Auf den Spuren des kleinen Hans und des Wohltäters Johannes Falk

O du fröhliche: Die Geburt eines Weihnachtsliedes im eisigkalten Winter 1816 in Weimar

Für alle LeserEs heimelt mal wieder, auch wenn die riesigen Paletten mit Gebäck und Süßigkeiten in den Supermärkten eher wie Schlachtschiffe aussehen, die sich mit Gewalt durchs Angebot pflügen und den Käufern mit Wucht ins Bewusstsein hämmern, dass jetzt wieder zentnerweise Weihachten gekauft werden sollte. Doch nachdenkliche Verlage werden nicht müde daran zu erinnern, dass es bei Weihnachten um etwas völlig anderes geht.

Der in Weimar heimische Wartburg Verlag hat deshalb ein Buch in sein Programm aufgenommen, das schon 2010 einmal bei SCM Hänssler in Holzgerlingen erschien. Das liegt in Baden-Württemberg, also nicht unbedingt einer Gegend, die man mit diesem Weihnachtslied in Verbindung bringt, dessen Geschichte Sandra Binder hier erzählt.

Denn der Schauplatz war 1816 tatsächlich Weimar. Nicht zu vergessen: Die Napoleonischen Kriege lagen gerade einmal zwei Jahre zurück. Die Straßen Deutschlands waren voller heimatlos Gewordener und elternloser Kinder.

Und dann war da 1815 noch der Ausbruch des Tambora gewesen, einer der größten Vulkansausbrüche, die in der jüngsten Menschheitsgeschichte registriert wurden. Die Atmosphäre verdunkelte sich weltweit und selbst in Europa wurde das Jahr 1816 zum „Jahr ohne Sommer“. Die Ernten fielen schlecht aus und die Menschen hungerten.

Es war also nicht einfach nur ein bitterkalter Winter, der den Waisenjungen Hans in diesem Buch nach Weimar führte, um dort vielleicht ein Stückchen Brot und ein Obdach zu finden. Ein Weimar, in dem es – wie anderorts auch – schon von Bettlern wimmelte. Genug Stoff also für den Grafiker Daniel Fernández, eine richtig traurige Geschichte zu zeichnen. Erst recht, als Hans auf dem Markt beim Versuch ertappt wird, einen Apfel zu klauen.

Wobei Daniel Fernández in seinen Bildern und in den Kostümen eher das Jahr 1916 zum Vorbild genommen hat. Er wollte die Geschichte wohl doch nicht allzu sehr historisieren und den Kindern, die das Buch durchblättern, mehr Raum geben, sich mit Hans und seiner Verzweiflung zu identifizieren.

Und mit strahlenden Augen mitzubekommen, dass es in dieser Geschichte auf einmal ein paar Erwachsene mit Herz gibt – den Polizisten zuallererst und dann natürlich diesen Johannes Falk, der eigentlich kein Musiker war, sondern Theologe und einer der frühesten Sozialpädagogen Deutschlands. Denn die Not des Jahres 1816 ging ihm zu Herzen. Er hatte selbst vier Kinder verloren. Das Waisenhaus, das er für heimatlos gewordene Kinder in Weimar einrichtete, ist legendär.

Und das Lied „O do fröhliche“ hat er tatsächlich geschrieben in jenem eisigen Winter 1816. Vielleicht aus genau dem Grund, den Binder und Fernández in ihrer Geschichte zeigen: Eigentlich reicht auch das Geld im Hause Falk nicht, um zusätzlich zur Verpflegung der Kinder auch noch Weihnachtsgeschenke oder gar Notenpapier für Johannes Falk zu kaufen.

Das kennen ja heute etliche Bewohner Thüringens und Sachsens wieder: Man steht vor einer Wahl, die eigentlich keine ist. Auf irgendetwas muss man schweren Herzens verzichten. Und den Falks tut es sichtlich weh, so eine Entscheidung treffen zu müssen.

So weh, dass Hans dann versucht, auf eigene Faust Papier für seinen herzensguten Gastgeber zu besorgen. Was natürlich schiefgeht. Er ist nun einmal kein richtiger Dieb.

Auch diese Situation wird gerettet.

Und findet dann ihre tröstliche Auflösung in jenem Weihnachtsabend, an dem Johannes Falk mit den Kindern sein neues Lied singt: das „Allerdreifeiertagslied“. Denn in Falks Version war es zuerst ein Festlied für alle drei wichtigen christlichen Feste: Weihnachten, Ostern und Pfingsten. Jede Hoch-Zeit ist bei ihm auch eine fröhliche. Zu einem reinen Weihnachtslied wurde es erst im Todesjahr von Johannes Falk 1826. Da hat es der Kirchenlieddichter Heinrich Holzschuher zu dem Weihnachtslied umgedichtet, wie wir es heute kennen.

Und man muss schon auf Wikipedia blättern, um auch noch zu erfahren, dass Johannes Falk nur eine zu seiner Zeit schon bekannte Melodie genutzt hat – die des Schlachtenliedes von Theodor Körner: „Hör uns, Allmächtiger. Hör uns, Allgütiger“. Eigentlich ein Schlachten-Gebets-Lied, das nach dem frühen Tod Theodor Körners augenscheinlich weit und breit bekannt und beliebt war. Der Körner-Text ist heute nur noch Spezialisten bekannt. Falks Lied aber (und dann erst recht in Holzschuhers Bearbeitung) wird bis heute gesungen.

Und noch eine Wendung hat die Geschichte, denn auch Körners Lied wurde augenscheinlich auf Grundlage einer schon bekannten Melodie geschrieben. Und die muss dann wieder – der Legende nach – ein sizilianischer Junge in einer von Falks Singstunden gesummt haben: „o sanctissima, o piissima, dulcis virgo Maria“.

So gehen Lieder ihre Wege. Es ist einerseits die Eingängigkeit der Melodie, anderseits auch der kinderleichte Text, der „O du fröhliche“ bis heute so beliebt macht. Als Herkunft der Melodie wird also in der Regel der Weimarer Johann Gottfried Herder (1807) angegeben mit der Ergänzung Sizilien (vor 1789). Herder deshalb, weil das zugrunde liegende sizilianische Marienlied in seiner Sammlung „Stimmen der Völker in Liedern“ auftaucht.

Die Geschichte im Buch geht natürlich gut aus. Ist ja eine Weihnachtsgeschichte. Am Ende werden alle auch noch reich beschenkt. Am Weihnachtsmorgen freilich erst, dann, als es früher tatsächlich erst die Geschenke gab.

Ein farbenfrohes und einfühlsames Buch, das große und kleine Leser wieder daran erinnert, dass es zu Weihnachten vor allem um Herzensgüte und Gastfreundlichkeit geht, nicht um Berge teurer Geschenke. Und vielleicht um das gemeinsame Singen.

Sandra Binder O du fröhliche, Wartburg Verlag, Weimar 2018, 12 Euro.

RezensionenWeihnachtenBilderbuchWeimar
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?