5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Bis zum 30. April ist die Ausstellung „ROTSTIFT. Medienmacht, Zensur und Öffentlichkeit in der DDR“ im Archiv Bürgerbewegung zu besichtigen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Wanderausstellung „ROTSTIFT“ zeigt dieser Tage anschaulich, wie die Presse- und Meinungsfreiheit in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR eingeschränkt und unterdrückt wurde. Sie spannt dabei den Bogen von der Nachkriegszeit bis zum Medienfrühling 1990, als zahlreiche neue Zeitungen, auch in Leipzig, gegründet wurden. Im Archiv Bürgerbewegung im Haus der Demokratie ist sie bis zum 30. April zu besichtigen.

    Aktuell werden den Medien unter der Bezeichnung „Lügen- oder Systempresse“ immer wieder Unmündigkeit, staatliche Abhängigkeit oder Staatsnähe vorgeworfen. Diese pauschalen Äußerungen beschönigen die Kontrolle und Zensur von Medien in einer Diktatur und verkennen die Situation der Pressefreiheit in Deutschland heute. Die Ausstellung im Haus der Demokratie ermöglicht eine Auseinandersetzung mit den historischen Fakten.

    Besucher/-innen können selbst in originalen Zeitungen blättern, seien es alte Ausgaben vom „Neuen Deutschland“, die erste Ausgabe vom „Kreuzer“ oder z. B. die neu gegründete Tageszeitung „Die andere Zeitung“. Weiterhin können Sendungen des Piratensenders „Radio Glasnost“ angehört werden.

    Bereits die Sowjetische Militärverwaltung installierte Zensurmechanismen im Bereich der Massenmedien. Mit der Gründung der DDR im Jahr 1949 schloss deren Verfassung eine Pressezensur ausdrücklich aus und gewährte die Meinungsfreiheit. Trotzdem baute die Staatspartei SED ein komplexes und allumfassendes staatliches Lenkungs- und Kontrollsystem der Medien auf. Von der Einheitspresse und den ständigen Erfolgsmeldungen, die wenig mit der Realität zu tun hatten, wandten sich immer mehr Menschen ab. Sie wanderten allabendlich via Westfernsehen aus.

    Es ist bemerkenswert, wie die Oppositionsgruppen der 1980er Jahre eine Gegenöffentlichkeit in Form von Ausstellungen, Veranstaltungen, Protestaktionen oder Untergrundschriften („Samisdat“) aufbauten und sich so ihr eigenes Informationsnetzwerk schufen. Hier konnte zu Tabuthemen wie Umwelt, Menschenrechte oder Erziehung veröffentlicht werden. Auch der Piratensender „Radio Glasnost“ sendete ab 1987 und berichtete zu kritischen Themen in der DDR.

    Die in der DDR existierenden Kirchenzeitungen sollten sich auf religiöse Themen beschränken. Berichteten sie dennoch über gesellschaftskritische Themen, griffen die Zensurbehörden ein. Nur vereinzelt gelang es ihnen, staatliche Vorgaben zu umgehen.

    Schließlich wurde während der Herbstdemonstrationen 1989 die Forderung nach Presse- und Meinungsfreiheit eines der wichtigen Anliegen der Menschen auf der Straße. Während des Medienfrühlings des Jahres 1990 erfolgten massenhafte Neugründungen von Zeitungen.

    Die Wanderausstellung wurde gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur sowie des Sächsischen Landtages.

    Sie ist im Haus der Demokratie (2. OG, Raum 203) Dienstag bis Freitag 10 bis 16 Uhr zu besichtigen.

    Eine Führung gibt es am Donnerstag, 26. März, 15 Uhr, weitere Termine auf Anfrage direkt beim Archiv Bürgerbewegung Leipzig.

    Als Bücher noch als gefährlich galten: Die erste Zensurkonferenz an der Uni Leipzig

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige