Ermutigung zum aufmerksamen Wortwerk

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.

Und dieses nun einmal in Tannengrün gebundene Heft – anders als die klassischen „Poesiealbum neu“ – ist eine Hommage, eine Würdigung für den Jubilar von Freunden, Wegbegleitern, Schülern und Schülerinnen.

Dass der Dichter aus Leipzig so prägend werden konnte – und damit auch zu einer der Vatergestalten in der Sächsischen Dichterschule – das hat auch mit seiner langjährigen Rolle als Dozent am Leipziger Literaturinstitut zu tun, wo er seine Rolle als Lehrender vor allem darin sah, den ihm Anvertrauten deutlich zu machen, dass es nicht um genialische Brillanz geht, sondern um das Erlernen der Fähigkeit, mit Wortmaterial umgehen zu können.

Jedes Gedicht ist erst einmal Material, mit dem man arbeiten kann. Und dieses Arbeiten kann man erlernen. Das vermittelte Gosse auch in bundesweiten Seminaren an junge und ältere Schreibende.

Und damit ermutigte er auch so manche und so manchen, die heute einen Namen haben in der deutschen Literatur – von Kerstin Hensel bis zu Ralph Grüneberger, von Thoma Böhme bis zu André Schinkel, die alle mit ihren Reminiszenzen an den Jubilar im Heft vertreten sind und alle auf ihre Art ausloten, was Gosse ihnen gegeben hat.

Denn das kann man selten summieren oder auch nur klar benennen. Meist ist es das, was Peter Gosse als Vortragender und Gedichteauswerter in seine Nebensätze packt, was den Blick öffnet zu Verwandtschaften, doppelten Böden, Anklängen, Unbedachtem, was aber trotzdem da ist.

Denn wer so akribisch mit Dichtung umgeht wie Gosse, der kennt nicht nur seinen Dichterkanon, der weiß auch, was Sprache macht, wenn man es aus ihr herauskitzelt. Denn es steckt drin. Was wahrscheinlich auch schon die alten Sänger wussten, als sie an den Strophen für ihre Heldenlieder feilten: Worte sind Welten. Und wenn sie aufeinanderprallen, passieren Dinge. Und gute Dichter wissen, wie man das krachen lässt. Oder mitschwingen.

Oder wie man den Leser gar mit der Nase richtig darauf stößt, damit er gar nicht erst auf die Idee kommt, drüberwegzuhuschen. Auch das wird erwähnt. Denn Gosse ist einer, der hat zeitlebens verquere Gedichte geschrieben, Gedichte, die in keine Schublade passen. Selbst den besten Freunden fällt nur ein Wort dafür ein: barock.

Was Gosse natürlich auch ist. In seinen Texten lebt die alte barocke Sprach- und Lebenslust weiter, die Feier der Liebe, der Nähe und des Überschwangs. Und das immer schön eingebettet in raue, widerborstige Leipziger Kulissen. Man kann viel sagen über Leipzig und die geborstenen Landschaften drumherum – aber romantisch ist das alles nicht wirklich. Und das hat nicht nur den Weltsinn der Leipziger geprägt und ihre eher spröde Art, mit dem Umland umzugehen.

Das prägt auch ihre Eigensicht. Denn zum goetheschen Klein-Paris gehört auch unbedingt Gosses „Weltnest“. Da steckt der satirische Widerspruch drin zur gepflegten Großmäuligkeit der Leipziger Medien und ihren politischen Kraftmeiern, die Leipzig qua Amt einfach mal zu „the better Berlin“ oder „Hypezig“ hochjubeln, beides Label für eine Art Abgehobenheit, die die wirklich hier lebenden Leipziger nur zu gut kennen aus alten Zeiten. Wohl wissend: Hochmut kommt vor dem Fall.

2007 im Mitteldeutschen Verlag erschienen: Peter Gosse / Helfried Strauß "Weltnest. Foto: Ralf Julke

2007 im Mitteldeutschen Verlag erschienen: Peter Gosse/Helfried Strauß „Weltnest“. Foto: Ralf Julke

Und eine Stadt mit weltoffenem Herzen ist noch lange keine Metropole oder gar der Mittelpunkt der Welt. Alles ist zwei, drei Nummern kleiner, was zuweilen ganz niedlich aussieht. Oder beschaulich, wenn man nur an Gosses Lehrer Georg Maurer (den großen Ur-Vater der Sächsischen Dichterschule) denkt, der auch im kleinen Gohlis den großen Atem dieser Stadt spürte – und ihre Wankelmütigkeit.

Aber wie ehrt man dann einen, der einerseits mit widerspenstigen Gedichten die harmoniesüchtigen Leserinnen und Leser stocken und aufmerken ließ, andererseits sein Tun vor allem als Ermutigung auffasste? Man lässt die Ermutigten zu Wort kommen, die oft gar nicht so recht wissen, wie sie sich bedanken sollen.

Denn die Ermutigung erfolgte meist subtil, wie beiläufig, einfach schon durch die Ernsthaftigkeit, mit der der Dozent die Texte würdigte, auslotete und dabei so manchem erst ihre Tiefen zeigte. Da merkte dann der eine oder die andere erst, was sie mit ihren Versen angestellt und wirklich gesagt hatten.

Was die Voraussetzung für alles Schreiben ist. Wer nicht weiß, was mitschwingt beim Sprechen und Schreiben, wird nicht einmal eine Ahnung bekommen, wo Literatur eigentlich beginnt. Und die Aufregung beim Schreiben. Denn erst wer das weiß, weiß auch zu zweifeln.

Kann man zu viel über Sprache wissen?

Nicht wirklich.

Das Problem ist eher, dass es immer weniger Menschen gibt, die Sprache noch so entschlüsseln können. Wir sind oberflächlicher geworden. Das merkt man auch vielen, vielen Veröffentlichungen an, deren Autoren nicht einmal mehr ahnen, was für einen durchschaubaren Unfug sie da vollbracht haben. Weiche ich ab?

Nicht unbedingt. Denn wer in dieser Kolumne mitliest weiß, dass gute Bücher, in denen auch der Stil stimmt, Glücksmomente sind. Bestätigungen, dass man mit seinem Sinnen und Schauen nicht allein ist in der Welt, sondern ein paar Menschen herumlaufen, die wissen, wie man Wirklichkeiten einfängt mit Worten.

Etliche von ihnen sind nun leider auch schon sehr alt. Die Formel vom „biblischen Alter“ fällt natürlich. Und die schon gestorbenen Weggefährten werden natürlich auch erwähnt. Mit 80 ist man nun wirklich schon ein großer alter Mann in dieser Welt. Da kann ein Zeitalter besichtigt werden, in dem die Kollegen Mit-Streiter noch immer Volker Braun und Richard Pietraß heißen.

Für Ralph Grüneberger, der die Reihe betreut, war es endlich wichtig, den Satyr aus Sachsen zu würdigen mit so einem Personal-Bändchen. Weitere sollen folgen, die dann – nicht nur für die Lyrikgesellschaft – sichtbar machen, wie große Lehrer und Vorbilder in der Lyrik wirken, wie sie Anregungen schaffen und die Jüngeren ermutigen – vor allem zu Genauigkeit, Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl beim Umgang mit den Wörtern.

Und der Fotograf Helfried Strauß spricht noch etwas Wichtiges an in Bezug auf den 2007 gemeinsam mit Gosse geschaffenen Fotoband „Weltnest. Literarisches Leben in Leipzig 1970 -1990“: Wie ausgehungert die Leipziger damals nach Büchern waren, in denen das Wirkliche und Aufregende zu lesen war. Da las man noch sehr genau, was Dichter schrieben, denn eines wusste man genau: Es steckte in den Zeilen. Und die Leute kauften Gedichtbände wie andere anderswo Samisdat-Literatur.

Und nun haben wir heute alles – aber augenscheinlich das Sprechen und Zuhören verlernt.

Kauft Gedichtbände, Leute. Sammelt Poesiealben. Es schult die Aufmerksamkeit für das Wesentliche in der Welt.

„Peter Gosse zum Achtzigsten“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2018, limitierte Normalausgabe 8 Euro, Vorzugsausgabe mit Originalgrafik mit 20 Exemplaren und 5 signierten und nummerierten Grafiken und zahlreichen Autographen, 238 Euro (Subskriptionspreis bis 15. November: 180 Euro)

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

 

RezensionenPoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.
“Klang der Wende” – ein szenisches Chorstück über die Friedliche Revolution
Klang der Wende Logo

Klang der Wende Logo

Die Peterskirche Leipzig und die St. Katharinenkirche Hamburg möchten in diesem Jahr gemeinsam ein Chorprojekt mit 60 Laien-Sängern und -Sängerinnen aus Leipzig und Hamburg umsetzen, das sich mit Friedlicher Revolution, Wende und Wiedervereinigung beschäftigt. Über die Klänge der Zeit – Kirchenlieder, Pop und Punk, aber auch Improvisationen der Sprechchöre der Leipziger Montagsdemonstrationen – werden die Erlebnisse dieses einen Jahres deutscher Geschichte für die Teilnehmenden ebenso wie für das Publikum noch einmal spürbar gemacht.
Arbeitslose und prekär Beschäftigte bezahlen für die deutschen Arbeitsmarktreformen mit dauerhafter Verschuldung
Schuldnerquoten in Westsachsen. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserNachdem Creditreform im November schon die aktuellen Schuldnerquoten im SchuldnerAtlas 2019 veröffentlicht hat, hat die Leipziger Niederlassung jetzt auch die Zahlen und Karten für die Region Leipzig vorgelegt. Rund 109.000 Personen über 18 Jahre gelten aktuell im Raum Leipzig als überschuldet oder weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Die Stadt Leipzig bleibt, trotz rückläufiger Zahlen, mit 12,81 Prozent überschuldeter Haushalte Schlusslicht im Vergleich der Kreise in der Region und Sachsen. Und das hat Gründe.
Baudezernat will Planungen für Parkhaus und Neubau der Alten Elster unbedingt durchziehen
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird kein transparentes Verfahren. Jedenfalls nicht so, wie es das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt plant. Nach einem mittlerweile sehr vertrauten Muster: Man verhandelt schon mal, macht Versprechungen und legt Dinge fest, die jede künftige Bürgerbeteiligung ad absurdum führen. An eine – wie von den Grünen beantragte – Evaluation der Pläne am Sportforum denkt das Baudezernat gar nicht. Die Enttäuschung der Grünen über „ihre“ erste Bürgermeisterin in Leipzig dürfte sich langsam in Verzweiflung verwandeln.