Kontrolle mag gut sein, aber Wissen und Vertrauen sind besser

Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.

Und er lässt sich auch von den frustrierendsten Passagen in diesem Buch nicht abschrecken, denn was Weinert schildert, ist die Realität unserer heutigen digitalen Welt. Einer Welt, in der Jugendliche sich meist viel heimischer fühlen als Erwachsene. Meist sind sie schon durch eigenes Ausprobieren und Einfach-Tun so gewieft, alle Möglichkeiten des Internets zu nutzen, um ihre Interessen zu befriedigen, dass es Eltern schwerfällt, überhaupt nachzuvollziehen, was die jungen Leute da tun. Wenn es so weit ist, sind sowieso schon alle Messen gesungen. Dann muss auch kein Erwachsener mehr eingreifen. Es sei denn, die Abhängigkeiten sind schon so groß, dass es ohne professionelle Hilfe nicht mehr geht.

Denn dass die Nutzung des Internets, insbesondere von „social media“, Spielplattformen und Dating-Apps süchtig machen kann, ist mittlerweile belegt. Die Krankenkassen haben auch belastbare Zahlen, wie groß die Gruppe der Betroffenen ist, die schon unter Entzugserscheinungen leiden, wenn sie auch nur für ein paar Stunden mal nicht im Netz sind. Herumgeeiert wird – vor allem in der politischen Debatte – meist über der nicht ganz unwichtigen Frage, was die jungen Menschen eigentlich süchtig macht und wie sehr etliche dieser Angebote gerade so programmiert sind, dass sie ihre Nutzer abhängig machen.

Denn Weinert betont etwas, was in der Debatte meist untergeht: In den modernen, auf Interaktion angelegten Digital-Angeboten geht es vor allem um ein menschliches Grundbedürfnis: Es geht um Anerkennung. Das beginnt mit der Anerkennung in der sozialen Gruppe, in der Kinder sich für gewöhnlich aufhalten – in der Schule und im Freundeskreis, wo man sich Prestige damit erwerben kann, dass man mit jeder Menge Erfolg und Anerkennung im Internet strahlen kann (einem erfolgreichen Status in Strategiespielen zum Beispiel oder tausenden von „friends“ und „followern“ auf dem eigenen Social-Media-Auftritt) – und es geht mit dem Effekt all der Likes und Herzchen und den Kommentaren durch die Spielercommunity im Netz weiter.

Egal ob Facebook, Whatsapp oder Tinder: Diese Plattformen sind so programmiert, dass gerade Jugendliche schnell herausfinden, mit welchen Mitteln man höhere Aufmerksamkeit und jede Menge positives Feedback bekommt, auch wenn man nicht wirklich weiß, wer da auf der anderen Seite Smileys verteilt, Freundschaftsanfragen stellt oder Fotos weiterverteilt. Und gerade Jugendliche machen die Erfahrung, dass sie schnell zum Außenseiter werden, wenn sie nicht – wie alle anderen – ein Smartphone besitzen und mit ihren Freunden chatten können.

Aber ab wann macht das Sinn? Das ist eine Frage, die auch Weinert diskutiert – auch mit Fachleuten, die sich – wie bei Juuuport – auch mit den negativen Folgen der Mediennutzung beschäftigen. Neunjährige, so kann auch Weinert resümieren, sollten auf keinen Fall schon ein Smartphone geschenkt bekommen. Das Alter, das erfahrene Medienpädagogen empfehlen, sind 12 oder 13 Jahre. In diesem Alter können die Jugendlichen schon deutlich besser einschätzen, welche Gefahren im Internet lauern, sie können ihre Kommunikation deutlich besser kontrollieren und sie sind auch auf die Gefahren, die gerade in der Welt der Anonymität lauern, besser ansprechbar.

Denn darum geht es eigentlich: Die Jugendlichen sollten nicht rund um die Uhr von ihren Eltern kontrolliert werden. Ein gewisses Vertrauen der Eltern zu ihren Kindern ist schon wichtig. Aber die Kinder sollten unbedingt auch wissen, wann sie sich Hilfe holen und wann es gut ist, mit den Eltern darüber zu sprechen. Denn die eigentlichen Gefahren im Netz sind ja Gefahren, die es in der realen Welt gibt.

Und es sind nicht nur die Erwachsenen, die sich als Jugendliche tarnen und so Kontakte zu Minderjährigen anbahnen. Es sind auch Abzocker, Erpresser oder Menschen, die meinen, in der Anonymität des Internets andere Menschen beleidigen, mobben und niedermachen zu können. Mit realen Folgen für die Betroffenen in der Realität. Denn auch wenn das Kind scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzt, erlebt es das, was es am Smartphone wahrnimmt, real. Das Kinderzimmer ist kein geschützter Raum mehr.

Der tiefe Wunsch der jungen Menschen nach möglichst viel Anerkennung und möglichst vielen Freunden trifft auf die reale Gefahr, dabei den falschen Leuten zu begegnen.

Und die Wahrheit ist: Die großen Internet-Konzerne haben keinen Schutzwall, der junge Menschen davor beschützt. Es war ihnen auch immer egal. Denn sie haben ihre sogenannten „sozialen“ Netzwerke nicht programmiert, dass hier die simplen Regeln eines respektvollen Umgangs gewahrt werden. Sie wollen mit ihren Nutzern (und deren Daten) Geld verdienen. Möglichst viel Umsatz machen, was man natürlich dadurch bewirkt, dass man die Nutzer zu möglichst vielen Aktivitäten anspornt. Darauf sind alle Belohnungsmechanismen ausgerichtet. Belohnungsmechanismen, die freilich nicht nur in Online-Games auch schnell zum Druckmittel werden, denn wer nicht ständig aktiv ist und für seine Anerkennung „arbeitet“, verliert an Status.

„Es entsteht ein Zeit- und Leistungsdruck“, schreibt Weinert. Hier in Bezug auf die Spiele. Aber dasselbe gilt auch für Partnerbörsen und „social media“.

„Das Flirtverhalten im Internet ist ein Spiegelbild der Konsumgesellschaft“, schreibt er zu den Partnerbörsen, in die sich auch Minderjährige einloggen auf der Suche nach Anerkennung und Bewunderung. Mit einem sofort sichtbaren negativen Effekt, denn diese Kontakte laufen anders ab als echte Gespräche im richtigen Leben. „Nehmen, nehmen, nehmen – um es dann wegzuwerfen, ohne es zu ,gebrauchen‘. Diese Wegwerf-Mentalität ist bedenklich, zumal es sich beim digitalen Flirten um echte Menschen handelt – und nicht um Gebrauchsgegenstände.“

Das bezieht Weinert zwar vor allem auf das sogenannte „Benching“. Aber es erzählt eben auch davon, wie selbst Partnerschaften und Kontakte im Internet zum Konsumgut werden. Oft verbunden mit dem Vorspiegeln falscher Tatsachen – man hübscht die Fotos von sich auf, posiert mit Statussymbolen, die man gar nicht besitzt, spielt die Filmdiva oder den coolen Star. Alles nur, um möglichst viele „likes“ zu bekommen und in den Augen der Klassenkameraden unheimlich begehrt zu erscheinen.

Alles falsch? Sollte man die Kids davor völlig bewahren?

Nicht unbedingt, schreibt Weinert, auch wenn er den Lesern erst einmal nichts erspart und sich auch selbst in Experimente gestürzt hat, zum Beispiel eins dieser endlos langen Spiele, in denen der Spieler tagelang und wochenlang erst einmal ackern und „farmen“ muss, um auf das nächste Level zu kommen, und dann trotzdem keinen Tag aussteigen darf, weil er sonst wieder Punkte verliert und hinter anderen zurückbleibt. Denn Fleiß ist Stärke, wenn man nicht gar beginnt, sich allerlei Dinge dazuzukaufen. So können Spiele auch zu teuren Geldfallen werden.

Aber die Statistiken der Krankenkassen besagen eben auch, dass nur ein kleiner Teil der Jugendlichen wirklich süchtig wird. Die meisten sind, wenn sie volljährig werden, in der Regel kompetent im Umgang mit all den digitalen Angeboten, haben gelernt, mit Shitstorms umzugehen oder irgendwann auch „World of Warcraft“ durchgespielt und wieder Zeit für echte Begegnungen in der Wirklichkeit. Oder für echtes Engagement für wirklich reale Dinge.

Dafür ist es gut, wenn Eltern dabei helfen, dass sie weiterhin aufregende Begegnungen mit der wirklichen Welt haben, dass es gewisse Grundregeln im Umgang mit Smartphone und Spielekonsole gibt, die alle versuchen einzuhalten. Exemplarisch dafür veröffentlicht Weinert die „10 Regeln zur Smartphone-Nutzung für Kinder“ von Yasmina Filali, die schon in der Formulierung deutlich machen, wie sehr das Kind geliebt wird, das jetzt erstmals ein eigenes Smartphone geschenkt bekam. Manchmal ist es wichtig, solche Regeln wirklich einmal auszusprechen und sich – gemeinsam – dran zu halten.

Denn viele fatale Umgangsweisen mit dem Handy lernen die Kinder von ihren Eltern. Nichts ist schlimmer als ein Kind, das verzweifelt um Aufmerksamkeit buhlt, von smartphone-beschäftigten Eltern aber abgewimmelt wird. Dabei geht es nicht um strenge Erziehung, sondern genau um das, was Facebook & Co. scheinbar als Füllhorn über die Nutzer auskippen: eben Anerkennung. Echte Anerkennung. All die kleinen Worte und Gesten, mit denen Menschen einander zeigen können, dass sie sich wahrnehmen und ernst nehmen und dass ihnen die Emotionen der anderen nicht egal sind.

Denn wenn so viele Menschen meinen, sich ihre Streicheleinheiten im Netz suchen zu müssen, erzählt das auch von einer Gesellschaft, die im Alltag mit echter menschlicher Zuneigung geizt. Die „social media“ verkaufen eine Medizin, die ein Bedürfnis stillt, das in unserer Konsumwelt augenscheinlich nicht mehr gestillt wird. Denn in der Regel sind alle unsere Lebensbereiche so aufgebaut, dass es kaum noch einen Moment ohne erforderlichen Leistungsnachweis, ohne Druck und Stress gibt. Auch nicht für die Kinder.

Oder mit einigen der letzten Sätze von Frederik Weinert: „Das ist kein Vorwurf, denn die meisten Eltern kennen die Gefahren nicht, die im Internet lauern. Und ihnen ist nicht bekannt, dass die Kids in den Sozialen Medien und Online-Games nach Anerkennung und Selbstbestätigung streben. Nicht selten tun sie das, weil solche Momente im analogen Alltag zu kurz kommen.“

In der digitalen Welt spiegeln sich die Bedürfnisse und Fehlstellen unserer Wirklichkeit. Eltern, die sich durch die ersten Kapitel mit all den Befürchtungen gekämpft haben, erfahren am Ende zumindest in groben Strichen, wie sie ihre Kinder stützen und stärken und in Teilen begleiten können auch in deren digitalen Leben. Wenn sie wissen, was ihre Kinder online tun, wie es funktioniert und welche Tücken manchmal darin verborgen sind, können sie in Augenhöhe mit ihren Schützlingen darüber reden. Es geht um Wissen und um Vertrauen. Vor dem Buch jedenfalls braucht man keine Angst zu haben. Es ist ein guter Einstieg in das, was man wissen sollte, wenn die gar nicht mehr so Kleinen auf einmal online gehen.

Frederik Weinert Hilfe, mein Kind ist ein Smombie, Tectum Verlag, Baden-Baden 2019, 20 Euro.

RezensionenMedienkompetenz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort. Das Besondere am Widerstand der Generäle und vieler Persönlichkeiten aus dem zivilen Bereich, wie der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, war, dass nicht wenige von ihnen zunächst Befürworter des Nationalsozialismus waren. Allerdings sahen sie mit Erschrecken, dass der von der SA und SS ausgeübte Terror den deutschen Staat zu einer „Diktatur des Bösen“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) hat verkommen lassen.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.
Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.