Agrar-Industrie, Landfraß, geschrumpfte Lebensräume

Das große Insektensterben und die lange Vorgeschichte von Ignoranz und Lobby-Politik

Für alle LeserDie sogenannte Krefeld-Studie sorgte im vergangenen Jahr für einen regelrechten Aufschrei in den Medien. Über 75 bis 80 Prozent der Insektenmasse ist in den vergangenen 30 Jahren aus Deutschland verschwunden. Seitdem sind Worte wie Insektensterben und Artenschwund in vieler Munde. Immer mehr Menschen begreifen, weil es so anschaulich ist, dass in unseren Landschaften eine stille Katastrophe passiert. Und sie haben begriffen, dass das unsere Existenz infrage stellt. Aber wer kümmert sich denn schon um Insekten?

Andreas H. Segerer tut es. Er ist einer der wenigen festangestellten Schmetterlingsforscher (Lepidoperologen) in der Bundesrepublik, arbeitet an der Zoologischen Staatssammlung München und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Vorkommen von Schmetterlingen in Bayern. Und er kennt noch eine Kindheit mit summenden, surrenden, singenden Wiesen, mit blühenden Obstbäumen, in denen es von Bienen und Hummeln nur so brummte, mit einem Tümpel voller Wasserläufer und auch Mücken. Das war in den 1960er Jahren und das Paradies lag im Grunde gleich hinter seinem Elternhaus in Regensburg.

Davon ist nichts geblieben. Das ganze Gebiet wurde mit Eigenheimen zugebaut. Und wie Eigenheime heute aussehen, weiß jeder. Da gibt es keine blühenden Wiesen, keine summenden Hecken, keine naturnahen Wassertümpel. Der Rasen wird mit der Mähmaschine auf grünes Millimetermaß getrimmt. Die Hecken bestehen aus giftigen Gewächsen, die man anderswo nur auf Friedhöfe pflanzt. Es blüht auch nichts, zumindest nichts Wildes. Und wenn etwas summt, fiept oder quakt, holen die Eigenrasenbesitzer die Chemiekeule raus mit Pestiziden, die in der Landwirtschaft aus guten Gründen inzwischen verboten sind.

Und wer spazieren geht in dem, was wir heute noch Landschaft nennen, läuft meist durch eine gespenstische Stille. Denn das große Sterben hat schon vor Jahrzehnten eingesetzt. Denn es musste gar nicht erst die Krefelder Masse-Studie geben, damit die Insektenforscher in Deutschland merkten, dass etwas Bedrohliches im Gange war. Alle Roten Listen bei deutschen Landesregierungen erzählen davon.

Und bei Segerer kommt hinzu: Er kennt die Forschungspraxis, kann auf über 150 Jahre Schmetterlingswissen in Bayern zurückgreifen, kennt also auch die Belege, welche Schmetterlingsarten in welchen Gebieten im 19. Jahrhundert noch in Bayern gefunden wurden. Er kennt die Biotope. Und er kann auch Karten beisteuern, die zeigen, wie die Populationen zurückgingen und ganze Gebiete verwaisten. Vor allem bei den großen Prachtschmetterlingen, die einen in den 1960er Jahren noch umflatterten, wenn man über eine blühende Wiese ging. Heute umflattert einen da gar nichts mehr und man ist fast glücklich, wenn man noch einen Kohlweißling sieht.

Die Menschen, die heute Eltern und Großeltern sind, sind die letzten, die in ihrer Kindheit noch blühende Landschaften erlebt haben, denn natürlich hängt es mit blühenden Landschaften zusammen.

Segerer nimmt seine Leser systematisch mit in sein Forschungsfeld. Aber genau dieselben Phänomene können zum Beispiel die Leipziger UFZ-Forscher über das Vorkommen wilder Bienen beschreiben. Es betrifft wirklich alle Insekten. Selbst so emsige Tierchen wie die Ameisen. Aber auch Wespen und Mücken. Ihnen wurde systematisch der Lebenstraum entzogen, als in den 1970er Jahren die industrielle Landwirtschaft ihren Siegeszug antrat und die alte, kleinteilig bewirtschaftete Feldflur bereinigt wurde – damals wurden nicht nur im Osten, sondern auch im Westen „störende“ Hecken, Wiesen, Raine und Wäldchen untergepflügt.

Die Felder wurden immer riesiger und Monokulturen eroberten die Landwirtschaft. Und da man immer öfter nur noch Kulturen anbaute, die sicheres Geld versprachen, gab es auch immer weniger Fruchtwechsel. Jahr für Jahr wird das Gleiche angebaut. Und um die Böden überhaupt noch ertragfähig zu halten, wird alles überdüngt. Und weil die Monokulturen besonders anfällig sind für spezialisierte Schädlinge, entstand eine riesige Pestizid-Industrie. Der zähe Streit um das Mehrfach-Insektizid Glyphosat liegt noch gar nicht lange zurück.

Und das Zeug ist ja mittlerweile nicht nur in Flüssen, Seen, Grund- und Trinkwasser nachweisbar oder gar am Ende der Nahrungskette in Backwaren und Bier. Es verbreitet sich auch über die Feldränder hinaus mit dem fatalen Ergebnis, dass selbst in den viel zu klein beschnittenen deutschen Naturschutzgebieten der Artenreichtum zurückgeht.

Warum das so ist, erzählt Segerer so bildhaft, wie man es sich damals gern von seinem Biologielehrer gewünscht hätte. Kommt Biodiversität überhaupt noch vor im Biologieunterricht? Wird es nicht nur angefragt und abgehakt? Denn so, wie deutsche Politiker in den letzten Jahrzehnten argumentiert haben, kann man nur davon ausgehen, dass sie vom Aufeinanderangewiesensein aller Lebewesen keine Ahnung haben. Sie haben sich von der Agrar-Industrie-Lobby vor sich hertreiben lassen.

Mit Betonung auf Industrie, denn die Bauern sind nicht wirklich die Feinde der Biodiversität, auch wenn ihre Verbandssprecher oft genau so agieren. Denn dass in Deutschland noch bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts ein Artenreichtum auch an Insekten existierte, hatte auch mit den Bauern zu tun. Wir leben in einer menschgemachten Landschaft. Und die jahrhundertelang dominierende kleinteilige Feldwirtschaft ließ auch hunderte unterschiedlicher Biotope entstehen, in denen sich neue Insektenarten ansiedelten. Natürlich schildert das Segerer hauptsächlich am Beispiel der Schmetterlinge.

Aber mit dem Siegeszug der Agrarindustrie wuchs der Druck auf alle Landwirte enorm, immer mehr immer billiger zu produzieren. Wer überleben wollte, passte sich dem „Diktat des Marktes“ an, vergrößerte die Felder, düngte, sprühte und beseitigte jede Störstelle auf immer größeren Feldern. Es ist kein Zufall, dass der Beginn dieser Art Industrie-Landwirtschaft direkt zusammenfällt mit dem Beginn des Insektensterbens.

Segerer macht am Ende auch eine kleine Liste der Ursachen auf. Auch im Widerstreit mit der Agrar-Lobby, die medial immer wieder Gehör findet und selbst wissenschaftliche Studien mit dem scheinheiligen Argument vom Tisch fegt, es gäbe ja nicht DIE EINE Ursache für das Insektensterben. Gibt es auch nicht. Da haben die Herren Verbandspräsidenten und Konzernsprecher wahrscheinlich vergessen, wie radikal sie die Landwirtschaft seit den 1970er Jahren umgekrempelt haben.

Und zwar nicht nur in Europa. Heute haben alle großen Industriestaaten dieselben Probleme – von den USA bis China. Überall sorgt derselbe Effizienzdruck dafür, dass Landschaften leer geräumt werden und immer gigantischere Mono-Kulturen das Bild bestimmen. Und dass die Insekten, Vögel und Säugetiere verschwinden. Denn alles hängt in der Natur mit allem zusammen. Das Verschwinden der Feldvögel haben die Forscher ja sogar noch früher bemerkt als das Verschwinden der Insekten. Es fiel einfach eher auf. Da viele von ihnen auf Insekten als Nahrung angewiesen sind, fanden sie in dieser Welt einfach keine Nahrung mehr.

Deswegen ist aus Forschersicht ziemlich eindeutig, dass drei Hauptgründe für das Insektensterben verantwortlich sind: a) die intensivierte Landwirtschaft mit ihren gnadenlosen Gesetzen des maximalen Ertrages und b) der Landfraß, der genauso ungehindert weitergeht und vor allem wertvolle Ackerflächen, Wiesen und Biotope verschlingt. An ihrer Stelle entstehen artenarme Wohngebiete, Straßen, Parkplätze, Gewerbe. Und c) das Schrumpfen der übrig gebliebenen Siedlungsinseln, auf denen sich viele Arten nicht mehr selbst erhalten können.

Und damit das ein Bild ergibt, erklärt Segerer auch, wie wichtig eben nicht nur der Schutz winziger Biotop-Inseln ist. Eigentlich auch nichts Neues. Aber es muss wohl erst hundert Mal erzählt werden, bis es auch die zuständigen Politiker begreifen, dass die heutigen Schutzgebiete viel zu klein und zu vereinzelt sind. Es fehlen Verbindungen, die den Tieren und Insekten den Übergang über die riesigen, nahrungslosen Zwischenräume ermöglichen. Es gibt kaum noch Austausch im Genpool, die Populationen werden kleiner und verlieren ihre Widerstandskraft. Und dann verschwinden sie, verstummen die kleinen Restwiesen.

Und das hat alles nichts mit Romantik zu tun. Am Ende seines Teils kommt Segerer auch auf den wirtschaftlich berechenbaren Nutzwert der Insekten zu sprechen. Man kann es bei der Bestäubungsarbeit der Bienen genauso berechnen wie bei der Bodenaufbereitung durch Regenwürmer. Und das sind nur die sofort greifbaren Beiträge. Es geht bei Insekten, die eigentlich sogenannte Schädlinge als Beute bevorzugen, weiter – die in der Regel gleich mitvergiftet werden, wenn man Insektizide über alle Flächen versprüht.

Im Grunde sind wir gerade erst dabei zu lernen, wie komplex die Lebensräume um uns sind und wie sehr wir davon abhängig sind, dass sie intakt bleiben. Denn wenn das Artensterben schon auf so viele Insektenarten übergegriffen hat, wann ist dann der Punkt erreicht, an dem das ganze System kippt, weil Vögel und Kleinsäuger keine Nahrung mehr finden und die Selbstregulation der viel zu kleinen Biotopinseln zusammenbricht?

Segrerer klingt zu Recht besorgt. Weil er auch erlebt hat, wie die Warnungen der Forscher seit Jahrzehnten verhallten, abprallten an Ministern, die lieber die Agrar-Politik der Konzerne verteidigten, als den Ernst der Lage zu begreifen und gegenzusteuern. Was sie gemacht haben war – auf europäischer Ebene genauso wie in Deutschland: Sie haben an Symptomen herumgedoktert, Förderprogramme aufgelegt, die unübersehbar nicht helfen.

Rausgeschmissenes Geld. Alibi-Politik. Und sie haben gerade den Bauern, die wieder auf eine ökologische Landwirtschaft umsteigen wollten, lauter bürokratische Hürden in den Weg gelegt. Von irgendwelchen tiefgreifenden Landesprogrammen zur Wiederherstellung einer intakten Landschaft ganz zu schweigen. Obwohl sie es alle wissen.

Und da kommt dann im zweiten Teil des Buches Eva Rosenkranz ins Spiel, die mit sehr viel Euphorie über all jene Initiativen berichtet, mit denen Bürger, Kommunen und Bauern schon gegensteuern – sei es die Anlage von kilometerlangen Blührändern an sonst monotonen Feldern, sei es die Anlage von Blühwiesen oder die Beendigung des fatalen „Grünflächen“-Denkens in den Städten.

Denn dort hat man ja all die Jahre auf monotone grüne, in kürzesten Abständen immer wieder gemähte Rasen gesetzt. Die Parks sehen genauso trist und langweilig aus wie die Vorgärten der Eigenheimbesitzer. Und natürlich summt da auch nichts, denn die Nahrungsgrundlage der Insekten wird ja genauso wegrasiert wie ihre Brut.

Aber Rosenkranz zeigt eben auch, dass jeder etwas tun kann. Kleingärtner können den Unfug mit dem Golfrasen beenden und wieder unberührte Biotope für Insekten schaffen, selbst Balkonpflanzen kann man insektenfreundlich auswählen und die völlig nutzlosen Pelargonien dezimieren. Man kann ökologische Landwirtschaftsbetriebe unterstützen und im eigenen Wohnort für die Rettung und Vergrößerung von Biotopen kämpfen. Man muss das nicht den oft genug lernunwilligen Verwaltungen überlassen.

Das Alarmzeichen haben 2017 viele gehört. Jetzt ist Zeit zum Handeln. Und wenn es erst einmal im Kleinen ist. Das Buch ist also beides: Eine wissenschaftlich sehr lebendige Einführung in ein wirklich alarmierendes Thema. Und eine Ermunterung an alle, die sich von der Untergangsstimmung der Politiker nicht anstecken lassen wollen und Wege suchen zu handeln. Und wer dann auch noch Tipps braucht, was man im Garten und auf der Wiese alles aussäen kann, damit die Insekten auch noch im Sommer und Herbst Nahrung finden, auch das bietet Eva Rosenkranz.

Andreas H. Segerer; Eva Rosenkranz Das große Insektensterben, oekom Verlag, München 2017, 20 Euro.

RezensionenInsektensterben
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden
Unteilbar begann 2018 in Berlin, kam bereits nach Leipzig und heute geht es nach Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also so weit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.