Neuer „Star Wars“: Satter Filmgenuss für Fans von Luke und Leia

Für alle LeserIm Jahr 1977 schuf Regisseur und Produzent George Lucas mit „Star Wars“ einen SciFi-Meilenstein und läutete ganz nebenbei die Blockbuster-Ära ein. 40 Jahre später startet am Donnerstag mit „Star Wars: Die letzten Jedi“ der achte Teil der Reihe in den Kinos. Für echte Fans ein Pflichttermin.
Anzeige

Bescherung findet dieses Jahr schon am 14. Dezember statt. Zumindest für Star-Wars-Fans. Und für den Disney-Konzern, der Ende 2012 für rund 4 Milliarden Dollar von Lucas die Rechte an dem Franchise erwarb. „Die letzten Jedi“ ist schon die dritte Disney-Produktion im Star-Wars-Universum. „Die Rückkehr der Macht“ und des Spin-Offs „Rogue One“ waren Kassenschlager. Wie in den Jahren zuvor wird der Filmstart von einer gigantischen Marketing- und Merchandise-Maschinerie begleitet, die dem US-Konzern weiteren Umsatz mit der Lichtschwert-Saga generieren soll.

Über die Gründe für den andauernden Siegeszug der Filmreihe ließe sich vermutlich endlos schwadronieren. Möglicherweise treibt die Sehnsucht nach einer anderen, nach einer besseren Welt Millionen von Kinogängern in die Vorführungen, wo sie für gut zweieinhalb Stunden an der Seite der Rebellen, die im Kampf Gut gegen Böse, den „Star Wars“ seit 40 Jahren auf der Leinwand verhandelt, trotz oder gerade wegen ihrer Underdog-Rolle im Kampf gegen das allmächtige Imperium die „Guten“ sind.

Dass der Stoff vom fortwährenden Kampf zwischen Gut und Böse in ferner Vergangenheit in einer weit entfernten Galaxis zum mittlerweile neunten Mal cineastisch erzählt wird, macht ihn jedoch nicht gerade besser als die vergangenen acht Male. Man muss hartgesottener Fan sein, um an „Die letzten Jedi“ noch Gefallen zu finden. Die eindimensionalen Figuren bedienen die gängigen Stereotypen des Hollywood-Kinos. Die Schnitte und Kameraeinstellungen sind dieselben wie vor 40 Jahren. Set-Design und Kostüme weisen museale Züge auf. Filmkomponist John Williams hat seinem sinfonischen Star-Wars-Soundtrack wieder ein paar Motive hinzugefügt, ohne die bewährten Leitmotive wegzulassen. Von einer echten Neuschöpfung kann natürlich keine Rede sein. Allerdings erwartet der gemeine Star-Wars-Fan auch nichts Neues, sondern nur diesen diffusen Neuaufguss des Altbewährten in veränderter Gestalt.

Wird Rey zum mächtigen Jedi? © Disney

Wird Rey zum mächtigen Jedi? © Disney

Dies war der Grund, warum Disney die alten Star-Wars-Haudegen Mark Hamill (Luke Skywalker) und Carrie Fisher (Prinzessin Leia) für die neue Trilogie aus dem Ruhestand holte. Beide erlebten während ihrer Karrieren kaum Höhepunkte und spielten hauptsächlich in kleinen Nebenrollen. Dass Fisher den Kinostart nicht mehr miterleben durfte und ihr Tod die Produzenten mit Blick auf den nächsten Teil vor ein ernsthaftes Problem stellt, ist der Tragik des realen Lebens geschuldet. In „Die letzten Jedi“ haben beide ihre letzten großen Auftritte: Leia führt die verbliebenen Rebellen in den Kampf gegen die Streitmacht des Imperiums, die von dem mächtigen Strippenzieher Snoke (Andy Serkis) angeführt wird. Luke Skywalker widmet sich der Ausbildung der jungen Jedi-Ritterin Rey (Daisy Ridley). Die junge Kämpferin beginnt, ein starkes inneres Band zu Skywalkers ehemaligen Kylo Ren (Adam Driver) zu spüren, der jetzt auf der dunklen Seite der Macht kämpft.

Regisseur Rian Johnson, der auch das Drehbuch schrieb, versucht sich in der ersten Filmhälfte als Dramatiker. Die Begegnung zwischen Skywalker und Rey auf einer kleinen Insel trägt Züge eines dichten Kammerspiels, in dem vor allem Ridley schauspielerisch reüssiert. Atmosphärisch dicht inszeniert Johnson parallel die Belagerung des Rebellenschiffs mit Generalin Leia an Bord durch imperiale Zerstörer. Spätestens, wenn Skywalker wie einst Meister Yoda über die Macht zu philosophieren beginnt, flammt kurz der Geist der Original-Trilogie auf. In der zweiten Filmhälfte nehmen die CGI-animierten Schlachten zwischen den verfeindeten Lagern Überhand. Wenig Inhalt, viel Action, dazu ein, zwei überraschende Twists. Alles in allem folgt der Plot aber festgefahrenen Mustern, in denen sich Star-Wars-Kenner schnell zurechtfinden werden. Echte Überraschungen bleiben der Fangemeinde erspart, was auch den holzschnittartigen Figuren geschuldet sein dürfte.

Die große Schwäche des Films sind jedoch die Darsteller. Dass Mark Hamill mit dem immer gleichen Gesichtsausdruck durch den Film wandelt, ist ein Indikator für mangelnde Klasse. Carrie Fisher zeigt sich zwar etwas wandlungsfähiger. Eine ausgewiesene Charakterdarstellerin hätte aus ihrer recht umfangreichen Sprechrolle dennoch mehr herausholen können als das, was Fisher zu leisten imstande war. Neben der schon erwähnten Ridley gefällt Adam Driver, dessen Performance schon aufgrund von Äußerlichkeiten an Alan Rickmans’ kaltherzigen und empathielosen Severus Snape aus „Harry Potter und der Stein der Weisen“ erinnert. Den Oberbösewicht Snoke von CGI-Tausendsassa Andy Serkins verkörpern zu lassen, ist der größte Fehler der Produzenten. Eine Verkörperung durch einen echten Schauspieler hätte der Figur mehr Leben eingehaucht als Serkins’ Computermaske.

Fazit: Weltraumschlachten, Lichtschwertduelle, etwas pseudophilosophisches Geschwafel über die Macht und eine Prise feinsinniger Humor. Eingefleischte Star-Wars-Fans kommen trotz einiger Schwächen voll und ganz auf ihre Kosten.

Star Wars: Die letzten Jedi (OT: „Star Wars: The Last Jedi“), USA 2017, R: Rian Johnson, D: Mark Hamill, Carrie Fisher, Daisy Ridley, Adam Driver, Länge: 152 Min; FSK: ab 12.

Filmstart 14.12.17, zu sehen im Cineplex, Cinestar, Passage Kinos Im Original | OmU, Regina Palast, Schauburg

KinoStar Wars
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.