Malerei und Zeichnungen können Freunde der bizarr erscheinenden Kunst ab der zweiten Märzwoche bestaunen. Die Galerie Artae in Gohlis öffnet seine Türen für Arno Bojak, einem vielleicht hierzulande unbekannten Malergenossen. Aber seine Stationen Düsseldorf bei Markus Lüpertz, Künstlerkolonie Worpswede und zahlreiche Ausstellungen sprechen für sich. War Bojak schon einmal 2004 in der Galerie zu sehen.

“Ähnlich einer Oper werden in Bojaks großformatigen Bildern tragische, phantastische Geschichten epenhaft und doch mit Witz erzählt”, weiß Artae-Galerist Marian Elsner über Bojaks Arbeiten zu berichten. “Mit barockem Schwung drehen sich die Figuren über die Leinwand, reißen Tiere, Planzen mit, werden bedroht, bedrohen selbst und sind in ständiger Verwandlung ähnlich der Göttin Daphne.”Ausstellungsbesucher spüren schon die Begeisterung, die Elsner für Bojaks Werk übrig hat. Malt der 1974 geborene Künstler ganz im Sinne der Surrealisten seine eigene Bilderwelt, in die man erst Zugang finden muss. Seine Bilder sind für Elsner “ein darwinistischer Überlebenskampf, der den Wissenschaftler selbst im Mark erschüttern würde.” Der Galerist weiß auch: “Doch nicht nur die Tierwelt gebärdet sich lebenshungrig-rücksichtslos, sondern auch die Flora tritt mit breiten Schultern in die Szenerie, dass es nur so schplatattert! Und da wird schon auch mal eines der seltsamen Tiere zum Opfer. Fressen und gefressen werden, überbordende Lebendigkeit – lapidar und lakonisch dargestellt. Der Betrachter steht dem Geschehen fast ohnmächtig staunend gegenüber und hat doch seinen Spaß an den ausgefeilten Farbkompositionen, Räumlichkeiten, Überlagerungen und diversen Bezügen zur Kunstgeschichte.”

Klar, dass die Bojakschen Hybridwesen Namen tragen. Ein Bild heißt “Papagena”, bei der Elsner fragt: “Eine kuriose Ahnengalerie oder etwa das Erinnerungsalbum des Schulabschlussjahrgangs? Wir wissen es nicht! Altmeister wird zum Krawatte tragenden Chamäleon. Mit Karnevalströte als Pfeife steht er vor seinen Bildern und verschwindet zugleich im Muster der Tapete. ‘Perfekt getarnt, mein Herr!’ will man da ausrufen. Oder Papagena, die wie schon der Name verrät, mit einem beeindruckenden Papageienschnabel und entsprechenden physiognomischen Verwachsungen ausgestattet ist und mit dem schwarzen Federviehtatoo am Hals beim nächsten Fußball-WM-Fanfest nicht weiter auffallen würde.”

Logisch, dass zur Ausstellungseröffnung am 11. März ab 18 Uhr sich wieder ein reger Treff in der Galerie Artae einfindet, bei Pößnecker Rosenbier die bunten Wesen lebendig werden lässt, wenn auch nur durch angeregte Gespräche über die Kunst, oder einfach nur Spaß an der Kunst. Zum Ausstellungsrundgang der Spinnerei-Galerien gibt es Sonderöffnungszeiten am 30. April und 1. Mai von 11 bis 17, bzw. 19 Uhr.

Arno Bojak – my body is over the ocean, Malerei und Zeichnung vom 11.03.2011 – 01.05.2011 in der Galerie ARTAe Leipzig. Eröffnung am Freitag, 11. März 2011 von 18 bis 22 Uhr. Sonderöffnungszeiten zum Leipziger Galerien-Rundgang: Samstag, 30. April von 11 – 19 Uhr, Sonntag, 01. Mai von 11 – 17 Uhr.

Galerie Artae Online
www.artae.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar