Ermutigung zum aufmerksamen Wortwerk

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.

Und dieses nun einmal in Tannengrün gebundene Heft – anders als die klassischen „Poesiealbum neu“ – ist eine Hommage, eine Würdigung für den Jubilar von Freunden, Wegbegleitern, Schülern und Schülerinnen.

Dass der Dichter aus Leipzig so prägend werden konnte – und damit auch zu einer der Vatergestalten in der Sächsischen Dichterschule – das hat auch mit seiner langjährigen Rolle als Dozent am Leipziger Literaturinstitut zu tun, wo er seine Rolle als Lehrender vor allem darin sah, den ihm Anvertrauten deutlich zu machen, dass es nicht um genialische Brillanz geht, sondern um das Erlernen der Fähigkeit, mit Wortmaterial umgehen zu können.

Jedes Gedicht ist erst einmal Material, mit dem man arbeiten kann. Und dieses Arbeiten kann man erlernen. Das vermittelte Gosse auch in bundesweiten Seminaren an junge und ältere Schreibende.

Und damit ermutigte er auch so manche und so manchen, die heute einen Namen haben in der deutschen Literatur – von Kerstin Hensel bis zu Ralph Grüneberger, von Thoma Böhme bis zu André Schinkel, die alle mit ihren Reminiszenzen an den Jubilar im Heft vertreten sind und alle auf ihre Art ausloten, was Gosse ihnen gegeben hat.

Denn das kann man selten summieren oder auch nur klar benennen. Meist ist es das, was Peter Gosse als Vortragender und Gedichteauswerter in seine Nebensätze packt, was den Blick öffnet zu Verwandtschaften, doppelten Böden, Anklängen, Unbedachtem, was aber trotzdem da ist.

Denn wer so akribisch mit Dichtung umgeht wie Gosse, der kennt nicht nur seinen Dichterkanon, der weiß auch, was Sprache macht, wenn man es aus ihr herauskitzelt. Denn es steckt drin. Was wahrscheinlich auch schon die alten Sänger wussten, als sie an den Strophen für ihre Heldenlieder feilten: Worte sind Welten. Und wenn sie aufeinanderprallen, passieren Dinge. Und gute Dichter wissen, wie man das krachen lässt. Oder mitschwingen.

Oder wie man den Leser gar mit der Nase richtig darauf stößt, damit er gar nicht erst auf die Idee kommt, drüberwegzuhuschen. Auch das wird erwähnt. Denn Gosse ist einer, der hat zeitlebens verquere Gedichte geschrieben, Gedichte, die in keine Schublade passen. Selbst den besten Freunden fällt nur ein Wort dafür ein: barock.

Was Gosse natürlich auch ist. In seinen Texten lebt die alte barocke Sprach- und Lebenslust weiter, die Feier der Liebe, der Nähe und des Überschwangs. Und das immer schön eingebettet in raue, widerborstige Leipziger Kulissen. Man kann viel sagen über Leipzig und die geborstenen Landschaften drumherum – aber romantisch ist das alles nicht wirklich. Und das hat nicht nur den Weltsinn der Leipziger geprägt und ihre eher spröde Art, mit dem Umland umzugehen.

Das prägt auch ihre Eigensicht. Denn zum goetheschen Klein-Paris gehört auch unbedingt Gosses „Weltnest“. Da steckt der satirische Widerspruch drin zur gepflegten Großmäuligkeit der Leipziger Medien und ihren politischen Kraftmeiern, die Leipzig qua Amt einfach mal zu „the better Berlin“ oder „Hypezig“ hochjubeln, beides Label für eine Art Abgehobenheit, die die wirklich hier lebenden Leipziger nur zu gut kennen aus alten Zeiten. Wohl wissend: Hochmut kommt vor dem Fall.

2007 im Mitteldeutschen Verlag erschienen: Peter Gosse / Helfried Strauß

2007 im Mitteldeutschen Verlag erschienen: Peter Gosse/Helfried Strauß „Weltnest“. Foto: Ralf Julke

Und eine Stadt mit weltoffenem Herzen ist noch lange keine Metropole oder gar der Mittelpunkt der Welt. Alles ist zwei, drei Nummern kleiner, was zuweilen ganz niedlich aussieht. Oder beschaulich, wenn man nur an Gosses Lehrer Georg Maurer (den großen Ur-Vater der Sächsischen Dichterschule) denkt, der auch im kleinen Gohlis den großen Atem dieser Stadt spürte – und ihre Wankelmütigkeit.

Aber wie ehrt man dann einen, der einerseits mit widerspenstigen Gedichten die harmoniesüchtigen Leserinnen und Leser stocken und aufmerken ließ, andererseits sein Tun vor allem als Ermutigung auffasste? Man lässt die Ermutigten zu Wort kommen, die oft gar nicht so recht wissen, wie sie sich bedanken sollen.

Denn die Ermutigung erfolgte meist subtil, wie beiläufig, einfach schon durch die Ernsthaftigkeit, mit der der Dozent die Texte würdigte, auslotete und dabei so manchem erst ihre Tiefen zeigte. Da merkte dann der eine oder die andere erst, was sie mit ihren Versen angestellt und wirklich gesagt hatten.

Was die Voraussetzung für alles Schreiben ist. Wer nicht weiß, was mitschwingt beim Sprechen und Schreiben, wird nicht einmal eine Ahnung bekommen, wo Literatur eigentlich beginnt. Und die Aufregung beim Schreiben. Denn erst wer das weiß, weiß auch zu zweifeln.

Kann man zu viel über Sprache wissen?

Nicht wirklich.

Das Problem ist eher, dass es immer weniger Menschen gibt, die Sprache noch so entschlüsseln können. Wir sind oberflächlicher geworden. Das merkt man auch vielen, vielen Veröffentlichungen an, deren Autoren nicht einmal mehr ahnen, was für einen durchschaubaren Unfug sie da vollbracht haben. Weiche ich ab?

Nicht unbedingt. Denn wer in dieser Kolumne mitliest weiß, dass gute Bücher, in denen auch der Stil stimmt, Glücksmomente sind. Bestätigungen, dass man mit seinem Sinnen und Schauen nicht allein ist in der Welt, sondern ein paar Menschen herumlaufen, die wissen, wie man Wirklichkeiten einfängt mit Worten.

Etliche von ihnen sind nun leider auch schon sehr alt. Die Formel vom „biblischen Alter“ fällt natürlich. Und die schon gestorbenen Weggefährten werden natürlich auch erwähnt. Mit 80 ist man nun wirklich schon ein großer alter Mann in dieser Welt. Da kann ein Zeitalter besichtigt werden, in dem die Kollegen Mit-Streiter noch immer Volker Braun und Richard Pietraß heißen.

Für Ralph Grüneberger, der die Reihe betreut, war es endlich wichtig, den Satyr aus Sachsen zu würdigen mit so einem Personal-Bändchen. Weitere sollen folgen, die dann – nicht nur für die Lyrikgesellschaft – sichtbar machen, wie große Lehrer und Vorbilder in der Lyrik wirken, wie sie Anregungen schaffen und die Jüngeren ermutigen – vor allem zu Genauigkeit, Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl beim Umgang mit den Wörtern.

Und der Fotograf Helfried Strauß spricht noch etwas Wichtiges an in Bezug auf den 2007 gemeinsam mit Gosse geschaffenen Fotoband „Weltnest. Literarisches Leben in Leipzig 1970 -1990“: Wie ausgehungert die Leipziger damals nach Büchern waren, in denen das Wirkliche und Aufregende zu lesen war. Da las man noch sehr genau, was Dichter schrieben, denn eines wusste man genau: Es steckte in den Zeilen. Und die Leute kauften Gedichtbände wie andere anderswo Samisdat-Literatur.

Und nun haben wir heute alles – aber augenscheinlich das Sprechen und Zuhören verlernt.

Kauft Gedichtbände, Leute. Sammelt Poesiealben. Es schult die Aufmerksamkeit für das Wesentliche in der Welt.

Peter Gosse zum Achtzigsten“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2018, limitierte Normalausgabe 8 Euro, Vorzugsausgabe mit Originalgrafik mit 20 Exemplaren und 5 signierten und nummerierten Grafiken und zahlreichen Autographen, 238 Euro (Subskriptionspreis bis 15. November: 180 Euro)

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

 

RezensionenPoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.