Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.

Gerade nach der Jahrtausendwende sorgten diese Kampagnen für Aufregung, immer wieder mit denselben Argumenten untersetzt: seinem Staatsratstitel, seinem Ritterkreuz, seinem Nationalpreis … für den Historiker Christian Hardinghaus sehr seltsame Kampagnen, in denen selbst ein renommierter Medizinhistoriker das Bild des berühmten Arztes bis zur Unkenntlichkeit verzerrte.

Aber wer war dieser Sauerbruch wirklich? Und wie hat er sich in den zwölfeinhalb Jahren des Hitler-Regimes tatsächlich verhalten? Und: Wer kann darüber überhaupt authentisch berichten?

Es gibt eine Autobiografie von Sauerbruch, kurz nach dem Krieg erschienen, aufgezeichnet direkt nach seinen eigenen Erzählungen. Freilich Erzählungen aus einer Zeit, als Sauerbruch schon hochbetagt war und unter zunehmender Demenz litt. Ist sie zuverlässig? Ist sie nicht nur sensationell aufgemacht, damit sie sich bestens verkaufte?

Wahrscheinlich ist sie sehr authentisch, auch wenn sie eine Seite des berühmten Mannes zeigt, die fasziniert, weil man sie nicht erwartet: den großen Chirurgen als begnadeten Geschichten- und Anekdotenerzähler. Die Erinnerungen sollten ja auch in einer Zeitschrift die Leser begeistern. Da dominiert – möglicherweise auch gezielt nachgefragt – das Anekdotische und Sensationelle.

Um aber dem Arzt, der in mehreren Medizinbereichen seiner Zeit für richtige Revolutionen sorgte, wirklich nahezukommen, braucht es echte Augenzeugen. Die natürlich so lange nach Sauberbruchs Tod im Jahr 1951 nicht mehr leben. Aber Hardinghaus kennt einige dieser Augenzeugen nur zu gut, unter ihnen zwei der beeindruckendsten Spione aus dieser Zeit. Fritz Kolbe war der eine, der den Alliierten handfestes Material direkt aus dem Auswärtigen Amt zuspielte, im Nachkriegsdeutschland aber keine Chance hatte, in den Staatsdienst zurückzukehren, der nach wie vor von Altnazis besetzt war.

Er wurde erst weit nach dem Jahr 2000 wirklich gewürdigt. Noch fast unbekannt ist der Chirurg Adolphe Jung, den Sauerbruch zu sich nach Berlin einlud, als er vom Schicksal des Elsässers erfuhr. Sein Tagebuch hat in der Familie überdauert und Jung durfte es ausgiebig transkribieren. Er zählt noch dutzende weitere Quellen auf, Erinnerungen von Pflegern, Kollegen, Widerstandskämpfern – denn Sauerbruch gehörte zu den Eingeweihten um die Verschwörung vom 20. Juli. Und das nicht ganz zufällig.

Die Kindheit und frühe Karriere Sauerbruchs handelt Hardinghaus relativ flott ab. Zu wichtig ist ihm, den berühmten Mann in jener Zeit zu zeigen, als die Nazis in Deutschland eben nicht nur regierten, sondern alle Lebensbereiche veränderten, gleichschalteten und ideologisierten. Niemand konnte sich dem entziehen. Und Sauerbruch war ganz bestimmt nicht der Einzige, der die Machtübernahme der Nazis erst einmal nicht so tragisch nahm und damit rechnete, dass sie bald wieder verschwinden würden. Doch schon seine bisherige Karriere hatte gezeigt, dass er sein Handeln als Arzt immer über ideologische Grabenkämpfe stellte.

In großen, pastosen Strichen zeichnet Hardinghaus das Handeln des Chirurgen im 1. Weltkrieg nach, als er sich als Militärarzt zur Verfügung stellte, um wenigstens einigen der Schwerverletzten in diesem blutigen Krieg zu helfen. Als in München die Räterepublik aufkam, Revolution und Gegenrevolution tobten, setzte sich der selbstbewusste Mann für die Verletzen beider Seiten ein, stellte sich mit ganzer Persönlichkeit vor sie, genauso, wie er es später im NS-Reich machen wird, wo er sowohl seine jüdischen Mitarbeiter wie auch jüdische Patienten versucht zu schützen, soweit das in seiner Macht steht.

Und diese Macht ist im Grunde nur sein Renommee, sein internationaler Ruf als der beste Chirurg seiner Zeit. Ein Ruf, von dem die Nazis natürlich versuchten zu zehren. Sie versuchten ihn anfangs auch zum Aushängeschild ihrer Politik zu machen. Sehr genau beschäftigt sich Hardinghaus mit den konkreten Vorwürfen, die immer wieder zitiert werden, um Sauerbruch in die Nähe der Nazis zu stellen. Aber sein konkretes Handeln widerspricht dem völlig. Nicht einmal die scheinbar sympathisierende Rede am 11. November 1933 in der Leipziger Alberthalle lässt sich wirklich als Unterstützung für die Nazis interpretieren, auch wenn er sich hier dem Ton der Nationalsozialisten andient.

Und eigentlich wird es hier spannend, weil es ein Blitzlicht in unsere Zeit ist, in der sich ganz andere Leute eines solchen und auch schon wieder viel schlimmeren Tones bedienen und sich schon mal andienen an etwas, was Sauerbruch im Gespräch mit seinem Kollegen Rudolf Nissen die Herrschaft „der Minderwertigen und Gescheiterten“ nannte. Nissen verlor durch die Rassengesetzgebung der Nazis seine Stellung als Arzt – Sauerbruch verhalf ihm zu einer Stelle in der Türkei. So überlebte Nissen den Holocaust. Er war nicht der einzige, dem Sauerbruch half.

Und augenscheinlich nahm Sauerbruch auch 1933 den Antisemitismus und die Vernichtungswut der Nazis noch nicht wirklich ernst. Mehrfach betont Hardinghaus zu Recht, dass man das Handeln historischer Personen nicht aus der Position der Nachgeborenen, die ja die Folgen kennen, beurteilen darf. Sauerbruch war 1933 und 1934 ganz bestimmt nicht der einzige Konservative im Deutschland, der überzeugt davon war, der Spuk würde bald wieder vorübergehen. So wie auch heute viele Gutgläubige meinen, der nationalistische Spuk in den Parlamenten würde wieder vorübergehen.

Nur dass Sauerbruch nicht einfach wartete, sondern half. Und das im Verlauf der Zeit immer mutiger, wissend darum, dass ihn auch die Verbindungen zum Widerstand den Hals kosten konnten. Und in diese Widerstandskreise war er nicht zufällig geraten. Er machte gar kein Hehl aus seiner Abneigung den Nazis gegenüber. Sein Sohn diente mit Stauffenberg in derselben Militäreinheit. In Sauerbruchs Villa trafen sich Gleichgesinnte. Und mehrere der Offiziere, die sich am Putschversuch des 20. Juli beteiligten, gehörten im Grunde zu Sauerbruchs Freundeskreis. Es ist eigentlich kein Wunder, dass der berühmte Arzt sich nach dem Krieg regelrecht in Wut redete, als er auch noch vor einen Entnazifizierungsausschuss geladen wurde.

Tatsächlich kreist Hardinghaus’ Buch die ganze Zeit um die Frage: Wie kann man in einem derartigen Unrechtsregime ein anständiger Mensch bleiben? Wie kann man als Mensch handeln, wenn die Regierenden die Menschenrechte mit Füßen treten? Und wie weit kann man das überhaupt noch sagen, ohne dabei selbst zum Opfer einer barbarischen Justiz zu werden? Wie klein sind eigentlich die Spielräume für menschlichen Anstand, wenn Staat und Justiz von Opportunisten und zynischen Verbrechern besetzt sind? Und wer hat überhaupt noch solche Spielräume? Und wer hat noch den Mut, sie zu nutzen?

Sauerbruch hat sie genutzt. Das belegen augenscheinlich viele persönliche Zeugnisse aus seiner Umgebung. Was ihn nicht zum Widerstandskämpfer macht. Aber das ist eh die Schieflage unserer zum Teil primitiven Sicht auf Geschichte. Es gibt nicht nur die tapferen Widerstandskämpfer und die bösen Bestien. Auch letztere hätten keine Macht, wenn sie mit ihrem Reden und Handeln nicht das Opportunistische in vielen Menschen ansprechen, sie einschüchtern und zu Mitläufern machen würden. Und zu Mittätern, die nur allzu bald die Grenzüberschreitungen des neuen Regimes als neue Normalität zu akzeptieren bereit sind.

Wobei man die allgegenwärtige Angst im Nazi-Reich nie vergessen darf. Allein die Verfolgungen nach dem 20. Juli kosteten 5.000 Menschen das Leben, Menschen, die auch Sauerbruch als die mutigsten und besten in Deutschland bezeichnete, mit denen er vertraut war. Nicht ohne Grund holte auch ihn die Gestapo zu mehrstündigen Verhören ab.

Es ist ein vielschichtiges Bild, das Christian Hardinghaus von diesem Mann malt, den seine Mitarbeiter im Operationssaal durchaus als autoritär und ruppig erlebten – aber eben auch als genialen Chirurgen, der tausenden Menschen das Leben rettete. Auch in jener Zeit, als Berlin bombardiert wurde und die Charité mitten in der Front lag, die auf die Reichskanzlei vorrückte. Damit beginnt Hardinghaus sein Buch: mit dem Blick in den Bunker der Charité, in dem Sauerbruch mit seinem Ärzteteam die Verwundeten zu Tausenden operiert, während die Klinik schon völlig zerstört ist.

Man versteht diesen Sauerbruch und seine Wut besser, gerade weil es der Mut eines konservativen Patrioten ist, der sein Land, geführt von einem Verrückten, wie Sauerbruch selbst sagt, in Schuld und Zerstörung versinken sieht. Sauerbruch gar in eine Ecke mit den NS-Tätern zu stellen, wird dem eigensinnigen Chirurgen nicht gerecht. Viel eher gehört er in den Kosmos all jener, die ihre Persönlichkeit in die Waagschale warfen, um wenigstens einen Teil des Übels zu verhindern und menschlichen Anstand zu zeigen, wo das durchaus auch für den berühmten Professor hätte tödlich enden können.

Das Buch wird also so etwas wie eine Verteidigungsschrift, eine sehr lebendige, weil Hardinghaus die Persönlichkeit des Arztes in vielen Facetten und aus vielen Blickrichtungen herausarbeitet. Dabei wird auch deutlich, wie wichtig das Selbstverständnis der verbliebenen Ärzte, Schwestern und Pfleger an der Charité war, sich nicht zum Erfüllungsgehilfen der Nazis machen zu lassen. Und es werden einige der Persönlichkeiten in Sauerbruchs Umfeld sichtbar, die in der Nachkriegsgeschichtsschreibung oft vergessen oder bewusst ignoriert wurden, weil sie nicht zum Selbstverständnis einer Gesellschaft gehörten, die lieber verdrängte.

Christian Hardinghaus Ferdinand Sauerbruch und die Charité, Europa Verlag, München 2019, 20 Euro.

RezensionenBiografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.