Ermutigung zum aufmerksamen Wortwerk

Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.

Und dieses nun einmal in Tannengrün gebundene Heft – anders als die klassischen „Poesiealbum neu“ – ist eine Hommage, eine Würdigung für den Jubilar von Freunden, Wegbegleitern, Schülern und Schülerinnen.

Dass der Dichter aus Leipzig so prägend werden konnte – und damit auch zu einer der Vatergestalten in der Sächsischen Dichterschule – das hat auch mit seiner langjährigen Rolle als Dozent am Leipziger Literaturinstitut zu tun, wo er seine Rolle als Lehrender vor allem darin sah, den ihm Anvertrauten deutlich zu machen, dass es nicht um genialische Brillanz geht, sondern um das Erlernen der Fähigkeit, mit Wortmaterial umgehen zu können.

Jedes Gedicht ist erst einmal Material, mit dem man arbeiten kann. Und dieses Arbeiten kann man erlernen. Das vermittelte Gosse auch in bundesweiten Seminaren an junge und ältere Schreibende.

Und damit ermutigte er auch so manche und so manchen, die heute einen Namen haben in der deutschen Literatur – von Kerstin Hensel bis zu Ralph Grüneberger, von Thoma Böhme bis zu André Schinkel, die alle mit ihren Reminiszenzen an den Jubilar im Heft vertreten sind und alle auf ihre Art ausloten, was Gosse ihnen gegeben hat.

Denn das kann man selten summieren oder auch nur klar benennen. Meist ist es das, was Peter Gosse als Vortragender und Gedichteauswerter in seine Nebensätze packt, was den Blick öffnet zu Verwandtschaften, doppelten Böden, Anklängen, Unbedachtem, was aber trotzdem da ist.

Denn wer so akribisch mit Dichtung umgeht wie Gosse, der kennt nicht nur seinen Dichterkanon, der weiß auch, was Sprache macht, wenn man es aus ihr herauskitzelt. Denn es steckt drin. Was wahrscheinlich auch schon die alten Sänger wussten, als sie an den Strophen für ihre Heldenlieder feilten: Worte sind Welten. Und wenn sie aufeinanderprallen, passieren Dinge. Und gute Dichter wissen, wie man das krachen lässt. Oder mitschwingen.

Oder wie man den Leser gar mit der Nase richtig darauf stößt, damit er gar nicht erst auf die Idee kommt, drüberwegzuhuschen. Auch das wird erwähnt. Denn Gosse ist einer, der hat zeitlebens verquere Gedichte geschrieben, Gedichte, die in keine Schublade passen. Selbst den besten Freunden fällt nur ein Wort dafür ein: barock.

Was Gosse natürlich auch ist. In seinen Texten lebt die alte barocke Sprach- und Lebenslust weiter, die Feier der Liebe, der Nähe und des Überschwangs. Und das immer schön eingebettet in raue, widerborstige Leipziger Kulissen. Man kann viel sagen über Leipzig und die geborstenen Landschaften drumherum – aber romantisch ist das alles nicht wirklich. Und das hat nicht nur den Weltsinn der Leipziger geprägt und ihre eher spröde Art, mit dem Umland umzugehen.

Das prägt auch ihre Eigensicht. Denn zum goetheschen Klein-Paris gehört auch unbedingt Gosses „Weltnest“. Da steckt der satirische Widerspruch drin zur gepflegten Großmäuligkeit der Leipziger Medien und ihren politischen Kraftmeiern, die Leipzig qua Amt einfach mal zu „the better Berlin“ oder „Hypezig“ hochjubeln, beides Label für eine Art Abgehobenheit, die die wirklich hier lebenden Leipziger nur zu gut kennen aus alten Zeiten. Wohl wissend: Hochmut kommt vor dem Fall.

2007 im Mitteldeutschen Verlag erschienen: Peter Gosse / Helfried Strauß "Weltnest. Foto: Ralf Julke

2007 im Mitteldeutschen Verlag erschienen: Peter Gosse/Helfried Strauß „Weltnest“. Foto: Ralf Julke

Und eine Stadt mit weltoffenem Herzen ist noch lange keine Metropole oder gar der Mittelpunkt der Welt. Alles ist zwei, drei Nummern kleiner, was zuweilen ganz niedlich aussieht. Oder beschaulich, wenn man nur an Gosses Lehrer Georg Maurer (den großen Ur-Vater der Sächsischen Dichterschule) denkt, der auch im kleinen Gohlis den großen Atem dieser Stadt spürte – und ihre Wankelmütigkeit.

Aber wie ehrt man dann einen, der einerseits mit widerspenstigen Gedichten die harmoniesüchtigen Leserinnen und Leser stocken und aufmerken ließ, andererseits sein Tun vor allem als Ermutigung auffasste? Man lässt die Ermutigten zu Wort kommen, die oft gar nicht so recht wissen, wie sie sich bedanken sollen.

Denn die Ermutigung erfolgte meist subtil, wie beiläufig, einfach schon durch die Ernsthaftigkeit, mit der der Dozent die Texte würdigte, auslotete und dabei so manchem erst ihre Tiefen zeigte. Da merkte dann der eine oder die andere erst, was sie mit ihren Versen angestellt und wirklich gesagt hatten.

Was die Voraussetzung für alles Schreiben ist. Wer nicht weiß, was mitschwingt beim Sprechen und Schreiben, wird nicht einmal eine Ahnung bekommen, wo Literatur eigentlich beginnt. Und die Aufregung beim Schreiben. Denn erst wer das weiß, weiß auch zu zweifeln.

Kann man zu viel über Sprache wissen?

Nicht wirklich.

Das Problem ist eher, dass es immer weniger Menschen gibt, die Sprache noch so entschlüsseln können. Wir sind oberflächlicher geworden. Das merkt man auch vielen, vielen Veröffentlichungen an, deren Autoren nicht einmal mehr ahnen, was für einen durchschaubaren Unfug sie da vollbracht haben. Weiche ich ab?

Nicht unbedingt. Denn wer in dieser Kolumne mitliest weiß, dass gute Bücher, in denen auch der Stil stimmt, Glücksmomente sind. Bestätigungen, dass man mit seinem Sinnen und Schauen nicht allein ist in der Welt, sondern ein paar Menschen herumlaufen, die wissen, wie man Wirklichkeiten einfängt mit Worten.

Etliche von ihnen sind nun leider auch schon sehr alt. Die Formel vom „biblischen Alter“ fällt natürlich. Und die schon gestorbenen Weggefährten werden natürlich auch erwähnt. Mit 80 ist man nun wirklich schon ein großer alter Mann in dieser Welt. Da kann ein Zeitalter besichtigt werden, in dem die Kollegen Mit-Streiter noch immer Volker Braun und Richard Pietraß heißen.

Für Ralph Grüneberger, der die Reihe betreut, war es endlich wichtig, den Satyr aus Sachsen zu würdigen mit so einem Personal-Bändchen. Weitere sollen folgen, die dann – nicht nur für die Lyrikgesellschaft – sichtbar machen, wie große Lehrer und Vorbilder in der Lyrik wirken, wie sie Anregungen schaffen und die Jüngeren ermutigen – vor allem zu Genauigkeit, Aufmerksamkeit und Fingerspitzengefühl beim Umgang mit den Wörtern.

Und der Fotograf Helfried Strauß spricht noch etwas Wichtiges an in Bezug auf den 2007 gemeinsam mit Gosse geschaffenen Fotoband „Weltnest. Literarisches Leben in Leipzig 1970 -1990“: Wie ausgehungert die Leipziger damals nach Büchern waren, in denen das Wirkliche und Aufregende zu lesen war. Da las man noch sehr genau, was Dichter schrieben, denn eines wusste man genau: Es steckte in den Zeilen. Und die Leute kauften Gedichtbände wie andere anderswo Samisdat-Literatur.

Und nun haben wir heute alles – aber augenscheinlich das Sprechen und Zuhören verlernt.

Kauft Gedichtbände, Leute. Sammelt Poesiealben. Es schult die Aufmerksamkeit für das Wesentliche in der Welt.

„Peter Gosse zum Achtzigsten“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2018, limitierte Normalausgabe 8 Euro, Vorzugsausgabe mit Originalgrafik mit 20 Exemplaren und 5 signierten und nummerierten Grafiken und zahlreichen Autographen, 238 Euro (Subskriptionspreis bis 15. November: 180 Euro)

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

 

RezensionenPoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?