Sven Rogowskis Komparsentagebuch: Rainald Grebe und die „WildeWeiteWeltSchau“ (17)

Sven Rogowski war in Hamburg. Zusammen mit Rainald Grebe natürlich. Im Thalia-Theater bot die Truppe die "WildeWeiteWeltSchau", die in Leipzig schon große Erfolge feierte. Natürlich macht der schreibende Maori-Komparse, Familienvater und Leipziger auch im Centraltheater wieder Halt. Aber erst einmal war Hamburg fällig. Die 17. Seite seines Komparsen-Tagebuchs wird beschrieben.
Anzeige

Ich bin wieder zurück! Die Klassenfahrt des Leipziger Centraltheaters nach Hamburg ist beendet. Aber fangen wir vorn an. 31. Januar. Am Dienstag war Vorstellung, also auch Anreise, aber wer buchte bitte den Zug um 7.51 Uhr? Tobi, unser Regie-Assistent, unterrichtete uns einen Tag vorher noch einmal per SMS, dass wir bitte gegen 7.30 Uhr am Bahnsteig sein sollen. Ich war pünktlich, wie auch noch zwei der insgesamt 24 Mitreisenden. Langsam trudelten alle ein. Davina und Benno waren allerdings so spät, dass sie wahrscheinlich aufspringen mussten. Aber ich glaubte, das ging gar nicht mehr. Ach, gute alte Zeit!

Die Zugfahrt oder wie der Schaffner sagte, „Se dschörnie!“, verlief angenehm. Aber klar war, dass alle noch müde waren. Alkoholika? Noch verpönt. Denn wir waren ja schließlich zum Arbeiten unterwegs. In Hamburg angekommen, erfüllte allein der Hauptbahnhof all meine Klischees! Ich kam mir vor wie in der Lindenstraße. Die Penner saßen auf den wahrscheinlich markierten Plätzchen. Der laut vor sich hin murmelnde Alkoholiker erfüllte seinen „Dienst“ und auch bei „Edeka“ gab es die Prügelei um die letzte gekühlte Flasche „Flens“!Wir ließen uns von der Filmkulisse nicht beeindrucken. Wir sollten bessere sehen. Wir machten uns auf den Weg ins Hotel „Maritim“. Großer Name, aber so wie es aussieht auch mit großer Vergangenheit. Was soll’s, ich hatte zumindest mein eigenes Zimmer. Im Gegensatz zu Frank und Gert, die ihre Köfferchen erst einmal bei mir parkten. Sehr nett waren die großen Umschläge, die das Thalia-Theater für uns deponierte. Für jeden gab es ein persönliches Schreiben des Intendanten Joachim Lux und diverse Devotionalien. Sehr schön, danke! Das macht nicht jeder!

Für 14.00 Uhr war die Probe angesetzt. So hatten wir noch ein bisschen Zeit, uns Hamburg anzusehen. Speicherstadt, Hafen und die unglaubliche Elbphilarmonie standen auf unserem Plan. Es war schön, aber vor allem eins – kalt! Danach ging’s es per S-Bahn, die hier komischerweise Hochbahn heißt, wieder zum Hauptbahnhof. Zwischendurch rief uns Mostafa an, um uns mitzuteilen, dass das Thalia-Theater, in dem wir auftreten sollen, eine Kantine hätte. Also rein und Essen fassen! Dort sahen wir auch zum ersten Mal unsere Kollegen Schauspieler. Alles entspannt und nett. Noch!

Denn wir hatten Probleme, uns im Theater zurechtzufinden. Dort ist alles etwas schmaler als bei uns in Leipzig und noch viel verwinkelter. Die Maske befindet dort sich in der dritten Etage! Aber wir deichselten das schon. Die Probe begann wegen kleinen Verzögerungen doch fast pünktlich. Zu diesem Zeitpunkt sahen wir das Thalia-Theater erstmals aus unserer Perspektive. Was soll man sagen: Es sah toll aus, aber es irgendwo hakte es. Wir konnten als Maori nicht von der Bühne hüpfen wie sonst und unser Puppenspiel wurde auch etwas umgeschrieben. Der große Schock erfolgte erst bei der Maori-Probe.Als wir zu unserem Einsatz auf die Bühne kamen, nahmen wir gar nicht wahr, dass Martin und auch Rainald versuchten, uns irgendetwas zu sagen. ‚Lass sie nur labern‘, dachten wir. Aber als sie noch lauter „Passt auf den Graben auf!“ riefen, wurden wir gewahr, dass vor uns ein Loch von gefühlten einhundert Metern klaffte! Und unser Mosti hatte nichts besseres zu tun, als rückwärts auf diesen Schlund zuzulaufen. Keine Angst! Er lebt und ist nicht gefallen.

Die Probe ließ bei uns nach langer Zeit mal wieder Lampenfieber aufflackern, weil die Thalia-Bühne viel schmaler und auch sehr viel Einsicht durch das Publikum möglich ist. Wir durchliefen endlos erscheinende Keller und stellten neue Geschwindigkeitsrekorde im Umziehen auf, um rechtzeitig auf der Bühne sein zu können. Der Rest war wie immer Impro. Nach der Probe musste ich wieder ins Hotel. Nicht weil es so schön dort war, sondern weil ich ein Schönheitsschläfchen brauchte. Denn um 18.15 Uhr ging es schon wieder ins Theater. Und damit verbunden stellte sich bei mir wieder die Frage „Wo war die Maske?“. Es dauerte zehn Minuten, ehe mich unser Tobi hinführen konnte. Aber so richtig wusste er auch nicht, wo lang es ging. Trotzdem verlief alles gut.

Zwar waren wir schnell geschminkt. Aber die Angst vor dem Graben blieb. Dann unser Auftritt. Ausverkauftes Haus. 1.000 Zuschauer. Mehr brauchten wir als Motivation nicht. Der Graben entpuppte sich als Gräbchen. Wir machten uns heiß, soweit es ging. „Haka“ im Flur. Das ist der Maori-Tanz, den wir immer aufführen. Der Kriegstanz mit den schrecklichen Mimen und mit herausgestreckter Zunge. Unsere Anspannung war spürbar. Wir sahen zu wie Rainald vor sich hin erzählend seine Runden lief. Auch waren nervös, aber das machten wir durch unsere Übungen wett. Schubsen ist cool!

Die Spiele mochten beginnen. Der „Haka“ war trotz oder wegen des Grabens der beste, den wir jemals auf die Bretter zauberten. Wir schrieen das Publikum an die Wand. Es war zum Teil wirklich schockiert. Alles das, was danach folgte, war wie ein Traum mit den bereits beschriebenen Schwierigkeiten. Denn Keller können lang sein. Dann folgte unser Schlussbild. Ich sah dabei erstmals, welch tolles Theater wir gerade bespielten. Der Raum entfaltete seine ganze Pracht. Alles fühlte sehr nah an der Bühne an. Die Sicht von allen Plätzen war hervorragend. Das Beste an unserem Auftritt war dann allerdings das Publikum, das unglaublich offen, ehrlich und herzlich wirkte. Dieses Gefühl kennen wir aus Leipzig mitunter leider nicht. Danke!

Nach der Vorstellung gab es einen lecker Sektempfang mit dem Intendanten. Große Überraschung hier: das Thalia-Theater besitzt eine eigene Sektmarke! Geil! Sebastian Hartmann übernehmen Sie! Da wird sich doch mit „Rotkäppchen“ was machen lassen, oder? Nach dem Empfang zogen wir uns schnell um, da sämtliche Sachen noch verpackt werden mussten. Im Anschluss an die Vorstellung fand es eines der berüchtigten Publikumsgespräche statt. Rainald blieb souverän. Wir durften auf der Treppe sitzen und gut aussehen. Fein!

Später wurde für uns eine Afershow-Party ausgerichtet. Wir stiegen in die vierte Etage und befanden uns in einer Disco. Wieder „Wow!“. Centraltheater nachmachen, bitte, bitte! Vorher erhielten wir neben unserer Reisekostenpauschale noch Verzehrbons. Ein Essen und zwei Getränke wiesen diese Gutscheine aus. Drei Getränke wären mir lieber gewesen. Ach, hätte doch auch Leipzig soviel Geld für die Kultur übrig! Währenddessen ich solchen Träumen nachhing, schleppte sich die Party etwas. Bis plötzlich die DJs Emma Rönnebeck und Anita Vulesica auftauchten. Jetzt kochte es! Manuel begann und wir machen nach! Talk will to be dance!

Danke an alle Mittänzerinnen – also an Katja, Sophie, Sara, Davina, Thomas, meine verschnupfte Gert and so on. Ich habe seit unserer Premiere nicht mehr so lange getanzt. Wir feierten bis gegen fünf, saßen aber nach mehreren Weckanrufen alle pünktlich am Frühstückstisch. Über die Feier und die um einige Jahre gealterten Gesichter der Morgenrunde decken wir am besten gleich mehrere Mäntel des Schweigens.

Wieder zurück nach L.E. Manuel und Rainald fuhren auch mit . Zu unserem Trost sahen sie nicht besser aus als wir. Unser Zug hatte wieder mal Verspätung, da laut Originalton „die für die Überspielung der Daten nötige Diskette nicht auffindbar“ war. Diskette! Das sagt alles. Die Fahrt selbst an sich war trotzdem lustig. Nicht zuletzt wegen des mitgebrachten Sektes. In Leipzig zerstreute wir uns schnell in alle Himmelsrichtungen. So schnell, dass man sich nicht bei allen bedanken konnte. Also an dieser Stelle: Danke an alle. Es war eine Night to remember! Bis zum 15. Februar, wenn es wieder im Centraltheater heißt: „WildeWeiteWeltSchau“ die Achtzehnte.

Zum Centraltheater Leipzig
www.centraltheater-leipzig.de

Thalia Theater in Hamburg
www.thalia-theater.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Update Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.