Eine Streitschrift für Deutschlands berühmtesten Chirurgen

Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.

Gerade nach der Jahrtausendwende sorgten diese Kampagnen für Aufregung, immer wieder mit denselben Argumenten untersetzt: seinem Staatsratstitel, seinem Ritterkreuz, seinem Nationalpreis … für den Historiker Christian Hardinghaus sehr seltsame Kampagnen, in denen selbst ein renommierter Medizinhistoriker das Bild des berühmten Arztes bis zur Unkenntlichkeit verzerrte.

Aber wer war dieser Sauerbruch wirklich? Und wie hat er sich in den zwölfeinhalb Jahren des Hitler-Regimes tatsächlich verhalten? Und: Wer kann darüber überhaupt authentisch berichten?

Es gibt eine Autobiografie von Sauerbruch, kurz nach dem Krieg erschienen, aufgezeichnet direkt nach seinen eigenen Erzählungen. Freilich Erzählungen aus einer Zeit, als Sauerbruch schon hochbetagt war und unter zunehmender Demenz litt. Ist sie zuverlässig? Ist sie nicht nur sensationell aufgemacht, damit sie sich bestens verkaufte?

Wahrscheinlich ist sie sehr authentisch, auch wenn sie eine Seite des berühmten Mannes zeigt, die fasziniert, weil man sie nicht erwartet: den großen Chirurgen als begnadeten Geschichten- und Anekdotenerzähler. Die Erinnerungen sollten ja auch in einer Zeitschrift die Leser begeistern. Da dominiert – möglicherweise auch gezielt nachgefragt – das Anekdotische und Sensationelle.

Um aber dem Arzt, der in mehreren Medizinbereichen seiner Zeit für richtige Revolutionen sorgte, wirklich nahezukommen, braucht es echte Augenzeugen. Die natürlich so lange nach Sauberbruchs Tod im Jahr 1951 nicht mehr leben. Aber Hardinghaus kennt einige dieser Augenzeugen nur zu gut, unter ihnen zwei der beeindruckendsten Spione aus dieser Zeit. Fritz Kolbe war der eine, der den Alliierten handfestes Material direkt aus dem Auswärtigen Amt zuspielte, im Nachkriegsdeutschland aber keine Chance hatte, in den Staatsdienst zurückzukehren, der nach wie vor von Altnazis besetzt war.

Er wurde erst weit nach dem Jahr 2000 wirklich gewürdigt. Noch fast unbekannt ist der Chirurg Adolphe Jung, den Sauerbruch zu sich nach Berlin einlud, als er vom Schicksal des Elsässers erfuhr. Sein Tagebuch hat in der Familie überdauert und Jung durfte es ausgiebig transkribieren. Er zählt noch dutzende weitere Quellen auf, Erinnerungen von Pflegern, Kollegen, Widerstandskämpfern – denn Sauerbruch gehörte zu den Eingeweihten um die Verschwörung vom 20. Juli. Und das nicht ganz zufällig.

Die Kindheit und frühe Karriere Sauerbruchs handelt Hardinghaus relativ flott ab. Zu wichtig ist ihm, den berühmten Mann in jener Zeit zu zeigen, als die Nazis in Deutschland eben nicht nur regierten, sondern alle Lebensbereiche veränderten, gleichschalteten und ideologisierten. Niemand konnte sich dem entziehen. Und Sauerbruch war ganz bestimmt nicht der Einzige, der die Machtübernahme der Nazis erst einmal nicht so tragisch nahm und damit rechnete, dass sie bald wieder verschwinden würden. Doch schon seine bisherige Karriere hatte gezeigt, dass er sein Handeln als Arzt immer über ideologische Grabenkämpfe stellte.

In großen, pastosen Strichen zeichnet Hardinghaus das Handeln des Chirurgen im 1. Weltkrieg nach, als er sich als Militärarzt zur Verfügung stellte, um wenigstens einigen der Schwerverletzten in diesem blutigen Krieg zu helfen. Als in München die Räterepublik aufkam, Revolution und Gegenrevolution tobten, setzte sich der selbstbewusste Mann für die Verletzen beider Seiten ein, stellte sich mit ganzer Persönlichkeit vor sie, genauso, wie er es später im NS-Reich machen wird, wo er sowohl seine jüdischen Mitarbeiter wie auch jüdische Patienten versucht zu schützen, soweit das in seiner Macht steht.

Und diese Macht ist im Grunde nur sein Renommee, sein internationaler Ruf als der beste Chirurg seiner Zeit. Ein Ruf, von dem die Nazis natürlich versuchten zu zehren. Sie versuchten ihn anfangs auch zum Aushängeschild ihrer Politik zu machen. Sehr genau beschäftigt sich Hardinghaus mit den konkreten Vorwürfen, die immer wieder zitiert werden, um Sauerbruch in die Nähe der Nazis zu stellen. Aber sein konkretes Handeln widerspricht dem völlig. Nicht einmal die scheinbar sympathisierende Rede am 11. November 1933 in der Leipziger Alberthalle lässt sich wirklich als Unterstützung für die Nazis interpretieren, auch wenn er sich hier dem Ton der Nationalsozialisten andient.

Und eigentlich wird es hier spannend, weil es ein Blitzlicht in unsere Zeit ist, in der sich ganz andere Leute eines solchen und auch schon wieder viel schlimmeren Tones bedienen und sich schon mal andienen an etwas, was Sauerbruch im Gespräch mit seinem Kollegen Rudolf Nissen die Herrschaft „der Minderwertigen und Gescheiterten“ nannte. Nissen verlor durch die Rassengesetzgebung der Nazis seine Stellung als Arzt – Sauerbruch verhalf ihm zu einer Stelle in der Türkei. So überlebte Nissen den Holocaust. Er war nicht der einzige, dem Sauerbruch half.

Und augenscheinlich nahm Sauerbruch auch 1933 den Antisemitismus und die Vernichtungswut der Nazis noch nicht wirklich ernst. Mehrfach betont Hardinghaus zu Recht, dass man das Handeln historischer Personen nicht aus der Position der Nachgeborenen, die ja die Folgen kennen, beurteilen darf. Sauerbruch war 1933 und 1934 ganz bestimmt nicht der einzige Konservative im Deutschland, der überzeugt davon war, der Spuk würde bald wieder vorübergehen. So wie auch heute viele Gutgläubige meinen, der nationalistische Spuk in den Parlamenten würde wieder vorübergehen.

Nur dass Sauerbruch nicht einfach wartete, sondern half. Und das im Verlauf der Zeit immer mutiger, wissend darum, dass ihn auch die Verbindungen zum Widerstand den Hals kosten konnten. Und in diese Widerstandskreise war er nicht zufällig geraten. Er machte gar kein Hehl aus seiner Abneigung den Nazis gegenüber. Sein Sohn diente mit Stauffenberg in derselben Militäreinheit. In Sauerbruchs Villa trafen sich Gleichgesinnte. Und mehrere der Offiziere, die sich am Putschversuch des 20. Juli beteiligten, gehörten im Grunde zu Sauerbruchs Freundeskreis. Es ist eigentlich kein Wunder, dass der berühmte Arzt sich nach dem Krieg regelrecht in Wut redete, als er auch noch vor einen Entnazifizierungsausschuss geladen wurde.

Tatsächlich kreist Hardinghaus’ Buch die ganze Zeit um die Frage: Wie kann man in einem derartigen Unrechtsregime ein anständiger Mensch bleiben? Wie kann man als Mensch handeln, wenn die Regierenden die Menschenrechte mit Füßen treten? Und wie weit kann man das überhaupt noch sagen, ohne dabei selbst zum Opfer einer barbarischen Justiz zu werden? Wie klein sind eigentlich die Spielräume für menschlichen Anstand, wenn Staat und Justiz von Opportunisten und zynischen Verbrechern besetzt sind? Und wer hat überhaupt noch solche Spielräume? Und wer hat noch den Mut, sie zu nutzen?

Sauerbruch hat sie genutzt. Das belegen augenscheinlich viele persönliche Zeugnisse aus seiner Umgebung. Was ihn nicht zum Widerstandskämpfer macht. Aber das ist eh die Schieflage unserer zum Teil primitiven Sicht auf Geschichte. Es gibt nicht nur die tapferen Widerstandskämpfer und die bösen Bestien. Auch letztere hätten keine Macht, wenn sie mit ihrem Reden und Handeln nicht das Opportunistische in vielen Menschen ansprechen, sie einschüchtern und zu Mitläufern machen würden. Und zu Mittätern, die nur allzu bald die Grenzüberschreitungen des neuen Regimes als neue Normalität zu akzeptieren bereit sind.

Wobei man die allgegenwärtige Angst im Nazi-Reich nie vergessen darf. Allein die Verfolgungen nach dem 20. Juli kosteten 5.000 Menschen das Leben, Menschen, die auch Sauerbruch als die mutigsten und besten in Deutschland bezeichnete, mit denen er vertraut war. Nicht ohne Grund holte auch ihn die Gestapo zu mehrstündigen Verhören ab.

Es ist ein vielschichtiges Bild, das Christian Hardinghaus von diesem Mann malt, den seine Mitarbeiter im Operationssaal durchaus als autoritär und ruppig erlebten – aber eben auch als genialen Chirurgen, der tausenden Menschen das Leben rettete. Auch in jener Zeit, als Berlin bombardiert wurde und die Charité mitten in der Front lag, die auf die Reichskanzlei vorrückte. Damit beginnt Hardinghaus sein Buch: mit dem Blick in den Bunker der Charité, in dem Sauerbruch mit seinem Ärzteteam die Verwundeten zu Tausenden operiert, während die Klinik schon völlig zerstört ist.

Man versteht diesen Sauerbruch und seine Wut besser, gerade weil es der Mut eines konservativen Patrioten ist, der sein Land, geführt von einem Verrückten, wie Sauerbruch selbst sagt, in Schuld und Zerstörung versinken sieht. Sauerbruch gar in eine Ecke mit den NS-Tätern zu stellen, wird dem eigensinnigen Chirurgen nicht gerecht. Viel eher gehört er in den Kosmos all jener, die ihre Persönlichkeit in die Waagschale warfen, um wenigstens einen Teil des Übels zu verhindern und menschlichen Anstand zu zeigen, wo das durchaus auch für den berühmten Professor hätte tödlich enden können.

Das Buch wird also so etwas wie eine Verteidigungsschrift, eine sehr lebendige, weil Hardinghaus die Persönlichkeit des Arztes in vielen Facetten und aus vielen Blickrichtungen herausarbeitet. Dabei wird auch deutlich, wie wichtig das Selbstverständnis der verbliebenen Ärzte, Schwestern und Pfleger an der Charité war, sich nicht zum Erfüllungsgehilfen der Nazis machen zu lassen. Und es werden einige der Persönlichkeiten in Sauerbruchs Umfeld sichtbar, die in der Nachkriegsgeschichtsschreibung oft vergessen oder bewusst ignoriert wurden, weil sie nicht zum Selbstverständnis einer Gesellschaft gehörten, die lieber verdrängte.

Christian Hardinghaus Ferdinand Sauerbruch und die Charité, Europa Verlag, München 2019, 20 Euro.

RezensionenBiografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.