O du fröhliche: Die Geburt eines Weihnachtsliedes im eisigkalten Winter 1816 in Weimar

Für alle LeserEs heimelt mal wieder, auch wenn die riesigen Paletten mit Gebäck und Süßigkeiten in den Supermärkten eher wie Schlachtschiffe aussehen, die sich mit Gewalt durchs Angebot pflügen und den Käufern mit Wucht ins Bewusstsein hämmern, dass jetzt wieder zentnerweise Weihachten gekauft werden sollte. Doch nachdenkliche Verlage werden nicht müde daran zu erinnern, dass es bei Weihnachten um etwas völlig anderes geht.
Anzeige

Der in Weimar heimische Wartburg Verlag hat deshalb ein Buch in sein Programm aufgenommen, das schon 2010 einmal bei SCM Hänssler in Holzgerlingen erschien. Das liegt in Baden-Württemberg, also nicht unbedingt einer Gegend, die man mit diesem Weihnachtslied in Verbindung bringt, dessen Geschichte Sandra Binder hier erzählt.

Denn der Schauplatz war 1816 tatsächlich Weimar. Nicht zu vergessen: Die Napoleonischen Kriege lagen gerade einmal zwei Jahre zurück. Die Straßen Deutschlands waren voller heimatlos Gewordener und elternloser Kinder.

Und dann war da 1815 noch der Ausbruch des Tambora gewesen, einer der größten Vulkansausbrüche, die in der jüngsten Menschheitsgeschichte registriert wurden. Die Atmosphäre verdunkelte sich weltweit und selbst in Europa wurde das Jahr 1816 zum „Jahr ohne Sommer“. Die Ernten fielen schlecht aus und die Menschen hungerten.

Es war also nicht einfach nur ein bitterkalter Winter, der den Waisenjungen Hans in diesem Buch nach Weimar führte, um dort vielleicht ein Stückchen Brot und ein Obdach zu finden. Ein Weimar, in dem es – wie anderorts auch – schon von Bettlern wimmelte. Genug Stoff also für den Grafiker Daniel Fernández, eine richtig traurige Geschichte zu zeichnen. Erst recht, als Hans auf dem Markt beim Versuch ertappt wird, einen Apfel zu klauen.

Wobei Daniel Fernández in seinen Bildern und in den Kostümen eher das Jahr 1916 zum Vorbild genommen hat. Er wollte die Geschichte wohl doch nicht allzu sehr historisieren und den Kindern, die das Buch durchblättern, mehr Raum geben, sich mit Hans und seiner Verzweiflung zu identifizieren.

Und mit strahlenden Augen mitzubekommen, dass es in dieser Geschichte auf einmal ein paar Erwachsene mit Herz gibt – den Polizisten zuallererst und dann natürlich diesen Johannes Falk, der eigentlich kein Musiker war, sondern Theologe und einer der frühesten Sozialpädagogen Deutschlands. Denn die Not des Jahres 1816 ging ihm zu Herzen. Er hatte selbst vier Kinder verloren. Das Waisenhaus, das er für heimatlos gewordene Kinder in Weimar einrichtete, ist legendär.

Und das Lied „O do fröhliche“ hat er tatsächlich geschrieben in jenem eisigen Winter 1816. Vielleicht aus genau dem Grund, den Binder und Fernández in ihrer Geschichte zeigen: Eigentlich reicht auch das Geld im Hause Falk nicht, um zusätzlich zur Verpflegung der Kinder auch noch Weihnachtsgeschenke oder gar Notenpapier für Johannes Falk zu kaufen.

Das kennen ja heute etliche Bewohner Thüringens und Sachsens wieder: Man steht vor einer Wahl, die eigentlich keine ist. Auf irgendetwas muss man schweren Herzens verzichten. Und den Falks tut es sichtlich weh, so eine Entscheidung treffen zu müssen.

So weh, dass Hans dann versucht, auf eigene Faust Papier für seinen herzensguten Gastgeber zu besorgen. Was natürlich schiefgeht. Er ist nun einmal kein richtiger Dieb.

Auch diese Situation wird gerettet.

Und findet dann ihre tröstliche Auflösung in jenem Weihnachtsabend, an dem Johannes Falk mit den Kindern sein neues Lied singt: das „Allerdreifeiertagslied“. Denn in Falks Version war es zuerst ein Festlied für alle drei wichtigen christlichen Feste: Weihnachten, Ostern und Pfingsten. Jede Hoch-Zeit ist bei ihm auch eine fröhliche. Zu einem reinen Weihnachtslied wurde es erst im Todesjahr von Johannes Falk 1826. Da hat es der Kirchenlieddichter Heinrich Holzschuher zu dem Weihnachtslied umgedichtet, wie wir es heute kennen.

Und man muss schon auf Wikipedia blättern, um auch noch zu erfahren, dass Johannes Falk nur eine zu seiner Zeit schon bekannte Melodie genutzt hat – die des Schlachtenliedes von Theodor Körner: „Hör uns, Allmächtiger. Hör uns, Allgütiger“. Eigentlich ein Schlachten-Gebets-Lied, das nach dem frühen Tod Theodor Körners augenscheinlich weit und breit bekannt und beliebt war. Der Körner-Text ist heute nur noch Spezialisten bekannt. Falks Lied aber (und dann erst recht in Holzschuhers Bearbeitung) wird bis heute gesungen.

Und noch eine Wendung hat die Geschichte, denn auch Körners Lied wurde augenscheinlich auf Grundlage einer schon bekannten Melodie geschrieben. Und die muss dann wieder – der Legende nach – ein sizilianischer Junge in einer von Falks Singstunden gesummt haben: „o sanctissima, o piissima, dulcis virgo Maria“.

So gehen Lieder ihre Wege. Es ist einerseits die Eingängigkeit der Melodie, anderseits auch der kinderleichte Text, der „O du fröhliche“ bis heute so beliebt macht. Als Herkunft der Melodie wird also in der Regel der Weimarer Johann Gottfried Herder (1807) angegeben mit der Ergänzung Sizilien (vor 1789). Herder deshalb, weil das zugrunde liegende sizilianische Marienlied in seiner Sammlung „Stimmen der Völker in Liedern“ auftaucht.

Die Geschichte im Buch geht natürlich gut aus. Ist ja eine Weihnachtsgeschichte. Am Ende werden alle auch noch reich beschenkt. Am Weihnachtsmorgen freilich erst, dann, als es früher tatsächlich erst die Geschenke gab.

Ein farbenfrohes und einfühlsames Buch, das große und kleine Leser wieder daran erinnert, dass es zu Weihnachten vor allem um Herzensgüte und Gastfreundlichkeit geht, nicht um Berge teurer Geschenke. Und vielleicht um das gemeinsame Singen.

Sandra Binder O du fröhliche, Wartburg Verlag, Weimar 2018, 12 Euro.

RezensionenWeihnachtenBilderbuchWeimar
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.
Corona hat die Leipziger Wachstumsmaschine erst einmal ausgebremst
Entwicklung von Geburten- und Sterbezahlen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind ja unverbesserliche Optimisten. Am Freitag wurde der neue Quartalsbericht für die Stadt Leipzig veröffentlicht, der erste für das Jahr 2020. Und darin diskutiert das Amt für Statistik und Wahlen auch die Bevölkerungsentwicklung für das erste Halbjahr. Und die Statistiker sehen hier einen massiven Einfluss durch die Corona-Ausnahmesituation.
Französische Filmtage Leipzig gehen in die 26. Ausgabe
Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Quelle: Gerd Altmann/Pixabay

Am 18. November 2020 starten die Französischen Filmtage Leipzig ihre 26. Ausgabe. Das Festival findet auch im „Ausnahmejahr“ 2020 regulär in den Passage Kinos und der Schaubühne Lindenfels statt. Bestätigt ist ebenso das Schulfilmfestival CINÉFÊTE, welches die Festivalwoche mit sieben neuen Filmen für „Jung und Jünger“ begleitet.
Am 3. Oktober im Horns Erben: Karo Lynn & Band
Karo Lynn © Maxi Strauch

© Maxi Strauch

Karo Lynn ist eine Musikerin aus Leipzig, die 2019 als Siegerin des Talentwettbewerbs „Köstritzer Fresh Talent“ bundesweite Beachtung fand. Nun, mit ihrem zweiten, programmatisch betitelten Album „Outgrow“ ist Karo Lynn ihren Anfängen als lokale Singer-Songwriterin endgültig entwachsen.
„Alles nicht wahr“ – Theater und Tanz aus Europa auf Leipziger Bühnen
Musicbanda Franui & Nikolaus Habjan. Alles nicht wahr © Schauspielhaus Zu╠êrich

© Schauspielhaus Zu╠êrich

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Sprechtheater und Tanz, Musik- und Figurentheater sowie ein Stück für Kinder. Das Festival steht unter der Schirmherrschaft von Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig.
Blumen für Daniel Schmid: Nur die Gebeine von drei in St. Pauli Bestatteten wurden 1968 geborgen
Der Grabstein für den Chirurgen Daniel Schmid. Foto: Paulinerverein

Foto: Paulinerverein

Für alle LeserEs war eine Nacht-und-Nebel-Aktion, in der kurz vor Pfingsten 1968 die Grüfte der Universitätskirche St. Pauli aufgebrochen wurden und die Überreste der dort seit Jahrhunderten Aufgebahrten weggeräumt und die Grabbeigaben geplündert wurden. Bis heute weiß man nicht, wo die Gebeine der einst hier Bestatteten geblieben sind. Nur von dreien wurden die sterblichen Überreste geborgen.
Grüne beantragen, das 3-D-Stadtmodell der Stadt Leipzig bei Beteiligungsprozessen auch zu nutzen
Westseite des Hauptbahnhofs: Noch unvorstellbar, was hier mal gebaut werden soll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie neu geplante Stadtquartiere einmal aussehen sollen, das erfahren die Leiziger/-innen in der Regel oft nur in befristeten Ausstellungen, zu denen sie ins Stadtbüro pilgern müssen. Oft ist aber auch dort nicht wirklich sichtbar, wie die geplanten Bauten sich in die Stadt einfügen. Aber wozu hat Leipzig dann ein 3-D-Stadtmodell, wenn es nicht genau für solche Beteiligung der Bürger auch genutzt wird, fragten sich die Grünen.
Überraschung für Leipziger Forscher: Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Matthias Meyer im Reinraum am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserDie Neandertaler sind wohl noch immer das größte Faszinosum der Archäologie, erst recht, seit Leipziger Forscher nachgewiesen haben, dass ihr Erbgut sich sogar im Erbgut der heutigen Europäer findet. Seitdem wird emsig gesucht: Wo trafen sie sich zum ersten Mal? Wie lange lebten sie nebeneinander? Nun haben die Leipziger Forscher ein weiteres Puzzlestück herausgearbeitet, das wohl davon erzählt, dass die Neandertaler schon vor der Ankunft des modernen Menschen vor 45.000 Jahren in Südeuropa genetisch massiv unter Druck standen.