Und wenn das Böse nicht gestorben ist ...

Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.

Sie wollten auch nicht – wie in früheren Anthologien der in Leipzig gegründeten Edition Krimi, die nach einigen Häutungen heute Teil der Hamburger Bedey Media ist – einfach ihrer Mordlust frönen in allen nur denkbaren Variationen (Stichwort: „Sachsenmorde“/„Giftmorde“). Vielleicht auch, weil ihnen Märchen schon immer unter die Haut gingen und eben nicht nur schöne bunte Kindheitserinnerungen sind. Sind sie ja auch nicht. Sie sind auch keine netten Parabeln, damit Kinder was lernen fürs Leben. Oft sind sie brutal, traurig, gruselig. Sensible Kinder ziehen sich dabei die Bettdecke über den Kopf, ahnen aber schon früh, dass das wohl doch das richtige Leben ist, das in den Märchen nur etwas verwandelt, übertrieben und dramatisch widerscheint.

Dass also dieses beruhigende „Es war einmal …“ eigentlich ein Trick ist, mit dem die Großen den Kleinen die trügerische Hoffnung mit auf den Weg geben, dass das alles so lange her ist, dass es ihnen in ihrem Leben ganz bestimmt nicht so passieren wird. Passiert es aber doch. Denn wer aufmerksam hinhört merkt ja, dass es in den Märchen um Eifersucht geht, Neid, Geschwisterstreit, lieblose Eltern, um Waisenkinder, die sich mit Klugheit aus der Misere ziehen, um missgünstige Nachbarn, unersättliche Gierschlünde, Nimmersatte und Machtgierige, um Blender, Aufschneider und arme Würstchen, die sich nur eins wünschen: Ein Dach über dem Kopf, einen gedeckten Tisch, einen gnädigen Herrn.

Alles sehr heutig. Wenn man nur bereit ist, das Heutige in den alten Verkleidungen zu erkennen. Und das tun die im Buch vertretenen 14 Autorinnen und Autoren, nicht nur mit den Märchen der Brüder Grimm, die sich – wie in Ulrike Blieferts Geschichte „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“ – auch mal von einer irischen Elfe sagen lassen müssen, dass doch das eine oder andere Märchen eher eine dumme und verkorkste Geschichte geworden ist, an der mit ein bisschen Hilfe nachgearbeitet werden sollte.

Andere Geschichten – wie die von Hans Christian Andersen – verwirren ja schon seit 150 Jahren deshalb, weil man nicht so recht festmachen kann, was sich eigentlich hinter der ganzen traurigen Geschichte verbirgt. Dass es vielleicht um Kindesmissbrauch, Mobbing und anerzogene Minderwertigkeitskomplexe gehen könnte, erzählen Swenja Karsten und Franziska Steinhauer in den Geschichten „Judith rupft einen Schwan“ und „Rosmarie: Die kleine Meerjungfrau“.

Es ist das Grauen der Gegenwart, das auch davon erzählt, wie leicht Menschen in die Fallen der eigenen Erwartungen und falscher Versprechungen geraten können. Hätte man ja ahnen können nach all den Märchen vom Goldesel, vom Froschkönig und König Drosselbart, die freilich in diesem Band nicht aufgegriffen wurden. Dafür haben sich die Autoren ein paar andere dieser Grimmschen Traum-vom-Glück-Märchen geschnappt und sie in die Gegenwart versetzt, wo die seelischen Verkümmerungen genauso blühen – etwa in „Dornröschen war ein schönes Kind“ von Regine Röder-Ensikat oder in „Grit und Henri“ von Connie Roters. Auf einmal merkt man, wie sehr all die dunklen Wälder, in denen die Märchenhelden unterwegs sind, doch nur Symbole sind für die Finsternisse, in denen sich der Mensch im ganz normalen Leben verlaufen kann.

Und stets hat er die Wahl – entweder sich zu den Guten zu schlagen und die Verlorenen zu retten – wie in Gisela Wittes „Rapunzel“ oder in Andreas M. Sturms „Das Frauenhaus des alten Seeräubers“, oder es genauso zu machen wie die Räuber. Keineswegs erstaunlich, dass das ausgerechnet in zwei modernen Mafia-Varianten von Rumpelstilzchen („Don Corleone“ von Bernd Köstering) und „Der gestiefelte Kater“ (von Franjo Terhart) passiert. Denn augenscheinlich kommt man mit den alten Methoden aus den Märchen heute nicht mehr zu Reichtum. Man muss wohl zu kriminellen Mitteln greifen. Und wird dann auch noch bewundert und gefürchtet dafür.

Was natürlich auch eine gar nicht mehr erschütternde Botschaft ist: Wir leben in einer Zeit, in der der alte Märchenglaube, man müsste nur tapfer das Glück beim Schopf packen und dann werde man reich und glücklich, im Zeitalter des globalisierten Raubens und Plünderns gestorben ist. Einer Zeit, in der sich die Räuber wie Saubermänner darstellen und die geklauten Reichtümer nutzen, um sich Könige, Richter und kleine Mädchen zu kaufen.

Keine Desillusionierung könnte größer sein.

Die versammelten Autoren müssen gar nicht erst zu den Techniken des geübten Mordens greifen, um aus den Märchen moderne Kriminal-Erzählungen zu machen. Denn so, wie mit den Schwächeren in der modernen Welt von Hab und Gier umgegangen wird, braucht es nur genügend Penunzen, um sich allerlei Handlanger gefügig zu machen und den Mühsamen und Verlassenen alle Zuversicht und allen Mut abzukaufen. Am Ende erscheint nur einer ehrlich und hilfreich, so, wie er auch schon in Grimms Märchenbuch in stoischer Ruhe das Notwendige tat: Gevatter Tod (in Björn Götzes Geschichte „Stunde zum Gehen“).

Wenn dem Buch etwas gelingt, dann ist es tatsächlich, einige der berühmten Märchen so umzukrempeln, dass das raue, kratzige Innenfutter sichtbar wird, das Abgründige und Egoistische im Menschen, das in den Märchen stets die Triebkraft des Bösen ist. Nur dass das mit den Bösen nicht so einfach ist, wie Matthias Ramke in seiner Version von „Schneewittchen“ erzählt. Denn ist die Schöne hinter den Sieben Bergen tatsächlich das arme, naive Ding, als das es uns das Kindermärchen nahezubringen versucht?

Bei den Grimms wirkte vieles noch wunderbar eindeutig – gut und böse waren so klar zu scheiden voneinander, dass es in den nachfolgenden Bilderbuchüberarbeitungen geradezu fröhlich und unschuldig zuging. Stets gewannen die Netten, Braven und Unschuldigen, wurden wundersam gerettet, gewannen unverhofft das große Los. Und die Bösewichte erlitten ihre verdiente Strafe.

Und wenn sie diese Strafe nie bekommen, sondern sogar durchkommen mit ihrer Rücksichtslosigkeit? Na ja, dann ist man wohl etwas unsanft in der Wirklichkeit gelandet und kann froh sein, wenn einem wenigstens ein „Gefährlicher Engel“ wie in Uwe Wittenfelds Aschenbrödel-Variante in die Arme fällt. Es ist eine von mehreren Geschichten, in denen die Heldinnen und Helden dann doch zur Selbstjustiz greifen, weil sie sonst den Bösen und Gierigen einfach nicht das Handwerk legen können. Wobei sie da die Grimms eigentlich als Alibi haben. Denn wenn sich die Märchenhelden anders nicht zu helfen wissen, schieben sie auch schon mal böse Hexen in den Ofen oder lassen den Knüppel aus dem Sack, damit der gierige Wirt seine Strafe bekommt.

Vielleicht ist ja die eigentliche Botschaft der Märchen nicht, dass einer und eine nur glücklich werden, wenn sie hilfreich, fleißig und gut sind, sondern wenn sie im richtigen Moment beherzt ihr Schicksal in die Hand nehmen. Manchmal mit unangenehmen Folgen für Leute, die immer so tun, als könnten sie straflos alles an sich raffen. Ein erstaunlich aktuelles Grundthema, möchte man meinen. So gegenwärtig lasen sich Märchen lange nicht mehr.

Andreas M. Sturm (Hrsg.) Märchenmorde, Edition Krimi, Hamburg 2019, 13 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKrimiMärchen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.