Loslesen: Mitteldeutsche Verleger zeigen erste Frühjahrstitel

Die Weimarer Republik unterm Brennglas, Hans Christian Andersen im Ohr und Louise Otto Peters im Roman

Für alle LeserAm Dienstag, 5. März, war wieder Schnupperstunde der mitteldeutschen Verlage im Vorfeld der Leipziger Buchmesse. Jedes Jahr lädt der Börsenverein die Presse ins Haus des Buches ein, wo jene Verlegerinnen und Verleger, die vor der Buchmesse noch ein bisschen Zeit übrig haben, ein paar von den Buchtiteln vorstellen, die sie frisch gedruckt zur Buchmesse mitbringen. Aber zwei Wochen vor der Messe ist eigentlich in fast allen Verlagen Tohuwabohu.

Denn dann stecken die meisten Frühjahrstitel noch im Druckprozess, kämpfen sich die Lektoren durch Druckfahnen, müssen Schutzumschläge neu gedruckt werden, liegen erst einmal nur Blindbände vor oder die schönen Visionen aus den Verlagskatalogen, die schon im Herbst fertig waren. Was alles kommen wird im Verlagsprogramm, das wissen die Verleger ganz genau. Aber ob am Ende alles klappt und zur Buchmesse alle geplanten Titel auch vorliegen, das wissen sie nicht.

Der 5. März ist also ein ganz sensibler Termin. Und so mancher Verleger, manche Verlegerin sind einfach nicht mehr abkömmlich. Sodass dann nur ein kleiner Teil all jener Verlage, die Mitteldeutschland auf der Buchmesse vertreten, tatsächlich schon mal Werbung machen kann für die Buchtitel, die besonders wichtig sind. Oder wichtig zu sein scheinen. Denn Verleger können sich nur auf ihr Bauchgefühl verlassen. Sie sind wie Seismographen, die erspüren müssen, ob ein Buch die Neugier der Leser erregt und sich gleich ab März wie warme Semmeln verkaufen wird. Oder „wenigstens wie geschnitten Brot“, wie Terry Pratchett so schön formulierte.

Rund 20 der über 100 Verlage aus dem Dreiland, die sich auf der Messe präsentieren, schafften es auch zum Pressetermin des Börsenvereins. Und wer glaubt, alle ticken gleich und bringen alle Titel zu den Jubiläen des Jahres, der irrt. Wie so oft. Auch wenn es 2017 unübersehbar war, dass es viele Luther-Titel gab und 2013 viele Titel zur Völkerschlacht. Aber schon 2018 gab es die herbe Enttäuschung: Zur Revolution von 1918 hatte kaum jemand etwas im Programm. Und das wahrscheinlich nicht, weil das Thema schon durchgekaut war, sondern im Gegenteil: Das Fehlen kündete von einem riesigen Forschungsbedarf.

Bunter Büchertisch zum Pressetermin des Börsenvereins. Foto: Ralf Julke

Bunter Büchertisch zum Pressetermin des Börsenvereins. Foto: Ralf Julke

Und die Historiker wissen, warum es diese Schieflage gab und gibt, denn die meisten von ihnen haben sich immer auf die Mega-Themen 1. Weltkrieg, NS-Zeit und 2. Weltkrieg gestürzt. Da war Action, es wimmelte nur so von Schurken und Helden.

Aber an der Weimarer Republik gab es nichts Heldenhaftes. Jedenfalls nicht, wenn man Geschichte als Ballerspiel betrachtet, und nicht als Psycho-Drama, die sie in Wirklichkeit ist. Shakespeare hätte das gewusst. Aber der war nun einmal ein Bewohner Englands, wo man seit 300 Jahren auch die hohe Kunst des demokratischen Bühnenklamauks beherrscht. Das ist ja nicht erst seit dem Brexit so, auch wenn manche Spätgeborenen das glauben. Das war auch schon zu Gullivers Zeiten so.

Beinah hätte man also aus dem Buchfunk Verlag, der sich in Leipzig auf Hörbücher – und zwar richtig lange Hörbücher – spezialisiert hat, mal eine fette Hörbuch-Edition von allen Reisen Gullivers erwartet. Immerhin ist man dort stolz darauf, sämtliche Casanova-Erinnerungen in einer 142-stündigen Ausgabe veröffentlicht zu haben. Das dürfte vielen kulturinteressierten Menschen über lange Bus- und Bahnreisen hinweghelfen. Auch die Bibel gibt es in einer ähnlich opulenten Einspielung. Aber zur Buchmesse präsentiert der Verlag ein anderes schönes Projekt: Hans Christian Andersens Märchen in einer 42-stündigen Edition. Für alle, die endlich mal alle Andersen-Märchen hören wollen. 135 Stück an der Zahl.

Märchenhafte Zeiten? Oder doch eher Zeiten für gute Geschichten und ihre Wiederauflage? Der Open House Verlag aus Leipzig startet eine solche Klassiker-Edition mit guten Erzählern. Und wem jetzt keine einfallen, hier die Namen der beiden ersten, die mit einem Band gewürdigt werden: Robert Musil und E.T.A. Hoffmann.

Es ist eine Art Fingerzeig: Beim Büchermachen geht es vor allem darum, den Leser wieder mit guten Geschichten zu verwöhnen. Und mit gut erzählten. Und wie man das bei den ganz Kleinen anfängt, das weiß man beim Klett Kinderbuch Verlag, der für seine 2019er Frühjahrsedition extra ein neues Wimmelplakat hat malen lassen mit der beherzten Aufforderung: Loslesen!  Übrigens wird der beherzte Kinderbuchverlag dieses Jahr zehn Jahre alt. So jung kann man sein.

Plakat zum Geburtstag des Klett Kinderbuch Verlags: Loslesen! Foto: Ralf Julke

Plakat zum Geburtstag des Klett Kinderbuch Verlags: Loslesen! Foto: Ralf Julke

Denn wer als Kind die Faszination des Lesens für sich entdeckt hat, der bleibt neugierig – ein Leben lang. Ein Thema, das diesmal Helmut Stadeler, der Vorsitzende des mitteldeutschen Börsenvereins und selbst Verleger aus Jena, etwas ausführlicher anriss. Denn die Insolvenz des Buchgroßhändlers Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) im Februar hat die ganze Branche erschüttert. Am Geschäftsmodell lag es nicht, betonten die Branchenkenner. Der Großhändler hatte sich mit Investitionen übernommen. Inzwischen läuft der Laden wieder, neue Investoren werden gesucht. Aber die Bücher kommen in Deutschland doch wieder binnen eines Tages zum Kunden. Ein Tempo, das man weltweit so nirgendwo findet, betonte Stadeler.

Der auch darauf einging, dass Deutschland nach wie vor einen Buchhandelsumsatz und eine Titelproduktion hat, wie sie andere Länder nicht kennen. Deutschland ist noch immer Leseland, auch wenn Digitalisierung und „social media“ einiges durcheinanderwürfeln.

Es ist wohl eher die Spreu, die sich da vom Weizen trennt. Wer Sensationen sucht, wird heute im Internet fündig und kauft sich kaum noch ein Buch. Die Menschen aber, die das Lesen zum Lebensinhalt gemacht haben, die lesen weiter und warten mit Spannung auf die Bücher, die sie aufregend finden. Zum Beispiel auf ein neues Flugzeug-Buch aus dem Sutton-Verlag in Erfurt: „Mit dem Flugzeug zur Leipziger Messe“. Ein ganz und gar nicht anlassloser Titel, denn erstaunlicherweise jährt sich auch der 100. Jahrestag des Leipziger Messe-Flugverkehrs. Womit wir bei den Jubiläen sind, über die Verleger immer nachdenken: Muss ich ein Buch zu einem ganz, ganz wichtigen Thema machen?

Da spielt die 100 natürlich eine Rolle. Und was 2018 nicht kam, wird jetzt ein wenig nachgeholt. Denn der Mitteldeutsche Verlag aus Halle bringt ein dickes Buch zu „Weimar 1919“, zu jener ersten großen Nationalversammlung, in der die Deutsche Republik aus der Taufe gehoben wurde. Historiker brauchen sichtlich Zeit, um sich in dieses Thema hineinzuarbeiten, das viel zu lange stiefmütterlich behandelt wurde. Und auch der Leipziger Universitätsverlag hat ein Buch dazu in petto: „Der gespaltene Freistaat“, herausgegeben vom Sächsischen Landtag selbst – wohl das erste Buch, das die Zerrissenheit der sächsischen Geschichte seit 1919 einmal zwischen zwei Buchdeckel packt.

Herbert Frauenberger, Michaela Koschak: Die Wetterküche. Foto: Ralf Julke

Herbert Frauenberger, Michaela Koschak: Die Wetterküche. Foto: Ralf Julke

Und da einige Verlage, die sich ebenso intensiv mit Zeitgeschichte beschäftigen, nicht da waren, kann man wohl sicher sein, dass die Weimarer Republik noch in etlichen Titeln eine Rolle spielen wird. In gewisser Weise gehört auch der eindrucksvolle Fotoband „Das Weltnest im Licht“ von Bussert & Stadeler dazu, denn es zeigt herrliche Berlin-Fotografien aus den Jahren 1925 bis 1932.

Der Sax-Verlag hat sich – neben der Fortsetzung des autobiografischen Romans von Hartmut Zwahr, der sich jetzt mit dessen Leipzig-Erlebnissen fortsetzt, einer echten Jubilarin gewidmet: Louise Otto Peters, die ihren 200. Geburtstag feiern kann. Diesmal kommt sie nicht selbst zu Wort, sondern ihr Leben wird selbst zum Roman.

Lässt sich daraus ein Trend ablesen? Nicht unbedingt. Außer dass gute Ideen bei den Lesern gut ankommen. So wie die schon im Herbst im Buchverlag für die Frau erschienene „Wetterküche“, die inzwischen in der 3. Auflage vorliegt. Und darin geht es ja nicht nur ums Wetter, sondern um regionale Zutaten – Essen mit den Jahreszeiten quasi. Und damit auch: gesünder und bewusster essen. Wer liest, lebt bewusster.

Lesen macht aufmerksamer.

Was noch fehlt aus den durchaus beeindruckenden Frühjahrsprogrammen, kann man vom 21. bis 24. März auf der Leipziger Buchmesse erkunden.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

Börsenverein
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.
Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.