Neu im Kino

Neuer „Star Wars“: Satter Filmgenuss für Fans von Luke und Leia

Für alle LeserIm Jahr 1977 schuf Regisseur und Produzent George Lucas mit „Star Wars“ einen SciFi-Meilenstein und läutete ganz nebenbei die Blockbuster-Ära ein. 40 Jahre später startet am Donnerstag mit „Star Wars: Die letzten Jedi“ der achte Teil der Reihe in den Kinos. Für echte Fans ein Pflichttermin.

Bescherung findet dieses Jahr schon am 14. Dezember statt. Zumindest für Star-Wars-Fans. Und für den Disney-Konzern, der Ende 2012 für rund 4 Milliarden Dollar von Lucas die Rechte an dem Franchise erwarb. „Die letzten Jedi“ ist schon die dritte Disney-Produktion im Star-Wars-Universum. „Die Rückkehr der Macht“ und des Spin-Offs „Rogue One“ waren Kassenschlager. Wie in den Jahren zuvor wird der Filmstart von einer gigantischen Marketing- und Merchandise-Maschinerie begleitet, die dem US-Konzern weiteren Umsatz mit der Lichtschwert-Saga generieren soll.

Über die Gründe für den andauernden Siegeszug der Filmreihe ließe sich vermutlich endlos schwadronieren. Möglicherweise treibt die Sehnsucht nach einer anderen, nach einer besseren Welt Millionen von Kinogängern in die Vorführungen, wo sie für gut zweieinhalb Stunden an der Seite der Rebellen, die im Kampf Gut gegen Böse, den „Star Wars“ seit 40 Jahren auf der Leinwand verhandelt, trotz oder gerade wegen ihrer Underdog-Rolle im Kampf gegen das allmächtige Imperium die „Guten“ sind.

Dass der Stoff vom fortwährenden Kampf zwischen Gut und Böse in ferner Vergangenheit in einer weit entfernten Galaxis zum mittlerweile neunten Mal cineastisch erzählt wird, macht ihn jedoch nicht gerade besser als die vergangenen acht Male. Man muss hartgesottener Fan sein, um an „Die letzten Jedi“ noch Gefallen zu finden. Die eindimensionalen Figuren bedienen die gängigen Stereotypen des Hollywood-Kinos. Die Schnitte und Kameraeinstellungen sind dieselben wie vor 40 Jahren. Set-Design und Kostüme weisen museale Züge auf. Filmkomponist John Williams hat seinem sinfonischen Star-Wars-Soundtrack wieder ein paar Motive hinzugefügt, ohne die bewährten Leitmotive wegzulassen. Von einer echten Neuschöpfung kann natürlich keine Rede sein. Allerdings erwartet der gemeine Star-Wars-Fan auch nichts Neues, sondern nur diesen diffusen Neuaufguss des Altbewährten in veränderter Gestalt.

Wird Rey zum mächtigen Jedi? © Disney

Wird Rey zum mächtigen Jedi? © Disney

Dies war der Grund, warum Disney die alten Star-Wars-Haudegen Mark Hamill (Luke Skywalker) und Carrie Fisher (Prinzessin Leia) für die neue Trilogie aus dem Ruhestand holte. Beide erlebten während ihrer Karrieren kaum Höhepunkte und spielten hauptsächlich in kleinen Nebenrollen. Dass Fisher den Kinostart nicht mehr miterleben durfte und ihr Tod die Produzenten mit Blick auf den nächsten Teil vor ein ernsthaftes Problem stellt, ist der Tragik des realen Lebens geschuldet. In „Die letzten Jedi“ haben beide ihre letzten großen Auftritte: Leia führt die verbliebenen Rebellen in den Kampf gegen die Streitmacht des Imperiums, die von dem mächtigen Strippenzieher Snoke (Andy Serkis) angeführt wird. Luke Skywalker widmet sich der Ausbildung der jungen Jedi-Ritterin Rey (Daisy Ridley). Die junge Kämpferin beginnt, ein starkes inneres Band zu Skywalkers ehemaligen Kylo Ren (Adam Driver) zu spüren, der jetzt auf der dunklen Seite der Macht kämpft.

Regisseur Rian Johnson, der auch das Drehbuch schrieb, versucht sich in der ersten Filmhälfte als Dramatiker. Die Begegnung zwischen Skywalker und Rey auf einer kleinen Insel trägt Züge eines dichten Kammerspiels, in dem vor allem Ridley schauspielerisch reüssiert. Atmosphärisch dicht inszeniert Johnson parallel die Belagerung des Rebellenschiffs mit Generalin Leia an Bord durch imperiale Zerstörer. Spätestens, wenn Skywalker wie einst Meister Yoda über die Macht zu philosophieren beginnt, flammt kurz der Geist der Original-Trilogie auf. In der zweiten Filmhälfte nehmen die CGI-animierten Schlachten zwischen den verfeindeten Lagern Überhand. Wenig Inhalt, viel Action, dazu ein, zwei überraschende Twists. Alles in allem folgt der Plot aber festgefahrenen Mustern, in denen sich Star-Wars-Kenner schnell zurechtfinden werden. Echte Überraschungen bleiben der Fangemeinde erspart, was auch den holzschnittartigen Figuren geschuldet sein dürfte.

Die große Schwäche des Films sind jedoch die Darsteller. Dass Mark Hamill mit dem immer gleichen Gesichtsausdruck durch den Film wandelt, ist ein Indikator für mangelnde Klasse. Carrie Fisher zeigt sich zwar etwas wandlungsfähiger. Eine ausgewiesene Charakterdarstellerin hätte aus ihrer recht umfangreichen Sprechrolle dennoch mehr herausholen können als das, was Fisher zu leisten imstande war. Neben der schon erwähnten Ridley gefällt Adam Driver, dessen Performance schon aufgrund von Äußerlichkeiten an Alan Rickmans’ kaltherzigen und empathielosen Severus Snape aus „Harry Potter und der Stein der Weisen“ erinnert. Den Oberbösewicht Snoke von CGI-Tausendsassa Andy Serkins verkörpern zu lassen, ist der größte Fehler der Produzenten. Eine Verkörperung durch einen echten Schauspieler hätte der Figur mehr Leben eingehaucht als Serkins’ Computermaske.

Fazit: Weltraumschlachten, Lichtschwertduelle, etwas pseudophilosophisches Geschwafel über die Macht und eine Prise feinsinniger Humor. Eingefleischte Star-Wars-Fans kommen trotz einiger Schwächen voll und ganz auf ihre Kosten.

Star Wars: Die letzten Jedi (OT: „Star Wars: The Last Jedi“), USA 2017, R: Rian Johnson, D: Mark Hamill, Carrie Fisher, Daisy Ridley, Adam Driver, Länge: 152 Min; FSK: ab 12.

Filmstart 14.12.17, zu sehen im Cineplex, Cinestar, Passage Kinos Im Original | OmU, Regina Palast, Schauburg

KinoStar Wars
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.
Der Stadtrat tagt: Schlüssel für Vereinsvormundschaften sinkt
Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Gegen die Stimmen der CDU hat der Stadtrat am Mittwoch, den 11. Dezember, dafür gestimmt, den Schlüssel für Vereinsvormundschaften von 1:50 auf 1:40 zu senken. Der Jugendhilfeausschuss hatte diesen Antrag eingebracht. Ein Kompromissvorschlag der SPD, den Schlüssel nur auf 1:45 zu senken, jenen für Amtsvormundschaften dafür von 1:40 auf 1:45 zu heben, fand keine Mehrheit.