasstheit wie die Gedankengänge Tinos, der im rumänischen und im deutschen Sprachraum gleichermaßen Wurzeln geschlagen hat. Er ist Suchender und Getriebener, gehört einer noch jungen Generation an, die ohne Kalten Krieg erwachsen geworden ist und sich mit dessen Spuren trotzdem permanent beschäftigt sieht.
Kleine Kartografie der Macht – und wie sie sich (scheinbar) verändert
Das ist unser Land! Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserLehrjahre sind keine Herrenjahre, heißt es, und das stimmt auch, denn die Herrenjahre sind die Jahre, in denen regiert wird. In Sachsen ist die CDU seit 29 Jahren an der Macht. In der DDR herrschte die SED 40 Jahre lang. Und in Bayern stellt die CSU seit 62 Jahren den Ministerpräsidenten. Aber das alles ist nichts gegen Delaware County im Bundesstaat Pennsylvania. Dort regierten die Republikaner seit dem Bürgerkrieg. Und das heißt: seit über 150 Jahren.
Das Grundproblem des Auwaldes ist das fehlende Wasser
So sieht in der Nordwestaue nur noch die unbegradigte Weiße Elster aus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Forstwirtschaftsmaßnahmen liegt kein wirkliches Entwicklungskonzept zugrunde. Obwohl die Erhaltungsziele für das FFH-Gebiet Leipziger Auensystem genau das priorisieren. Seit Ende 2018 gibt es zwar beim Amt für Stadtgrün und Gewässer wieder eine neue Arbeitsgruppe, die ein Gesamtkonzept für die zukünftige Auenentwicklung diskutieren soll. Aber derweil soll fleißig weiter gefällt werden.