Die fremde Ausländerin: Eine Kriminalgroteske, die ganz zufällig in der österreichischen Provinz spielt

Für alle LeserDer Österreicher Paul Braunsteiner ist Maler, Musiker, Filmemacher, Schauspieler und auch Autor. Einer, der sich in seiner Lust am Kunstmachen nicht bremsen mag. Und der ein mittlerweile sehr angespanntes Verhältnis hat zu dem, was einem in deutschsprachigen Landen so als Krimi vorgesetzt wird, egal, ob als Buch oder als Abendfilm, wo Kommissare auch noch in der entlegendsten Provinz agieren, als wären sie ein Klon von Inspektor Columbo, mufflige Supergehirne, die mit stereotypen Sprüchen davon ablenken, dass sie den Täter längst im Visier haben.
Anzeige

Vielleicht ist das so. Aber Braunsteiners Krimigroteske, die er im Leipziger Einbuch Verlag veröffentlicht hat, spielt eindeutig mit diesem Überdruss an den Tatorten und Sokos, mit denen öffentlich-rechtliche Sender die Pantoffelkinos beglücken. In denen die Drehbuchschreiber immer wieder dieselben Phrasen verwenden, dieselben Dramaturgien, dieselbe Dramatik, gern auch mit dramatischer Orchestermusik unterlegt, sodass man durchaus das beklemmende Gefühl bekommen kann, in einem Land finsterer Mächte und allgegenwärtiger Todesgefahr zu leben.

Und die Leute ziehen sich das Zeug rein, die großen Magazine schreiben dramatische Besprechungen, die ahnen lasen, dass die hochbezahlten Redakteure wohl tatsächlich ganze Abende vor der Glotze verbringen.

Das verändert natürlich die Weltsicht. Auch die auf das, was man so Provinz nennen kann, in der Krimis schon mal zum Heimatfilm werden und die dort Lebenden zu Exoten mit komischer Sprache. Stereotype funktionieren im Fernsehen immer wieder. Sie sind so schön zum Bedudeln. Also setzte sich Braunsteiner hin und schrieb das absolute Gegenteil eines üblichen Krimis. Er bezeichnet das, was er den zum Urlaub in einem Nest namens Untergestäng weilenden Oberhauptkommissar Brunzer erleben lässt, als Kriminalgroteske.

Und er verzichtet auf keine Gelegenheit, seine ermittelnden Polizeier – neben Brunzer auch noch die beiden Dorfpolizisten mit den sprechenden Namen Festnehmer und Einbuchter und seine beiden herbeizitierten Assistenten aus der Stadt – zu überzeichnen und die allwissende Klugscheißerei aus den Gutenachtkrimis zu persiflieren.

Insbesondere seinen Oberkommissar lässt er sich aufplustern wie ein Pfau, dem die eigene Genialität zu Kopf gestiegen ist. Und die Autorität seines Titels erst recht. Immer wieder kombiniert er vor versammelter Mannschaft gnadenlos logisch, wer jetzt gerade der Täter gewesen sein musste und mit welchem üblichen Mordinstrument er zu Werke gegangen sein muss (weil das so im Polizeihandbuch steht).

Und eigentlich liegt er jedes Mal gründlich daneben, wird aber für seine genialen Zirkelschlüsse allseits bewundert. Was echten Kommissaren im normalen Polizeialltag in der Regel nicht geschieht. Berühmt und bejubelt werden nur Fernsehkommissare. Meistens für ihre Kauzigkeit und ihr misstrauisches Grunzen.

Die meisten der von Brunzer als Täter Identifizierten liegen dann ein wenig früher oder später tot in der Gegend herum. Auf die meisten Anforderungen, die man bei der Tatortuntersuchung erwartet, verzichtet der urlaubende Kommissar kurzerhand, der die Ermittlungen an sich zieht, aber über seine Ansichten und Einsichten am liebsten vor großem Publikum im Dorfgasthof räsoniert, ohne dass auch nur ein Fünkchen mehr Erkenntnis über die jeweils zu Tode Gebrachten dazukommt.

Und man stolpert auch noch über einen zweiten Effekt, mit dem schlechte Drehbuch- und Krimischreiber versuchen, ihre lahme, weil nicht erlebte Geschichte mit Dramatik aufzupeppen. Denn für gewöhnlich droht der Täter ja der Polizei durch die Lappen zu gehen, weil sie zu langsam ermittelt. Die Zeit läuft, die Filmminuten schmelzen weg.

Aber in Untergestäng geht alles geruhsamer zu. Der Tagesablauf ist streng geregelt. Mittags und abends findet sich das halbe Dorf pünktlich im Dorfgasthof ein, lässt alles stehen und liegen, was eben noch getan wurde. Und auch Brunzer und seine anbetenden Helferlein handeln genau so. Kaum haben sie sich bemüht, einen der Tatorte aufzusuchen, läutet schon wieder die Mittagsglocke.

Sie reden jede Menge, all dieses besserwisserische Zeug, mit dem Krimi-Publikum meist beeindruckt wird und das Expertentum vortäuscht, wo die Autoren in der Regel null Ahnung haben. Und kaum haben sie sich – gern auch im Dialekt – allerlei raunzige Phrasen an den Kopf geworfen, müssen sie schon wieder zur Abendtafel in den Gasthof. Kein Wunder also, dass die Tage verfliegen, Brunzers Urlaub sich abspult, die Leichen sich häufen und am Ende nicht mal mehr einer die Lust verspürt, sich die Hingemeuchelten überhaupt noch näher anzuschauen.

Braunsteiners Geschichte wird eine Art Reigen, in dem immer neue Gestalten mit sprechenden Namen auftauchen – und alsbald wieder aus der Handlung fallen, weil sie von einem Dorfbewohner tot aufgefunden werden. Gestandene Krimileser wird diese Geschichte regelrecht in den Wahnsinn treiben, vielleicht aber auch ermuntern, die geliebten Krimihelden mal mit etwas kritischerem Blick zu betrachten, all diese Superhirne, die selbst die vertracktesten Fälle mit ein paar logischen Kombinationen und Geistesblitzen lösen. Was in der Regel nicht funktioniert, weil auch Ganoven wissen, wie man trickst, falsche Fährten legt und die Gesetze so anwendet, dass emsige Polizisten hilflos vor verschlossener Tür stehen, weil sie keinen Durchsuchungsbefehl bekommen haben.

Und ein paar dieser cleveren Ganoven tauchen dann am Ende der Geschichte auch auf, ziemlich überraschend. Es sind ausgerechnet die cleveren Neureichen im Dorf – der Oberlehrer, der Versicherungsvertreter und der braungebrannte Bürgermeister – von denen die Dorfbewohner eigentlich wissen, dass sie nicht mit rechten Dingen zu ihrem Reichtum gekommen sein können.

Dabei spielt ein in Untergestäng beliebtes Kultur- und Sammelgut namens Gestänge eine Rolle, das auch gern gestohlen und auf dem Flohmarkt unter der Hand weiterverkauft wird. Selbst international, womit man dann fast schon am Ende der irre walzenden Geschichte auch noch die im Titel erwähnte „fremde Ausländerin“ kennenlernt, die hinter einigen der dubiosen Vorgänge zu stecken scheint, auch wenn man bis zum Schluss nicht erfährt, wer nun eigentlich wen umgebracht hat.

Zwischenzeitlich hat der so gründlich von sich eingenommene Oberhauptkommissar nicht nur den alten Gasthof aus lauter Unaufmerksamkeit abgefackelt, sondern auch die Polizeiwache samt Gemeindeamt. Nur sind die Bauleute in der Gegend von Untergestäng noch fixer als anderswo: Beide Gebäude entstehen quasi über Nacht in viel größerer Pracht. Das kleine Urlaubsdorf mausert sich (da fühlt man sich glatt an Sachsen erinnert) im Handumdrehen zu einer touristischen Destination, die von Busladungen von Besuchern überlaufen wird.

Was dann wieder die richtige Kulisse für die Ausländerin wird, die das Dorf und die von den entfleuchten Ganoven so gründlich übers Ohr gehauenen Naiven von Untergestäng mit Wohltaten und Geld überschüttet. Klar: Sie hat einen reichen Scheich geheiratet.

Was dann schon ein bisschen nach trauter deutsch-österreichischer Gegenwart riecht, dem aufgeblasenen Feiern touristischer Destinationen und stinkreicher Investoren, all der Leute, die ihre seltsamen Fernsehrollen genauso aalglatt spielen wie die Provinz-Promis in Heimat-Krimis. Was dann die banalen Märchen von heute sind, die in den bunten und grauen Gazetten alleweile die Titelseiten bekommen.

Lauter angeschminkte Helden, die aber, wenn man es recht bedenkt, mit dem, was einem bei Ausflügen ins verschlafene Land begegnet, so gar nichts zu tun haben. Eine Welt der studiogebräunten Masken und falschen Prinzen.

Aber manche halten das tatsächlich für ein wahres Abbild ihrer Heimat. Braunsteiner freilich nicht. Er lässt in diesem Buch seine Lust und seinen Frust aus an diesen heimeligen Vorstellungen von Hiesigkeit, die sich in Hiesigkeit geradezu badet, obwohl man eigentlich auch nur fleißig mauschelt und andere über den Löffel balbiert, wenn man die Gelegenheit (oder das Amt) dazu bekommt.

Diesmal mit einem kurzatmigen und etwas überlastigen Oberhauptkommissar mittendrin, der eher bemüht ist, das Wohlgefallen der Untergestängler zu bekommen, als sich diesem elenden Kleinkram ernsthafter Ermittlungen zu widmen. So werden Leute zu Legenden, indem sie einfach die erwartete Rolle spielen. Was übrigens unter Mannsbildern leichter ist, weil Mannsbilder einander permanent versuchen mit ihrer Grunzfähigkeit zu beeindrucken. Das ersetzt die halbe Arbeit und bringt die Leute zum Staunen oder Kopfeinziehen. Je nachdem.

Auch in dieser Geschichte, die übrigens ohne die Ausländerin am Ende ausgegangen wäre mit einer völlig ungelösten Mordserie in einem Dorf, in dem man sich auch ohne fremden Besuch nur zu gern der Illusion hingab, dass Honoratioren ehrenwerte Leute sind und ihr protzig ausgestellter Reichtum mit Fleiß zusammengetragen wurde, es also auch nur Seppln sind wie unsereiner, nur halt ein bisschen braungebrannter und ehrenwerter.

Ihnen kommen natürlich gemütliche Polizeier, die auch erst morgen vorbeischauen, wenn der Überbeschäftigte vielleicht mal Zeit hat für ein Gespräch wie gerufen. Wer wird es sich als braver Polizist schon mit der Obrigkeit verscherzen, wenn es um ein paar geklaute Gestänge und ein paar tote Dorfbewohner geht? Eine verärgerte Obrigkeit ist ja viel schlimmer. Gar heute, wo wir doch gar keine mehr haben.

Paul Braunsteiner „Die fremde Ausländerin“, Einbuch Buch und Literaturverlag, Leipzig 2020, 14,40 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenKrimiParodie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 5. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.