Loslesen: Mitteldeutsche Verleger zeigen erste Frühjahrstitel

Die Weimarer Republik unterm Brennglas, Hans Christian Andersen im Ohr und Louise Otto Peters im Roman

Für alle LeserAm Dienstag, 5. März, war wieder Schnupperstunde der mitteldeutschen Verlage im Vorfeld der Leipziger Buchmesse. Jedes Jahr lädt der Börsenverein die Presse ins Haus des Buches ein, wo jene Verlegerinnen und Verleger, die vor der Buchmesse noch ein bisschen Zeit übrig haben, ein paar von den Buchtiteln vorstellen, die sie frisch gedruckt zur Buchmesse mitbringen. Aber zwei Wochen vor der Messe ist eigentlich in fast allen Verlagen Tohuwabohu.

Denn dann stecken die meisten Frühjahrstitel noch im Druckprozess, kämpfen sich die Lektoren durch Druckfahnen, müssen Schutzumschläge neu gedruckt werden, liegen erst einmal nur Blindbände vor oder die schönen Visionen aus den Verlagskatalogen, die schon im Herbst fertig waren. Was alles kommen wird im Verlagsprogramm, das wissen die Verleger ganz genau. Aber ob am Ende alles klappt und zur Buchmesse alle geplanten Titel auch vorliegen, das wissen sie nicht.

Der 5. März ist also ein ganz sensibler Termin. Und so mancher Verleger, manche Verlegerin sind einfach nicht mehr abkömmlich. Sodass dann nur ein kleiner Teil all jener Verlage, die Mitteldeutschland auf der Buchmesse vertreten, tatsächlich schon mal Werbung machen kann für die Buchtitel, die besonders wichtig sind. Oder wichtig zu sein scheinen. Denn Verleger können sich nur auf ihr Bauchgefühl verlassen. Sie sind wie Seismographen, die erspüren müssen, ob ein Buch die Neugier der Leser erregt und sich gleich ab März wie warme Semmeln verkaufen wird. Oder „wenigstens wie geschnitten Brot“, wie Terry Pratchett so schön formulierte.

Rund 20 der über 100 Verlage aus dem Dreiland, die sich auf der Messe präsentieren, schafften es auch zum Pressetermin des Börsenvereins. Und wer glaubt, alle ticken gleich und bringen alle Titel zu den Jubiläen des Jahres, der irrt. Wie so oft. Auch wenn es 2017 unübersehbar war, dass es viele Luther-Titel gab und 2013 viele Titel zur Völkerschlacht. Aber schon 2018 gab es die herbe Enttäuschung: Zur Revolution von 1918 hatte kaum jemand etwas im Programm. Und das wahrscheinlich nicht, weil das Thema schon durchgekaut war, sondern im Gegenteil: Das Fehlen kündete von einem riesigen Forschungsbedarf.

Bunter Büchertisch zum Pressetermin des Börsenvereins. Foto: Ralf Julke

Bunter Büchertisch zum Pressetermin des Börsenvereins. Foto: Ralf Julke

Und die Historiker wissen, warum es diese Schieflage gab und gibt, denn die meisten von ihnen haben sich immer auf die Mega-Themen 1. Weltkrieg, NS-Zeit und 2. Weltkrieg gestürzt. Da war Action, es wimmelte nur so von Schurken und Helden.

Aber an der Weimarer Republik gab es nichts Heldenhaftes. Jedenfalls nicht, wenn man Geschichte als Ballerspiel betrachtet, und nicht als Psycho-Drama, die sie in Wirklichkeit ist. Shakespeare hätte das gewusst. Aber der war nun einmal ein Bewohner Englands, wo man seit 300 Jahren auch die hohe Kunst des demokratischen Bühnenklamauks beherrscht. Das ist ja nicht erst seit dem Brexit so, auch wenn manche Spätgeborenen das glauben. Das war auch schon zu Gullivers Zeiten so.

Beinah hätte man also aus dem Buchfunk Verlag, der sich in Leipzig auf Hörbücher – und zwar richtig lange Hörbücher – spezialisiert hat, mal eine fette Hörbuch-Edition von allen Reisen Gullivers erwartet. Immerhin ist man dort stolz darauf, sämtliche Casanova-Erinnerungen in einer 142-stündigen Ausgabe veröffentlicht zu haben. Das dürfte vielen kulturinteressierten Menschen über lange Bus- und Bahnreisen hinweghelfen. Auch die Bibel gibt es in einer ähnlich opulenten Einspielung. Aber zur Buchmesse präsentiert der Verlag ein anderes schönes Projekt: Hans Christian Andersens Märchen in einer 42-stündigen Edition. Für alle, die endlich mal alle Andersen-Märchen hören wollen. 135 Stück an der Zahl.

Märchenhafte Zeiten? Oder doch eher Zeiten für gute Geschichten und ihre Wiederauflage? Der Open House Verlag aus Leipzig startet eine solche Klassiker-Edition mit guten Erzählern. Und wem jetzt keine einfallen, hier die Namen der beiden ersten, die mit einem Band gewürdigt werden: Robert Musil und E.T.A. Hoffmann.

Es ist eine Art Fingerzeig: Beim Büchermachen geht es vor allem darum, den Leser wieder mit guten Geschichten zu verwöhnen. Und mit gut erzählten. Und wie man das bei den ganz Kleinen anfängt, das weiß man beim Klett Kinderbuch Verlag, der für seine 2019er Frühjahrsedition extra ein neues Wimmelplakat hat malen lassen mit der beherzten Aufforderung: Loslesen!  Übrigens wird der beherzte Kinderbuchverlag dieses Jahr zehn Jahre alt. So jung kann man sein.

Plakat zum Geburtstag des Klett Kinderbuch Verlags: Loslesen! Foto: Ralf Julke

Plakat zum Geburtstag des Klett Kinderbuch Verlags: Loslesen! Foto: Ralf Julke

Denn wer als Kind die Faszination des Lesens für sich entdeckt hat, der bleibt neugierig – ein Leben lang. Ein Thema, das diesmal Helmut Stadeler, der Vorsitzende des mitteldeutschen Börsenvereins und selbst Verleger aus Jena, etwas ausführlicher anriss. Denn die Insolvenz des Buchgroßhändlers Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) im Februar hat die ganze Branche erschüttert. Am Geschäftsmodell lag es nicht, betonten die Branchenkenner. Der Großhändler hatte sich mit Investitionen übernommen. Inzwischen läuft der Laden wieder, neue Investoren werden gesucht. Aber die Bücher kommen in Deutschland doch wieder binnen eines Tages zum Kunden. Ein Tempo, das man weltweit so nirgendwo findet, betonte Stadeler.

Der auch darauf einging, dass Deutschland nach wie vor einen Buchhandelsumsatz und eine Titelproduktion hat, wie sie andere Länder nicht kennen. Deutschland ist noch immer Leseland, auch wenn Digitalisierung und „social media“ einiges durcheinanderwürfeln.

Es ist wohl eher die Spreu, die sich da vom Weizen trennt. Wer Sensationen sucht, wird heute im Internet fündig und kauft sich kaum noch ein Buch. Die Menschen aber, die das Lesen zum Lebensinhalt gemacht haben, die lesen weiter und warten mit Spannung auf die Bücher, die sie aufregend finden. Zum Beispiel auf ein neues Flugzeug-Buch aus dem Sutton-Verlag in Erfurt: „Mit dem Flugzeug zur Leipziger Messe“. Ein ganz und gar nicht anlassloser Titel, denn erstaunlicherweise jährt sich auch der 100. Jahrestag des Leipziger Messe-Flugverkehrs. Womit wir bei den Jubiläen sind, über die Verleger immer nachdenken: Muss ich ein Buch zu einem ganz, ganz wichtigen Thema machen?

Da spielt die 100 natürlich eine Rolle. Und was 2018 nicht kam, wird jetzt ein wenig nachgeholt. Denn der Mitteldeutsche Verlag aus Halle bringt ein dickes Buch zu „Weimar 1919“, zu jener ersten großen Nationalversammlung, in der die Deutsche Republik aus der Taufe gehoben wurde. Historiker brauchen sichtlich Zeit, um sich in dieses Thema hineinzuarbeiten, das viel zu lange stiefmütterlich behandelt wurde. Und auch der Leipziger Universitätsverlag hat ein Buch dazu in petto: „Der gespaltene Freistaat“, herausgegeben vom Sächsischen Landtag selbst – wohl das erste Buch, das die Zerrissenheit der sächsischen Geschichte seit 1919 einmal zwischen zwei Buchdeckel packt.

Herbert Frauenberger, Michaela Koschak: Die Wetterküche. Foto: Ralf Julke

Herbert Frauenberger, Michaela Koschak: Die Wetterküche. Foto: Ralf Julke

Und da einige Verlage, die sich ebenso intensiv mit Zeitgeschichte beschäftigen, nicht da waren, kann man wohl sicher sein, dass die Weimarer Republik noch in etlichen Titeln eine Rolle spielen wird. In gewisser Weise gehört auch der eindrucksvolle Fotoband „Das Weltnest im Licht“ von Bussert & Stadeler dazu, denn es zeigt herrliche Berlin-Fotografien aus den Jahren 1925 bis 1932.

Der Sax-Verlag hat sich – neben der Fortsetzung des autobiografischen Romans von Hartmut Zwahr, der sich jetzt mit dessen Leipzig-Erlebnissen fortsetzt, einer echten Jubilarin gewidmet: Louise Otto Peters, die ihren 200. Geburtstag feiern kann. Diesmal kommt sie nicht selbst zu Wort, sondern ihr Leben wird selbst zum Roman.

Lässt sich daraus ein Trend ablesen? Nicht unbedingt. Außer dass gute Ideen bei den Lesern gut ankommen. So wie die schon im Herbst im Buchverlag für die Frau erschienene „Wetterküche“, die inzwischen in der 3. Auflage vorliegt. Und darin geht es ja nicht nur ums Wetter, sondern um regionale Zutaten – Essen mit den Jahreszeiten quasi. Und damit auch: gesünder und bewusster essen. Wer liest, lebt bewusster.

Lesen macht aufmerksamer.

Was noch fehlt aus den durchaus beeindruckenden Frühjahrsprogrammen, kann man vom 21. bis 24. März auf der Leipziger Buchmesse erkunden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

Börsenverein
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

CDU-Faktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.
Echo des Schweigens: Der tiefe Zwiespalt des Strafverteidigers Hannes Jansen im Fall Abba Okeke
Markus Thiele: Echo des Schweigens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Januar jährte sich der bis heute ungeklärte Tod von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeiarrestzelle zum 15. Mal, ein Fall, der auch Juristen bewegt. Erst recht, nachdem ein neues Brandgutachten 2014 zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens geführt hatte. Und eigentlich wollte der Göttinger Schriftsteller und Rechtsanwalt Markus Thiele den Fall Oury Jalloh als Kriminalroman aufarbeiten. Aber dann kam ihm diese komische Sache mit Schuld und Sühne in die Quere.
Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.